Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

      Zum dritten Capriccio-Jahr auch hier eine neue Runde.


      Eben geschenkt bekommen:
      Karte für das (Wieder) Eröffnungskonzert des Meininger Theaters, nach Renovierungs-Durststrecke mit vielen Kompromissen:

      Musik für gewöhnliche und ungewöhnliche Menschen

      Joan Tower (*1938) Fanfare for the uncommon woman ( :D )

      Aaron Copland (1900 - 1990) Appalachian Spring Suite

      Rudolf Hild (*1961) Vier Adaptionen op. 174 nach
      Motiven von Dvoráks Sinfonie Nr. 9

      Aaron Copland Fanfare for the common man

      Antonin Dvorák (1841 - 1904) Sinfonie Nr. 9 e-moll op.95
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Gustav Mahler: "Das himmlische Leben"


      Mahler und das Transzendente:
      Briefe um die Entstehungsgeschichte und musikalische Analyse der 4. Sinfonie, die den Abschluss der „Wunderhorn-Jahre“ bildet.


      Jennifer Panara, Sopran
      Susanne und Ludwig Egener, Rezitation
      Vokalsolisten des Philharmonischen Chores
      Thomas Neuhoff, Gesamtleitung


      Mittwoch, 18. Mai 2011 um 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr

      Schumannhaus, Bonn-Endenich


      :wink: Vitellia
      "Die Verpflegungslage ist für den Kulturmenschen eigentlich das Wichtigste" (T. Fontane)



      But that's the beauty of grand opera. You can do anything as long as you sing it (Anna Russell)
    • Mannheim, Wagner: Lohengrin

      Ich gehe am Sonntag (22.5.) da nochmals hin... War so super!

      Matthias
      "Bei Bachs Musik ist uns zumute, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt schuf." (Friedrich Nietzsche)
      "Heutzutage gilt es schon als Musik, wenn jemand über einem Rhythmus hustet." (Wynton Marsalis)
      "Kennen Sie lustige Musik? Ich nicht." (Franz Schubert)
      "Eine Theateraufführung sollte so intensiv und aufregend sein wie ein Stierkampf." (Calixto Bieito)
    • Hallo,

      darauf freue ich mich schon sehr:

      Zum 25-jährigen Jubiläum beschenkt der Dresdner Kammerchor die Musikliebhaber von nah und fern, aber auch sich selbst mit einem besonderen Konzert.
      Auf den Tag genau 175 Jahre nach der Uraufführung am 22. Mai 1836 erklingt Mendelssohns epochemachendes Oratorium "Paulus".

      22.05.2011 Dresden 17:00 Uhr Kreuzkirche

      Felix Mendelssohn-Bartholdy
      Oratorium Paulus, op. 36

      Anna Prohaska (Sopran)
      Christa Mayer (Alt)
      Lothar Odinius (Tenor)
      René Pape (Bass)
      Dresdner Kammerchor
      Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle und der Dresdner Philharmonie
      Hans-Christoph Rademann

      Jedesmal wenn die ersten Bläserakkorde der Ouvertüre aufsteigen, werde ich sofort in eine andere Welt entführt...

      Gruß pt_concours
      W o h n z i m m e r w e t t b e w e r b:
      Petit concours à la maison... (S. Richter, 1976)
    • 18.5., Wien - Musikverein, großer Saal

      heute im "goldenen Saal" - Schubert, Liszt, Schubert/Liszt



      Franz Schubert - Drei Märsche für Klavier zu vier Händen; bearbeitet für Orchester von Franz Liszt

      Franz Schubert - "Gretchen am Spinnrad"; orchestriert von Franz Liszt

      "Lied der Mignon"; orchestriert von Franz Liszt

      Franz Liszt - Festmarsch zu Goethes Jubiläumsfeier

      "Kennst du das Land"

      "Die drei Zigeuner"

      Franz Schubert - Symphonie Nr. 8 C-Dur



      Wiener Akademie, Elisabeth Kulman (Mezzo); Dirigent: Martin Haselböck



      ;+) ;+) ;+)
    • Liszt-Jahr 2011

      Dienstag, 24. Mai 20 Uhr, Laeiszhalle, Kleiner Saal

      Marino Formenti - Klavier


      Franz Liszt: Ungarisches Volkslied f-moll S 245/5

      György Kurtág: Doina (Játékok)

      Franz Liszt: Klavierstück Nr. 2 S 189a

      György Kurtág: ... waiting for Susan ...

      Franz Liszt: Bagatelle sans Tonalité S 216a

      Gérard Pesson: Speech of Clouds (aus: »Vexierbilder II«)

      György Ligeti: Touches bloquées / Étude Nr. 3 (Études pour piano, premier livre)

      Franz Liszt: Funérailles S 173/7 (Harmonies poétiques et religieuses)

      Wolfgang Rihm: Klavierstück Nr. 7

      Galina Ustwolskaja: Sonate Nr. 6 für Klavier solo

      Franz Liszt: Au lac de Wallenstadt S 160/2 (Années de Pèlerinage, Première Année, Suisse)

      Luciano Berio: Wasserklavier (Six Encores Nr. 3)

      Franz Liszt: En rêve S 207

      György Ligeti: En suspens / Étude Nr. 11 (Études pour piano, deuxième livre)

      Tristan Murail: Cloches d'adieu, et un sourire

      Franz Liszt: Cloches du Soir (aus: L'Arbre de Noël S 186)

      John Adams: China Gates

      Franz Liszt: In festo transfigurationis Domini S 188

      Salvatore Sciarrino: Polveri Laterali

      Franz Liszt: Resignazione

      Morton Feldman: Piano Piece


      Tolles Programm, nicht wahr?


      Cheers,

      Lavine :wink:
      "You gotta grab'em by Debussy" (DJ Trump)
    • Am Donnerstag, 26.05.11, um 20.00 Uhr im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt:

      Doric String Quartet

      Joseph Haydn Streichquartett A-Dur op. 20 Nr. 6 Hob III:36
      William Walton Streichquartett a-Moll
      Franz Schubert Streichquartett d-Moll D 810 ("Der Tod und das Mädchen")

      Viele Grüße
      Frank
    • Habe gerade erfahren, dass Alfred Brendel im September im Rahmen der 25. Niedersächsischen Musiktage im Deutschen Theater in Göttingen zu erleben sein wird. Der Konzertabend wird dem Schaffen der letzten zwölf Monate Franz Schuberts gewidmet sein. Geplant sind neben dem musikalischen Spiel auch Vortrag und Rezitation.

      Obgleich ich keine große Brendel-Anhängerin bin, wird dieser Konzertabend vielleicht die letzte Möglichkeit sein, Alfred Brendel (der sich eigentlich Ende 2008 vom Konzertleben verabschiedet hatte) noch einmal live zu erleben.

      Der Vorverkauf startet am 1. Juni – werde mich um eine Karte bemühen.

      :wink:
    • 28.5. Staatsoper Stuttgart

      GEORG FRIEDRICH HÄNDEL: IL TRIONFO DEL TEMPO E DEL DISINGANNO (DER TRIUMPH VON ZEIT UND ENTTÄUSCHUNG) - Premiere

      Bellezza: Camilla de Falleiro / Judith Gauthier (konnte nicht rauskriegen, wer nun bei der Premiere singt - ob die Inszenierung die Rolle auf zwei Darstellerinnen aufteilt?)
      Piacere: Ezgi Kutlu
      Disinganno: Marina Prudenskaja
      Tempo: Charles Workman

      Musikalische Leitung Sébastien Rouland
      Regie Calixto Bieito


      - da bin ich mal seeehr gespannt, was Bieito aus den allegorischen Figuren dieses Oratoriums macht 8+)
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Melanie, Michel,

      dann berichtet schön, ich kann am Samstag nicht, weil mein Patenkind konfirmiert wird, ich schaue es mir aber am 5.6. um 14:30 an!

      Bin gespannt, was Ihr von der Premiere zu berichten habt...

      Matthias
      "Bei Bachs Musik ist uns zumute, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt schuf." (Friedrich Nietzsche)
      "Heutzutage gilt es schon als Musik, wenn jemand über einem Rhythmus hustet." (Wynton Marsalis)
      "Kennen Sie lustige Musik? Ich nicht." (Franz Schubert)
      "Eine Theateraufführung sollte so intensiv und aufregend sein wie ein Stierkampf." (Calixto Bieito)
    • Hallo Forum!

      Eine spannende Sache: Als besondere Konzertreihe speziell für Jugendliche veranstaltet die Tonhalle Düsseldorf (siehe auch auf Facebook unter dem Stichwort Junge Tonhalle)

      3-2-1 IGNITION

      Düsseldorfer Symphoniker
      Städt. Musikverein zu Düsseldorf e.V.
      Marieddy Rossetto, Einstudierung
      Anke Krabbe, Sopran
      Melanie Lang, Mezzosopran
      Raphael Pauss, Tenor
      Lukasz Konieczny, Bass
      Makiko Goto, Koto
      WADOKYO, Taiko Drums
      Michael Becker, Moderation
      Kevin John Edusei, Dirigent

      Ab 17.20 Uhr vor der Tonhallle: WADOKYO Taiko Drums

      Mekiffer, 3-2-1 Ignition Hymne
      Ikebe, The Chronicle of 3776 Meters
      Hosokawa, Koto-uta (Musik für Koto solo)
      Puccini, Un bel dì vedremo (Madame Butterfly)
      Kondo, The Legends of Zelda (Symphonic Poem)
      Debussy, Dialogue du vent et de la mer
      Takemitsu, Music of training and rest (zum FIlm "Jose Torres", Three Film Scores No. 1)
      Wakai, Pikmin (Variation on a World Map Theme)
      Beethoven, Schlusschor aus der Symphonie Nr. 9 "Ode an die Freude"

      Eintrittspreise 5,- für Jugendliche, sonst 18,-
    • Cosima schrieb:


      Obgleich ich keine große Brendel-Anhängerin bin, wird dieser Konzertabend vielleicht die letzte Möglichkeit sein, Alfred Brendel (der sich eigentlich Ende 2008 vom Konzertleben verabschiedet hatte) noch einmal live zu erleben.


      Ich glaube nicht, dass er selbst in die Tasten greifen wird, er macht doch nur den Märchenonkel!?
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • ThomasBernhard schrieb:

      Ich glaube nicht, dass er selbst in die Tasten greifen wird, er macht doch nur den Märchenonkel!?


      Ich glaube, Du irrst. Gestern las ich ein Interview mit AB, in dem er ankündigte, er werde im Rahmen seiner Lesung etwa 50-60 Klangbeispiele höchstselbst vortragen. Allerdings wird er dabei bleiben, nicht mehr zu konzertieren. Dies läßt er bei der Hamburger Veranstaltung durch Till Fellner erledigen.

      Sehr schön, sehr wienerisch auch dies:

      Frage: Wie möchten Sie gerne sterben?
      Brendel: Rechtzeitig.

      :thumbup:
      "You gotta grab'em by Debussy" (DJ Trump)
    • amelia grimaldi schrieb:

      Heute freue ich mich auf dieses Konzert:

      Linz, Brucknerhaus 19.30 Uhr

      Bamberger Symphoniker, Jonathan Nott

      Gustav Mahler: Symphonie Nr. 7 e-Moll


      Hach, mein altes Hausorchester... :love: Ich wünsche ein schönes Konzert und werde das gleiche Programm mit denselben Mitwirkenden am Samstag in Essen hören!



      Bezüglich der zweitmeistversprechenden (oder doch nur: drittmeistversprechenden?) Janáček-Produktion des Jahres habe ich mich für Metzmacher und das sommerliche Zürich und gegen Welser-Möst und das winterliche Wien entschieden:


      Oper Zürich, 4.6.2011 (Premiere)

      Leoš Janáček: Aus einem Totenhaus


      Dirigent: Ingo Metzmacher
      Inszenierung: Peter Konwitschny
      Bühnenbild und Kostüme: Johannes Leiacker
      Orchester, Chor und Zusatzchor der Oper Zürich

      Gorjantschikoff: Pavol Remenár
      Aleja: Ilker Arcayürek
      Luka Kusmitsch: Reinaldo Macias
      Skuratow: Peter Straka
      Schapkin: Raimund Wiederkehr
      Schischkow: Matjaz Robavs
      u.v.a.m.


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Heute freue ich mich auf dieses Konzert:
      Linz, Brucknerhaus 19.30 Uhr
      Bamberger Symphoniker, Jonathan Nott
      Gustav Mahler: Symphonie Nr. 7 e-Moll

      die Wiener Wiedergabe vom 27.05. wird Mitte Juni vom Oe1 gesendet...
      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Zwielicht schrieb:


      Hach, mein altes Hausorchester... :love: Ich wünsche ein schönes Konzert und werde das gleiche Programm mit denselben Mitwirkenden am Samstag in Essen hören!
      Dann wünsche ich ebenfalls viel Vergnügen - das war gestern ein beeindruckendes Konzerterlebnis!!!


      Amfortas09 schrieb:

      die Wiener Wiedergabe vom 27.05. wird Mitte Juni vom Oe1 gesendet...
      Danke für den Tipp - werde ich aufnehmen - und ich hoffe, dass die Bamberger in Wien dann ebenso gut in Form sind wie gestern!


      Liebe Grüße
      :wink:
      Renate
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • DUKAS, Barcelona

      Hallo,

      im Rahmen eines Woche Urlaub in Barcelona Ende Juni:

      29.06.2011, El Gran Teatre del Liceu
      Paul DUKAS: Ariane et Barbe-Bleue

      Direcció musical: Stéphane Denève
      Direcció d'escena: Claus Guth
      Escenografia: Christian Schmidt
      Vestuari: Christian Schmidt
      Il·luminació: Jürgen Hoffmann
      Producció: Opernhaus Zürich
      Repartiment: Jeanne-Michèle Charbonnet, Katarina Karnéus, Patricia Bardon, Jeanne-Michèle Charbonnet, Jane Dutton i altres
      Orquestra Simfònica i Cor del Gran Teatre del Liceu

      Habe die Karten (schon) über das Internet gekauft. Leider weiß ich nocht nicht genau, wie ich meine Konzertkarten bekomme.
      Meine Hoffnung, dass ich die Karten -ähnlich unkompliziert wie z.B. für das Nationaltheater Prag- einfach zu Haus ausdrucken kann scheint sich nicht zu erfüllen.
      Wer kann mir folgende Anweisung (engl. Übersetzung?) erklären: ?(

      Pick-up of purchased tickets
      · At "la Caixa" Servicaixa terminals equipped to print out Liceu tickets. Up to 48 hours before the start of the performance (only Spain). You can find these terminals: portal.lacaixa.es/apl/localizador/cajeros.index_es.html
      · On the premises itself. Up to 30 minutes before the performance starts.
      You will require the card with which you made the purchase plus your passport.


      Enweder bis 48 Stunden vor Veranstaltungsbeginn an ausgewählten Orten in Spanien ausdrucken oder bis 30 Minuten vor der Vorstellungsbeginn mit Buchungsbestätigung und Ausweis abholen??
      W o h n z i m m e r w e t t b e w e r b:
      Petit concours à la maison... (S. Richter, 1976)
    • 4.6. Bayerische Staatsoper: Rusalka

      Am kommenden Samstag sehen wir uns zum dritten Mal dieses an:

      'http://www.capriccio-kulturforum.de/berichte-von-opernauff%C3%BChrungen-und-konzerten/2576-dvo%C5%99%C3%A1k-rusalka-bayerische-staatsoper-m%C3%BCnchen-23-10-2010-premiere/']Dvořák: Rusalka - Bayerische Staatsoper München, 23.10.2010 (Premiere)

      - mal sehen, ob Opolais dann ins Aquarium steigen wird :boese:
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)