Sir Thomas Allen [der doch wirklich eine Nummer für sich ist]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sir Thomas Allen [der doch wirklich eine Nummer für sich ist]

      Hallo miteinander,

      da hat mir der Peter (oper337) doch einen Titel an die Hand gegeben.

      Vor einiger Zeit habe ich Sir Thomas Allen's Fähigkeiten im Gesang und auch Schauspiel intensiver für mich entdeckt. Ich kannte ihn zuerst nur als Grafen aus einer 1985er-Met-Aufführung (siehe YouTube) von "Le Nozze di Figaro" mit Ruggero Raimondi als Figaro.
      Mein Eindruck ist immer wieder, daß neben Raimondi viele Partner auf der Bühne an Farbe verlieren, so auch dieser Graf.

      Peter machte mich auf eine Aufnahme von "Kiss Me Kate" mit Thomas Allen als Petrucchio aufmerksam und ich dachte mir sofort, daß der da großartig sein müßte. So war es auch, aber noch viel besser ist er als "Sweeney Todd" in einer Londoner Aufführung von 2003 gewesen, einfach grandios, Aufnahme habe ich aus den USA besorgt.

      Der Mann imponiert mir mittlerweile gewaltig, die Vielseitigkeit ist beeindruckend. Nicht zu glauben, was für ein charmanter Eisenstein er in Glyndebourne gewesen ist, wohlgemerkt natürlich in sehr gutem Deutsch.

      Aber Sir Thomas ist in erster Linie kein Sänger der leichten Muse, er gehört zur Oper als lyrischer Bariton.

      Unzählige Rollen hat er schon mit Bravour bewältigt:

      Don Giovanni




      Billy Budd




      Das schlaue Füchslein




      Carmina Burana




      La Boheme




      Hänsel und Gretel



      Gesungen hat er den Sixtus Beckmesser und toll gestaltet (an der Met), den Grafen und Figaro selber in Mozart’s Figaro, einen wunderbaren Eugen Onegin, den Barbier von Sevilla, den Doktor Malatesta, Papageno und so vieles mehr.

      Ihr kennt bestimmt auch andere Aufnahmen.

      Ich liebe besonders diese CD:




      Liebe Grüße

      Kristin :wink: :wink: , die gerne noch mehr von diesem Sänger erfahren möchte
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Kristin,

      ich glaube kaum, dass José Carreras je den Belcore in Angriff genommen hat und wohl auch künftig diesen Pfaden seines Vorbilds Placido Domingo nicht folgen wird. Ich nehme doch an, dass er in dieser Aufnahme des ELISIR, die ich nicht kenne, den Nemorino gibt.

      Bei Thomas Allen, der auf cd und DVD enorm stark vertreten ist, fallen mir noch seine Aufnahmen im Rahmen des ersten Berlioz-Zyklus von Colin Davis ein. So sang er den Claudio in BÉATRICE ET BENEDICT, und in Colin Davis' alter Aufnahme des LÉLIO wirkt er auch mit. Dann sang er auch Gluck



      und, besonders empfehlenswert, Massenet



      Überhaupt war er in französischen Rollen nicht weniger sattelfest als in deutschen, etwa in Gounods FAUST.



      Nicht vergessen sollte man schließlich seinen herrlichen Pangloss in der New Yorker Aufführung von Bernsteins CANDIDE unter Marin Alsop:



      Und auch das ist noch lange nicht alles, aber immerhin das, was ich von ihm habe und empfehlen kann.

      :wink: Rideamus
      Ein Problem ist eine Chance in Arbeitskleidung
    • :klatsch: :klatsch: :klatsch:
      die Vagantenbeichte in Thomas Allens Interpretation seither unübertroffen!!!

      und Vorsicht, wenn Ihr Euch in die Bestellung stürzt: die Variante Ozawa + Gruberova, Aler, Hampson hat das gleiche Cover - Verwechslung vorprogrammiert
      "Im Augenblick sehe ich gerade wie Scarpia / Ruggero Raimondi umgemurxt wird, und überlege ob ich einen Schokoladenkuchen essen soll?" oper337
    • Rideamus schrieb:

      Ich glaube kaum, dass José Carreras je den Belcore in Angriff genommen hat und wohl auch künftig diesen Pfaden seines Vorbilds Placido Domingo nicht folgen wird. Ich nehme doch an, dass er in dieser Aufnahme des ELISIR, die ich nicht kenne, den Nemorino gibt.
      Lieber Rideamus,

      das habe ich natürlich auch gemeint, lach, etwas mißverständlich ausgedrückt, sorry. Das will ich wirklich stark hoffen, daß Carreras dem Vorbild Domingos nicht folgen wird. :mlol: :mlol: :mlol:

      Also nochmals: ein Hoch auf den Belcore von Sir Thomas Allen.

      Was Du da wieder vorstellst, da muß ich mich ja direkt auf die Suche machen.


      Liebe Grüße

      Kristin :wink: :wink:
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Hallo Kristin,

      als Münchnerin konntest Du Thomas Allen auch immer wieder live in der Staatsoper hören: als großartig erinnere ich mich an seinen Eisenstein in der Fledermaus und an seinen Don Alfonso in der Così .... habe gerade nachgeschaut, da kommt er im November 2011 und Februar 2012 auch wieder mal ins Nationaltheater

      "http://www.bayerische.staatsoper.de/889-ZG9tPWRvbTEmaWQ9MzImbD1kZSZ0ZXJtaW49MTAxNTI-~spielplan~oper~veranstaltungen~vorstellung.html link nicht mehr aktuell; mto

      ... ich kann nur Hingehen empfehlen (die eigenen Kräfte Nikolai Borchev als Guglielmo und Tara Erraught als Dorabella sind mit anderem Programm sehr zuverlässig ...
    • Lieber Giovanni,

      es ist irgendwie meine Tragik, daß ich die Sänger erst dann richtig entdecke, wenn sie nicht mehr bei uns auftreten, seufz.

      Seinen Eisenstein hätte ich zu gerne gesehen, aber vielleicht klappt es ja noch mit der "Cosi", danke für den Tipp.


      Liebe Grüße

      Kristin :wink: :wink:
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Meine Lieben!

      Jetzt binich ganz ehrlich - Sir Thomas Allen - ist mir in einer Aufführung des Figaro Grafen auf DVD mit der URGEWALT Ruggero Raimondi als Figaro aus den USA / MET zuerst "fast nicht aufgefallen", ja bis ich seinen Petruccio in "Kiss me Kate" zu hören und zu spielen bekam. Sein "Eisenstein" aus Glyndebourne stellt so viele gute Eisensteins aus Deutschland und Österreich in den Schattten, und sein "Don Giovanni" aus der Covent Garden mit Dame Kiri te Kanawa ist eine Wucht.

      Sir Thomas Boaz Allen wurde am 10.9.1944 in Seaham Harbour in England geboren, und man kann sagen diese Jahrgänge waren nicht schlecht [man denke nur an Ruggero Raimondi, der ja eine ähnliche Geburtssjahreszahl hat]. Wien hat wieder einmal versagt, München war da schon schneller, aber wenigstens Salzburg hat ihn zu den Festspielen geholt. Dafür ist er auch Bayerischer Kammersänger geworden nebst seinen regelrechten Adelstiteln, die er durch HRH Queen Elisabeth 1989 + 1999 bekommen hat. Sein Debut ist ja enorm, nur eine Partie hätte ich mir von ihm gewunschen, obwohl er dem Stimmfach nach eigentlich Kavalier-Bariton ist, den Baron Scarpia in der "Tosca". Nun alles kann man nicht haben, denn nahezu 40 Partien sind ja schon wirklich eine hohe Latte, die er sich und seinem Publikum in den diversen Sprachen "geschenkt" hat. Ich brauche die Aufnahmen von ihm nicht aufzuzählen, die stehen ohnedies weiter oben. Sein "Gianni Schicchi", im Al Capone Look, 2009, zuerst in Los Angeles dann in Spoleto gesungen und gespielt, den muss man sich ansehen. Ihr wisst ich bin ein Staubi - aber gerade diese Puccini Partie bietet sich, durch seine Gerissenheit, an, auch ins 20. Jahrhundert verschoben zu werden. Also bitte bei Youtube anschauen. Was hier an Komödiantik geboten wird ist unbezahlbar. :juhu: :juhu:

      Liebe Grüße sendet Euch Euer Peter aus Wien. :wink: :wink:
    • Hallo,

      also gestern waren wir zusammen im Nationaltheater, Sir Thomas Allen auf der Bühne (Don Alfonso) und ich am Stehplatz im 3. Rang (nach der Pause mit Opernglas). Es war wunderbar :juhu: :juhu: :juhu: und hat mir "Cosi fan tutte" nähergebracht.

      Außerdem ist Sir Thomas privat ein reizender Mensch, wie ich danach bei der Autogrammgabe feststellen konnte, sehr geliebt in München. Er spricht übrigens perfekt Deutsch, wie sich das für einen Bayr. Kammersänger gehört. :klatsch: :klatsch: :klatsch:

      Liebe Grüße

      Kristn
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Kristin,

      es freut mich total, dass Dir die Vorstellung und vorallem natürlich Sir Thomas Allen so gut gefallen hat. Mit den Autogrammen klappte es dann offensichtlich auch :thumbsup: . Hatte er Fotos von sich dabei?

      Ganz herzliche Grüße nach München
      Ingrid
    • Liebe Ingrid,

      Du das weiß ich nicht, ich fragte nicht sondern hielt ihm den Programm-Besetzungszettel und ein mitgebrachtes CD-Cover entgegen. Allerdings hatte ich vor Beginn im Foyer gefragt nach einem Bild von ihm, die verkaufen da z.B. fertige Autogramme von Jonas Kaufmann (keine Ahnung was sowas kostet) und bekam da die barsche Antwort, die Bilder der Künstler würden ständig wechseln, sowas hätten sie nicht. Das fand ich schwach.

