"Mein größtes Werk ist eine große Messe" - Beethovens Missa solemnis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vor ein paar Tagen hörte ich nochmal das 'Credo' aus der frühen Karajan-Aufnahme. V.a. das Fugato ist wirklich exzellent und herausragend dirigiert. Nicht unbedingt, was ich im Moment im Player gerne höre, aber das einmal in einer großen Kirche, in einem wirklichen Dom. Das wäre das schon mal etwas, was ich genießen würde. dieser Schwung, dieses Mitreißen - das ist schon grandios. Objektiv legt er mir schon zu viel Wert auf das Allgemeine und vernachlässigt dabei das Individuelle (ein Aspekt, der mich bei dem Werk zur Zeit mehr interessiert), aber einmal solche Wucht, solch Hineintauchen und sich Mitnehmen lassen erleben zu können, in dieser Qualität, das wäre schon was.

      :wink: Wolfram


    • Hier finde ich nun jemand (Böhm), der diesen Zug ins Bedeutungsschwere (Tempo!), ins Grandiose auch hat. Aber im Vergleich zu Karajan kommt er mir doch sehr bieder entgegen. Irgendwie hatte ich beim Hören immer das Gefühl, dass da jemand dem damaligen Verständnis der 'Missa' gerecht werden möchte, aber eigentlich nur eine mittelmäßige Ausgabe schafft. Ist vielleicht ungerecht, aber wenn ich das hören möchte, dann greife ich lieber gleich zum 'Original', zu Karajan. ;)

      :wink: Wolfram
    • Das war meine erste Begegnung mit der Missa - Böhm 1975. Ist tatsächlich auch ein ganz schöner Brocken - knapp 89 Minuten lang, ziemlich monumental angelegt, langsames Tempo. Dennoch hat sie ihre Wirkung bei mir nicht verfehlt. Nicht mein Favorit, aber gelegntlich lasse ich sie gerne laufen.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Caesar73 schrieb:

      Welche Einspielung würdest Du derzeit als Deinen Favoriten bezeichnen?
      Diese:



      Rosa Mannion (s)
      Birgit Remmert (a)
      James Taylor (t)
      Cornelius Hauptmann (b)
      Choeurs de la Chapelle Royale et du Collegium Vocale Gent
      Alessandro Moccia (Solo-Violine im Benedictus)
      Orchestre des Champs-Élysées
      D: Philippe Herreweghe

      Die erste Einspielung Herreweghes von 1995.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufays Empfehlung der Aufnahme Herreweghes möchte ich mich gerne 100% anschliessen. Diese Aufnahme hat mir einst den Zugang zu diesem Werk eröffnet. Aber aufgepasst, es gibt inzwischen eine Neuaufnahme der Missa Solemnis auf Herreweghes eigenem Label. Es gibt aber keinen Grund sie der älteren Aufnahme vorzuziehen.
    • Die erste Herreweghe kenne ich auch und würde sie zu den besten in meinem Regal zählen.

      Diese hier ist "something else", und ich möchte die wertschätzenden Worte der Vorschreiber gerne unterstreichen:



      Die menschlich berührendste Aufnahme, die ich kenne. Intim und behutsam. Solisten und Chor bauen ein filigranes Gebäude, welches Beethovens Subskript "Von Herzen - möge es wieder zu Herzen gehen" auf wunderbare Weise einlöst.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)