John Williams - Größen der Filmmusik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • opereddie schrieb:

      Schon komisch, dass es für alles (Un-)Mögliche riesige Boxen gibt, aber über einen seit 60 Jahren im Musikgeschäft befindlichen Filmkomponisten nicht.
      Das ist »komisch«, in der Tat, ich finde geradezu bestürzend, gerade bei dem nachweislich vorhandenen kommerziellen Potential dieser Musik! Und auch die Einzelveröffentlichungen – was ging, und geht, schief, wirklich? Das im Film verhackstückte Score zu »Phantom Menace« auch als »Ultimate Edition« immer noch als editierte Musiktonspur anstatt der ursprünglich komponierten und eingespielten Nummern? Ich hoffe auf Öffnung der Archive nach Lucas’s Abgang!

      Aber die Veröffentlichung einer hoffentlich vollständig-»kritischen« Ausgabe von A.I. Artificial Intelligence heute Abend (ich hab mir meine Kopie gesichert), in der Ägide von Mike Matessino, laut Presseinfo mit der Unterstützung von Komponist und Regisseur, mit einem Text im Booklet von Jeff Bond, erscheint mir doch als ein erfreuliches Zeichen, dass eine firmenpolitische Eiszeit zumindest bei Warner Bros./WEA vielleicht ihr Ende findet, was wiederum Hoffnung auf weitere vielversprechende Veröffentlichungen weckt!
    • RE: Waldbühne Konzert 2015

      Aquarius schrieb:

      Rattle hat heute in der Berliner Waldbuehne mit seinen Philharmonikern Indy, ET und Star Wars gespielt...

      Ich habe das WALDBÜHNEKONZERT 2015 wie jedes Jahr auf FP aufgenommen und werde es zu einem späteren Zeitpunkt ansehen / anhören. ((Hatte den Spielfilm Premium Rush (USA 2012) vorgezogen.))
      Den Schluss bis überzogene 22:29Uhr habe ich gesehen, da hat sich Rattle aber ganz gut ins Zeug gelegt und Star Wars effektvoll spielen lassen.

      Und bei der Berliner Luft hat er sich mal etwas anderes einfallen lassen und ein Orchestermitglied dirigieren lassen ... er selbst hat dann dazu am Xylophon geklimpert.
      ;+) Nur eines was ich aus dem eigendlichen Filmmusikprogramm Programm des Waldbühnekonzert noch nicht gesehen habe :D brauche ich nicht unbedingt = das Grieg:KK mit LangLang ... aber ich werde trotzdem mal reinhören ...


      :huh: Seltsam, dass sonst keiner zu Aquariusses Beitrag etwas zu sagen hatte !?!
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • teleton schrieb:

      Seltsam, dass sonst keiner zu Aquariusses Beitrag etwas zu sagen hatte !?!
      Sorry, ich hatte selber ein Open Air Konzert bis kurz vor Mitternacht.
      Und danach den ersten Ferientag.

      LL mit Grieg benötige ich nicht, und wie jedes Jahr benötige ich auch nicht die Luxusmugge aus Berlin.
      FERIEN! Frei! Mal 6 Wochen nichts mehr mit diesem ganzen Käse zu tun haben.
      Ok, andere fahren dann auf Festivals, schinden sich in Bayreuth ab, kommen überhaupt nicht zur Ruhe.
      Ihre Entscheidung.
      Ich bin ab 6.7. für drei Wochen weg in die Normandie.
      Kein Alkohol, wenig Zigaretten, früh ins Bett, dafür aber Sightseeing vom Feinsten jeden Tag.
    • LL mit Grieg benötige ich nicht,
      Den hatte ich zum Glück verpasst !!!! :) Das restliche Konzert habe ich mir angehört, und hatte den Eindruck, dass alle Musiker ihren Spaß daran hatten, mal ein völlig anderes Programm zu spielen. Star Wars am Ende ist schon für die Trompeten eine Herausforderung, aber für diese Elite kein wirkliches Problem. Trotzdem mein Kompliment an das Orchester, auch für die Ideen mit den "Geräuschmachern" (Solo-Posaune und , ich glaube einer der Bratscher, haben sich einmal einer ganz anderen Herausforderung gestellt, dem Erzeugen von Geräuschen, wie Rascheln,usw. Fand ich unterhaltsam und gelungen).

      Ich bin ab 6.7. für drei Wochen weg in die Normandie.
      Gute Erholung, Michael!! Die sechs Wochen Ferien seien Dir gegönnt.

      Ok, andere fahren dann auf Festivals, schinden sich in Bayreuth ab, kommen überhaupt nicht zur Ruhe.
      Sowas kann ich auch nicht wirklich verstehen. Wird das so gut bezahlt dort, dass man das unbedingt machen muss? Ich frage nur mal, denn das ist ja kein Pappenstiel, was man dort spielen muss.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • The Star Wars Trilogy

      Es handelt sich um die Teile IV - VI, d. h. um "Star Wars", "The Empire strikes back" und "Return of the Jedi". Es gibt zu jedem dieser Teile jeweils die kompletten Aufnahmen der Filmmusiken mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von John Williams.

