Stillblüthner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • audiamus schrieb:

      Wimmermann


      Einer der zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Komponisten! Wen du alles kennst, audi...

      Ich zitiere aus Georg Freiherr von Omptedas historischem Roman "Ernst III." den Bericht von der Grablegung Ernst des Zweiten:

      Und so berückend war die Musik, die jetzt von der Empore herab erscholl, daß vorsichtig ein Haupt nach dem anderen sich umwandte. Die kostspieligsten Stimmen der Hofoper:

      Kammersängerin Hulda Holpi (im bürgerlichen Leben Holprig) - Sopran
      Kammersängerin Trachea Pastos (geborene Mirjam Bärmaul) - Alt
      Kammersänger Rosenmund - Tenor
      Hofopernsänger Knödel - Baßbariton

      sangen unbegleitet vierstimmig unter Leitung »unseres« heimischen Tondichters Wolfgang Amadeus Wimmermann, der die Musik eigens zu dem Anlasse gesetzt. Da diese in Septimenakkorden schwelgte, die Ernst der Zweite gewiß als Übelklang empfunden haben würde, griff unter den Zuhörern bei jeder bang erwarteten Auflösung erleichterte Genugtuung Platz.


      und die mitfühlenden Worte über die Auswirkungen des unerwarteten Erfolges von Wimmermanns einziger Oper auf dessen Seelenleben:

      Der Erfolg aber warf Herrn Wolfgang Amadeus Wimmermann in einen fürchterlichen Zwiespalt. In seiner im Grunde fugengeneigten Seele fand er die Bühne roh, und nun stachelten ihn Erfolg und Einnahmen, wider sein Gewissen zu arbeiten. Aber unser heimischer Tondichter Wolfgang Amadeus Wimmermann hatte genau wie Seine Exzellenz der Oberjägermeister Graf Bärenfeist acht Kinder und kein Hausvermögen, das übrigens Ernst der Dritte ja eigentlich auch nicht besaß. Man sieht die Gleichheit der Menschen, ob sie nun Noten schreiben, keine Hirsche schießen oder keine Krone tragen, denn niemand noch hatte den Rex mit einer solchen erblickt.


      Aber wieso "erspart"?

      Grüße,
      Micha
    • Micha schrieb:

      Wen du alles kennst, audi...


      Gell, da schaugst.

      Micha schrieb:

      über die Auswirkungen des unerwarteten Erfolges von Wimmermanns einziger Oper auf dessen Seelenleben


      Whatch your grammar and spelling: "...von Wimmermanns einzigem Opfer..."

      Micha schrieb:

      Aber wieso "erspart"?


      Und hier, das Bauernopfer im Hinterkopf wissend, sollte es klar sein: Der Spieler ist des Glaubens liebstes Kind. Wen wunderts?


      audi


      .
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Heute in Spiegel Online unter "Die wichtigsten Bücher der Woche":

      Liebe als Tragödie - die Chinesin Eileen Chang macht aus diesem Motiv große Literatur.


      Wow, das ist ja originell. Liebe als Stoff für Literatur und dann auch noch tragisch. Ob das nicht auch mal was für die Oper wäre :mlol:

      Viele Grüße,
      Melanie

      PS: Das Buch kenne ich nicht, dagegen will ich nichts gesagt haben.
      With music I know happiness (Kurtág)
    • ich finde das Wickipedia-Zitat schon ganz ok.

      Kein Wunder. Wo Wicki(e) drauf steht, kann ja nur ein schlauer Junge dahinter gewesen sein. :D

      Grüße,
      Jürgen
      --

      "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
      Alfred Brendel

      "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie
    • [...] die Kritik, die Jürgen Kesting in seinem Sänger-Bauch an Karajan übt [...]
      Ist das noch fair?
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      [...] die Kritik, die Jürgen Kesting in seinem Sänger-Bauch an Karajan übt [...]

      Ist das noch fair?

      Kesting gegenüber oder Karajan gegenüber?

      ChKöhn schrieb:

      Der Bauch lässt ja auch rein anatomisch gesehen nicht viele Richtungen zu.
      Ganz im Gegenteil, Christian! Er erlaubt ja geradezu Rundumschläge! So ganz aus dem Bauchgefühl heraus...

      In jedem Fall wäre aber natürlich Pavarottis Bauch der passendere gewesen.
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Quasimodo schrieb:

      Gurnemanz schrieb:

      [...] die Kritik, die Jürgen Kesting in seinem Sänger-Bauch an Karajan übt [...]

      Ist das noch fair?

      Kesting gegenüber oder Karajan gegenüber?
      Weder noch - dem Leser gegenüber, denn der muß jetzt übermäßig denken. :D :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Du wirst es kaum glauben, aber dass Dir ständig Töne im Kopf rumspucken, genau das hat Cage bereits berücksichtigt.

      Ja, 4'33'' hat schon bei vielen arglosen Musikfreunden einen Wasserkopf verursacht. :hide:

      Jürgen
      --

      "Wo die Beziehung zu unseren heutigen Ohren, Nerven, Erfahrungen und Lebensbedingungen verlorengeht, wird Interpretation zur Flucht in die Vergangenheit."
      Alfred Brendel

      "Music is a fish defrosted with a Hair-Dryer." Maisie
    • Ich hatte schon vergangenes Jahr für sie geschrieben und kannte ihren Umfang daher ganz gut.


      "She was a big soprano, that's what she was.
      She was six feet tall.
      - lying down."

      Victor Borge
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • ...er macht seine Sache gut, sehr gut sogar, aber im Vergleich zur absouluten Spitzenklasse seiner Mitmusiker fällt er gleichwohl etwas ab

      I´m a soul man... 8+)

      "In the year of our Lord 1314 patriots of Scotland, starving and outnumbered, charged the field of Bannockburn. They fought like warrior poets. They fought like Scotsmen. And won their freedom."

    • Graf Wetter vom Strahl schrieb:

      ...er macht seine Sache gut, sehr gut sogar, aber im Vergleich zur absouluten Spitzenklasse seiner Mitmusiker fällt er gleichwohl etwas ab

      I´m a soul man... 8+)


      Lieber Graf, schönen 4. Advent - Sonntag!

      Man kann net alles haben, gut sein und meisterlich, ist doch etwas zu viel verlangt - oder?

      Liebe Grüße sendet Dir Peter aus dem sehr kalten Wien [ minus 10,7 °Celsumir oder so ähnlich]. :wink: :wink:
    • Lieber Peter,

      da dieser User ein von mir höchstgeschätzter ist und er das auch weiß, habe ich mich erfrecht, diesen winzigen Verschreiber, der im komponentialsemantischen Verständnis gar eine Stilblüte nicht ist, doch einzustellen.

      Is kalt, gell? (G. Polt)

      Dein Graf :wink: (wann Burg und Hof ihm eingeschneit)

      Und heute ist schon wieder so´n Advent? Nimmt denn das kein Ende...?

      "In the year of our Lord 1314 patriots of Scotland, starving and outnumbered, charged the field of Bannockburn. They fought like warrior poets. They fought like Scotsmen. And won their freedom."