Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Le Merle Bleu schrieb:

      Wir haben jetzt also Karten für alle 3 Vorstellungen, alle mit Sicht auf die Bühne. Wir werden berichten, wie man sich fühlt wenn man diese Monster von einer Oper 3 Mal innerhalb von 10 Tagen gehört hat 8+)
      Ja, macht mich nur fertig! Ich wäre sooo gern gekommen, aber der verdammte Terminplan :cry: .

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • Sa., 18.06.2011 - Oper Frankfurt, Großes Haus - 19.30-22.45 Uhr

      Aulis Sallinen (*1935):
      Kullervo - Oper in 2 Akten 1986-88 (UA 1992)


      Besetzung:
      Kullervo - Ashley Holland, Bariton
      Mutter - Heidi Brunner, Sopran
      Kalervo - Alfred Reiter, Baß
      Kimmo - Peter Marsh, Tenor
      Schwester - Barbara Zechmeister, Sopran
      Des Schmieds junge Frau - Jenny Carlstedt, Mezzosopran
      Jäger - Frank van Aken, Tenor
      Unto - Franz Mayer, Baß-Bariton
      Untos Frau - Katharina Magiera, Mezzosopran
      Tiera - Lukas Schmid, Baß
      1. Mann - Sebastian Haake, Tenor
      2. Mann - Toby Girling, Bariton
      Blinder Sänger - Christoph Pütthoff
      Tote Frau - Barbara von Münchhausen

      Chor: Chor der Oper Frankfurt
      Choreinstudierung: Matthias Köhler
      Orchester: Frankfurter Opern- und Museumsorchester
      Leitung: Hans Drewanz

      Inszenierung: Christof Nel


      Ausführlichere Infos siehe hier


      Wer sich Roi des Étoiles und Guercoeur zum Besuch dieser Vorstellung anschließen möchte, ist natürlich hoch willkommen! :vv:

      :wink:
      Johannes
    • Enjoy it! Great "mis-en-scene"... :)

      Matthias
      "Bei Bachs Musik ist uns zumute, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt schuf." (Friedrich Nietzsche)
      "Heutzutage gilt es schon als Musik, wenn jemand über einem Rhythmus hustet." (Wynton Marsalis)
      "Kennen Sie lustige Musik? Ich nicht." (Franz Schubert)
      "Eine Theateraufführung sollte so intensiv und aufregend sein wie ein Stierkampf." (Calixto Bieito)
    • Heute in 2 Wochen ist es endlich so weit [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Schleifchen-Girls/smilie_girl_276.gif]

      Unter dem Motto "Mozart pur" werde ich am 1.Juli im Stefaniensaal in GRAZ

      Mozarts Klavierkonzert Nr.20 in D-Moll, KV 466

      Klavierkonzert Nr.21 in C-Dur, KV 467

      Klavierquartett in Es-Dur, KV 493

      mit dem Chamber Orchestra of Europe, das dieses Jahr sein 30-Jähriges Gründungsjubiläum feiert und dem weltbekannten Pianisten

      Pierre-Laurent Aimard genießen.



      Ich möchte zum Schluss noch Mozart sprechen lassen.

      „Die Concerten sind eben das Mittelding zwischen zu schwer und zu leicht – sind sehr Brillant – angenehm in die ohren – Natürlich, ohne in das leere zu fallen – hie und da können auch kenner allein satisfaction erhalten – doch so – daß die nichtkenner damit zufrieden seyn müssen, ohne zu wissen warum.“

      "So beschrieb Mozart 1782 seine Klavierkonzerte. Zwei Jahre später schuf er mit dem d-Moll-Konzert und seinem Schwesterwerk in C die vollkommene Umsetzung dieser Maxime. Pierre-Laurent Aimard und das Chamber Orchestra of Europe wagen sich aufs schwere Terrain der Mozart’schen Leichtigkeit. " ( Auszug aus dem Programm)
      " Das Österreichisch klingt wie ein einzig großer Topfenknödel "......Zitat aus der Krimiserie "Bella Block"
    • Am Montag höre ich mir in Düsseldorf quasi das Saisonfinale an, das letzte Abo-Konzert vor der Sommerpause.
      Witzigerweise habe ich vor nicht langer Zeit in Köln FAST das gleiche Programm gehört.

      In der Tonhalle gibt es das Orquesta de Euskadi mit Andrés Orozco-Estrada am Pult, Solist ist Gautier Capuçon am Violoncello.

      Gespielt wird
      Arriaga, Ouvertüre zur Oper "Los esclavos felices" (die vollständige Oper gibt es gar nicht mehr)
      Schostakowitsch, Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107
      Tschaikowsky, Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64

      Es gibt noch Karten :D
    • Guercoeur schrieb:

      Sa., 18.06.2011 - Oper Frankfurt, Großes Haus - 19.30-22.45 Uhr

      Aulis Sallinen (*1935):
      Kullervo - Oper in 2 Akten 1986-88 (UA 1992)

      .
      .
      .

      Guercoeur schrieb:


      Inszenierung: Christof Nel


      Das gab den Ausschlag!

      Guercoeur schrieb:


      Wer sich Roi des Étoiles und Guercoeur zum Besuch dieser Vorstellung anschließen möchte, ist natürlich hoch willkommen! :vv:


      Euch treffe ich doch immer wieder gerne! Wir treffen uns dann im Theater!



      Matthias

      EDIT: P.S.:

      Nach: dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/1475816/ sowie: fr-online.de/kultur/musik/blut…3348/8529012/-/index.html bin ich jetzt sehr gespannt...
      "Bei Bachs Musik ist uns zumute, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt schuf." (Friedrich Nietzsche)
      "Heutzutage gilt es schon als Musik, wenn jemand über einem Rhythmus hustet." (Wynton Marsalis)
      "Kennen Sie lustige Musik? Ich nicht." (Franz Schubert)
      "Eine Theateraufführung sollte so intensiv und aufregend sein wie ein Stierkampf." (Calixto Bieito)
    • Und auch der liebe Bösendorfer wird da sein, wie ich eben via Twitter erfuhr.. ;) Wird ja fast schon ein spontanes und "informelles" Capriccio-Treffen heute Abend... :)

      Ich freu mich schon!

      Matthias
      "Bei Bachs Musik ist uns zumute, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt schuf." (Friedrich Nietzsche)
      "Heutzutage gilt es schon als Musik, wenn jemand über einem Rhythmus hustet." (Wynton Marsalis)
      "Kennen Sie lustige Musik? Ich nicht." (Franz Schubert)
      "Eine Theateraufführung sollte so intensiv und aufregend sein wie ein Stierkampf." (Calixto Bieito)
    • Kullervo in Frankfurt

      Unterschiedliche Meinungen in meiner Abonnentenrunde zu der Oper von Aulis Sallinen: "Kullervo" gestern in Frankfurt - bei mir überwiegen die positiven Aspekte eines leicht hörbaren, klanglich opulenten und sängerfreundlichen Werkes. Wirklich modern ist das 1992 komponierte Stück aber nicht, man denkt an vielen Stellen an Richard Strauss, Jean Sibelius, Benjamin Britten, also ein Konglomerat verschiedenster Stile - allerdings auf sehr hohem Niveau; absolut hörens- und sehenswert.

      Beim nächsten Mal habe ich hoffentlich mehr Zeit, die Capriccianer und Twitterer zu sprechen - man trifft sich mit Sicherheit wieder, oder?
    • 26.6. Abo-Konzert der Münchner Philharmoniker

      Joseph Haydn: Symphonie Nr. 44 e-Moll Hob. I:44 "Trauer-Symphonie"
      Gustav Mahler: Symphonie Nr. 5 cis-Moll


      Münchner Philharmoniker
      Leitung Juraj Valcuha


      :wink: Michel
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)
    • Am nächsten Wochenende steht ein Besuch der Styriarte in Graz auf meinem Programm

      Freitag höre ich "Mozart pur" mit dem Chamber Orchestra of Europe; Leitung und Klavier Pierre Laurent Aimard

      Samstag gibt es "Die verkaufte Braut" in der von Smetana selbst beauftragten deutschen Übersetzung unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt

      und wenn ich kurzfristig noch eine Karte bekomme, werde ich am Sonntag am Vormittag zu einem Klavierkonzert von Stefania Neonato in Schloss Eggenberg gehen



      (derzeit sonnige) Wochenendgrüße aus Wien sendet

      Michael
    • brunello schrieb:

      Freitag höre ich "Mozart pur" mit dem Chamber Orchestra of Europe; Leitung und Klavier Pierre Laurent Aimard

      und ich ebenso [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Schleifchen-Girls/smilie_girl_201.gif].



      Ich hoffe,es gibt nach unserem netten Wiener Capriccio-Treffen ein Wiedersehn in Graz.

      [Blockierte Grafik: http://www.smileygarden.de/smilie/Schleifchen-Girls/smilie_girl_205.gif] Liebe Grüße nach Wien

      Mozartinaa
      " Das Österreichisch klingt wie ein einzig großer Topfenknödel "......Zitat aus der Krimiserie "Bella Block"
    • Hallo, lieber Bösendorfer,

      Bösendorfer schrieb:

      Beim nächsten Mal habe ich hoffentlich mehr Zeit, die Capriccianer und Twitterer zu sprechen - man trifft sich mit Sicherheit wieder, oder?

      ein nächstes Treffen ist bereits anberaumt - siehe hier, der bald anstehende Capriccio-Stammtisch am Sa., 09.07.2011 in Frankfurt a. M. ab ca. 19.00 Uhr (Treffpunkt noch offen):
      Frankfurter Stammtisch - auf ein Neues?!

      :wink:
      Johannes
    • Bin schon sehr auf diesen Film neugierig, zu dem meine Wenigkeit einen klitzeklein-winzigen Beitrag (falls nicht herausgeschnitten) geleistet hat:

      Donnerstag 28. Juli 2011, 19:30 Uhr

      Theater Ansbach
      Filmpremiere

      Weichet nur, betrübte Schatten
      Die Geschichte der Bachwoche Ansbach
      Dokumentarfilm von Stefan Zednik (ca. 70min)

      Anschließendes Podiumsgespräch mit:

      • Stefan Zednik
      • Ellen Kohlhaas
      • u.a.
      Moderation: Dr. Andreas Bomba

      Weitere Filmvorführungen:

      Sonntag, 31.07.2011, 17.00Uhr
      Montag, 01.08.2011, 11.00 Uhr
      Mittwoch, ANSBACH-TAG 03.08.2011, 15.00 Uhr
      Freitag, 05.08.2011, 20.00 Uhr
      Samstag, 06.08.20011, 17.00 und 20.00 Uhr
    • Da wäre ich gerne dabei:
      Beim Open-Air der Bamberger Symphoniker am kommenden Samstag um 11 Uhr.
      Alice Sara Ott spielt das Tchaikovsky b-moll!
      (Eintritt frei!)
      Liebe Grüße,
      Berenice

      Colors are like music using a short cut to our senses to awake our emotions.
    • 30.6. Münchner Kammerorchester im Prinzregententheater München

      GIOVANNI BATTISTA PERGOLESI: „Orpheus Kantate“ für Sopran und Orchester
      KLAUS LANG: Auftragswerk des MKO (2011) [Zweitaufführung]
      GIOVANNI BATTISTA PERGOLESI: „Stabat mater“ für Sopran, Countertenor, Streicher und Cembalo


      Mojca Erdmann, Sopran
      Robin Blaze, Countertenor
      Leitung Alexander Liebreich
      Es gibt kaum etwas Subversiveres als die Oper. Ich bin demütiger Diener gegenüber diesem Material, das voller Pfeffer steckt. Also: Provokation um der Werktreue willen. (Stefan Herheim)