      Wem diese aber zu lang sind bzw. Wiederholungen von bestimmten Themen vermeiden will, dem kann ich folgende Aufnahmen empfehlen, welche die Suiten aus den o. g. Teilen enthalten. Der Vorteil dieser Aufnahmen ist, dass sich die einzelnen Musikstücke organisch ineinander fügen und so eine nahezu sinfonische Geschlossenheit entsteht.


      (AD: 19./20. Juli 1983, Symphony Hall, Salt Lake City)
      The Utah Symphony Orchestra, Varujan Kojian (50:27 Minuten)

      John Williams hatte für diese Aufnahme die einzelnen Stücke aus der Star Wars Trilogie selbst zu einer Suite zusammengestellt und dabei Musiken wie zu "Darth Vaders Death" und "Fight with the Fighters" (beide aus "Return of the Jedi") berücksichtigt, die in den originalen Soundtrack-Alben nicht enthalten sind. Diese Aufnahme ist hervorragend gespielt vom Utah Symphony Orchestra, das keinen Vergleich zum London Symphony Orchestra zu scheuen braucht. Das klingt alles wunderbar wuchtig, virtuos und ungemein brillant.

      &


      (AD: 19./20. März 1990, Skywalker Ranch, Marin County, Kalifornien)
      The Skywalker Symphony Orchestra, John Williams (55:23 Minuten)

      Fast sieben Jahre nach der Sarabande-Varese- Aufnahme realisierte John Williams selbst eine Aufnahme mit einer Suite aus den Teilen IV - VI, die geringfügig abweicht aber zum großen Teil die gleichen Musikstücke berücksichtigt und knapp 5 Minuten länger ist. Auch diese Aufnahme ist auf einem unglaublich hohen Niveau und lässt sowohl in Bezug auf die Interpretation als auch auf die Klangqualität fast keine Wünsche offen. Der Klang dieser Aufnahme ist vielleicht eine Spur transparenter aber dafür ist mein Eindruck bei der Kojian-Aufnahme, dass die Bässe eine Idee wuchtiger erklingen aber das sind Nuancen.

      Bei dem "Skywalker Symphony Orchestra" handelt es sich um ein Orchester, das aus MusikerInnen zusammengestellt wurde, die hauptberuflich im San Francisco Symphony Orchestra und im San Francisco Opera Orchestra spielen. In den 1980er Jahren baute George Lucas ausserhalb von San Francisco die sog. Skywalker Ranch, auf der sich ein großer Teil von Lucas Filmproduktion befindet. Dazu gehört auch Skywalker Sound, wo Lucas ein Aufnahmestudio realisierte, das mit der modernsten Technik ausgestattet ist und Platz für ein großes Sinfonieorchester bietet, um sinfonische Filmmusiken aufzunehmen.

      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)


    • Die vollständige CD wurde von Gustavo Dudamel auf seiner Youtube-Seite zur Verfügung gestellt:

      youtube.com/playlist?list=OLAK…qqf99gUOws2nl--OF3RMPF8nI

      Auf einen melodiösen Vormittag :pop: :kaffee1: :pfeif:
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Das passt doch :D
      Die Hymne aus "Jurassic Park" basiert ja auch zu großen Teilen auf dem "Amen-Motiv" bzw. Gospelharmonien. Nur ist es hier nicht die Kirche Gottes, sondern die Kirche der Wissenschaft ;)
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Martin Grubinger & Percussive Planet Ensemble mit einem überragenden Tribut vom Schleswig Holstein Musikfestival:

      youtu.be/yMoF_kwegf0

      Auch mit Exoten wie "Born on the 4th of July" und "Catch me if you can" oder dem "Olympic Theme" :thumbup:
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • In diesem Thread wurde schon darauf hingewiesen, dass eine der besten Filmmusiken von John Williams sein Soundtrack zu "Schindlers Liste" ist.

      Das (sehr gelungene) "Ohrwurm-Hauptthema" hat wohl jeder schon einmal gehört. Im Soundtrack wird das sehr schön weiter durchvariiert, auch mit Flöte.
      Eine mir unbekannte kleine "Perle" ohne das Hauptthema fand ich hier im Gesamt-Soundtrack in der Tube ab 04:10.
      "Jewish Town": Wunderschöner Violine leicht Bach'scher solo-Beginn, dann geht es moderat-modern weiter, klar hat sich Williams an verschiedenen klassischen Stücken dafür inspiriert, für meine Ohren ist das Ergebnis jedenfalls sehr gelungen.
      "https://www.youtube.com/watch?v=u4jUv5tyN5A"

      :wink:

      amamusica
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • "Jewish Town" und die anderen beiden Themen sind auch in der Version von Gil Shaham hörenswert:

      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Tichy schrieb:

      musikverein.at/konzert/eventid/43258

      Ich bin mir zieeemlich sicher, dass Frau Mutter hier mitspielen wird ;)
      Nun ist die Beteiligung von Anne-Sophie Mutter offiziell. Das Konzert der Wiener Philharmoniker soll aufgenommen und gefilmt werden. Geht es den Wienern hier nur ums Geld, oder steht eine Erweiterung des Repertoires in Richtung Filmmusik bevor? Mal sehen.
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams