J.S. Bach - Hitparade

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • J.S. Bach - Hitparade

      Ein Freund von mir quält momentan mit großer Begeisterung und Engagement sein heimisches Instrument (und damit auch seine Frau und Zwillingstöchter) mit Stücken aus Bachs Wohltemperierten Klavier. Als er zwischendurch in irgend einen Internetranking (Thema: beliebteste Bachwerke) das Zwischenergebnis sah, war er etwas enttäuscht, da seine Bach-Prioritäten ganz anders gelagert sind.

      Das bringt mich auf die Idee in Capriccio ebenfalls mit einem entsprechenden Ranking aufzuwarten.

      Von Mauricio Kagel stammt das sehr bekannte + hellsichtige Bonmot: „Es mag sein, dass nicht alle Musiker an Gott glauben; an Bach glauben jedoch alle.“

      Ich vermute daher, dass Bach – neben z.B. Beethoven – in Capriccio der unumstrittenste Komponist ist.

      Ein lockeres, unterhaltsames + kurzweiliges Ranking könnte vielleicht auch dazu motivieren, dass z.B. mancher sich wieder mal an seiner Musik erfreut, sich ganz allg. wieder mehr mit Bach beschäftigt, ein neues - ihm noch unbekanntes - Stück entdeckt oder alles zusammen gleichzeitig ..

      Folgende Regeln fürs Rankingspiel:

      Jeder nennt 10 Werke.
      Z.B. Brandenburgische Konzerte, Wohltemperiertes Klavier, Cellosuiten etc. würde ich gerne als Ganzes genannt sehen.
      Es könnenauch durchaus sog. Apokryphen bzw. Rekonstruktionen wie z.B. die Lukaspassion (BWV 246) oder die Köthener Trauermusik (BWV 244a) ihren Platz in diesem Ranking finden.
      Falls jemand von euch mit weniger bekannten Bachwerken sich einbringt, dann wäre eine BWV-Zahl (Bach-Werke-Verzeichnis) für uns hilfreich, aber keinesfalls Pflicht.
      Passionen, Kantaten, Messen werden als einzelne Werke aufgezählt.
      Jeder kann auch hinter der Nennung des Werkes seine Lieblingsaufnahmen-mitschnitte nennen, wenn er mag (+ CD-Links für den Haushalt des Schatzmeisters)

      Ich wünsche viel Spaß ....

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Also auf 10 Werke (vor allem wenndie Brandenburgischen oder das Wohltemperierte Klavier nur als ein Werk gelten) werde ich wohl nicht kommen - aber ich beginne einmal (Fortsetzung nicht ausgeschlossen)



      01 - Matthäuspassion

      02 - Wohltemperiertes Klavier

      03 - Weihnachts Oratorium

      04 - Goldberg Variationen

      05 - Brandenburgische Konzerte

      06 - Orchestersuiten

      07 - h-Moll Messe



      Ergänzung (Umreihung ?) folgt. Versprochen !

      Michael
    • - Buddha meine Freude :P BWV 227

      - - kunst der fuge is :thumbup:

      - - -Magnificat BWV 243 (...da geht selbst ein resistenter Gottesfeind wie ich in die Knie ;+) )

      ((- - - - das ebenso schmale wie gewichtige Orgelwerk von NICOLAS DE GRIGNY
      (vom Bachsjohan zwar net komponiert, aber studienhalber recht vollstdg. abgeschrieben))

      - - - - - chromatische Phantastereien nicht ohne Fuge :)

      - - - - - -die Violinkonzerte in der Coverversion 8+) für Cembalo

      - - - - - - die Triosonaten BWV 525-30 ... 1 geschlagene Stunde lang nicht EIN Akkord u. ich vermisse NIX ...

      - - - - - - -"Silberhügels Verirrungen" :yes:

      - - - - - - - - Fürchte dich nicht BWV 228 (keine Ursache ... bei dem Gestolpere der Argentinier grade ...)

      - - - - - - - - -die "Engl.Suiten" nur aus Ärger über das nichtgegebene Wembley-Tor der Engländer :P

      gez. friedemann mstislav
      :wink:
      >>>>Wer Rechtschreibfehler findet, darf mich g e r n e darauf hinweisen!!<<<<

      Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die anderen auch nicht. (Fischer-Dieskau üb. seine 1. >u. letzte!< Talk-Show)

      Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)
    • Bekanntlich bin ich ja kein Freund der Ranking-Threads, aber strikte Konsequenz übe ich nur in besonderen Fällen :D :

      1. Johannes-Passion (in verschiedenen Aufnahmen)
      2. Matthäus-Passion (in verschiedenen Aufnahmen)
      3. h-moll-Messe (in verschiedenen Aufnahmen)
      4. "Ich habe genug" BWV 82 (Richter, Fischer-Dieskau)
      5. "Christus der ist mein Leben" BVW 95 (Rilling)
      6. "Ich hatte viel Bekümmernis" BVW 21 (Richter, Fischer-Dieskau und Co.)
      7. Wohltemperiertes Klavier (Edwin Fischer)
      8. Doppelkonzert BWV 1043 (in veschiedenen Aufnahmen)
      9. "Gedenke doch mein Geist" BWV 509 (Gerard Souzay)
      10 Französische Suite Nr. 5 BWV 816 (Simone Dinnerstein)

      Die Brandenburgischen Konzerte und die Orchestersuiten benötige ich nicht so vorrangig zu meinem Glück...

      Viele Grüße

      Bernd
    • Spaßeshalber auch meine Auswahl (ohne Rangfolge):

      1. Matthäus-Passion BWV 244 (Richter I / Herreweghe I)

      2. h-moll-Messe BWV 232 (Schreier II)

      3. "Der Geist hilft unserer Schwachheit auf" BWV 226 (Motette; Rostocker Motettenchor)

      4. Sonate für Flöte und Cembalo BWV 1031 (Preston/Pinnock)

      5. Praeludium und Fuge Es-Dur BWV 552 (Walcha)

      6. "Was Gott tut, das ist wohlgetan" BWV 100 (Kantate; Leonhardt)

      7. Konzert für zwei Violinen d-moll BWV 1043 (Oistrach & Oistrach, Konwitschny)

      8. "Ich habe genug" BWV (Kantate; Lorenz, Pommer)

      9. Goldberg-Variationen BWV 988 (Kempff)

      10. "Bis du bei mir" BWV 508 (wahrscheinlich nicht von Bach, aber dennoch; Hunt/McGegan)


      :wink: Agravain
    • Hier kommen meine 10:



      1. In saecula saeculorum: Die hohe Messe h-moll ( Hengelbrock)

      2. Johannespassion ( The Scholars Baroque)

      3. Weihnachtsoratorium ( Richter mit Wunderlich, jawohl!!)

      4. Matthäuspassion ( vielleicht Gardiner) oder doch lieber die Kaffekantate unter Peter Schreier??? - ich weiß es nicht

      5. Brandenburgische Konzerte ( Alessandrini)

      6. Kantate BWV 80 " Ein feste Burg" ( als Verbeugung vor einer großen Tradition: Rotzsch mit den Thomanern´)

      7. KantateBWV 140 " Wachet auf ruft uns die Stimme" ( wohl Richter)

      8. die Violinkonzerte ( da bin ich mir nicht sicher)

      9. die Motetten , besonders BWV 225 ( Singet dem Herrn) und 227 ( Jesu meine Freude) ( colla parte Instrumente:Aufnahme unter Jacobs; a capella: die Aufnahme mit dem Hilliard Ensemble)

      10. BWV 82 " Ich habe genug ( Thomas Quasthoff)
      Oh, Mensch bedenke: auch ein Fenghuang Dancong oder ein Da Hong Pao ist kein Huang Zhi xiang Dangcong!
    • erstmal super von (auch Dank an Arundo Donax ;+) ), dass ihr euch so schön in diesem Bach-Ranking einbringt... das Spielerische + Leichte sollte nämlich (ohne h) in Capriccio und im Zusammenhang mit J.S. Bach nicht zu kurz kommen. Wenn einer von euch nicht 10 Werke nennen kann oder mag, dann halt weniger. Und er kann u.U. auch noch nachlegen, wenn er möchte...
      Ich werde meine Bach-Hitparade auch noch posten...

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • in dieser Reihenfolge:

      1 - Matthäuspassion (McCreesh)
      2 - Die Kunst der Fuge (Sokolov)
      3 - h-Moll Messe (Hengelbrock)
      4 - Partiten für Klavier solo (Perahia)
      5- Johannespassion
      6- Weihnachtsoratorium (Gardiner)
      7 - Goldberg Variationen (Gould)
      8 - Kantate "Ich habe genug" (Hunt Lieberson)
      9 - Suiten für Violincello solo
      10 - Magnificat

      Heike
      „Wahrscheinlich werden künftige Generationen sich erinnern, dass dieses Jahrhundert das ,Century of Recordings’ war, in dem die Menschen auf die seltsame Idee verfielen, man könne Musik in kleine Plastikteile einfrieren. Mich erinnert das an die Idee der Ägypter vom Leben nach dem Tod. Eine ungesunde Idee. Studiomusik ist eine Verirrung des 20. Jahrhunderts. Das wird verschwinden.“ (F. Rzewski, Komponist, in der FAZ vom 21.4.2012)
    • Meine momentane Hitliste (kann sich durchaus ändern):

      1. Wohltemperiertes Klavier (Tuarek, Gulda, Richter, Pollini Bd. I; alles Studio-Konserven)

      2. Sonaten + Partiten für Solovioline (Julia Fischer Mitschnitte 2010, aus Hamburg, Wien + Paris und Konserve; Milstein scheint nach Youtube-Schnipsel-Schnuppern auch gut zu sein )

      3. H-Moll-Messse (Suzuki 06.08.05 in Ansbach, Rademann 07.07.07 in Chorin)

      4. Gouldbergvariationen (Zhu Xiao-Mei, 08.08.09 in Château de Florans)

      5. Kunst der Fuge (natürlich Koroliov 16.07.03 in Ludwigsburg)

      6. Johannispassion (Rilling Konserve, Rademann, 24.02.02 in Hamburg )

      7. Matthäuspassion (Kuijken, 10.04.09 in Kempen)

      8. Brandenburgische Konzerte (Viviane Hagner + Friends 2009 in Meck-Pom; Les Musiciens du Louvre, Minkowski 29.05.10 in Amsterdam)

      9. Toccaten + Fugen BWV 910-16 (Klavierversionen mit Hewitt, Meyer, Jambor -> gibt’s bei Youtube)

      10. Musikalisches Opfer (auch daraus die Webernbearbeitung der Fuga Ricercata mit z.B. den Münchnern unter Levine vom 10.01.97) mit (Peter Lukas Graf, Flöte; Hansheinz Schneeberger, Ilse Mathieu, Violine etc. unter Jörg Ewald Dähler von BR-Klassik)

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Orgelwerke (ohne Ende)
      die mag ich auch, allerdings nur in Klavier- oder Orchestertranskriptionen
      6. Kantate BWV 80 " Ein feste Burg" ( als Verbeugung vor einer großen
      Tradition: Rotzsch mit den Thomanern´)
      die hab ich auch mal als Billig-CD aufm Krabbeltisch gekauft. Die fetzt ...


      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Obwohl ich der Orgel prinzipiell nicht ablehnend gegenüberstehe, geht es mir genauo wie Amfortas. Speziell Bachs polyphone Orgelmusik höre ich viel lieber in Klavier- oder Orchestertranskriptionen (die Transkription von BWV 552 ist für meine Ohren das Beste, was Schönberg je geschrieben hat :D ), da ich sie dann einfach viel besser verstehe. Wenn sie auf der Orgel gespielt werden, erlebe ich oft nur einen allgemeinen Klangmatsch, bei dem ich überhaupt keinen Durchblick erhalte.

      Viele Grüße

      Bernd
    • die Transkription von BWV 552 ist für meine Ohren das Beste, was Schönberg je geschrieben hat :D
      natürlich hat Schönberg noch bessere Sachen geschrieben ;+) , aber ich teile deine Wertschätzung dieser Transkription. Schönberg war halt auch in den Transkriptionen ein ganz Großer, wie auch Weberns Transkription der Fuga Ricercata aus dem Musikalisches Opfer BWV 1079 ein hammermäßiger Wurf ist.
      Wenn sie auf der Orgel gespielt werden, erlebe ich oft nur einen allgemeinen Klangmatsch, bei dem ich überhaupt keinen Durchblick erhalte.

      so gehts mir auch und ich emnpfinde den Klang der Orgel als grob und dumpf, irgendwie unangenehm...


      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Wozu vielleicht noch die Busoni Bearbeitungen von Bach hinzukämen, die ich besonders mag
      ich auch, wenn sie z.B. Maria Tipo spielt. Bei der Chaconne (Partita) bin ich hin und her gerissen zwischen Klavier und dem Violinenoriginal. Das Klavier hat viele Möglichkeiten, auch an Klarheit, aber die Violine (z.B. mit J. Fischer) spricht einen emotional mehr an.

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Bei der Chaconne (Partita) bin ich hin und her gerissen zwischen Klavier und dem Violinenoriginal. Das Klavier hat viele Möglichkeiten, auch an Klarheit, aber die Violine (z.B. mit J. Fischer) spricht einen emotional mehr an.


      Offengestanden spricht mich Busonis Transkription emotional viel stärker an als das Original! In der Klavierfassung wäre die Chaconne eines meiner Stücke für die berühmte Insel - und natürlich auch für die hiesige Hitparade.

      Mit Violine solo oder Cello solo kann ich nicht so viel anfangen. Das wirkt auf mich immer irgendwie kahl.

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • kurzes Zwischenergebnis des Rankings (ich habe für Platz 1 max. 10 Punkte vergeben und für Platz 10 = 1 Punkt) Ich konnte nur die Postings berücksichtigen, die sich dem Ranking eindeutig anschlossen. Wenn ich mich nicht verzählt habe dann ergibt es folgende Zwischenbilanz:

      1. Matthäuspassion = 39 Punkte

      2. H-Moll-Messe = 37

      3. Johannispassion = 30

      4. WTK = 21

      5. Weihnachtsoratorium = 21

      6. Gouldbergvariationen = 19

      7. Brandenb. K. = 16

      8. Kunst d. F. = 15

      9. "Ich habe genug" BWV 82 = 11

      10. Sonaten + Partiten für Solovioline = 9

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Offengestanden spricht mich Busonis Transkription emotional viel stärker an als das Original! In der Klavierfassung wäre die Chaconne eines meiner Stücke für die berühmte Insel - und natürlich auch für die hiesige Hitparade.

      Mit Violine solo oder Cello solo kann ich nicht so viel anfangen. Das wirkt auf mich immer irgendwie kahl.

      wenn du dir die Chaconne mit Julia Fischer mal reinziehst, überhaupt die ganzen Bach-Violinensolopartiten- und sonaten, das ist unglaublich, da kommst kaum weg davon... ..

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann