Komponisten als Interpreten eigener Werke

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Brahms spielt Klavier

      Die Teilnehmer des letzten Nordtreffens haben neulich bei mir den kurzen Ausschnitt aus dem ersten Ungarischen Tanz gehört, den Brahms 1889 im Haus von Dr. Richard Fellinger auf einer Wachswalze eingespielt hat. Leider ist die Walze inzwischen so weit zerstört, dass man vor lauter Rauschen und Knacksen Mühe hat, überhaupt das Stück zu erkennen. Unter https://ccrma.stanford.edu/groups/edison/brahms/brahms.html sind mehrere Versuche, diese Aufnahme digital zu bereinigen, außerdem eine Analyse der Interpretation und manches mehr.

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • Matthias Oberg schrieb:

      Wo Strawinski draufsteht, dirigiert entweder Robert Craft oder es ist unterdurchschnittlich, obwohl Craft dann meist schon vorher ordentlich die Ensemble einstudiert hatte, damit sie sich nicht allzu sehr von Igor irritieren lassen würden.

      Gurnemanz schrieb:

      Daß Strawinski ein schlechter Anwalt in eigener Sache gewesen sei, habe ich schon öfter gelesen; es deckt sich allerdings überhaupt nicht mit meinen Eindrücken. Kaum ein anderer Interpret findet diesen strengen und oft harten, jedenfalls immer unsentimentalen Ton, den ich gerade bei Strawinski so schätze,
      zum Fadenthema, insbesondere zu obiger Meinungsverschiedenheit möchte ich ein Tondokument zur Verfügung stellen, das nicht allgemein bekannt sein dürfte.

      Es handelt sich um vor ca. 30 Jahren von mir mitgeschnittene Rundfunksendungen unter dem Titel Strawinsky probt Strawinsky, Baden-Baden 1954, die ich letztens digitalisiert habe.


      Strawinsky war 1954 eingeladen worden, in Baden-Baden ein Konzert mit dem Südwestfunk-Orchester zu dirigieren; davon wurden auch die Proben aufgenommen und später in einer 7teiligen, jeweils 1stdg. Folge gesendet. Neben längeren, von Kommentaren unterbrochenen Probenteilen (keine Schnipsel) werden auch Aufnahmen aus dem Konzert selbst gesendet (ein Stück sogar 2x, was für einen Mitschnitt etwas redundant ist). Leider fehlt die vorletzte Sendung.


      Folgende Stücke werden geprobt:

      Jeu de cartes
      Capriccio für Klavier und Orchester
      Symphonie in drei Sätzen

      Hans Rosbaud hatte die Proben vorbereitet. Strawinsky spricht gut verständliches Baltendeutsch.

      Wer Interesse an den 6 Mitschnitten hat, möge mir das per kurzer PN signalisieren. Ich verschicke dann individuell zum Download Links, die ich nicht hierher setzen möchte, um nicht mit dem Urheberrecht in Konflikt zu kommen.

      edit
      Symphonies d’instruments à vent
      sind auch dabei
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).