      Er hat sich so nett mit den Leuten unterhalten, das fand ich berührend und so mag ich ihn jetzt fast noch lieber.


      Liebe Grüße

      Kristin :wink: :wink:
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Hallo miteinander,


      ein Fan von Liedern war ich eigentlich nie und verstehe auch nichts davon, vor allem vom deutschen Kunstlied.

      Bis er kam: Sir Thomas Allen. Und die Entdeckung von:











      Wie Sir Thomas in seiner Muttersprache diese Lieder singt, das berührt mich tief. Er gefällt mir fast immer sehr, egal in welcher Sprache, ob Oper, Operette oder Musical. Aber hier ist er so besonders authentisch, ich kann diese CD’s nur wärmstens empfehlen.


      Liebe Grüße

      Kristin :wink: :wink:
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Kristin!

      Sir Thomas Allen gehört für mich zu den größen lyrischen Baritonen die wir, zum Glück, noch haben, die CDs die Du aufführst kenne ich teilweise [eine kenne ich noch nicht] und die zeigen welche Leistungen, speziell auch im Liedgesang, er bringt.

      Als weibliches Pendant ist für mich Dame Felicity Lott zu nennen - eine seiner Lieblingspartnerinnen.

      Werde doch noch einen Thread über sie eröffnen, wahrscheinlich noch diese Woche, falls mir Niemand zuvorkommt. Aber gleich ein Vorschlag einer CD von ihr:



      Liebe Grüße sendet Dir Peter am Palsonntag nach München. :wink:
    • Hallo miteinander,

      daß Sir Thomas Allen eine Nummer für sich war und immer noch ist, das kann man wohl sagen.

      Ich höre gerade einen "Hamlet", live 1980 und er war grandios, gestalterisch und in fast tenoralen Höhen (manchmal), auch Christine Barbaux als Ophelie war wundervoll. Klingt ja teilweise geradezu wie ein stark baritonal gefärbter Tenor. :juhu: ?( :juhu: :juhu: . Da kann man nur sagen: "Rätsel Stimmlage".

      Ne schöne Oper übrigens, ich habe sie damals bei der Met-Übertragung im Kino gesehen mit einem tollen Simon Keenlyside. Ich könnte mir vorstellen, daß Sir Thomas damals, 1980, auf der Bühne wirklich genauso gut war.

      :wink: :wink: die sehr beeindruckte Kristin
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Kristin

      Von Sir Thomas kann man nur begeistert sein , in allen Partien - wie Beckmesser, Danilo, Eisenstein, Don Giovanni [der würde noch heute Frauen schwach werden lassen, denke ich], Figaro Grafen, Mandryka, Eugen Onegin.......u.s.w.

      Liebe Grüße sendet Dir Peter aus dem 35 Grad :prost: :prost: [alkoholfrei] kühlem Wien. :wink: :wink:
    • Lieber Sir Thomas Allen!

      Zum heutigen Geburtstag die besten Wünsche :vv: :vv: , mögen Sie bald wieder nach Wien kommen - Kristin wäre München lieber.

      Dieser Ausnahmesänger hat Geburtstag und jeder der ihn nur enmal gehört oder gesehen hat, freut sich drüber. :juhu: :juhu:

      Peter aus Wien. :wink:
    • oper337 schrieb:

      Lieber Sir Thomas Allen!

      Zum heutigen Geburtstag die besten Wünsche :vv: :vv: , mögen Sie bald wieder nach Wien kommen - Kristin wäre München lieber.

      Dieser Ausnahmesänger hat Geburtstag und jeder der ihn nur enmal gehört oder gesehen hat, freut sich drüber. :juhu: :juhu:

      Peter aus Wien. :wink:

      Na klar, lieber Peter, man freut sich, daß er geboren wurde, alles Gute für ihn. Jahrgang 1944 - besser kann es nicht sein ;+) :P 8+) :P ;+)
      Ein Auftritt in München wäre allemal besser, wir haben uns schließlich um ihn verdient gemacht, mehr als Wien übrigens, grins. :boese: :pfeif: :boese:

      Zu seinen und auch Robert Schumann's Ehren höre ich gerade die "Dichterliebe".

      :wink: :wink: :wink: Kristin

      P.S. Sir Thomas hat es geschafft, es grenzt an ein Wunder, mich teilweise sogar für das Kunstlied zu begeistern. Das konnte nur er :juhu: :juhu: :juhu: :juhu: :juhu:
      Vom Ernst des Lebens halb verschont ist der schon der in München wohnt (Eugen Roth)
    • Liebe Kristin!

      Das hat was für sich, 1944 ist ein Jahrgang den man nicht so leicht vergisst - aber sei doch nicht so die Renate H. singt eh nicht mehr und der Hollender ist auch nicht mehr da tätig, also soll er sich trauen. Ich würde mich freuen. :juhu: :juhu:

      Liebe Grüße sendet Dir Peter aus Wien. :wink: