Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Juni wird mein Schubert-Monat

      Sonntag, 12.Juni 2016, Brucknerhaus Linz

      Franz Schubert: Die schöne Müllerin

      Michael Nowak (Tenor),
      Thomas Kerbl (Klavier)


      Samstag, 18.Juni 2016, Schubertiade Schloss Atzenbrugg

      Kammermusik von Friedrich Kuhlau, Ludwig v. Beethoven und Franz Schubert, Lieder von Franz Schubert mit Gitarrebegleitung nach der Handschrift des Barons v. Schlechta.

      Jan Petryka (Tenor)
      Sylvie Lacroix (Flöte)
      Alexander Swete (Gitarre)
      Thomas Selditz (Viola)
      Reinhard Latzko (Violoncello)


      Montag, 20. Juni 2016, Schubertiade Schwarzenberg

      Michael Volle (Bariton)
      Helmut Deutsch (Klavier)

      Franz Schubert
      Strophe aus »Die Götter Griechenlands«, Die vier Weltalter, Gruppe aus dem Tartarus, Dithyrambe, Philoktet, Uraniens Flucht, Auflösung, Die Befreier Europas in Paris, Romanze des Richard Löwenherz, Gebet während der Schlacht, Grablied auf einen Soldaten, Die Allmacht, Der Schiffer (D 536), Fischerlied (D 351 und 562), Der Strom, Der Schiffer (D 694), Schiffers Scheidelied


      Mittwoch, 22.Juni 2016, Schubertiade Schwarzenberg


      Anna Lucia Richter (Sopran)
      Dorottya Láng (Mezzosopran)
      Mauro Peter (Tenor)
      Helmut Deutsch (Klavier)

      Franz Schubert
      Huldigung, Alles um Liebe, Von Ida, Die Erscheinung, Das Finden, Idens Nachtgesang, Die Sterne (D 313), Nachtgesang (D 314), Die Täuschung, Das Sehnen, Die Mondnacht, Abends unter der Linde (D 235 und 237), Geist der Liebe (D 233), Der Abend (D 221), Idens Schwanenlied, Schwangesang, Luisens Antwort, An Rosa I, An Rosa II, Das Abendrot, Gretchen im Zwinger, Der König in Thule, Gretchen am Spinnrade, Bei dir allein, Lied eines Schiffers an die Dioskuren, Der Schiffer (D 536), An den Mond in einer Herbstnacht, An die untergehende Sonne, Die frühen Gräber, Nacht und Träume, Auflösung, Das Leben


      Ich freue mich!

      :wink:
      Renate
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Am Freitag hat das Mozartfest begonnen. Kit Armstrong, Alfred Brendel, Sol Gabetta, Sir John Eliot Gardiner werden auftreten. Mal sehen, ob ich mir da eine Karte kaufe.
      Gib dich nicht der Traurigkeit hin, und plage dich nicht selbst mit deinen eignen Gedanken. Denn ein fröhliches Herz ist des Menschen Leben, und seine Freude verlängert sein Leben.

      Parsifal ohne Knappertsbusch ist möglich, aber sinnlos!
    • VonHumboldt schrieb:

      Am Freitag hat das Mozartfest begonnen. Kit Armstrong, Alfred Brendel, Sol Gabetta, Sir John Eliot Gardiner werden auftreten. Mal sehen, ob ich mir da eine Karte kaufe.
      Wir, Sohn und ich, besuchen das Konzert am 19. Juni, bei dem Jörg Widmann und Tabea Zimmermann mit dem Irish Chamber Orchestra spielen, und zwar das Doppelkonzert von Bruch spielen. Wenn Du noch Karten zu erwerben suchst - wofür auch immer -, musst Du Dich möglicherweise ranhalten.

