Jazz - Konzert - Tips

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sorry an die Berliner LeserInnen: Ich bin nicht dazu gekommen, dabei war auch in der ersten Woche schon viel los. Ihr habt hoffentlich trotzdem nicht das Schlippenbach Trio mit Evan Parker und PaulLovens verpasst. Ich hatte leider in Dänemark mein Blockseminar zu halten. :cry: Aber es kommt noch mehr Hochinteressantes, so dass selbst bei meiner kleinen Auswahl aus den Berliner Programmen wieder viel die Qual der Wahl besteht.
      ------------------------------------------------------------------------------------
      Fr. 5.12. 21.00h Jazzkeller 69/Jazzwerkstatt/Aufsturz-Klub, Oranienburger Straße 67 10117 Berlin

      Johnny La Marama
      Kalle Kalima – guitar, vocals
      Chris Dahlgren – bass, vocals
      Eric Schaefer – drums, vocals

      -------------------------------------------------------------------------------
      Sa 6.12. 20.00h LaBettoLab, Okerstrasse 43, Neukölln

      Charlotte Birkenhauer - vibraphone
      Kasper Tom - drums
      Adam Goodwin - double bass
      Nana Pi - tenor saxophone

      ------------------------------------------------------------------------------
      Sa 6.12. 20.30h Sowieso, Weisestrasse 24, 12049 Berlin Neukölln

      Axel Dörner - Trumpet.
      Havard Wiik - Piano.
      Jan Roder - Double Bass.
      Chrisian Lillinger - Drums.

      ----------------------------------------------------------------------------
      Sa 6.12. 21h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      martin klingeberg - trumpet
      henrik walsdorff - saxophone
      christian von der goltz - piano
      jan roder - bass
      heinrich köbberling - drums

      ------------------------------------------------------------------------
      Sa 6.12. 20.30h Ma Thilda, Wildenbruchstraße 68, 12045 Berlin

      I AM THREE
      Silke Eberhard - as
      Nikolaus Neuser - tp
      Christian Marien - dr

      ----------------------------------------------------------------------
      So 7. 12. 21h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Thärichens Hendrixperience Orchestra
      Lea Frey (voc), Claudio Puntin (cl, bcl), Tilmann Dehnhard (bcl, fl, ts), Viktor Wolf (bcl, bari), Franz Bauer (vib), Stefan Braun (cello), Oliver Potratz (b), Tobias Backhaus (dr), Nicolai Thärichen (p, arrg)
      ----------------------------------------------------------------------
      So 7. 12. 21h Schlot, Edisonhöfe, Schlegelstrasse 26, 10115 Berlin

      COMPOSERS’ ORCHESTRA BERLIN
      Streicher: Daniel Friedrichs, Katja Braun, Franziska Kraft, Martin Klenk
      Bläser: Ruth Schepers (sx/fl), Tian Korthals (sx), Edith Steyer (sx/cl)), Aaron Schmidt-Wiegand (tp),Julian Gretschel (tb), Janni Struzyck (tba)
      Rhythmus: Fee Stracke (pn), Leo Auri (pn), Horst Nonnenmacher (bs), Tom Dayan (dr), Alex Tzschentke (gt)
      MD: Hazel Leach
      --------------------------------------------------------------------------
      Mo 8.12. 20.30h Ma Thilda, Wildenbruchstraße 68, 12045 Berlin

      Frank Paul Schubert - tenor saxophone
      Mike Majkowski - double bass
      Yorgos Dimitriadis - drums

      ------------------------------------------------------------------------------------------
      Mo 8.12. 21h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Henrik Walsdorff (as), Adam Pultz Melbye (b), Kasper Tom Christiansen (dr)
      --------------------------------------------------------------------------
      Di 9.12. 20.30h Ma Thilda, Wildenbruchstraße 68, 12045 Berlin

      Rudi Mahall - b-cl
      Philipp Gropper -sax
      Andreas Lang - bass
      Kasper Tom - dr, comp.

      ------------------------------------------------------------------------
      Mi 10.12. 20.00h Jazzkeller 69/Jazzwerkstatt/Aufsturz-Klub, Oranienburger Straße 67 10117 Berlin

      Matthias Tschopp Quartett (CH) plays Miró
      Matthias Tschopp - barition sax
      Yves Theiler - piano
      Luca Sisera – bass
      Stan Neufeld – drums
      ----------------------------------------------------------------------
      Mi 10.12. 20.00h Kult-Raum, Z200 (Landarbeiterhaus), Zehlendorfer Damm 200, 14532 Kleinmachnow

      CONNY BAUER - DER GELBE KLANG (D)
      Conny Bauer (tb)
      ---------------------------------------------------------------------
      Do 11.12. 19.30h Musikinstrumenten-Museum, Tiergartenstraße 1, 10785 Berlin, am Kulturforum Eintritt frei

      Absolutely Sweet Marie - Bob Dylan-Projekt
      Steffen Faul: Trompete
      Matthias Müller: Posaune
      Alexander Beierbach: Saxophone
      Max Andrzejewski: Schlagzeug

      Hanam – Quintett
      Alison Blunt: Violine
      Anna Kaluza: Altsaxophon
      Manuel Miethe: Sopransaxophon
      Niko Meinhold: Piano
      Horst Nonnenmacher: Kontrabass

      Fun Horns
      Nikolaus Neuser: Trompete
      Volker Schlott: Altsaxophon, Flöte
      Falk Breitkreuz: Tenorsaxophon, Bassklarinette
      Jörg Huke: Posaune
      --------------------------------------------------------------------
      Do 11.12. 21h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Spielvereinigung Sued feat. John Hollenbeck
      John Hollenbeck - Composition, Conductor
      Simon Bodensiek - Sopran-, Altsaxophon, Flute
      Johannes Moritz - Clarinet, Tenor-, Altsaxophon
      Matti Oehl - Sopran-, Tenorsaxophon
      Sebastian Wehle - Sopran-, Tenorsaxophon
      Florian Leuschner - Bariton-, Basssaxophon, Bassclarinet
      Konrad Schreiter, Sebastian Haas, Vincent Hahn, Roland Heinze - Trumpet, Flügelhorn
      Stephan Krause, Antonia Hausmann, Ludwig Kociok - Posaune
      Matthias Büttner - Bassposaune
      Julius Heise - Vibraphon, Marimbaphon
      Florian Kästner - Piano
      Philipp Rohmer - Kontrabass, E-Bass
      Philipp Scholz – Drums
      ---------------------------------------------------------------------
      Do 11.12. 20.30h Sowieso, Weisestrasse 24, 12049 Berlin Neukölln

      Matthias Schubert (Tenor Sax)
      Edith Steyer (Alto Sax, Clarinet)
      Antonio Borghini (Double Bass)
      John Niekrasz (Drums)

      ---------------------------------------------------------------------
      Fr 12.12. 21.00h A-Trane Bleibtreustraße 1 / Ecke Pestalozzistraße, Berlin

      IIRO RANTALA STRING TRIO
      iiro rantala (p) adam baldych (violin) asja valcic (cello)
      -----------------------------------------------------------------------
      Fr 12.12. 20.30h Noyman Miller, Hauptstraße 89 (Ecke Sponholz) 12159 Berlin

      Hanam Quintet
      Alison Blunt - vl
      Manuel Miethe - ss
      Anna Kaluza - as
      Niko Meinhold - p
      Horst Nonnenmacher - db
      ---------------------------------------------------------------
      Sa 13.12. 15.00h GLASHAUS (auf dem Friedrichswerderschen Friedhof II), Bergmannstr. 42-44 (Zugang über Café Strauss) - 10961 Berlin (Kreuzberg)

      Liz Allbee (trumpet)
      Klaus Kürvers (bass)
      Michael Vorfeld (percussion)

      ------------------------------------------------------------------------
      Sa 13.12. 20.00h exploratorium, Mehringdamm 55 (1. Hof, 3. OG) 10961 Berlin

      Sophie Agnel – Klavier
      Bertrand Gauguet – Saxophone
      Andrea Neumann – Innenklavier, Elektronik


      Die französische und die Berliner 'Experimentalst'-Pianistin zusammen und dazu ein sehr guter Sax-Player. Das verspricht besonders interessante freie Improvmusik.
      ----------------------------------------------------------------------
      Sa 13.12. 20.00h Ausland, Lychener Straße 60, 10437 Berlin

      Magda Mayas - clavinet
      Michael Zerang - drums
      Michael Thieke - clarinet


      Dieses Chicago/Berlin-Trio dürfte jedoch auch hochinteressanten Free Jazz vom Feinsten bieten. Das das beides parallel ist, ist wirklich sehr schade.
      -----------------------------------------------------------
      So 14.12. 16.00h Jazzkeller 69/Novilla, Hasselwerderstr. 22, 12439 Berlin-Niederschöneweide

      Georg Gräwe – piano

      Der frühere Leiter des Grubenklangorchesters versteht es, wie kein anderer, in seinem Klavierspiel Schönberg und Coltrane zu verschmelzen. Gräwe ist selten in Berlin - Hingehen!
      ------------------------------------------------------------
      So 14.12. 21.00h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Berlin Art Quartet
      Matthias Schubert (ts), Johannes Bauer (tb), Matthias Müller(tb), Matthias Bauer (b),Reinhard Brüggemann (dr)


      Dieses erstklassig besetzte Projekt knüpft an das New York Art Quartet um John Tchicai und Roswell Rudd an, das in den frühen 60ern zu den Pionieren des Free Jazz gehörte. Besonere Empfehlung!
      ---------------------------------------------------------------
      Mo 15.12. 21.00h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Eberhard-Kowatsch-Gühlcke-Lübke play ERIC DOLPHY
      Silke Eberhard (as, bcl) & Kristian Kowatsch (p) Lars Gühlcke (b), Kay Lübke (dr)
      --------------------------------------------------------------------
      Mi 17.12. 20.00h Jazzkeller 69/Jazzwerkstatt/Aufsturz-Klub, Oranienburger Straße 67 10117 Berlin

      I AM THREE -Charles Mingus
      Silke Eberhard - as
      Nikolaus Neuser - tp
      Christian Marien - dr


      Ein Mingus-Projekt bewußt ohne Bass, da darf man gespannt sein, was sich Silke Eberhard hierfür ausgedacht hat.
    • Fr 19.12. 20.00h Jazzwerkstatt, Institut Francais, Kurfürstendamm 2011 Berlin-Charlottenburg

      Julie Sassoon - Piano Solo

      Uliana Horbachevska (voice), Petras Vysniauskas (ss) Mark Tokar (b) Klaus Kugel (dr)
      ---------------------------------------------------------------------------
      Fr 19.12. 21.00h BADENSCHER HOF, Badensche Straße 29 / Ecke Berliner Straße, 10715 Berlin Wilmersdorf

      ÖZAY & BAND
      Özay Fecht (vocals) Rolf Zielke (piano) Olaf Casimir (kontrabass) Thomas Alkier (drums)

      Endlich tritt Özay mal wieder als Sängerin in Berlin auf. Sie ist nämlich eine fantastische Jazzsängerin mit beeindruckender Stimme. Bekannt durch über 30 Filme, ausgezeichnet mit dem Bundesfilmpreis, liebt sie doch besonders den Jazz und die Auftritte in intimer Club-Atmosphäre.
      ---------------------------------------------------------------------------
      Fr 19.12. 22.00h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Uli Jenneßen Quartett "OUR DELIGHT"
      Felix Wahnschaffe (sax), Uri Gincel (p), Andreas Lang (b), Uli Jenneßen (dr, comp.)
      -------------------------------------------------------------------------------
      Sa 20.12. 19.00h Jazzwerkstatt, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam, Kuhstall, Am Neuen Markt 9, Potsdam

      Lesung mit Christoph Diekmann und Bert Noglik

      Ein Résumé
      Uschi Brüning - Voc., Ernst-Ludwig Petrowsky - Sax, Clarinet, Michael Griener - Drums
      ------------------------------------------------------------
      Sa 20.12. 20.30h Sowieso, Weisestrasse 24, 12049 Berlin Neukölln

      Henrik Walsdorff - Sax.Antonio Borghini - Double Bass. Christian Lillinger - Drums.

      ---------------------------------------------------------------------
      Sa 20.12. 22.00h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Damir Bacikin Band
      Damir Bacikin (tp), Hannes Daerr (bcl, ts), Ferdinand Hendrich (tb), Julius Heise (vib), Noriaki Hosoya (b), Tom Dayan (dr)
      -------------------------------------------------------------------------
      Mo 22.12. 21h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      FABRIC TRIO plus Achim Kaufmann & Hilary Jeffery
      Hilary Jeffery - trombone
      Frank Paul Schubert - soprano saxophone
      Achim Kaufmann - piano
      Mike Majkowski - bass
      Yorgos Dimitriadis - drums

      ----------------------------------------------------------------------
      Fr 26.12. 21.00h Jazzkeller 69/Jazzwerkstatt/Aufsturz-Klub, Oranienburger Straße 67 10117 Berlin

      Das Kondensat
      Gebhard Ullmann – soprano, tenor sax, sampler, looper
      Oli Potratz – bass, analog effects
      Eric Schäfer – drums, electronics

      ----------------------------------------------------------------------
      Sa 27.12. 21h BADENSCHER HOF, Badensche Straße 29 / Ecke Berliner Straße, 10715 Berlin Wilmersdorf

      JEAN-PAUL BOURELLY „THE BLUES WAKADOLO“
      Jean-Paul Bourelly (guitar,voc.) Daryl Taylor (bass) Marlon Browden (drums) Regis Molina (bariton sax)
      ---------------------------------------------------------------------
      So 28.12. 21h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Leo Records 35th Anniversary Jazz Festival

      BassX3: Gebhard Ullmann/Chris Dahlgren/Oli Potratz) (D/USA)
      Almut Kühne Solo (D)
      Russian Free Folk Quartet: Alexey Kruglov/Tim Dorofeev/Anastasia Masloboeva/Evgeny Masloboev
      plus Vladimir Kudryavtsev (RUS)

      ----------------------------------------------------------------------------
      Mo 29.12. 21h b-flat, Rosenthaler Strasse 13, Berlin-Mitte

      Leo Records 35th Anniversary Jazz Festival

      4 Reeds: Vlady Bistrov/Alexey Kruglov/Frank Gratkowski/Gebhard Ullmann (D/RUS)
      VocColours: Gala Hummel/Brigitte Küpper/Norbert Zajac/Iouri Grankin plus TJ Shreder (D/RUS)
      Frank Gratkowski/Achim Kaufmann/Tony Buck (D/AUS)


      Leo Records, vor 35 Jahren gegründet vom Exilrussen Leo Feigin, ist seitdem eins der wichtigsten internationalen Free Jazz Label. Leo Feigin hat nicht nur den Free Jazz in Westeuropa und den USA dokumentiert, sondern immer wieder auch Jazz aus Osteuropa, besonders aus den baltischen Ländern und Russland, dokumentiert und bei uns vorgestellt, auch schon zu Zeiten, als das noch äußerst schwierig war. Das kleine Festival bringt Musiker aus Berlin, die bei Leo Records veröffentlicht haben, mit führenden, bei uns sehr selten zu hörenden Free Jazzern aus Russland zusammen.
      ------------------------------------------------------------------
      Di 20.12. 21h BADENSCHER HOF, Badensche Straße 29 / Ecke Berliner Straße, 10715 Berlin Wilmersdorf

      ALEX VON SCHLIPPENBACH (solo piano)
      Alex plays Monk, Dolphy, Schlippenbach & more
    • Ich mache mal Werbung in eigener Sache:

      Am 20.11.5 ab 20.45 Uhr habe ich das Vergnügen, zusammen mit John Defferary (Klarinette), Hendrik Dahm (Banjo), Thomas Schilling (Kontrabass) und Dieter Nentwig (Waschboard) zusammen zu spielen. Es wird in erster Linie tradtioneller Jazz und Swing gespielt, also nix Modernes. Mr.Defferary ist einer der besten Klarinettisten dieses Bereiches. So tourte er 10 Jahre mir der Chris Barber Band um die Welt, und dürfte mit fast allen Größen dieses Stils gespielt haben. Herr Nentwig ist vielen Kollegen als Impressario bekannt, der u.a. auch die Barrelhouse Jazzband managt.

      Der Veranstaltungsort ist Frankfurt/Main, die Art Bar Nähe Louisa. Die Location ist auch mit einer eigenen Seite im Netz vertreten.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Pat Metheny am 20.10. in DO*

      <= das postet sich viell. am günstigsten h i e r . . .

      f. dieses* Konzert hätt ich n`Kärtchen abzugeben . . . gibt`s Zeit u. Interesse ?? . . . 35 statt 45 EUR 8)

      :wink:
      Fleiß ist gefährlich (Henning Venske >Inventur<) Majo ist ätzend (Gus van Sant >Paranoid Park<) Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)


    • Ich bin am kommenden Sonntag, 20.08.17, in Speyer beim dortigen Jazzfest zu hören. Es geht wohl 11.30 Uhr los. Da Speyer eine schöne Stadt ist, mag vielleicht jemand mal hinkommen.....
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • wes.walldorff schrieb:

      f. obiges Konzert hätt ich n`Kärtchen abzugeben . . . gibt`s Zeit u. Interesse ??
      Warst Du dort gewesen? Es war sehr schön gewesen in Mühlhausen. Das Publikum war doch recht euphorisch gewesen. Vor allem die Jam Session war spannend, da ich bis zu diesem Abend mit der Musik der anderen Band keinerlei Kontakt hatte zuvor. Doch es hat dann recht gut geklappt, wie ich fand.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • <= Deinen letzten Beitrag versteh' ich nit . . .

      Pat Metheny ist im thüring. Mühlhausen aufgetreten? - und Du durftest im Vorprogramm spielen? . . . oder wie jetzt ?(

      >>btw...Nein, ich habe Pat M. noch nirgendwo live erlebt, dabei wird's wohl auch bleiben...mensch kann nicht alles haben => => f. d. 19.10. hab ich inzw. ne Karte für Roberto Ciullis
      "Kaufmann v. Venedig"-Inszenierung in Mülheim a. d. Ruhr . . . u. 3 Tage drauf bin ich in der B-Premiere des Düsseldorfer "Wozzeck" (Regie: Herheim) . . . mehr schaff ich nit ;) <<

      :wink:
      Fleiß ist gefährlich (Henning Venske >Inventur<) Majo ist ätzend (Gus van Sant >Paranoid Park<) Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)


    • wes.walldorff schrieb:

      <= Deinen letzten Beitrag versteh' ich nit . . .

      Pat Metheny ist im thüring. Mühlhausen aufgetreten? - und Du durftest im Vorprogramm spielen? . . . oder wie jetzt
      Das war ein Missverständnis gewesen. Hake es einfach ab bitte.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Heute Abend war ich im Marta Herford und habe "Leszek Mozdzer und Lars Danielsson" zum ersten Mal live erleben dürfen. Es war ein großartiges Konzert!!! :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1: Sie haben nicht nur fantastisch gespielt, sondern harmonierten auch perfekt miteinander. Zwei Vollblutmusiker, die mit ganz viel Freude und ansteckender Begeisterung musiziert haben. :thumbup: Am Ende gab' s Standing Ovations, wie ich es selten erlebt habe: Alle (!!) sprangen förmlich auf. Das Publikum war aus dem Häuschen. Ich hätte zudem nie gedacht, was man so alles mit einem Cello und mit einem Kontrabass anfangen kann: teilweise klang es wie ein Geige und/ oder wie eine Gitarre. Dann trommelte er zwischendurch darauf herum, zupfte ganz grob, wodurch sich interessante Laute ergaben ... sooo spannend! War für mich völlig neu. Und Leszek Mozdzer berauschte einfach nur ... er zupfte immer wieder mal an den Saiten und arbeitete mit Ketten, die er aneinander rieb, wodurch sich ein interessantes Rascheln ergab. Er spielte barfuß und stampfte immer wieder rhythmisch auf. Er hat einfach mit ganzem Körpereinsatz gespielt und es war eine wahre Freude, dabei zusehen zu dürfen. Habe mir dann 3 CDs gekauft und sie signieren lassen. Morgen Abend schaue ich mir ja Michael Wollny, Lars Danielsson und Nils Landgren an und ich frage mich, ob das heutige Konzert überhaupt noch zu toppen ist ... Vor diesem Konzert gab es noch einen tollen Vortrag von Siggi Loch, dem ACT-Label-Gründer. :thumbup: Wenn es nicht so spät wäre, würde ich mir die drei CDs, die ich heute gekauft habe, jetzt noch anhören. Freue mich auf morgen. :)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Das Konzert mit Wollny, Landgren und Danielsson war ebenfalls absolut fantastisch!! :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1: Auch an diesem Abend gab es Standing Ovations. Als 2. Zugabe gab es "Stars in your eyes" von Herbie Hancock, das ich, ehrlich gesagt, nicht kannte. :versteck1: Habe mir heute mal das Original auf Youtube angehört und ... nun ja, muss sagen, dass mir die Live-Version sehr, sehr viel besser gefallen hat! :thumbup: Alle drei Musiker waren großartig, aber Lars Danielsson stand in dieser Konstellation leider eher im Hintergrund. Bin daher sehr glücklich darüber, dass ich ihn am Vortag bereits erleben durfte. Nun bin ich endgültig "angefixt". Die Atmosphäre war aber auch toll und ich denke, so etwas kann man mit größeren Häusern einfach nicht vergleichen. Im Marta Herford passte einfach alles. Ein perfektes Konzert-Wochenende! Die CDs, die ich dort gekauft habe, wurden signiert und ich hatte sogar meine Wollny-CDs mitgebracht und signieren lassen. Ich war mir zunächst nicht sicher, was der Künstler davon hält, aber Wollny hat ganz toll reagiert und so war ich dann letzten Endes doch beruhigt und wir (Freundin und ich) fuhren danach regelrecht beflügelt nach Hause. Das waren zwei unvergessliche Abende! :thumbup: :sofa2:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Newbie69 schrieb:

      Nun bin ich endgültig "angefixt".
      Das freut mich, liebe Newbie, dass Du Dich, wie man an Deinen Postings der letzten Zeit sieht, immer mehr dem Jazz zuwendest. Und alle anderen, die hier im Jazzbereich unseres Forums aktiv sind, sicherlich auch :jaja1:
      "We will play neue Stücke and alte Stücke - lots and lots of Stücke tonight"
      (Phil Collins in seiner Ansage der kommenden drei Stunden seines Berliner Waldbühnen-Konzerts)

      "Man redet ja in der Musik immer noch über Stücke. Das ist etwas, was mir ganz merkwürdig vorkommt, in Stücken, überhaupt in Teilen zu denken."
      (Karlheinz Stockhausen)
    • @music lover:
      Das liegt vor allem an Michael Wollny. Er hat mir durch seinen zeitgenössischen Jazz-Crossover eine völlig neue Welt eröffnet und Lust auf "mehr" gemacht. Und nun, nach diesen fantastischen Konzerten, hoffe ich einfach nur, sowohl ihn, also auch seine Kollegen bald mal wieder live erleben zu dürfen. Vor allem aber ihn ... :thumbup: :jaja1: Man kann im Jazz auch so wunderbar improvisieren, was ja Michael Wollnys Spezialität ist, sozusagen. Und dann das ganze Drumherum: an den Saiten zupfen, Weingläser auf die Saiten legen (sodass das Klavier plötzlich wie ein Cembalo klingt) ... Es ist so spannend und interessant. 8) Freue mich auf weitere Konzerte.
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Ich mache mal Werbung in eigener Sache:

      Am 10.11.2017 spiele ich ab 20.30 Uhr in der Art Bar Frankfurt/Main , Ziegelhüttenweg, im Quintett mit Savas Bayrak (Saxophon), Philip Wibbing (Klavier), Thomas Schilling (Bass) und Peter Fahrenholz (Drums). Wir spielen Stücke von Sonny Rollins, Charlie Parker, John Coltrane, Duke Ellington, Kenny Dorham oder auch Charles Mingus. Neben bekannten Standards auch weniger gespielte Stücke.

      Am 10.12.2017 spiele ich ab 12 Uhr ebenfalls in der Art Bar Frankfurt mit dem Meisterschüler von Savas, Darius Blair und der Rhythmus-Gruppe Karsten von Lüpke (Klavier), Thomas Schilling (Bass) und Peter Fahrenholz (Drums) ein stilistisch ähnliches Programm mit Werken von Miles Davis, George Shearing, Horace Silver,Sonny Rollins, Wayne Shorter, Milt Jackson, Dizzy Gillespie und A.C.Jobim.

      Es gibt fast keine Überschneidungen, was die Titel angeht. Ich selbst spiele Trompete und Flügelhorn an beiden Veranstaltungen.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Wer nicht das Glück hatte, beim WDR 3 Jazzfest (in Gütersloh) dabei zu sein, anbei ein Link zu den Konzerten:

      www1.wdr.de/radio/wdr3/musik/w…isiebzehn-stream-104.html

      Alan Pasqua (Trio + Vince Mendoza), Nautilus, Cologne Contemporary Jazz Orchestra, Jean-Paul Bourelly, WDR Jazzpreis, Timo Lassy Band, Heuser - Puntin – Ounaskari, Michael Wollny Trio & Norwegian Wind Ensemble, Markus Stockhausen.

      Viel Spaß! :)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Und mal wieder werbe ich für zwei meiner Auftritte in der Art Bar Frankfurt / Main :

      An Pfingst-Montag spiele ich eine Matinee von 12-15 Uhr. Dieses Mal vor allem Raritäten aus dem alten Jazz, aber auch Stücke, die man in New Orleans wiederentdeckt hat, also schlicht und einfach ewig nicht gespielt wurden. Bands wie "Tuba Skinny" haben dort seit etwa 2008 die Szene neu bereichert, in dem sich junge Leute, die in der Regel Musik studiert haben, aus allen Teilen des Landes (und auch mal aus England) nach dem Hurricane in der Stadt neu zu Bands zusammen fanden.

      Am 30.05., einem Mittwoch Abend, spiele ich dann einen Abend, der vor allem Stücke aus dem Hard Bop präsentiert. Auch hier wieder mit einigen Stücken, die wenig bekannt sind. Beginn hier ist 20.30 Uhr
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)