Der Nominierungsthread zu Verfolgt, emigriert, ermordet...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Übersicht (21.5.2010)

      Ein Jahr Capriccio, ein Jahr Gedenktafel, auf der bereits über 165 Namen stehen.
      Ich habe mal eine Übersicht gemacht, nach dem Stand vom 21.5.2010. (Ich hoffe, ich habe keinen Namen übersehen, falls ja, bitte ich um Entschuldigung.)
      Danke an alle, die die Tafel erweitern. :juhu:
      Lg Talestri


      Abraham, Paul (1892 - 1960) Komponist
      Alexander, Leni (1924 - 2005). Komponistin.
      Allers, Franz (1905 - 1995) Geiger und Dirigent
      Alpar, Gitta (1900 - 1991) Sängerin
      Ančerl, Karel (1908 - 1973). Dirigent
      Anday, Rosette (1903-1977) Sängerin, Gesangslehrerin, Geigerin
      Aramesco, Leonardo (1898 - 1946). Sänger
      Bandler, Rudolf (1878 - ?). Sänger und Regisseur
      Ben-Haim, Paul (auch Ben-Chaim) (1897-1984). Komponist.
      Berman, Karel (1919 - 1995) Sänger
      Bielecki, Andrzej (1907 – 1959). Sänger
      Binental, Leopold (1886 – 1944). Musikwissenschaftler, Kulturpolitiker
      Blech, Leo (1871 – 1958 ) Dirigent
      Book, Rose (1907 – 1995). Sängerin, Gesangspädagogin *
      Brainin, Norbert (1923-2005). Geiger
      Bachrich, Ernst (1892 – 1942). Komponist, Dirigent, Pianist
      Brandenburg, Inge (18. 2. 1929 - 23. 2. 1999) Jazzsängerin, Schauspielerin
      Breitenfeld, Richard (1869 – 1942). Sänger
      Brün, Herbert (1918 – 2000) - Komponist und Musiktheoretiker.
      Busch, Adolf (1891 – 1952). Komponist und Violinist
      Busch, Fritz (1890 – 1951). Dirigent
      Busch, Hermann (1897 – 1975). Cellist
      Campagnano, Vasco (1909 – 1976). Sänger
      Carmeli, Boris (1930 – 2009). Sänger
      Cerini, Hermann (1886 – 1944). Dirigent, Pianist, Organist
      Culp, Julia (1880 - 1970), Sängerin (Mezzosopran)
      Dauber, Robert (1922 - 1945) Cellist, Komponist.
      David, Hanns Walter (1893 – 1942). Komponist, Dirigent, Musikschriftsteller
      Dessau, Paul (1894-1979). Komponist
      Dunicz, Jan Jósef (1910 – 1945). Musikwissenschaftler
      Einstein, Alfred (1880 – 1952). Musikwissenschaftler, Musikredakteur, Musikkritiker
      Eisler, Hanns (1898 - 1962) Komponist
      Erl, Hans (1882–1944). Sänger
      Ernster, Dezsö (1898 – 1981). Sänger
      Färber-Strasser, Ernestine (1884 - ?). Sängerin
      Fall, Richard (1882 – 1945). Komponist, Dirigent
      Fall, Siegfried (1877 – 1943). Komponist, Pianist
      Feldin, Dodja. Cellist
      Feuermann, Emanuel (1902 – 1942). Cellist
      Fleischer, Arthur (1884 – 1948). Sänger
      Fröhlich, Alfred (1875 – 1942). Dirigent, Komponist
      Gál, Hans (1890-1987). Komponist
      Gebirtig, Mordechaj (1877 - 1942). Dichter und Komponist.
      Gentner-Fischer, Elsa (1883 – 1943). Sängerin
      Georg, Rita (1900 – 1973). Sängerin
      Gerhardt, Elena (1883 - 1961), Sängerin (Mezzosopran)
      Gieburowski, Waclaw (1878 – 1943). Theologe, Komponist, Musikwissenschaftler und Chorleiter
      Goehr, Walter (1903-1960). Komponist und Dirigent
      Goldberg, Szymon (1909 - 1993). Violinist und Dirigent
      Golschmann, Boris (1906 - ?). Pianist
      Goldschmidt, Berthold (1903 - 1996) Komponist
      Gottlieb, Henriette (1884 - 1943) Sängerin
      Güden, Hilde (1917 - 1988 ) Sängerin (Sopran)
      Gurlitt, Manfred (1890 - 1972). Komponist
      Guttmann, Wilhelm (1886 – 1941). Sänger
      Haas, Pavel (1899 - 1944) Komponist
      Hartmann, Karl Amadeus (1905-1963). Komponist
      Helfert, Vladimir (1886 – 1945). Musikwissenschaftler
      Horenstein, Jascha (1898 – 1973). Dirigent
      Horner, Hermann (1889 – 1942 (?)). Sänger
      Horovitz, Joseph (geb. 1926). Komponist
      Huber, Kurt (1893 - 1943) Psychologe, Musikwissenschaftler, Volksliedforscher und Mitglied der Widerstandsgruppe Weiße Rose.
      Huberman, Bronislaw (1882 – 1947). Violinist und Humanist
      Hussa, Maria (1983 – 1980). Sängerin, Gesangspädagogin
      Janssen, Herbert (1892 - 1965) Sänger
      Jeral, Pavel (1890 – 1944 (?)). Sänger
      Jessel, Leon (1871 – 1942). Komponist, Dirigent
      Kálmán, Emmerich (1882 - 1953) Komponist
      Kalter, Sabine (1889 - 1957) Sängerin
      Kanitz, Ernest (Ernst) (1894 – 1978). Komponist, Musikpädagoge
      Kaprál, Václav (1889 – 1947). Komponist, Pianist, Musikwissenschaftler
      Karel, Rudolf (1880 -1945) Musikwissenschaftler, Komponist
      Katz, Erich (1900 – 1973). Komponist, Musikwissenschaftler, Musikkritiker, Instrumentalist
      Kipnis, Alexander (1891 -1978 ). Sänger
      Kleiber, Erich ( 1890-1956) Dirigent.
      Klein, Gideon (1919 - 1945) Pianist und Komponist
      Klemperer, Otto (1885-1973). Dirigent und Komponist.
      Kolisch, Rudolf (1896-1978 ) Geiger, Musiktheoretiker, Geigenlehrer.
      Korn, Peter Jona (1922-1998 ) Komponist
      Koussevitzky, Moshe (1893 – 1966). Sänger