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • Da ich momentan in Kassel weile, besuche ich nachher im hiesigen Staatstheater:

      Sergei Prokofiev:
      Die Liebe zu den drei Orangen - Oper in vier Akten und einem Vorspiel

      Inszenierung: Dominik Mentha

      Opernchor und Extrachor des Staatstheaters Kassel
      Staatsorchester Kassel
      Patrick Ringborg, Musikalische Ltg.
    • Wenn´s nicht blitz, kracht und schüttet geht´s heute mit dem Rad in die Tonhalle, wo mein Lehrer mitspielt:

      Sinfonieorchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf

      Axel Kober
      Dirigent
      Seitaro Ishikawa
      Dirigent
      Jason Tran
      Dirigent
      Han Gyul Song
      Dirigent
      Lautaro Murat
      Dirigent
      Hossein Pishkar
      Dirigent


      Abschlusskonzert eines Dirigierworkshops mit Prof. Rüdiger Bohn und GMD Axel Kober


      Schumann
      Ouverture zu "Manfred" op. 115

      Dvorak
      Konzert für Violoncello und Orchester h-Moll op. 104

      Sibelius
      Skogsraet op. 15

      Sibelius
      Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 105
      Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!
    • Trier... Bach/Konwitschny

      Um das von hier (Saarbrücken) in einer Stunde mit dem Zug erreichbare Theater Trier kümmere ich mich normalerweise nicht, auch wenn es gerade letzte Woche in der Süddeutschen Zeitung einen Artikel über die Querelen des dortigen Intendanten Karl (nicht: Jean) Sibelius mit Trierer Publikum und Stadtpolitik zu lesen gab. Jetzt entdecke ich ausgerechnet in dem nervtötenden, verklatschten und dennoch gelegentlich informativen Blog von Norman Lebrecht ("http://slippedisc.com/2016/06/how-to-wake-up-a-bach-cantata/") einen Beitrag über eine Produktion, bei der Peter Konwitschny Bach-Kantaten inszeniert - ausgerechnet am Theater Trier. Am kommenden Samstag (11.6.) ist Premiere:

      Falsche Welt, dir trau ich nicht

      BWV 52 „Falsche Welt, dir trau ich nicht“
      BWV 199 „Mein Herz schwimmt im Blut“
      BWV 26 „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“

      Regie: Peter Konwitschny
      Sänger/innen:Christel Elisabeth Smith, Christiane Boesiger, Cornelia Kallisch, Hans Schöpflin, Jacek Strauch
      Ensemble Le Phénix
      Dirigent: Michael Hofstetter

      "http://teatrier.de/spielplan/falsche-welt-dir-trau-ich-nicht/"

      Ich finde ja, dass sich manche Bach-Kantaten (und natürlich auch die Passionen) hervorragend für eine szenische Realisierung eignen und mochte entsprechende Produktionen von Peter Sellars und Herbert Wernicke seit den 90er Jahren sehr. Dazu Dirigent Hofstetter als Spezialist für solche Aufführungen, auch überregional bekannte Sänger wie Kallisch und Schöpflin...

      Am Samstag habe ich Zeit - also ein banger Blick in den Online-Kartenvorverkauf, wie's aussieht. Zunächst Erleichterung: eine Reihe von Plätzen ist noch markiert, also offenbar erhältlich. Dann Verblüffung: die farbig markierten Plätze sind verkauft, alle anderen noch erhältlich. Was bedeutet: Fünf Tage vor der Premiere sind von gut 600 Plätzen im Trierer Theater gerade mal 50 (!) verkauft. Für die einzige Folgevorstellung in der kommenden Woche sieht's nicht besser aus.

      Oh heilige Provinz, deren Loblied in diesem Forum so gerne gesungen wird...


      Viele Grüße

      Bernd


      PS: Es handelt sich übrigens um eine Koproduktion mit dem norwegischen Bergen-Festival und dem schweizerischen Chur. Zu der kürzlich stattgefundenen Premiere in Chur gibt's eine Rezension in der Neuen Zürcher Zeitung: "http://www.nzz.ch/feuilleton/buehne/peter-konwitschny-inszeniert-bach-zuletzt-stirbt-auch-die-hoffnung-ld.86621"

      PPS: In Trier waren ursprünglich sechs Aufführungen angesetzt, vier hat man inzwischen wieder gestrichen: "http://www.trier-reporter.de/falsche-welt-dir-trau-ich-nicht/"
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Ich habe noch eine Karte ergattert für Krystian Zimerman und die Berliner Philharmoniker unter Simon Rattle morgen Abend in Berlin. Auf dem Programm Edward Elgars Introduktion und Allegro für Streichquartett und Streichorchester op. 47, Beethovens viertes Klavierkonzert, ein neues Stück von Julian Anderson (Uraufführung heute) und die Slawischen Tänze op. 46 von Dvorak. Mehr Vielfalt geht wohl nicht mehr, und ich bin gespannt, ob ich im Konzert darüber hinaus auch noch so etwas wie eine Programmidee wahrnehmen werde :) .

      Christian
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde
    • 25. Gitarren-Festival Iserlohn

      Tach,

      vom 16.7.2016 findet in Iserlohn das 25.Gitarrensymposium statt.

      "http://www.guitarsymposium.de/"; hier das Konzertprogramm: "http://www.guitarsymposium.de/index.php?lang=de&p=konzerte"

      Ich habe Karten (spottbillig) für das Eröffnungskonzert mit David Russell und dem Los Angeles Guitar Quartett am 17.7.2016.

      Freue mich schon riesig. Beide sind absolute Weltklasse.

      VG Bernd
    • Musikalischer Dialog der Kulturen

      Samstag, 25.06.2016, 20.00 Uhr, Matthäus-Kirche Steglitz, Schloßstr. 44, 12165 Berlin:

      Mozart Krönungsmesse
      Bach Doppelkonzert d-moll
      Vivaldi Concerto A-Dur
      Volkslieder aus Rußland, Ukraine und China

      Jomar Rubio (Philippinen), Tenor

      Camerata Geminiani London
      Schiller-Institut Chor
      Chinesischer Akademikerchor Berlin
      Russischer Kinderchor Berlin-Lichtenberg

      Eintritt frei, Spenden willkommen
      :wink:
    • Morgen, 29.06.16

      I Puritani, Oper Zürich

      Musikalische Leitung: Fabio Luisi
      Inszenierung: Andreas Homoki

      Lord Gualtiero Valton: Wenwei Zhang
      Sir Giorgio: Michele Pertusi
      Lord Arturo Talbo: Lawrence Brownlee
      Sir Riccardo Forth: George Petean
      Sir Bruno Robertson: Dmitry Ivanchey
      Elvira: Pretty Yende
      Enrichetta di Francia: Liliana Nikiteanu

      :wink:
    • Premiere I Puritani Staatsoper Stuttgart

      Heute Abend, 08.07.16

      Musikalische Leitung: Giuliano Carella
      Regie und Dramaturgie: Jossi Wieler, Sergio Morabito

      Lord Gualtiero Valton: Roland Bracht
      Sir Giorgio: Adam Palka
      Lord Arturo Talbo: Edgardo Rocha
      Sir Riccardo Forth: Gezim Myshketa
      Sir Bruno Robertson: Heinz Göhrig
      Enrichetta di Francia: Diana Haller
      Elvira: Ana Durlovski

      Ich bin gespannt! :cincinsekt:
    • @Zwielicht : das ist wahrlich traurig!!!!! ;( Gibt es einfach zuviel Angebot oder interessiert sich im katholischen Trier niemand für Bach?????? Oder war da gerade Fussball?

      @ Puritani: Da es sich hier um eine meiner Lieblingsopern handelt und die gleich zweimal genannt wird: wie hat euch denn Stuttgart bzw Zürich gefallen? Aus Zürich hab ich neulich eine tolle von Loy inszenierte Montechi et Capuleti auf Arte gesehen. Phantastischer Romeo Joyce di Donato. Die Zürcher sind ja schon lange sehr gute Bellini- Macher. Schade, dass ich noch nie da war.

      Ich selbst gehe nächste Woche Mittwoch 27.7. in München in "Les indes galantes" und übernachte auch in der Nähe vom Theater. Falls jemand dort ist und nach der Aufführung oder in der Pause mit mir anstossen will, gerne per PN oder mail :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Darauf freue ich mich schon sehr:

      In der Salzburger Stiftskirche St. Peter wird die vierzigstimmige Motette „Spem in alium“ von Thomas Tallis wieder durch den Salzburger Bachchor unter der Leitung von Alois Glassner zur Aufführung kommen. Vor zwei Jahren habe ich von den Aufführungen zu spät erfahren, heuer bin ich bei einem der Termine dabei.

      Montag, 25. Juli 12.00 Uhr
      Dienstag, 26. Juli 17.00 Uhr
      Mittwoch, 27. Juli 12.00 Uhr
      Donnerstag, 28. Juli 12.00 Uhr


      :wink:
      Renate
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • FairyQueen schrieb:


      Ich selbst gehe nächste Woche Mittwoch 27.7. in München in "Les indes galantes" und übernachte auch in der Nähe vom Theater. Falls jemand dort ist und nach der Aufführung oder in der Pause mit mir anstossen will, gerne per PN oder mail :fee:
      Habe gestern diese bejubelte Oper über Livestream erleben dürfen, bin aber leider erst wieder am Donnerstag in München in den Meistersingern (so ich mich noch traue). Der fliegende Holländer am letzten Freitag war zwar gut, aber die Nachrichten danach doch hammerhart. Habe mich noch nicht wirklich davon erholt.
    • Freitag, 29.7.2016 Atrium Bad Schallerbach


      Alma "Transalpin"

      Aus der Homepage des Bad Schallerbacher Musiksommers:
      " ALMAs Musik findet ihre Wurzeln nicht nur in der österreichischen Volksmusik, sondern lässt sich vielmehr als eine augenzwinkernde Verbeugung vor selbiger betrachten. Allesamt in musizierenden Familien aufgewachsen, spielte die Auseinandersetzung mit traditioneller Musik für die fünf jungen MusikerInnen von Kindesbeinen an eine ebenso große Rolle wie zur Schule gehen oder Radfahren. Das fünfköpfige Ensemble haucht alten Traditionen neues Leben ein und lässt sich selbst genug Raum um eigene musikalische Wurzeln zu erkunden. Diese werden vielfältig interpretiert und originell in einen neuen Zusammenhang gesetzt. (...)
      "Transalpin“ nennen sie ihre neuen musikalischen Streifzüge, die sie von Südtirol nach Skandinavien, von Marokko zum Dachstein, von London ins Traisental führen. Die lateinische Vorsilbe „trans“ heißt „über“ oder „durch“, das weiß man, aber sie meint auch „über etwas hinaus“. (Andreas Schett, Editor's note)"

      :wink:
      Renate
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Am Sonntag um 11.00 Uhr bei den Bregenzer Festspielen
      2.Orchesterkonzert der Wiener Symphoiker

      Dirigentin Susanna Mälkki
      Violine Patricia Kopatchinskaja
      • Ludwig van Beethoven Ouvertüre zu Fidelio op. 72
      • Otto M. Zykan Da drunten im Tale Konzert für Violine und Orchester
      • Johannes Brahms Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 68


      Patricia Kopatchiskaja hat seinerzeit (2004) auch die Uraufführung des Konzertes für Violine und Orchester von Otto M. Zykan gespielt

      Michael
    • Die Saison 2015/2016 ist noch nicht ganz abgeschlossen, da freue ich mich auf diese gerade erworbene Karte für das 1. Akademiekonzert des Bayerischen Staatsorchesters mit seinem GMD der Saison 2016/2017, ich werde es am 20.09.2016 im Nationaltheater München hören können:

      Statt des Meistersinger-Vorspiels, das lange vorgesehen war, nun ein etwas geschärftes Programm:

      György Ligeti, Lontano für großes Orchester

      Richard Strauss, Vier letzte Lieder
      Solistin ist Diana Damrau, Sopran

      Peter I. Tschaikowsky, Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64

      Es sind nur noch wenige Restkarten erhältlich.

      Gruß Benno
    • Rheingau Musik Festival

      Kurhaus, Friedrich-von-Thiersch-Saal, Wiesbaden am 25.08.2016, 20 Uhr:

      Antonín Dvořák: Violoncellokonzert h-Moll, op. 104
      Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur, op. 82

      Alban Gerhardt, Violoncello
      WDR Sinfonieorchester Köln
      Jukka-Pekka Saraste


      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Heute am Abend bei den Bregenzer Festspielen

      Turandot

      Besetzung (im Hinblick darauf, dass nahezu täglich gespielt wird) wird erst am Abend bekannt gegeben.


      Nachsatz um 19.11:
      Haltet uns bitte die Daumen, dass es eine trockene Aufführung wird. Derzeit regnet es in Bregenz und Umgebung (nicht so stark, dass abgesagt wir; aber so stark, dass es ungemütlich ist)