Wiener Klassik in HIP - Modeerscheinung oder der Weisheit letzter Schluss?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • EinTon schrieb:

      Mich wundert auch dass diese Werke bislang nicht in HIP erhältlich waren - habe vor ein paar Jahren mal nach HIP-Aufnahmen von Beethoven-Quartetten gesucht und ausschließlich solche von Op. 18 gefunden.
      S.o. Es gab opp.59/3, 74, 95 und 135 seit einigen Jahren, teils auch in unterschiedlichen Einspielungen. Meines Wissen gibt es nach wie vor keine HIP-Einspielungen von op.59,1+2 und außer Mosaiques vermutlich auch nicht von op.127 und 130/133.
      (Vielleicht noch überraschender gibt es meines Wissens auch nur eine einzige HIP-GA von Beethovens Klaviertrios (Castle Trio), auch schon über 20 Jahre alt.)
      Aber es erscheint nach wie vor so viel, oft von Ensembles, von denen ich noch nie vorher gehört hatte und vielleicht gibt es doch mehr.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)