      Krása, Hans (1899 - 1944) Komponist
      Kraus, Edith (geb. 1913), Pianistin
      Kreiten, Karlrobert (1916-1943) Pianist
      Krenek, Ernst (1900 - 1991) Komponist
      Lahusen, Christian: (1886-1975) Komponist
      Laks, Szymon (1901-1983). Komponist und Schriftsteller.
      Landory, Alfred (1878 – 1965). Sänger und Schauspieler
      Landowska, Wanda (1879-1959). Cembalistin
      Lasker-Wallfisch, Anita (*1925). Cellistin.
      Lehmann, Lotte (1888 - 1976), Sängerin
      Leopoldi, Hermann (1888 -1959), österr. Komponist, Kabarettist und Klavierhumorist
      List, Emanuel (1886 (?) - 1967) Sänger
      Löhner-Beda, Fritz (Dr.Friedrich Löwy) Wildenschwert/Ústi nad Orlicí 24.Juni 1883 - 4.Dez.1942 Auschwitz
      Löwenthal, Hugo (1875- 1942)
      Luria, Juan (1862 – 1942 o. 1943). Sänger
      Maier, Otto (1904 - 1993). Pianist, Korepetitor
      Mamlok, Ursula (*1923) Komponistin
      Martinů, Bohuslav (1890-1959). Komponist
      Massary, Fritzi (1882 - 1969) Sängerin und Schauspielerin
      Metzger, Ottilie (1878 - 1943) Sängerin
      Meyer, Ernst Hermann (1905-1988 ). Komponist
      Meyer, Henri W. (1923-2006) Geiger
      Mittmann, Bronislaw. Geiger
      Müller-Hess. Adelheid (1909 – 1964). Sängerin
      Nachama, Estrongo (Eto) (1918 – 2000), Sänger
      Nadolovitch, Jean (1875 – 1966). Sänger, Gesangspädagoge, Arzt
      Nissel, Siegmund (1922-2008 ). Geiger
      Opfer, Fanny (1870 – 1944). Sängerin und Gesangslehrerin
      Pauly, Rose (1894 – 1975). Sängerin, Gesangspädagogin
      Pechner, Gerhard (1903 - 1969) Sänger
      Piatigorsky, Gregor (1903 - 1976). Cellist.
      Pisk, Paul Amadeus (1893-1990). Komponist und Musikwissenschaftler
      Pollak, Egon (1879 – 1933). Dirigent
      Pressler, Menahem (*1923). Pianist
      Previn, André (*1929) (Sir), Komponist, Pianist, Dirigent
      Rathaus, Karol (1895-1954). Komponist
      Reinhardt, Delia (1892-1974) Sängerin (Sopran)
      Rieß, Walter (1885-1943). Sänger
      Ritch, Theodore (1894 – 1943). Sänger
      Rosé, Alma (1906 - 1944) Geigerin
      Rosé, Arnold Joseph (1863 – 1946). Violinist, Musikpädagoge
      Rosé, Eduard (1859 – 1943). Cellist, Musikpädagoge
      Rostal, Max (1905 – 1991). Violinist, Musikpädagoge
      Rothauser, Therese (1865 – 1943). Sängerin, Gesangspädagogin
      Rothmüller, Aaron Marko (1908- 1993), Sänger, Komponist und Musikwissenschaftler
      Ruffo, Titta (1877 – 1953). Sänger, Gesangslehrer
      Salomon-Lindberg, Paula (1897 – 2000). Sängerin und Gesangspädagogin
      Schidlof, Peter (1922-1987). Bratscher.
      Schmidt, Joseph (1904-1942) Sänger (Tenor)
      Schnabel, Artur (1882 - 1951) Pianist und Komponist
      Schönberg, Arnold (1874 - 1951) Komponist.
      Schöne, Lotte (1891 - 1977), Sängerin (Sopran)
      Schorr, Friedrich (1889-1953), Sänger
      Schramm, Hermann (1871 – 1951). Sänger
      Schreker, Franz (1878-1934) Komponist
      Schul, Zikmund (1916-1944), Komponist
      Schulhoff, Erwin (8. Juni 1894 - 18. August 1942) Komponist und Pianist
      Schumann, Elisabeth (1888-1952), Sängerin (Sopran)
      Schwarz, Paul (1887 – 1980). Sänger
      Schwarz, Vera (1888-1964) Sängerin (Sopran)
      Serkin, Rudolf (1903-1991). Pianist
      Sirota, Gershon-Itskhok (1873 oder 1877 – 1943). Sänger
      Smit, Leo (1900-1943). Niederländischer Komponist und Pianist
      Spiegel, Magda (1887 - 1944). Sängerin
      Spitz, Harry Hermann (1899 - 1961). Bratscher, Dirigent
      Spoliansky, Mischa (1898 – 1985) Pianist und Komponist
      Stiedry, Fritz (1883 - 1968 ) Dirigent
      Stöhr, Richard (1874 – 1967). Komponist, Musikwissenschaftler, Musikpädagoge
      Straus, Oscar (1870 - 1954) Komponist
      Strauss, Grete bzw. Margarete (1882-1944). Sängerin
      Sultan, Grete (1906 - 2005). Pianistin
      Szpilman, Wladyslaw (1911 - 2000), polnischer Pianist, Komponist und Schriftsteller
      Tal, Josef (1910 – 2008 ) Komponist
      Taube, Carlo S. (1897 – 1944), Komponist und Pianist
      Tauber, Richard (1891 - 1948 ) Sänger
      Toch, Ernst (1887 - 1964) Komponist
      Treumann, Louis (1872 – 1943 (?)). Sänger
      Ullmann, Viktor (1898 - 1944) Komponist
      Vogel, Wladimir Rudolfowitsch (1896-1984) Komponist
      Walter, Bruno (1896 - 1962) Dirigent, Pianist und Komponist
      Weill, Kurt (1900 – 1950) Komponist
      Weißmann, Frieder (1893 - 1984) Dirigent
      Wellesz, Egon (1885 - 1974) Komponist
      Werber, Mia (1876 – 1943). Sängerin
      Wittgenstein, Paul (1887-1961). Pianist
      Wolpe, Stefan (1902 - 1972) Komponist
      Zadek, Hilde (geb. 1917). Sängerin, Gesangspädagogin
      Zemlinsky, Alexander von (1871 - 1942) Komponist und Dirigent
      One word is sufficient. But if one cannot find it?
      Virginia Woolf, Jacob's Room
    • Krips, Josef (1902 – 1974). Dirigent



      Der Dirigent Josef Krips wurde am 8. April 1902 in Wien geboren. Nach seiner musikalischen Ausbildung u. a. bei Eusebius Mandyczewski und Felix Weingartner folgte eine Verpflichtung als Chorleiter, Korrepetitor und Dirigent an die Wiener Volksoper, wo er bereits vorher als Orchesterviolinist spielte. Seine nächsten zwei Stationen waren kurzzeitig und führten ihn über Aussig an der Elbe als Kapellmeister nach Dortmund. Von 1926 bis 1933 war Krips Generalmusikdirektor in Karlsruhe. 1933 holte ihn Clemens Krauss als sog. Hausdirigenten an die Wiener Staatsoper, bis Krips nach dem „Anschluss Österreichs“ mit Dirigierverbot (Berufsverbot) belegt wurde und zunächst nach Belgrad ging. Nach dem 2. Weltkrieg kehrte er nach Wien zurück. 1950 wurde er Musikdirektor des London Symphony Orchestra und wechselte 1954 in die Vereinigten Staaten von Amerika (Buffalo, Cincinnati, San Francisco). Danach widmete er seine Tätigkeit den Wiener Symphonikern. Am 13. Oktober 1974 verstarb Josef Krips, der über viele Jahre eine wichtige Größe im Wiener Musikleben war, in Genf.
    • Brecher, Gustav (1879 -1940) Dirigent, Komponist

      Nachdem eine Tondichtung von Brecher 1896 von Richard Strauss aufgeführt worden ist, debütierte Brecher 1897 an der Leipziger Oper, war ab 1901 neben Mahler an der Wiener Hofoper tätig und war von 1903 - 1911 Dirigent am Hamburgischen Stadttheater, wo er die Uraufführung von Busonis "Die Brautwahl" verantwortete. Über Stationen in Köln und Frankfurt wurde er schließlich ab 1914 Generalmusikdirektor an der Leipziger Oper. Dort war er einerseits mit zahlreichen Uraufführungen sehr erfolgreich, so mit Kreneks "Jonny spielt auf" und "Das Leben des Orest" und mit Weill/Brechts "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", zog andererseits den Haß der musikalischen und politischen Reaktion auf sich. Die Uraufführung am 18. 2. 1933 und einige Vorstellungen von Kurt Weills/Georg Kaisers "Der Silbersee" können zwar noch stattfinden, werden aber zunehmend von SA-Trupps gestört. Bei der letzten Aufführung am 3.3. wird er vom Pult vertrieben, am 11.3. von Leipzigs Oberbürgermeister Goerdeler beurlaubt und bald darauf aufgrund des "Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" entlassen. Brecher floh bald darauf mit seiner Frau in die Sowjetunion und wurde Leiter des Leningrader Rundfunkorchesters, war aber zu deprimiert, um Russisch zu lernen und dort Fuß zu fassen und ging nach Prag, von wo er 1938 erneut fliehen mußte. Bis dahin immer auf der Flucht, nimmt er sich zusammen mit seiner Frau Gertrud Deutsch im Mai 1940 angesichts der heranrückenden deutschen Truppen und keiner weiteren Fluchtmöglichkeit in Ostende das Leben. Mit ihnen nach Ostende geflohen, ist auch seine Schwiegermutter Lily Deutsch, die Frau des früheren AEG-Direktors Felix Deutsch, deren Spuren sich dort endgültig verlieren.
    • Liebe Talestri, lieber Keith M.C.,

      danke für die Übersicht und die Korrekturen - ich habe die fehlenden Beiträge ergänzt. Und auch die neu hinzugekommenen von Keith M.C. und Matthias Oberg verarbeitet, so dass die Gedenktafel nun bis zu diesem Punkt aktuell sein sollte.

      Viele Grüße
      Michel
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Busch, Ernst (1900 - 1980). Schauspieler, Sänger


      Vom Werftarbeiter wird Ernst Busch in den 1920er Jahren zum Schauspieler, Kabarettisten und Sänger. Schon 1916 tritt er der Kommunistischen Partei bei. Als Protestliedersänger nach Texten von Brecht, Mühsam oder Kästner, meist vertont von Eisler, erwirbt er große Bekanntheit, was ihm den Spitznamen "Barrikaden-Tauber" einträgt. Als Schauspieler steht er in Piscators Theater am Nollendorfplatz auf der Bühne und übernimmt in der Uraufführung von Brechts "Dreigroschenoper" 1928 eine Rolle, später dann die des Moritatensängers im Film von G.W. Papst. 1933 muss er emigrieren, die Stationen sind Holland, Belgien, England und die Schweiz, dort spielt er seine einzige Theaterrolle in der Emigration, den Marc Anton in Shakespeares "Julius Caesar" im Zürcher Schauspielhaus unter Leopold Lindtberg. 1935 geht er in die Sowjetunion, 1937 nach Spanien, wo er sich im Bürgerkrieg engagiert. In Frankreich wird er in ein Internierungslager gesteckt und kommt 1942 in deutsche Haft, wo er wegen Verbreitung von kommunistischen Liedern zum Tode verurteilt wird. Nur die Entlastung durch Gustav Gründgens kann ihn retten und die Strafe wird in eine Zuchthausstrafe umgewandelt. Nach dem Krieg entlastet Busch Gründgens in einem Entnazifizierungsverfahren.
      Nach 1945 lebt Busch in Ostberlin und übernimmt nach der Rückkehr Brechts viele Rollen unter der Regie des Autors im Berliner Ensemble, am Deutschen Theater und an der Volksbühne. 1961 zieht er sich aus gesundheitlichen Gründen von der Bühne zurück. Von 1963 bis 1975 spielt er ca. 200 seiner Lieder auf Schallplatte ein.
      1980 stirbt Busch in Berlin.
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Steinberg, William (1899 – 1978). Dirigent



      William Steinberg wurde am 01. August 1899 als Hans Wilhelm Steinberg in Köln geboren. Nach seiner musikalischen Ausbildung (Klavier, Komposition und Dirigieren) in seiner Heimatstadt wurde er Assistent von Otto Klemperer, etwas später 1. Dirigent an der Kölner Oper. Von 1925 bis 1929 war er Operndirektor am Deutschen Landestheater Prag, darauf folgend von 1929 bis 1933 Generalmusikdirektor in Frankfurt am Main (ebenso Leiter der Museumskonzerte). Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten und dem verhängten Berufsverbot (gegen das er Klage erhob) widmete Steinberg seine Tätigkeit dem Jüdischen Kulturbund, emigrierte dann aber 1936 nach Palästina, wo er mit A. Toscanini und B. Huberman das Palastine Orchestra gründete und dieses bis 1938 mitleitete. Danach ging er in die Vereinigten Staaten von America und dirigierte Toscaninis NBC-Orchestra. Weitere Stationen - neben Gastdirgaten z. B. an der Met und beim New York Philharmonic Orchestra - waren San Francisco, Buffalo, Pittsburgh, London und Boston. Am 16. Mai 1978 ist William Steinberg in New York verstorben.
    • Re: Ernst Busch

      Schön, dass ihr hier weitermacht, aber eine kleine Korrektur: 1916 gab es die KPD noch nicht, sie wurde erst am 1.1.1919 gegründet aus diversen radikal linken und antimilitaristischen Zirkeln, die bis dahin zumeist der USPD angehört hatten.

      Der Satz "Schon 1916 tritt er der Kommunistischen Partei bei." ist also zu ersetzen durch:

      1917 schloss er sich der antimilitaristisch orientierten und USPD-nahen Sozialistischen Proletarierjugend an, beteiligte sich im November 1918 am Ausstand der Kieler Werftarbeiter und am Kieler Matrosenaufstand und trat schon bei ihrer Gründung 1919 der KPD bei.

      :wink: Matthias
    • Erich Itor Kahn (1905 - 1956)



      Erich Itor Kahn wuchs in Frankfurt auf. Nach der Machtergreifung der Nazis musste Erich Itor Kahn nach Frankreich fliehen. Es begann für ihn eine Odysee durch verschiedene Internierungslager immer verknüpft mit der Angst vor Auslieferung an die Deutschen und den Tod in der Gaskammer. 1941 gelang die Ausreise bzw. Flucht in die USA. Als Musiker, aber nicht als Komponist konnte er dort Fuss fassen.
      Erich Itor Kahns Musik ist durch die Neue Wiener Schule geprägt, Durch sein sehr schönes Streichquartett bin ich auf diesen Komponisten aufmerksam geworden.
      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Matthias Oberg schrieb:

      Schön, dass ihr hier weitermacht, aber eine kleine Korrektur: 1916 gab es die KPD noch nicht, sie wurde erst am 1.1.1919 gegründet aus diversen radikal linken und antimilitaristischen Zirkeln, die bis dahin zumeist der USPD angehört hatten.
      Lieber Matthias!

      Danke für Deine Korrektur!

      :wink:
      Renate
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Janos Starker

      Cellist. Ist bekannt z.B. durch seine Aufführungen und Einspielungen der Cellosuiten von J. S. Bach.
      Wurde 1924 in Budapest geboren. Früh wurde seine musikalische Begabung entdeckt. Er überlebte als Jude die Nazizeit im Versteck. Doch seine beiden Brüder (beide spielten Geige) wurden in der Gaskammer umgebracht.
      1948 konnte er in die Vereinigten Staaten auswandern, wo er seine Laufbahn als Musiker fortsetzen konnte.

      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Lert, Richard Johann (1885 – 1980). Dirigent


      Der Dirigent Richard Johann Lert (Löw) wurde am 19. September 1885 in Wien geboren. Seine musikalische Ausbildung bestritt er u. a. bei Richard Heuberger sen. Seine ersten Engagements führten ihn als Chorleiter nach Düsseldorf, Darmstadt und Frankfurt am Main. In Darmstadt lernte er die Harfenistin und später weltberühmte Schriftstellerin Vicki Baum kennen, welche er 1916 heiratete. Zu dieser Zeit war er Musikdirektor in Kiel. 1919* wurde er Operndirektor in Hannover und leitete dort eine „Renaissance“ der Opern G. F. Händels ein. Ab 1923/1924 war er Musikdirektor/Generalmusikdirektor in Mannheim (der erste dem dieser Titel dort verliehen wurde). Besonders die Mannheimer Jahre gelten als herausragend. Ende 1920er Jahre ging er als Gastdirigent, dann 1. Kapellmeister an die Berliner Staatsoper. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten folgte er seiner Frau und emigrierte in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo er Dirigent des Pasadena City Orchestra, Direktor der Musikakademie Santa Barbara und Professor an der Universität von Südkalifornien war. Daneben gab er weltweit Gastdirigate. Richard Johann Lert ist am 25. April 1980 in Mountain View/California verstorben.

      * Einige Quellen geben 1918 an.
    • Baum, Vicki (1888 – 1960). Harfenistin und Schriftstellerin


      Die Harfenistin Vicki (Hedwig) Baum - die weltberühmte Schriftstellerin („Menschen im Hotel“ u. a.) - wurde am 24. Januar 1888 in Wien geboren. Nach ihrer musikalischen Ausbildung in ihrer Heimatstadt gab sie ihr Debüt als Harfenistin im Concertverein Wien. Es folgten Solokonzerte und eine Einladung Bruno Walters bei der Uraufführung von Gustav Mahlers „Lied von der Erde“ in München mitzuwirken. Nach ihrer ersten Ehe mit dem Schriftsteller Max Prels entdeckte sie ihre schriftstellerischen Fähigkeiten. Sie lernte den Dirigenten Richard Johann Lert kennen, der ihr einen Vertrag für die Darmstädter Oper anbot. 1916 heiratete sie ihn, und die Musikerin folgte ihrem Mann nach Kiel, Hannover und Mannheim. Dabei verlagerte sie ihre Tätigkeit mehr und mehr auf das Schreiben. Nachdem sie bereits Anfang der 1930er Jahre in den Vereinigten Staaten von Amerika war, emigrierte sie - da Jüdin - mit ihrer Familie kurz vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten dorthin. Am 29. August 1960 ist Vicki Baum in Los Angeles verstorben.
    • Rosenstock, Joseph (1895 – 1985). Dirigent, Komponist



      Der am 27. Januar 1895 in Kraków (Krakau) geborene Dirigent Joseph Rosenstock wurde nachdem er seine musikalische Ausbildung am Konservatorium Krakau und an der Wiener Akademie beendet hatte 1925 Dirigent in Darmstadt. Danach übernahm er die Stelle des Generalmusikdirektors in Wiesbaden. 1928 ging er nach New York, wo er A. Bodanzky ersetzen sollte. Das Engagement war jedoch nicht von wohlwollender Aufnahme begleitet, so dass er den Vertrag nicht erfüllte. Sein Weg führte ihn zurück nach Deutschland, und er nahm die Position des Generalmusikdirektors in Mannheim ein. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er mit Berufsverbot belegt und engagierte sich zunächst für den Jüdischen Kulturbund in Berlin, bevor er nach Tokio ging und das NHK Symphony Orchestra übernahm und dort auch als Musiklehrer tätig war (Schüler waren u. a. Kômei Abe, Roh Ogura). Nach dem 2. Weltkrieg dirigierte er an der New York City Opera, ab 1952 bis 1956* als Generaldirektor. Daneben war er von 1949 bis 1953 Musikalischer Leiter des Aspen Music Festivals. Für ca. 2 Jahre wurde Rosenstock 1958 als Musikalischer Oberleiter der Kölner Oper verpflichtet. Ab 1961 bis 1969 dirigierte er wieder an der Metropolitan Opera. Joseph Rosenstock ist am 17. Oktober 1985 in New York verstorben.

      * Einige Quellen geben 1955 an.
    • Leibowitz, René (1913 – 1972). Komponist, Dirigent, Musikschriftsteller, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge



      Der meist als Dirigent bekannte René Leibowitz wurde am 17. Februar 1913 in Warszawa (Warschau) geboren. Nach seiner Ausbildung an der Violine und frühes Konzertieren in Städten wie Warschau, Prag, Wien und Berlin verfolgte er Anfang der 1930er Jahre ein Kompositionsstudium bei A. Webern. Danach studierte er Orchestration bei M. Ravel. Zum Ende der 1920er Jahre siedelte er nach Paris um und arbeitete als Musikredakteur. Ab 1937 dirigierte er das Kammerensemble des Orchestre National de la RTF*. Nach dem 2. Weltkrieg war er ein wichtiger Vertreter bei den Kranichsteiner/Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik. Als Komponist blieb er der Zweiten Wiener Schule zeitlebens verbunden und entwickelte die Zwölftonmusik weiter. Besonders seine prägenden Einspielungen der Beethoven-Symphonien (s. a. Zusammenarbeit mit R. Kolisch), seine pädagogische Tätigkeit (Lehrer u. a. von P. Boulez und H. W. Henze) und sein Einsetzen für die 2. Wiener Schule machten ihn bis heute berühmt, während sein sehr umfangreiches kompositorisches Schaffen „etwas“ im Hintergrund steht. René Leibowitz ist am 29. August 1972 in Paris gestorben.

      * Merkwürdigerweise ist die Quellenlage für eine so prägende und berühmte Person des Musiklebens des 20. Jh. sehr indifferent, widersprüchlich und besonders für die Jahre bis 1945 extrem lückenhaft (obgleich Leibowitz durch Geheimnistuerei daran beteiligt war): Einmal ist der Wohnort ab 1926 Paris, ein anderes Mal erst ab 1929/1930. Einige geben ein Studium bei A. Schönberg in Berlin, andere den ersten persönlichen Kontakt mit ihm nach dem 2. Weltkrieg an. Das Studium bei A. Webern ist ebenfalls nicht gesichert. Einige geben P. Monteux als Lehrer (Dirigieren) an, andere erwähnen diesen nicht und geben dagegen ein gegenseitiges Studium mit P. Dessau an. Nach einer vermuteten kurzzeitigen Internierung floh Leibowitz in den unbesetzten Teil Frankreichs. 1943 soll er illegal nach Paris gekommen sein und sich der Widerstandsbewegung angeschlossen haben. Zum Ende des 2. Weltkriegs erfuhr er vom Tod seines Bruders, der das Opfer einer Razzia wurde. Selbst das Todesdatum René Leibowitz' wird manchmal mit dem 28. August angegeben (z.B. Das Atlantisbuch der Dirigenten - Eine Enzyklopädie, hrsg. von Wolfgang Stresemann, Zürich 1985, S. 230). Im Komponisten-Lexikon, hrsg. von Horst Weber, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage, Stuttgart 2003, erhielt er unverständlicherweise keinen Artikel.
    • Beigelman, David (1887 – 1945). Violinist, Dirigent, Komponist


      David Beigelman wurde 1887 in Łódź (Polen) geboren*. Anfangs arbeitete er u. a. als Theaterkritiker in seiner Heimatstadt bevor er mit einem Theaterorchester in Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika gastierte. Nach der Einrichtung des Ghettos Litzmannstadt am 08. Februar 1940 durch die Nationalsozialisten war Beigelman ein wichtiger Vertreter des kulturellen Lebens innerhalb des Ghettos, so weit dieses noch möglich war. Er komponierte und dirigierte das erste Symphoniekonzert im Ghetto am 01. März 1941. 1944 wurde David Beigelman nach Auschwitz deportiert und starb dort 1945 vermutlich an Auszehrung und Erschöpfung. – Bekannt ist von ihm besonders die im Ghetto komponierte Hommage „Tsigaynerlid“ (Zigeunerlied).

      * Die Quellenlage ist sehr dürftig.
    • Belinfante, Frieda (1904 – 1995). Cellistin, Dirigentin


      Frieda Belinfante wurde am 10. Mai 1904 in Amsterdam (Niederlande) geboren. Da ihr Vater ein bekannter holländischer Pianist und Leiter einer Musikschule war, erlernte Belinfante das Cellospiel. Am 10. Oktober 1923 war sie Solistin und Widmungsträgerin des 2. Cellokonzerts von ihrer damaligen Lebensgefährtin der Pianistin und Komponistin Henriëtte Bosmans. Von ca. 1924 bis 1926 spielte sie in der Haarlemsche Orkester Vereeniging. Später war sie Partnerin im sporadisch auftretenden „Amsterdamsch Trio“ zusammen mit Henriëtte Bosmans und dem Flötisten Johan Feltkamp. Nach Leitung eines Kinderorchesters und eines Frauenchores gründete sie das „Kleine Orkest“ mit dem sie 1938 im Concertgebouw Amsterdam auftrat. Im selben Jahr gewann sie den 1. Preis in einem von H. Scherchen organisierten Dirigentenwettbewerb. Ein Gastdirigat beim Orchestre de la Suisse Romande kam durch den Ausbruch des 2. Weltkriegs nicht mehr zustande. Nach einem letzten Auftritt 1942 schloss sich Belinfante der Widerstandsbewegung an. 1943 floh sie, vermittelt durch H. Scherchen, nach Winterthur (Schweiz), wo sie mit H. Scherchen zusammenarbeitete. Da sie nach dem 2. Weltkrieg als Frau in den Niederlanden keine Anstellung als Dirigentin fand, wanderte sie 1947 in die Vereinigten Staaten von Amerika aus. Hier unterrichtete sie an der University of California und widmete sich der Filmmusik (Hollywood). Ab 1954 dirigierte sie das Orange County Philharmonic Orchestra; jedoch waren immer wieder Vorbehalte (Frau, lesbisch, ggf. ihre jüdische Herkunft) dafür verantwortlich, dass sie nach Santa Fe in New Mexico übersiedelte und nur noch Privatunterricht gab. Am 05. März 1995* ist Frieda Belinfante verstorben. – Nach ihr ist das „The Frieda Belinfante Class Act Program“ benannt.

      * Einige Quellen geben den 26.04.1995 an.
    • Belinfante, Daniël (1893 – 1945). Komponist


      Der Komponist Daniël Belinfante wurde am 6. März 1893 in Amsterdam geboren. Nach seiner musikalischen Ausbildung (Violine und Klavier) wurde er 1915 Leiter der Musikschule in Watergraafsmeer und lebte später östlich von Amsterdam in Blaricum. Ab ca. 1942 gehörte er zum niederländischen Widerstand gegen die Nationalsozialisten. Am 19. August 1943 wurde er verhaftet und über verschiedene Außenlager nach Auschwitz deportiert. Es ist davon auszugehen das Daniël Belinfante Anfang 1945 im KZ Fürstengrube, einem Außenlager des KZ Auschwitz, ermordet wurde (offizielles Todesdatum: 27.01.1945). - Belinfante komponierte ca. 90 Werke u. a. Konzerte, Streichquartette, Klavierwerke und Vokalwerke. Seine Werke zeigen Einflüsse* von Ravel, Debussy, Milhaud und Poulenc.

      * Die Überprüfung ist schwierig, da Einspielungen selten sind (Ausnahme: Aufnahmen des Pianisten M. Worms)