Eben gekauft - Noch nicht gelesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe es mir kürzlich für meinen kindle gekauft, hatte aber noch nicht die richtige Stimmung dazu, es zu lesen:



      Mich hat ein Interview mit der Autorin sehr berührt, in dem sie erzählte, wie sie zum 50. Jahrestag von Ausschwitz einem ehemaligen KZ-Arzt öffentlich ihre Vergebung aussprach. Und was der Vorgang des Vergebens mit ihr machte, wie danach begannen, einige Wunden zu heilen. Sinngemäß sagte sie zum Abschluß: Wut und Zorn sind die Grundlage von Krieg, nur Vergebung schafft Frieden. Eine sehr beeindruckende Frau!

      LG Lotte

    • Da meine Jahresbestellung bei der WBG anstand, habe ich mir die neue Übersetzung des Oblomow gegönnt:



      Bei der WBG sieht das Buch etwas anders aus und kostet weniger:

      "https://www.wbg-wissenverbindet.de/WBGShop/php/Proxy.php?purl=/wbg/products/show,21645.html"

      Da ich ohnehin vorhabe, die nächsten Jahre auf der faulen Haut zu liegen, scheint mir diese Lektüre gut zu passen. :D

      Gruß, Carola
    • Carola schrieb:

      Da ich ohnehin vorhabe, die nächsten Jahre auf der faulen Haut zu liegen, scheint mir diese Lektüre gut zu passen. :D



      Kein schlechter Vorsatz ;+) Hast Du den Oblomov schon einmal gelesen? Der steht schon eine ganze Weile lang auf meiner Liste.

      :wink: :wink:

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • Caesar73 schrieb:

      Hast Du den Oblomov schon einmal gelesen? Der steht schon eine ganze Weile lang auf meiner Liste.


      Nein, aber ich kenne "Eine alltägliche Geschichte" von Gontscharow und der Roman hat mir ziemlich gut gefallen. Man darf nur nicht mit Tolstoi vergleichen, aber dagegen fällt sowieso alles ab. Jedenfalls fand ich Gontscharow deutlich besser als Turgenjew. Und der Oblomow ist ja in gewisser Weise ein Klassiker.

      Gruß, Carola
    • Carola schrieb:

      Jedenfalls fand ich Gontscharow deutlich besser als Turgenjew. Und der Oblomow ist ja in gewisser Weise ein Klassiker.


      Da müssten wir uns einmal unterhalten. Turgenjews Väter und Söhne habe ich vor etlichen Jahren gelesen - und mir gefiel der Roman seinerzeit gut, könnte aber sein, dass ich den Roman jetzt anders lesen würde.

      :wink: :wink:

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • ThomasBernhard schrieb:

      Noch längst nicht ausgelesen, aber angelesen: zwei unterschiedliche aber dennoch hoffentlich auch weiterhin interessante bis faszinierende Bücher:

      (TB liest natürlich das TB)


      DF ebenfalls. Bin etwa zur Hälfte durch, das ist tatsächlich eine faszinierende Lektüre - um so faszinierender, als ich, ewig zuspätgeborener, die Liturgie im Alten Ritus nicht mal mehr aus meiner Kindheit kenne. Dabei scheint mir vieles, das mir seit Jahrzehnten in der Messe fehlt, hier eingelöst zu sein.
      Da die Priesterbruderschaft St. Petrus (das sind die Guten, im Gegensatz zu den Piusbrüdern :D ) in meiner Nähe die Messe nach dem Alten Ritus feiert, werde ich morgen mal daran teilnehmen. Ich bin sehr gespannt.

      Grüße
      vom Don
    • schon länger auf dem Radar gehabt, nach der Empfehlung von Michael S. dann zugegriffen.
      Leider die zweite Auflage erwischt. Der ersten Auflage wäre die Naxos-CD der Leningrader Sinfonie mit Jablonski beigefügt gewesen.

      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Tyras schrieb:

      Heute angekommen:

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/71xSJG037gL._AA300_.jpg]

      Carl Grosse: Der Genius

      Zweitausendeins, Frankfurt am Main, ²1984.

      Von Arno Schmidt gehypter Erfolgsroman des 18. Jahrhunderts.

      Von allen Empfehlungen aus der Reihe "Haidnische Alterthümer" noch am Lesenswertesten und überhaupt der Ahnherr aller Geheimbund- und Verschwörungsromane bis zu den unsäglichen Dan Browns heute ...
      Liebe Grüße

      Yorick


      Hoffnung ist etwas für Leute, die unzureichend informiert sind. (Heiner Müller)
    • Yorick schrieb:

      Lesenswertesten und überhaupt der Ahnherr aller Geheimbund- und Verschwörungsromane bis zu den unsäglichen Dan Browns heute ...


      Ich dachte eigentlich, das wäre Umberto Eco mit dem "Foucaultschen Pendel" gewesen ;+)

      :wink: :wink:

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • Yukon schrieb:

      Yorick schrieb:

      aus der Reihe "Haidnische Alterthümer" noch am Lesenswertesten


      Erstaunliche Aussage - hast Du z.B. Laßwitz, Schnabel, Gutzkow, Lewis/Clark gelesen?

      Als Arno-Schmidt-Spezialist habe ich nicht nur jenen komplett gelesen und über ihn gearbeitet; sondern auch (leider) alle seine Empfehlungen. AS hatte in vielen Bereichen ein außerordentliches Gespür für gute Literatur und auch für zu Unrecht vergessene Bücher. Gerade im Bereich des 18. und 19. Jahrhunderts jedoch irrte er jedoch häufig bzw. verwechselte Liebhaberei mit kanonischen Überlegungen. Aber das ist ein weites Feld!
      Liebe Grüße

      Yorick


      Hoffnung ist etwas für Leute, die unzureichend informiert sind. (Heiner Müller)
    • Caesar73 schrieb:

      Yorick schrieb:

      Lesenswertesten und überhaupt der Ahnherr aller Geheimbund- und Verschwörungsromane bis zu den unsäglichen Dan Browns heute ...


      Ich dachte eigentlich, das wäre Umberto Eco mit dem "Foucaultschen Pendel" gewesen ;+)

      :wink: :wink:

      Christian

      :D

      Nein, nein - Eco hat die Kurve noch gekriegt; sein letztes gutes Buch!
      Liebe Grüße

      Yorick


      Hoffnung ist etwas für Leute, die unzureichend informiert sind. (Heiner Müller)
    • Yorick schrieb:

      Ich schon! Und zwar deutlich! Lies meine Rezensionen bei Amazon! :D


      Ach weißt Du, lieber Yorick, mit absoluten Aussagen bin ich vorsichtig. Die halten einer differenzierten Betrachtungsweise selten stand. Insbesondere wenn es um Literatur geht.

      Und die Rezensionen bei Amazon lese ich nie. Aus Prinzip.

      :wink: :wink:

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere