Tatort - Das sonntägliche Krimi-Schlachtross

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Von den Schweigertatorten kannte ich nur den zweiten und fand ihn überzogen und schrecklich und überhaupt alles was dem Schweiger und dem Tatort so vorgeworfen wird.

      Trotzdem gestern den ersten gesehen. Und O Wunder! Fand ich richtig toll, war bestens unterhalten und fand auch die gelegentlichen Übertreibungen noch filmisch cool aufgefangen! Ein toller deutscher Krimi.

      Wie schade daß die Macher glaubten dann die Schraube noch weiterdrehen zu müssen. Das war unnötig.

      Aber gestern: schöner TV Abend :D Daumen hoch.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Gähn. Erst zweimal Weimar, jetzt Tschiller. Habe ich mir alles geschenkt (zumal als Wiederholung). Da war der Film gestern im ZDF mit Helen Mirren und Donald Sutherland doch zweifellos die bessere Unterhaltung.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Also Weimar finde ich eigentlich immer großartig. Die Humor-Wellenlänge ist aber bestimmt nix für jeden.

      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • garcia schrieb:

      Von den Schweigertatorten kannte ich nur den zweiten und fand ihn überzogen und schrecklich
      Bisher find ich alle Schweigertatorte voll geil ... deshalb ..

      garcia schrieb:

      Trotzdem gestern den ersten gesehen. Und O Wunder! Fand ich richtig toll, war bestens unterhalten und fand auch die gelegentlichen Übertreibungen noch filmisch cool aufgefangen! Ein toller deutscher Krimi.
      isses supi, dass dir gestern <Willkommen in Hamburg > fetzig rüberkam. Cool wie da das Dreamteam Nick Tschiller & Yalcin Gümer die Ganovenwelt in HSV-Town so richtig aufmischen ... Nick-Tschiller-Tatorte gehören zu den ganz wenigen, die mich interessieren...
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Jetzt (bei den Wiederholungen) im Nachhinein bestätigt sich für mich immer mehr, dass der Dortmunder Tatort zu den besten gehört. Vielleicht sogar der beste.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Jo, gefiel mir auch - obwohl ich mit dem Ermittlerteam nicht "warm" bin, ich kannte die garnicht als Gelegenheitsgucker. Und respektiere als Gewohnheitstier daß ich bin an sich eher nur Münster, Stoever, Köln, Odenthal und manchmal München oder Konstanz. Mir fehlte dieser heimelige Seriencharakter...

      Bissl kühl deswegen und wegen der Gesamtinszenierung, aber: sehr gut! :cincinsekt:


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ich mag das Ermittlerteam eigentlich ganz gern (trotz der aufgesetzten Skurillitäten wie Fanny), aber der Tatort war spätestens ab der Hälfte völlig lächerlich, für jeden, der mal ein ernsthaftes Spionagebuch (oder film) gelesen hat. Wie soll denn irgendjemand glauben, dass man über viele Jahre oder gar Jahrzehnte als Doppelagent tätig sein konnte, wenn durch einfache Zufälle oder oberflächlichstes Nachspüren die Tochter es innerhalb weniger Tage aufdecken kann. Warum hat die nicht schon Jahre vorher nach alten Alben geguckt und ist mißtrauisch geworden? Und wohl doch zu ernst, um als Persiflage zu gelten.
      Wobei ich mir da zunehmend unsicher bin, was auch daran liegen könnte, dass die sogenannte Realität immer weniger von absurder Satire zu unterscheiden ist.
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Kater Murr schrieb:

      Wobei ich mir da zunehmend unsicher bin, was auch daran liegen könnte, dass die sogenannte Realität immer weniger von absurder Satire zu unterscheiden ist.
      :jaja1: Ich fürchte, da liegt die Ratte verscharrt.

      Oder so ähnlich.

      Bezüglich Tatort bevorzuge ich Reifeprüfung. :versteck1: Wenige andere habe ich zwar schon gesehen und meist auch nicht für schlecht befunden, aber im Allgemeinen höre ich zu dieser Zeit ieber Musik.

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • dass die sogenannte Realität immer weniger von absurder Satire zu unterscheiden ist
      Sehr schön treffend...
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • Ich glaube nicht, dass dieser Tatort vorgaukeln wollte, dass er vollkommen realistisch ist. Aber eine Persiflage war er denn wohl auch nicht, das wäre zu streng. Der Begriff passt eher nach Münster oder Weimar.

      Auf der anderen Seite bekam er durch den Fall Nawalny eine gewisse (wie ich annehme: ungeplante) Aktualität.


      maticu
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Schimanski: Duisburg-Ruhrt (1981)

      Neu

      Hinweis und Frage:

      Bei einer Recherche stieß ich auf folgendes Buch:
      researchgate.net/profile/Denni…Speicher-Marburg-2010.pdf

      Die Frage war: Wie heißt der Darsteller des Partikulier Petersen im ersten Schimanski-Tatort ("Duisburg-Ruhrort" von 1981)?

      Ich finde im ganzen Netz keinen Hinweis dazu. Das Gesicht kommt mir dennoch bekannt vor. Hat noch jemand eine Idee?

      Unabhängig davon stellt das o.g. Buch ab Seite 173 ein paar interessante Betrachtungen zu dem genannten Film an...


      Thomas

      PS: Den genannten Tatort gibt's übrigens hier:
      daserste.de/unterhaltung/krimi…rg-ruhrort-video-100.html
      PPS: Der "Partikulier Petersen" erscheint ab ca. 33:00
      PPPS: Die Drehorte kann man alle noch sehen. Allein schon das rechtfertigt einen Besuch in Duisburg.
    • Neu

      Das sind so die modernen Rätsel von heute...

      Wie hieß Petersen im Film denn mit Vornamen? Friedrich? Dann könnte es Reinhold Olszewski sein (aber per Bildersuche sieht mir das nicht so aus). Ansonsten scheint der Name weder bei imdb, wikipedia oder daserste.de, noch im Abspann aufzutauchen. Hatte er im Film noch einen anderen Namen? Hat er nach der Szene ab 33:00 noch weitere Auftritte? (So kurz ist der Auftritt ja nicht.)

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • Neu

      Friedrich war einer der Polizisten. Die von dir genannten Quellen habe ich auch schon gecheckt. Unglaublich, dass so etwas heutzutage nicht im Internet zu finden ist. Ich will mein Geld zurück!

      Die Szene war recht lang, aber ich meine, es war die einzige mit diesem Darsteller. Übrigens recht routiniert gespielt, das war sicher kein Anfänger...


      Thomas
    • Neu

      Ich habe ein Tatort-Buch mit Zusammenfassungen aller Folgen bis 1998, aber es stehen leider auch nur die als "wichtig" erschienen Darsteller drin, d.h. die Information zu "Petersen" ist auch nicht enthalten...
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)