Außergewöhnliche Filmmusiken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Berenice schrieb:

      Die Vocalise (Komponist: Wojciech Kilar) aus dem Abspann von Roman Polanskis "Die neun Pforten" .
      Sumi Yo singt einfach himmlisch!


      Absolute Zustimmung.

      In eine ähnliche Richtung (nur mit Geige statt Gesang) geht das hier noch:


      Den Film habe ich bis jetzt noch nicht gesehen (kommt vielleicht noch), aber die Musik ist sehr bedrückend. Und Hilary Hahn spielt eine sehr schöne Geige...
      Lucius Travinius Potellus
      Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (B.Franklin)
    • Ja, Bernard Herrman hatte ein erstaunliches Talent, wirkungsvolle Filmmusik zu schreiben... :juhu:

      Vor allem seine 4-Noten-Motive, mit denen er so viele Filme beginnen ließ (Sisters, 1972; Mysterious Island, 1961; Vertigo, 1958; Cape Fear, 1962) habe ich so nicht von anderen Komponisten gehört. Darüber hinaus leistete er sich Klangexperimente, die für Hollywood-Filme unglaublich waren: in "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" von 1959 läßt er im Vospann die Hörner ungeniert den Abstieg vollziehen, immer ein Halbton tiefer. So hat eine Anfangsmusik wirklich noch nie geklungen. :huh:

      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Tschabrendeki schrieb:

      Tschabrendeki schrieb:

      Diabolus in Opera schrieb:

      zatopek schrieb:

      Schöne Idee für einen Thread. Mich wundert, dass da noch keiner drauf gekommen ist.
      Ich habe eine Zeitlang den Soundtrack von Hans Zimmer zu dem Film "Der schmale Grat" von Terrence Mallick sehr oft gehört:



      Sehr intensive, meditative Musik.

      VG, Bernd


      Hallo Bernd,

      mit diesem Score rennst Du bei mir offene Türen ein! ThomasBernhard darf mir im Notfall alle meine Hans Zimmer-CDs wegnehmen, nur diese hier nicht!!! :D Ich hatte glaub ich im "Fluch der Karibik"-Thread kurz was dazu geschrieben ... Der Score zu "The Thin Red Line" gehört für mich zu den besten Filmmusiken überhaupt. Eine entsprechende Würdigung findet irgendwann nochmal in einem noch zu zimmernden Hans Zimmer-Thread statt. Aber danke fürs posten! :juhu:

      DiO :beatnik:
      Terrence Malick ist ja wirklich ein Genie!

      Meine Lieblingmusiken aus dem Film sind aber geistlichen Gesänge der Einwohner:



      Die sind einfach himmlisch!

      LG
      Tamás
      :wink:
      Übrigens hat Zimmer eine der Chöre für den Film auch instrumental aufgearbeitet - leider fehlt das vom Soundtrack - obwohl sehr schön...

      youtube.com/watch?v=BdrF7I87fd4&feature=related


      LG
      Tamás
      :wink:


      Recht hast Du Tscha! Da habe ich mich damals auch ein bisschen geärgert, dass diese Bearbeitungen nicht mit auf der Soundtrack-CD waren ...

      Im Übrigen find ich's schön, dass hier mal wieder etwas Leben in den Thread gekommen ist, auch freue ich mich über die Erwähnung von James Newton Howards Musik zu "The Village" - ein wunderbarer Score, der unter die Haut geht! :juhu:

      DiO :beatnik:
    • Vielleicht nicht aussergewöhnlich, aber aus meiner Sicht erfreulich auf jedem Fall:

      Das bisherige Werk von

      Annette Focks.

      Habe mir gerade ein 3 Suiten-Album, Krabat und noch einen anderen Score von ihr bestellt - wird wohl im Laufe kommender Woche an mein Ohr geraten.

      Ihre Musik bedient sich unter anderem einer kammermusikalischen und pianolastigen Minimalistik.

      Schön, dass ich da mal Musik aus unserem näheren Umfeld gefunden habe.


      @ JNH:

      Signs ist auch eine sehr bemerkenswerte Musik. Da wird unter anderem ein ostinates 3-Noten Musik im Laufe der Handlung einer regelrechtne Metamorphose unterworfen, die die Musik von anfänglich agressiv fahrig bis letztendlch friedlich und ruhig ablaufen lässt. Der Film ist auch nicht schlecht, vielleicht ein bisschen simpel gestrickt, unterhaltsam und gut gemacht ist er aber auf jeden Fall.

      Auch der Score zum Hammerfilm The Sixth Sense stammt aus JNHs Feder - auch eine interessante Musik.
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.
    • Hallo Bernd,

      zatopek schrieb:

      Vielleicht kennt ihn noch jemand ?
      ja, Goran Bregovic… Ich habe den Soundtrack von "Underground". Manchmal krachend laut, aber doch immer wieder rührselig und sentimental. Genau passende Musik zu dem Film von Emir Kusturica. Schade, dass Herr Kusturica seinen besten Tag wie "Underground" bis jetzt nie wieder erreicht hat. Bregovic und Kusturica arbeiten auch scheinbar nicht mehr zusammen. Und die TV-Fassung von "Underground" ist immer noch nicht erhältlich… so ein M***…

      Hier noch ein paar Filmmusik von Goran Bregovic:



      Schöne Grüße,
      Penthesilea
      Auch Rom wurde nicht an einem Tag niedergebrannt - Douglas Adams
    • "Irren ist mörderisch" / "Blame It on the Bellboy"

      Wirklich außergewöhnlich ist die Musik nicht, aber dennoch... als ich den Film das erste mal sah (lange her), verursachte sie ein Hochgefühl und versetzte mich in Erstaunen.
      Man weiß zunächst nicht, ob das aufgepeppter Vivaldi oder dergleichen ist oder soetwas wie "Rondo veneziano" (wobei ich bis heute nicht weiß, was genau "rondo veneziano" überhaupt ist und was für Msuik die spielen). Scheint aber ein Originalsoundtrack zu sein. Ich finde das für diese Art von Film sehr passend.

      http://io.ua/v07a33ef84ad52d362a93726ce265e8fc

      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Eine außergewöhnliche Filmmusik ist zweifellos auch diese hier:



      Memoirs of a Geisha
      Music Composed and Conducted by JOHN WILLIAMS*
      Cello Solos by Yo-Yo Ma
      Violin Solos by Itzhak Perlman

      Interessant vor allem deswegen, weil John Williams, begeistert von der Romanvorlage, das Angebot für "Harry Potter und der Feuerkelch" ausschlug, um diesen Film vertonen zu können. Einer der untypischsten Scores des Meisters - und gerade deshalb so gut. Golden Globe 2006 (und seine 44. Oscar-Nominierung).

      :wink:



      (*Ja, ich liebe diesen Satz :thumbsup: .)
      »Neulich haben Sie mich gegrüßt und ich hab Sie leider nicht gleich erkannt. Das nächste Mal, wenn ich Sie wieder nicht erkenne, treten Sie mir in den Arsch. Großartiger Jochanaan übrigens, neulich.«
      Hans Knappertsbusch zu Hans Hotter
    • Durchaus nicht - wirklich laut wird's nie, aber die Musik ist sehr tiefgründig. Man muss sie mehrmals hören und entdeckt immer wieder neue Dinge. Das Hauptthema ist ein klassischer Williams-Ohrwurm - allerdings konsequent dem Kolorit des Films untergeordnet, das auch zum Kolorit der Musik wird. Den Film habe ich bisher nicht gesehen.

      :wink:
      »Neulich haben Sie mich gegrüßt und ich hab Sie leider nicht gleich erkannt. Das nächste Mal, wenn ich Sie wieder nicht erkenne, treten Sie mir in den Arsch. Großartiger Jochanaan übrigens, neulich.«
      Hans Knappertsbusch zu Hans Hotter
    • Ich hab den Film (der Geysir) gesehen. Musik hat leider keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Und das lag nicht daran, dass mir "asiatische" Musik zu abstrakt und unbekannt wäre. Naja. Bei Gelegenheit gibts einen zweiten Versuchsdurchlauf.
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Ob es jetzt eine "außergewöhnliche" Filmmusik ist, weiß ich nicht.


      Für meine Ohren ist die Filmmusik zum Film von Clint Eastwood:

      Letters from Ivo Jima


      jedenfalls sehr sehr schön und bewegend.


      Komponiert wurde sie von seinem Sohn, der Musiker und Komponist ist = Kyle Eastwood, und Michael Stevens.


      Link zum Reinhören:

      "http://www.youtube.com/watch?v=CviuyVDZ-D4"

      :wink:

      amamusica :pfeif:


      ...wie setzt / bekommt man eigentlich die Bilder / Fotos von den Plattencovern in ein Posting?
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Danke sehr!

      Werde bei Gelegenheit mal studieren... ...und probieren!


      :wink:

      amamusica :pfeif:


      ...jetzt wird probiert... ...warten auf das Wunder...




      ...geklappt! :)



      ...nur das bei Amazon, da muß ich noch weiterüben, da habe ich die Nr nicht gefunden.


      Neuer Anlauf... ...neues warten auf das Wunder...



      Ah, auch geklappt!

      :) :) :)


      ...kapiert, funktioniert, Dankeschön! :juhu: :juhu: :juhu:

      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • ...und gilt die Filmmusik von "Barry Lyndon" als außergewöhnlich?

      Außergewöhnlich gut ist sie sicherlich:


      Die wunderbar dramatische, abgewandelte Fassung der "Sarabande" von Händel

      "http://www.youtube.com/watch?v=4NPd-q342KE"

      und

      der 2. Satz des Klaviertrios von Schubert in E-moll, Op. 100

      "http://www.youtube.com/watch?v=91EJwsIVOqU"

      und noch viele andere Stücke mehr, auch Mozart (Marsch aus "Idomeneo"), Vivaldi (ein Cellokonzert) und und und... ...und auch traditionelle Folkstücke,


      z.B. auch dieses wundervolle irische Folkstück "The Women of Ireland" von den Chieftains:

      "http://www.youtube.com/watch?v=ueaQvjddEkI&feature=related"


      und noch ein anderes irisch / schottisches Stück, "Piper's Maggot":

      "http://www.youtube.com/watch?v=_7hL6yI0nXE&feature=related"


      Zur Zeit leider eher nicht erhältlich, denn diese absurden Mondpreise sind ja... ?( ;(



      :wink:

      amamusica :pfeif:



      P.S.:

      Die Plattencover reinsetzen habe ich inzwischen gelernt.
      Habe jetzt auch zufällig (Schande, sollte man wahrscheinlich gleich am Anfang alles genau lesen) entdeckt, daß man auch alle anderen sonstigen Bestellungen bei Amazon und JPC über Capriccio laufen lassen soll, wegen den Werbeeinnahmen - ok, wird gemacht, Danke für den Hinweis!)
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Peter Thomas & Band Musik zu van de Velde "Die vollkommene Ehe"

      Jetzt mal ganz was anderes:



      Peter Thomas ist der Schöpfer u.a. der Filmmusiken zu den Edgar Wallace - Filmen: http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Thomas_(Komponist)']http://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Thomas_(Komponist)

      Ab und an mag ich diesen Musik.

      Viele Grüße, Bernd
    • Ob dies eine außergewöhnliche Filmmusik ist, weiss ich nicht aber ich finde die Entstehungsgeschichte ganz interessant:

      Es handelt sich um die Musik von Miklós Rózsa (1907 - 1995) zu dem Spielfilm "Der Dieb von Bagdad" (The Thief of Bagdad).

      Als die Dreharbeiten zu diesem Film im Frühjahr 1939 begannen, stand für den Produzenten Alexander Korda eigentlich fest, dass Miklós Rózsa die Filmmusik komponieren soll, da beide zuvor schon erfolgreich zusammen gearbeitet haben.

      Das sah der Regisseur des Films, Ludwig Berger, allerdings anders, denn er wollte den Komponisten Oscar Straus (1870 - 1954, „Die lustigen Nibelungen“) als Komponisten des Soundtracks verpflichten und konnte sich zunächst damit auch durchsetzen und so machte sich Oscar Straus in Paris an die Komposition der Filmmusik.

      Alexander Korda aber gab Miklós Rózsa die Anweisung, ebenfalls die Musik zu komponieren, aber dies sollte absolut heimlich geschehen. In der Zwischenzeit begutachtete der Dirigent Muir Matheson, welcher die Musikaufnahmen leiten sollte, die von Straus komponierte Musik aber er fand diese absolut ungeeignet, da ihm diese zu „wienerisch“ klang und das orientalisch-exotische Flair vermissen liess, das ein solcher Abenteuerfilm braucht.

      Auf Anweisung Kordas sass Rózsa in einem Büro in der Nähe von Bergers Büro und dort sollte Rózsa so laut er kann auf dem Klavier Auszüge aus seiner Musik spielen. Als Berger auf die Musik aufmerksam wurde und er interessiert in das Zimmer kam und Rózsa am Klavier sah, fragte er ihn, was er da spielt. Rózsa erklärte ihm, dass es sich um das Liebesthema der Prinzessin und um Abu‘s Lied handelt. Davon war Berger so überzeugt, dass Rózsa‘s Musik letztlich den Vorzug gegenüber der von Straus bekam.

      Die Musik zu „Der Dieb von Bagdad“ von Miklós Rózsa ist brilliant gearbeitet und orchestriert: das romantisch-schwelgerische Liebesthema, die düstere Musik welche Jaffar charakterisiert oder die unbekümmerten Abu-Themen stellen dies eindrucksvoll dar.

      Empfehlen kann ich diese Aufnahme, welche eine Suite dieser Musik enthält. Miklós Rózsa dirigiert hier selbst die Nürnberger Sinfoniker. Des weiteren befindet sich auf dieser CD noch Rózsas ebenfalls
      brilliante Suite aus seiner Filmmusik zu dem Spielfilm "Das Dschungelbuch" (1942), gespielt von den Nürnberger Sinfonikern unter der Leitung von Klauspeter Seibel:


      Lionel
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Also wer David Lynch Filme kennt und liebt, der kennt auch Angelo Badalamenti http://de.wikipedia.org/wiki/Angelo_Badalamenti[/
      Interessant in diesem Zusammenhang finde ich, wie sehr einzelne Regisseure an Filmkomponisten hängen. Bei Tim Burton ist es Danny Elfman
      http://de.wikipedia.org/wiki/Danny_Elfman
      Das zeigt mir doch, wie wichtig einigen Regisseuren die musikalische Begleitung ihrer Filme anscheinend ist.

      LG Lotte

    • Liebe Lotte,

      vielleicht sind es aber auch nur Gewohnheitstiere ... never change a winning team! Nee, im Ernst, Badalamenti hat schon ein paar coole Sachen geschrieben u.a. für "The Straight Story" und "Mulholland Drive". Für Lynchs genialen "Der Elefantenmensch" kam die wunderbare Musik allerdings von John Morris.

      Elfmans bekanntestes Werk dürfte wohl "The Nightmare before Christmas" sein, ansonsten kenne ich von ihm nur "Edward mit den Scherenhänden" näher ...

      DiO :beatnik: