Flotow: Martha, München Gärtnerplatztheater 4.6.2010

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flotow: Martha, München Gärtnerplatztheater 4.6.2010

      Der vorletzte Punkt meines "Opernplans" für dieses Saison war Martha am
      Münchner Gärtnerplatz (es kommt noch Turandot in Augsburg).

      Die Inszenierung war gut abgehangen, es war nämlich die von Loriot, die
      er ursprünglich in den 80er Jahren für Stuttgart gemacht hatte.
      Von meiner Sitznachbarin erfuhr ich, daß die Produktion seit 1997 am Gärtnerplatz laufe,
      ohne daß sie auch nur eine Wiederaufnahme ausgelassen habe (!). Nicht
      ohne Grund, möchte ich nun sagen, denn tatsächlich ist die
      Inszenierung voll Witz und Charme. L. versucht, das Stück dem heutigen
      Betrachter näher zu bringen, indem er die sentimentalen und
      pathetischen Stellen mit sanfter Ironie kommentiert. Das hübscheste
      Beispiel war im 3. Akt, wo mitten unter der Jagdgesellschaft im
      Waldwirtshaus ein buchstäblich aus dem Bild geschnittener Richard
      Wagner saß und mit unbewegter Miene Lyonels "Mag der Himmel Euch
      vergeben" lauschte. Auf dem Höhepunkt der pathetischen Darbietung nahm
      er stumm einen Schluck aus seinem Bierkrug, erhob sich und verließ mit
      indigniertem Kopfschütteln die Bühne.

      Die Musik Flotows - mit einer Anleihe bei Papa Heuss könnte man sagen,
      sie "gehört nicht zu den großartigen, aber zu dem köstlichen Dingen".
      Etwas irritiert war ich, in Reclams Opernführer das "Mag der Himmel.."
      als "kitschiges Quintett" abgeurteilt zu sehen. Soll ich wirklich
      glauben, daß man in der Mitte des 19. Jh. diese Musik als Kitsch
      angesehen hätte? Ich habe vorhin mein altes Schott-Ouvertürenalbum aus
      seiner Dunkelhaft gezogen und das entsprechende Stück durchgeklimpert.
      Mag der Himmel mir vergeben: mir gefällt es.

      Schöne Grüße,

      Avenellus