Dorf-Kopfs Übersetzungsmaschinenkettenrätsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dorf-Kopfs Übersetzungsmaschinenkettenrätsel

      Dieses Kettenrätsel ist eine Hommage an ThomasBernhard und seine letzthinnige Trouvaille, die ihn "Eben gelacht" nachzulesen ist. Es geht um von Internet-Übersetzungsmaschinen generierte Texte.

      Die Regeln:

      - Ein Rätsel besteht aus einem oder mehreren durch eine Übersetzungsmaschine generierten Sätzen, deren Thema klassische Musik ist. Das können Übersetzungen von Texten über Werke oder Komponisten, von Auszüges aus Libretti oder Opernzusammenfassungen, von Zitaten von Musikschaffenden sein, was auch immer. Was genau zu erraten ist, ob der exakte Wortlaut des Quelltextes oder etwa das Werk, um das es in ihm geht, legt der Rätselsteller fest.
      - Dran ist immer derjenige, der als erster das vorangegangene Rätsel erraten hat.
      - Und natürlich müssen die Übersetzungsmaschinentexte authentisch sein!

      Zum Start und zur Erklärung etwas ganz Einfaches:

      Käfig schrieb X für den Sultan des Pianisten und Freunds Grete, den er seit 1946 gekannt hatte. (...) Europäischer Kritiker Heinz-Klaus Metzger wurde durch die Sammlung und den erzählten Käfig erschauern lassen, dass diese X nicht durch den Käfig zusammengesetzt wurden, aber bei Gott, auf die Sterne anspielend, von denen die Sammlung abgeleitet wird.


      Um welches Werk X handelt es sich?

      Grüße
      vom Don
    • Da quält man sich nichts böses denkend aus dem Bett und dann findet man eine Hommage auf sich vor. Wie nett. Danke :kiss:

      John Cage?

      Ein Text über den neuen Mr. X aus dem Englischen über das Chinesische ins Deutsche via yahoo babelfisch


      Er ist das Kugelspinett 1740 bei Gericht Frederick II groß, er beibehält 28 Jahre geworden, nachdem er nach Hamburg umzieht, um city' anzunehmen; Position der s-Führungmusik. Er ist Empfindsamkeit (" Führung; sensitivity") Bewegung, erzählende Gedichtfreiheit des Hauptgewichtes und Stimmung. Das klassische style' s-Gründer, ist er die Arbeits-Sonateform wird offensichtlich der offensichtliche erste Komponist. Er hat ungefähr 200 Arbeit, das Klavichord und das Klavier für das spinett (einschließlich Dutzende Sonate), ungefähr 50 Tastaturkonzerte geschrieben, viel Symphonie und einige Oratorien und Leidenschaft. Er über Spiele die reale Weise des Tastaturinstrumentes der Versuch (1753) ist ein in hohem Grade wichtiges praktisches Musikpapier.
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Jawohl, der Ehren-Dorfkopf geht an den Hupenschnitzer. CPE Brook war der gesuchte.

      Schön, wie aus dem Hof ein Gericht wurde. Aber wo kommt die Kugel her...?

      Hier der Originaltext:

      In 1740 he became harpsichordist at the court of Frederick II the Great, where he remained for 28 years, after which he moved to Hamburg to take the city's leading musical position. He was a leader of the Empfindsamkeit ("sensitivity") movement, which emphasized rhapsodic freedom and sentiment. A founder of the Classical style, he is one of the first composers in whose works sonata form becomes clearly evident. He wrote some 200 works for harpsichord, clavichord, and piano (including dozens of sonatas), some 50 keyboard concertos, many symphonies, and several oratorios and Passions. His Essay on the True Manner of Playing Keyboard Instruments (1753) was a highly important practical music treatise.

      http://www.answers.com/topic/carl-philipp-emanuel-bach
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Ah, das ist ja schon weitergegangen, prima. Aber bitte immer schön auf die Bestätigung warten!
      John Cage war natürlich richtig, und es ging, das hat Chris richtig geraten, um die "Etudes Australes". Der Originaltext aus der englischen Wikipedia lautet

      Cage wrote Etudes Australes for pianist and friend Grete Sultan, whom he had known since 1946. (...) European critic Heinz-Klaus Metzger was thrilled by the collection and told Cage that these etudes were composed not by Cage but by God, alluding to the stars from which the collection is derived.


      Übersetzt wurde von PROMT® (online-translator.com).

      Der Hupenschnitzer ist natürlich weiterhin dran. Falls es irgendwann stockt, darf Chris einspringen für das richtige Erraten der "Etudes Australes".

      Grüße
      vom Don

      PS.
      "Clearly evident" bedeutet offensichtlich "offensichtlich offensichtlich". Da hat TBs Übersetzer offensichtlich recht...
    • Lieber Don,

      Dies wird offensichtlich ein schöner Thread! Vielen Dank!
      Den Käfig hätte ich auch erraten, aber ihr seid zu schnell!

      LG
      Juli
      "Eine Semmel enthält 140 Kalorien, 700 Semmeln pro Jahr ergeben 98000 Kalorien,
      diese benötigt man, um eigenhändig 1 Elefanten 9 Zentimeter weit zu tragen. Aber wozu?"
      (Loriot)
    • So, ich machs mal leicht mit einer Übersetzung aus dem Polnischen:

      "Aber Opera verleiht nicht Ruhm Y. Der erste große Erfolg war der Komponist das Violinkonzert. Der Song wurde mit positivem Feedback nach der Uraufführung in Koblenz von O. Königslöwa erfüllt. Ein Konzert Violinist, wurde er in Joseph Joachim, der mit Freunden Y wurde, interessiert überarbeitete die Partitur und durch seine virtuose Leistung trug zur Popularisierung des Werkes.

      Y verwendet in ihren Volksliedern verschiedener Nationen und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Instrumente. Aber er war konservativ in Sachen Harmonie und Gegensatz der modernistischen Tendenzen, die ihn manchmal als eklektisch betrachtet bedeutete. Zweifellos ist ein großer Wert, ohne seine Violinkonzerte, noch eifrig in Konzerten aufgeführt. Während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland, der Komponist einer angeblichen jüdischen Herkunft und der Komponist die Faszination mit der jüdischen Folklore, die er in seinen musikalischen Werken ausgedrückt geächtet wurde."

      Beste Grüße

      Bernd
    • Felix Mendelssohn = Y

      (p.s.: penlich... mit entsprechenden Wörtern gegoogelt und dann vorschnell geantwortet ohne die Ergebnisse richtig auszuwerten. Mendelssohns VK wurde nicht in Koblenz uraufgeführt ;( ...)
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Komponist gesucht

      Waise im Alter von sieben Jahren, er wird von seinem Großvater, Bürgermeister der Stadt, dann von seiner mütterlichen Tante gesammelt. Die Lektüre der Romane von Jules Verne beschließt ihn, marin zu werden. Er integriert also die Gesamtschule Stanislas de Paris, wo ihn der Organist Jules Stolz Bach, den Beethoven und Mozart öffnen lässt.
      "Give me all you've got, then crescendo!" Leonard Bernstein
    • Froh schrieb:

      War als kleine Referenz ans Forum gedacht, das mich mit Roussel bekannt gemacht hat, den ich seither sehr schätze.
      Das freut mich sehr, lieber Froh! :prost:

      Da ich mit diesen komischen Übersetzungsmaschinen bislang noch kaum Erfahrungen gemacht habe, würde ich gern weiterreichen - z. B. an Chris (eifelplatz), die ja oben schon fast dran war. Einverstanden?

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      Da ich mit diesen komischen Übersetzungsmaschinen bislang noch kaum Erfahrungen gemacht habe, würde ich gern weiterreichen - z. B. an Chris (eifelplatz), die ja oben schon fast dran war. Einverstanden?


      Nein, nicht einverstanden, weil Chris gerade offline ist [korrektur: war] und wir weiterrätseln wollen :D :wink:

      Einfach hier einen Text reinkopieren und munter in andere "Fremdsprachentexte verwandeln lassen". Gerne auch mehrfach

      http://de.babelfish.yahoo.com/
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Nun gut: TBs Rat habe ich beherzigt und Folgendes kam eben heraus (Y und Z sind Komponisten, die nicht unbedingt mitgeraten werden müssen):
      Getragen in Venedig, war er ein Mitglied einer wohlhabenden künstlerischen Familie, und sein Großvater war ein bemerkenswerter Maler. X fing Musiklektionen mit Y am Venedig-Konservatorium, in dem er Wissen der madrigal Tradition der Renaissance erwarb, unter anderen Arten an. Nachdem man mit einem Grad im Gesetz von der Universität von Padua graduiert hatte, wurde ihm Ermutigung im Aufbau von Z gegeben.gegeben.
      Wer ist X?

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann