Was so kommt - Anstehende Neuerscheinungen und Wiederveröffentlichungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • "Erstmalig vollständig auf Tonträger: Vladimir Ashkenazys spektakuläres Recital am Moskauer Konservatorium vom 9. Juni 1963
      1963 reiste der junge russische Pianist Vladimir Ashkenazy nach London
      und beschloss, nicht mehr in die UdSSR zurückzukehren. Wenige Jahre
      später galt er als einer der weltbesten Pianisten mit einem ungewöhnlich
      umfangreichen Repertoire.
      Die Studio- und Liveaufnahmen des Pianisten aus der Sowjetzeit zeigen
      bereits sehr früh seinen ausgeprägt individuellen Stil: Schon Anfang der
      1960er Jahre war Ashkenazy zu einem bemerkenswert reifen Meister
      geworden, der den Vergleich mit den größten Pianisten seiner Ära nicht
      scheuen musste.

      Bei einem seiner letzten Recitals am Moskauer Konservatorium spielte
      Ashkenazy am 9. Juni 1963 Beethovens Sonaten Nr. 17 und 18, drei
      Balladen Chopins und Debussys »La sérénade interrompue«. Der
      Konzertmitschnitt dieses denkwürdigen Abends war bisher noch nie
      vollständig erhältlich und wird nun, nach sorgfältiger Restaurierung der
      Originalbänder, zum ersten Mal auf CD veröffentlicht."

      Soweit der Text bei JPC zu der im Mai erschienen CD . Die Werke sind hier
      Beethoven: Klaviersonaten Nr. 17 & 18
      +Chopin: Balladen Nr. 1-3
      +Debussy: La Serenade interrompue

      "Noch nie vollstämdig erhältlich" stimmt , nur ist dies auch nur eine Auswahl und überhaupt nicht vollständig . Auch das mit der ersten CD-Veröffentlichung stimmt nur teilweise , gab es doch bei Russian Disc diese CD : amazon.de/Klaviersonate-18-Bal…dp/B000001LP7/ref=mb_oe_a (leider kein Bild) .
      Inhalt :


      Vladimir Ashkenazy • Beethoven, Chopin, Debussy CD
      LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770-1827) Piano Sonata No. 18 in E Flat Major, Op. 31 No. 3
      1. Allegro
      2. Scherzo. Allegretto vivace
      3. Menuetto. Moderato e grazioso
      4. Presto con fuoco
      FREDERIC CHOPIN (1810-1949) 5. Ballade No. 1 in G Minor, Op. 23
      6. Ballade No. 2 in A Minor, Op. 38
      7. Ballade No. 3 in A Flat Major, Op. 47
      8. Ballade No. 4 in F Minor, Op. 52
      CLAUDE DEBUSSY (1862-1918)
      9. L"Isle joyeuse
      10. La serenade interrompue (from Preludes, Livre I)
      11. Clair de lune (from Suite bergamasque)
      Vladimir Ashkenazy (piano)
      Russian Disc Records
      Total time 70:42
      recorded live in the Large Hall of the Moscow Conservatoy June 9, 1963



      Ergebnis : Melodiya hat eine Beethoven Sonate (No.17) mehr . Dafür hat Russian Disc eine Ballade (No.4) und 2 Debussy Werke , die auf der angeblich vollständigen Melodiya CD unterschlagen werden .Und wenn Melodiya sich rühmt , von den Bändern restauriert zu haben , dann wissen sie auch , was an dem Abend gespielt wurde . Wer den Werbetext zu verantworten hat , weiß ich nicht , aber so etwas gehört ja heute dazu . Immer ein bißchen krumm , immer ein bißchen dumm , immer ein -bißchen um die Wahrheit herum .
      Dies nur als Hinweis für etwaige Interessenten .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Bruckner / Berliner Philharmoniker

      Eine neue Gesamtausgabe der Berliner-Philharmoniker-Recordings erscheint am 22.11.2019 (wohl auch dann im Stream iwann):


      Anton Bruckner: Symphonien 1–9
      Mit den großen Bruckner-Dirigenten unserer Zeit

      berliner-philharmoniker-record…/bruckner-symphonies.html

      Seiji Ozawa
      Symphonie Nr. 1

      Paavo Järvi
      Symphonie Nr. 2

      Herbert Blomstedt
      Symphonie Nr. 3 (Urfassung, da war ich live dabei)

      Bernard Haitink
      Symphonie Nr. 4
      Symphonie Nr. 5

      Mariss Jansons
      Symphonie Nr. 6

      Christian Thielemann
      Symphonie Nr. 7

      Zubin Mehta
      Symphonie Nr. 8 (hm, hier hätte ich mir auch eher Blomstedt gewünscht)

      Sir Simon Rattle
      Symphonie Nr. 9 (dann wohl die 4-sätzige Version)


      9 CD + 4 Blu-ray + Download
      Aufnahmen der Jahre 2009–2019 aus der Philharmonie Berlin

      Bonus-Video:
      Die Dirigenten sprechen über Bruckners Symphonien (37 mins)
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Rattles Aufnahme der 4sätzigen Fassung der 9. ist m.E. ein wichtigerer Meilenstein als das, was die meisten berühmten "Bruckner-Dirigenten" gemacht haben. Und Paavo Järvi kriegt dann wohl mindestens 3 ??? ;)
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Bruckner/Berlin

      P. Järvi hat immerhin alle Neune plus der "Nullten" mehrfach mit verschiedenen Orchestern aufgeführt, teilweise in Frankfurt auch eingespielt. Frühere Bruckner-Interpretationen mit ihm fand ich, soweit gehört, nicht immer überzeugend, aber die Zweite mit den Berlinern 2019 ist wirklich ausgezeichnet geraten - hier passt sein straffer Bruckner-Stil auch besonders gut (ich habe sie in der Digital Concert Hall gehört).

      Die Rattle-Neunte ist vermutlich nicht mit der EMI-Aufnahme von 2012 identisch, sondern dürfte während einer weiteren Aufführungsserie (auch viersätzig) in Berlin und auf Tournee 2018 aufgenommen worden sein. Überhaupt stammen wohl die meisten Aufnahmen der neuen Box aus den letzten drei Jahren - Ausnahmen: Ozawas Erste von 2009, Haitinks Fünfte von 2011, Mehtas Achte von 2012 (gerade führt er sie dort wieder auf - alle Jahre wieder - aber so schnell, dass ein Mitschnitt davon in die aktuelle Box kommt, schießen die Preußen wohl auch in Berlin nicht) sowie Haitinks Vierte von 2014.

      Da Bruckner auch in Berlin ein Dauerbrenner ist, hätte man noch eine ganze Reihe anderer Aufführungen z.B. von Rattle, Blomstedt, Haitink, Thielemann zur Verfügung gehabt, außerdem Interpretationen von Janowski (Nr. 4, 6), Nelsons (Nr. 3) und Chailly (Nr. 6).

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Zwielicht schrieb:

      P. Järvi hat immerhin alle Neune plus der "Nullten" mehrfach mit verschiedenen Orchestern aufgeführt, teilweise in Frankfurt auch eingespielt. Frühere Bruckner-Interpretationen mit ihm fand ich, soweit gehört, nicht immer überzeugend, aber die Zweite mit den Berlinern 2019 ist wirklich ausgezeichnet geraten - hier passt sein straffer Bruckner-Stil auch besonders gut (ich habe sie in der Digital Concert Hall gehört).
      Dito, eine sehr gelungene Aufführung.

      Zwielicht schrieb:

      Die Rattle-Neunte ist vermutlich nicht mit der EMI-Aufnahme von 2012 identisch, sondern dürfte während einer weiteren Aufführungsserie (auch viersätzig) in Berlin und auf Tournee 2018 aufgenommen worden sein.
      Das vermute ich auch (alleine aus lizenzrechtlichen Gründen).

      Im Übrigen ist die Abwesenheit Barenboims zwar auffällig im Sinne des Untertitels der Ausgabe, andererseits hat der ja schon einen ganz eigenen Zyklus mit den Berlinern:

      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Tichy schrieb:

      Im Übrigen ist die Abwesenheit Barenboims zwar auffällig im Sinne des Untertitels der Ausgabe, andererseits hat der ja schon einen ganz eigenen Zyklus mit den Berlinern
      Außerdem hat er in seinen ca. 10 Konzertprogrammen mit den Berliner Philharmonikern seit 2009 keinen Bruckner mehr aufgeführt. Den hat er sich seitdem wohl für die Staatskapelle aufbewahrt, die zum Berliner Bruckner-Overkill das Ihre beigetragen hat (auch diskographisch).

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Tichy schrieb:

      Eine neue Gesamtausgabe der Berliner-Philharmoniker-Recordings erscheint am 22.11.2019 (wohl auch dann im Stream iwann):


      Anton Bruckner: Symphonien 1–9
      Mit den großen Bruckner-Dirigenten unserer Zeit

      berliner-philharmoniker-record…/bruckner-symphonies.html
      Die 8. Symphonie mit Zubin Metha steht jetzt schon im Stream zur Verfügung. Der Rest bislang nicht.
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • b-major schrieb:

      Kater Murr schrieb:

      Rattles Aufnahme der 4sätzigen Fassung der 9. ist m.E. ein wichtigerer Meilenstein als das, was die meisten berühmten "Bruckner-Dirigenten" gemacht haben.
      ? Warum ?
      Weil es davon sonst keine Aufnahme, die annähernd auf dem Niveau wäre, gibt? (Mag sich inzwischen geändert haben. Aber beim Erscheinen war es so was wie Ormandy oder Morris oder wer der erste mit einer ordentlichen Aufnahme der Cooke/Mahler-10. war oder Boulez mit der dreiteiligen des Klagenden Lieds oder die erste Lulu oder was weiß ich)) Während es von nahezu allem anderen dutzende Aufnahmen gibt. Vielleicht gibt es ein paar Urfassungen, für die ähnliches gilt; ich bin kein Jäger der Urfassungen, aber es gibt meines Wissens da meistens auch schon drei bis vier gute Optionen. Ich persönlich finde auch den Eindruck einer kompletten 9. wichtiger und spannender als etliche Ur/alternativfassungen.
      (Ich meine allerdings nicht, dass Rattle damit automatisch ein "bedeutender Brucknerdirigent" wird; ist mir auch egal, mich interessiert so ein Label nicht (bin ja auch kein Brucknerianer). Hauptsache, er hat die 9. mit Finale gemacht.)
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Ich habe Deine Aussage in ihrer Absolutheit nicht verstanden ,aber nun glaube ich zu wissen ,was Du ausdrücken wolltest . Allerdings kann ich sie nun nur als Deinen ganz persönlichen Geschmack zur Kenntnis nehmen , denn die Aufnahmen der 9. mit Finale z.B.von Harnoncourt , Wildner , Eichhorn und Schaller (2010) , die es neben weiteren ja alle schon gab , sind in meinen Ohren mindestens so gut wie die von Rattle . Aber sie interessieren mich allesamt nur wegen der ersten 3 Sätze , denn ich halte bekanntermaßen nichts von den Finalrekonstruktionen .- Egal , Hauptsache Bruckner , auch wenn er auf dubiosen Listen der größten Komponisten nicht auftaucht , was allerdings in Anbetracht der Blödsinnigkeit solcher Listen den Nichtgenannten ehrt .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Seit Anfang diesen Monats kann man die Gesamtaufnahme (Vol. 1 - 10, 10 CDs) von J. S. Bachs weltlichen Kantaten mit dem Bach Collegium Japan und Masaaki Suzuki erwerben:


      Auch als FLAC 24-Downloads beim BIS-Partner erhältlich, siehe hier.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)