Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Opernprogramm für Mai:

      4.5.2019 – „Andrea Chénier“ von Umberto Giordano im Mittelsächsischen Theater Döbeln
      http://www.mittelsaechsisches-theater.de/veranstaltungen/andr-ch-nier
      Ich schätze immer wieder die familiäre Atmosphäre in diesem kleinen Theater.

      10.5.2019 – Don Carlo von Giuseppe Verdi an der Oper Leipzig
      https://www.oper-leipzig.de/de/programm/don-carlo/73646
      Das wollte ich mir bereits im Januar ansehen, als aber etwas dazwischen kam.

      19.5.2019 – „Zum Großadmiral“ von Albert Lortzing im Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz
      https://www.winterstein-theater.de/35-Zum-Grossadmiral
      Eine der berühmten „Ausgrabungen“, auf die ich mich schon sehr freue.

      25.5.2019 – „Fidelio“ von Ludwig van Beethoven im Chemnitzer Opernhaus
      https://www.theater-chemnitz.de/oper/premieren/repertoire/infos/fidelio/
      Letzte Premiere in Chemnitz vor der Sommerpause
      Viele Grüße aus Sachsen
      Andrea
    • Dienstag, 7.5.2019 Tribüne Linz

      Alma Mahler-Werfel, ein biographisches Theaterstück von Paula Kühn

      SCHAUSPIEL Paula Kühn, Rudi Müllehner
      LIVE-MUSIK Paula Kühn, Rudi Müllehner INSZENIERUNG Cornelia Metschitzer
      LICHT & TECHNIK Florian Kirchweger, Michael Kment



      Samstag, 11.5.2019 Musiktheater Linz

      Luigi Cherubini: Médée

      :wink:
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Andrea R. schrieb:

      4.5.2019 – „Andrea Chénier“ von Umberto Giordano im Mittelsächsischen Theater Döbelnhttp://www.mittelsaechsisches-theater.de/veranstaltungen/andr-ch-nier
      Ich schätze immer wieder die familiäre Atmosphäre in diesem kleinen Theater.
      Und wie hat es Dir heute gefallen? :) Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Atmosphäre an einem kleinen Theater etwas Besonderes ist, wenn alle aufeinander eingespielt sind und merklich Freude daran haben, die sich auch auf das Publikum überträgt - so habe jedenfalls ich es schon mehrmals erlebt.
      Um mich gleich ein bisschen in die Nesseln zu setzen :D Andrea Ch´énier ist für eine italienische Oper doch recht gut :thumbup: Allerdings ist MEIN Andra Chénier Johan Botha und kein anderer.

      Ich war heute auch weg, und zwar bei einem Schostakowitsch-Programm mit dem unverwüstlichen Fedosejew. Er ist wirklich wirklich fähig, aber der Trompeter war nicht auf seinem Niveau.

      Andrea R. schrieb:

      10.5.2019 – Don Carlo von Giuseppe Verdi an der Oper Leipzighttps://www.oper-leipzig.de/de/programm/don-carlo/73646
      Das wollte ich mir bereits im Januar ansehen, als aber etwas dazwischen kam.
      Oh, da singt ja der Mathias Hausmann den Posa, wie ich grad gesehen hab. Den mag ich sehr. Keine Ahnung, wieso er (Österreicher!) bei uns fast gar nicht auftritt.

      amelia grimaldi schrieb:

      Samstag, 11.5.2019 Musiktheater Linz
      Luigi Cherubini: Médée

      Für diese Vorstellung hab ich witzigerweise schon seit Monaten eine Karte. Ich kenne das Stück gar nicht und bin gespannt, was ich erleben werde. Im November werd ich dann im Theater an der Wien Die Vestalin von Spontini sehen, das passt vielleicht ganz gut zu dieser Medea. :)
    • Sadko schrieb:

      Und wie hat es Dir heute gefallen?
      Sehr gut! Ich kannte das Stück bisher nur dem Namen nach und war positiv überrascht über so viel musikalischen Glanz und Vielfalt. Sehr gut auch die szenische Umsetzung – für so ein kleines Theater geradezu meisterhaft!


      Sadko schrieb:

      Im November werd ich dann im Theater an der Wien Die Vestalin von Spontini sehen,
      Das steht auch auf meinem persönlichen „Spielplan“. Vielleicht laufen wir uns da ja über den Weg?!
      Viele Grüße aus Sachsen
      Andrea
    • Darauf freue ich mich schon jetzt:


      Sonntag, 23.06.2019, 19:30 Uhr
      Mannheim, Rosengarten, Mozartsaal

      Dmitri Schostakowitsch: Symphonie Nr. 7 C-Dur op. 60 (Leningrader)

      SWR Symphonieorchester
      Dirigent: Teodor Currentzis


      Montag, 24.06.2019, 20:00 Uhr
      Staatstheater Darmstadt, Großes Haus

      Beim Einlaß: Karlheinz Stockhausen: „Gesang der Jünglinge“
      Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 d-Moll

      Evelyn Krahe, Alt
      Damen des Opernchores des Staatstheaters Darmstadt
      Damenchor der Darmstädter Kantorei
      Damenchor der Frankfurter Kantorei
      Damenchor des Vocalensembles Darmstadt
      Der Kinder- und Jugendchor des Staatstheaters Darmstadt
      Staatsorchester Darmstadt
      Dirigent: Johannes Harneit

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Ich treibe mich hier herum:

      Hannover, Staatsoper, 11.05.2019

      Franz Schreker: Die Gezeichneten

      Musikalische Leitung
      Mark Rohde
      Inszenierung Johannes von Matuscka

      Hannover, Staatsoper, 01.06.2019

      Richard Wagner: Der fliegende Holländer

      Musikalische Leitung
      Mark Rohde
      Inszenierung
      Bernd Mottl

      :wink: Agravain
    • Meine aktuellen Termine:
      • Mi., 8. Mai 2019: Wiener Konzerthaus / Mozart-Saal
        Klavierabend von Oleg Maisenberg
        Wolfgang Amadeus Mozart
        Fantasie c-moll K 475 (1785)
        Franz Schubert
        Sonate c-moll D 958 (1828)
        Frédéric Chopin
        Nocturne Fis-Dur op. 15/2 (1830–1831)
        Claude Debussy
        Estampes (1903)
        Alexander Skrjabin
        Deux poèmes op. 32 (1903)
        Poème fantasque C-Dur op. 45/2 (Drei Stücke) (1904)
        Poème alié H-Dur op. 51/3 (Vier Stücke) (1906)
        Masque op. 63/1 (Deux poèmes) (1911–1912)
        Etrangeté op. 63/2 (Deux poèmes) (1911–1912)
        Vers la flamme. Poème op. 72 (1914)
        Zugaben:
        Alexander Skrjabin
        Prélude cis-moll op. 9/1 für die linke Hand (1894)
        Sergej Rachmaninoff
        Etude cis-moll op. 33/9 (Etudes-tableaux) (1911)
        Claude Debussy
        Feux d'artifice (Douze Préludes, 2. Buch) (1913)
      • Fr., 10. Mai 2019: Wiener Konzerthaus / Großer Saal
        ORF Radio-Symphonieorchester Wien
        Benjamin Schmid, Violine
        Duncan Ward, Dirigent
        Dieter Kaufmann
        Tolleranza 2016 (Uraufführung)
        Erich Wolfgang Korngold
        Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 (1945)
        Rodion Schtschedrin
        Carmen-Suite für Schlagzeug und Streicher (1967)
      • Sa., 11. Mai 2019: Linzer Landestheater (Musiktheater) / Großer Saal
        Luigi Cherubini: Médée
        Musikalische Leitung / Bruno Weil
        Inszenierung / Guy Montavon
        Bühne und Kostüme / Annemarie Woods
        Créon, König von Korinth / Martin Achrainer
        Dircé, seine Tochter, Jasons Braut / Julia Neumann
        Jason, Anführer der Argonauten / Matjaž Stopinšek
        Médée, seine verstoßene Gemahlin / Gotho Griesmeier
        Néris, ihre Begleiterin / Jessica Eccleston
        Chor des Landestheaters Linz
        Bruckner Orchester Linz
      • So., 12. Mai 2019 (11:00): Wiener Konzerthaus / Großer Saal
        Gustav Mahler: Symphonie Nr. 8 Es-Dur in zwei Sätzen für großes Orchester, acht Solisten, zwei gemischte Chöre und Knabenchor (1906–1907)
        Wiener Philharmoniker
        Wiener Sängerknaben
        Wiener Singverein
        Wiener Singakademie
        Erin Wall, Magna Peccatrix (Sopran)
        Emily Magee, Una Poenitentium (Sopran)
        Regula Mühlemann, Mater Gloriosa (Sopran)
        Wiebke Lehmkuhl, Mulier Samaritana (Alt)
        Jennifer Johnston, Maria Aegyptiaca (Alt)
        Giorgio Berrugi, Doctor Marianus (Tenor)
        Peter Mattei, Pater Ecstaticus (Bariton)
        Georg Zeppenfeld, Pater Profundus (Bass)
        Franz Welser-Möst, Dirigent
      • So., 12. Mai 2019 (19:30): Wiener Musikverein / Goldener Saal
        Wiener Symphoniker
        Nikolaj Szeps-Znaider, Dirigent
        Krassimira Stoyanova, Sopran
        Richard Strauss
        Mondscheinmusik und Schlussszene aus dem Konversationsstück für Musik „Capriccio“, op. 85
        Gustav Mahler
        Symphonie Nr. 1 D-Dur.
    • Dienstag, 14.5.2019. Off-Theater Wien

      Kein Groschen, Brecht

      Tamara Stern (Konzept, Schauspiel)
      Ernst K. Weigel (Regie, Bühne, Text)


      Donnerstag, 16.5.2019. Musiktheater Linz

      Marie Antoinette

      Tanzstück von Mei Hong Lin
      Musik: Walter Haupt


      Sonntag, 19.5. 2019. Brucknerhaus Linz

      Joseph Martin Kraus: Symphonie funèbre (für die Begräbniszeremonie König Gustavs III.) c-moll, VB 148

      Joseph Haydn: „Aurora ridet post atra nubila“, Arie aus der Motette Quis stellae radius, Hob. XXIIIa:4
      Quis non posset contristari“, Arie aus dem Stabat Mater, Hob. XXbis (1767)
      Come se a voi parlasse“, Arie des Raffaelle aus dem Oratorium Il ritorno di Tobia, Hob. XXI:1

      Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 30 C-Dur, Hob. I:30 Alleluja

      Joseph Martin Kraus: „Proh parvule“, Arie C-Dur, VB 8 [Neuzeitliche EA]
      Intermezzo und Arie („Er starb, um uns von ewigem Tod zu retten“) aus dem Oratorium Der Tod Jesu, VB 17

      Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 49 f-moll, Hob. I:49 La Passione


      Dorothee Mields | Sopran
      L'Orfeo Barockorchester
      Michi Gaigg | Dirigentin
      :wink:
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Gurnemanz schrieb:

      Beim Einlaß: Karlheinz Stockhausen: „Gesang der Jünglinge“
      Gustav Mahler: Symphonie Nr. 3 d-Moll
      finde, das passt, weil gleichermaßen geiler Kontrast und Bezug zu Mahler-3-Mucke.

      Gurnemanz schrieb:

      Dirigent: Johannes Harneit
      JH hob weiland in Hannover Nonos Al gran sole aus der Taufe.. und das gehört bisher mit zu den aller-fetzigsten reingezogenen Opern-Events ..
      wünsch dir intensivsten Mucken-Abend....
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Saftige Chormusik aus England:

      Mittwoch, 15. Mai 2019, 20.00 Uhr, Philharmonie Berlin

      Philharmonischer Chor Berlin
      Konzerthausorchester Berlin
      JÖRG-PETER WEIGLE Dirigent
      KARIN DAHLBERG Sopran
      RODERICK WILLIAMS Bass

      Frederick Delius Songs of Farewell (Walt Whitman) für Chor und Orchester
      Ralph Vaughan Williams A Sea Symphony
      :wink:
    • So., 19.05.19, 18.00 Uhr, Gustav-Lübcke-Museum, Hamm:

      Elena Bashkirova
      Programm:
      Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie in d-Moll KV 397 | Rondo in D-Dur KV 485 | Variations pour le Clavecin in A-Dur KV Anh. 137 | Sonate Nr. 13 in B-Dur KV 333
      Antonín Dvořák: Poetische Stimmungsbilder op. 85 (Auszüge)
      Béla Bartók: Pianosonate (1926) Sz 80 :clap:

      Im Grunde fahre ich nur für 10 - 15 Minuten (Bartók) nach Hamm, aber ich denke, es wird sich dennoch lohnen. ^^ Auf Dvořák freue ich mich aber auch ein wenig. Der Rest wird mich dann (live) hoffentlich ebenfalls überzeugen. :versteck1:
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Newbie69 schrieb:

      Wolfgang Amadeus Mozart: Fantasie in d-Moll KV 397 | Rondo in D-Dur KV 485 | Variations pour le Clavecin in A-Dur KV Anh. 137 | Sonate Nr. 13 in B-Dur KV 333Antonín Dvořák: Poetische Stimmungsbilder op. 85 (Auszüge)
      Béla Bartók: Pianosonate (1926) Sz 80 :clap:

      Im Grunde fahre ich nur für 10 - 15 Minuten (Bartók) nach Hamm, aber ich denke, es wird sich dennoch lohnen. ^^ Auf Dvořák freue ich mich aber auch ein wenig. Der Rest wird mich dann (live) hoffentlich ebenfalls überzeugen. :versteck1:
      Mit Bartóks Klaviersonate kann man ja kaum was falsch machen! Und Dvořáks Stimmungsbilder gefallen mir auch sehr gut! (Aber Bartók gefällt mir besser :D ) Schade, dass nur Auszüge gespielt werden... trotzdem viel Vergnügen!
    • Mein Programm der aktuellen Woche:
      • Mi., 15. Mai 2019: Wiener Konzerthaus (Großer Saal)
        Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia – Roma
        Sir Antonio Pappano, Dirigent
        Gustav Mahler
        Symphonie Nr. 6 a-moll (1903–1904)
      • Do., 16. Mai 2019: Wiener Konzerthaus (Großer Saal)
        Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia – Roma
        Lisa Batiashvili, Violine
        Sir Antonio Pappano, Dirigent
        Modest Mussorgski
        Ivanova noch na Lisoy gore »Eine Nacht auf dem kahlen Berge« (1867)
        Béla Bartók
        Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 (1907–1908)
        Nikolai Rimski-Korsakow
        Scheherazade. Suite symphonique op. 35 (1888)
      • Fr., 17. Mai 2019: Theater an der Wien
        Carl Maria von Weber: Oberon
        Romantische Feenoper in drei Aufzügen (1826)
        Musik von Carl Maria von Weber
        Libretto von James Robinson Planché
        Ins Deutsche übersetzt von Theodor Hell
        Eine Koproduktion mit der Bayerischen Staatsoper München
        Musikalische Leitung / Thomas Guggeis
        Inszenierung / Nikolaus Habjan
        Bühne / Jakob Brossmann
        Kostüme / Denise Heschl
        Oberon, König der Elfen / Mauro Peter
        Titania, seine Gemahlin / Juliette Mars
        Erster Puck / Manuela Linshalm
        Zweiter Puck / Daniel-Frantisek Kamen
        Dritter Puck / Sebastian Mock
        Rezia, des Kalifen Tochter / Annette Dasch
        Fatime, deren Vertraute / Natalia Kawałek
        Hüon von Bourdeaux / Vincent Wolfsteiner
        Scherasmin, sein Knappe / Daniel Schmutzhard
        Meermädchen / Jenna Siladie
        Orchester / Wiener KammerOrchester
        Chor / Arnold Schoenberg Chor (Ltg. Erwin Ortner)
      • Sa., 18. Mai 2019: Landestheater Linz (Großer Saal)
        Othmar Schoeck: Penthesilea
        Oper in einem Aufzug von Othmar Schoeck
        Text vom Komponisten nach Heinrich von Kleists gleichnamigem Trauerspiel
        In deutscher Sprache
        Koproduktion mit der Oper Bonn
        Leslie Suganandarajah / Musikalische Leitung
        Peter Konwitschny / Inszenierung
        Dshamilja Kaiser / Penthesilea
        Julia Borchert / Prothoe
        Katherine Lerner / Meroe
        Vaida Raginskytė / Oberpriesterin der Diana
        Martin Achrainer / Achilles
        Matthäus Schmidlechner / Diomedes
        Gotho Griesmeier / Erste Priesterin
        Chor + Extrachor des Landestheaters Linz
        Bruckner Orchester Linz.
    • Sadko schrieb:

      Mit Bartóks Klaviersonate kann man ja kaum was falsch machen! Und Dvořáks Stimmungsbilder gefallen mir auch sehr gut! (Aber Bartók gefällt mir besser ) Schade, dass nur Auszüge gespielt werden... trotzdem viel Vergnügen!
      Oh, vielen Dank! Oberon und Panthesilea kenne ich leider noch nicht, aber um das heutige Konzert (u. a. Béla Bartók Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 Sz 36 (1907–1908) - mit Pappano und Lisa Batiashvili) beneidet ich dich. :thumbup: Ach, und ich sehe gerade: Annette Dasch (Oberon) habe ich vor einigen Monaten noch in einem Konzert erlebt. Fand sie nicht schlecht. Dir ebenfalls viel Freude bei deinen Vorhaben!!
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Danke! Ich freue mich auch schon sehr auf das heutige Programm (v.a. auf diesen Bartók, der ja nicht allzu oft in den Programmen auftaucht) und auf Batiashvili + Pappano. Dieses Orchester war gestern in der VI. Mahler nicht wirklich gut, aber naja, ein Gastorchester ist am Anreisetag selten wirklich gut :) (und die VI. Mahler ist nicht so leicht)

      Der Oberon fällt eigentlich mehr in die Kategorie "für die Opernraritätenliste" :D Ja, ich bin kein Weber-Fan..
    • 26.05.2019 Wagner Götterdämmerung Mainfrankentheater Würzburg

      3x Kissinger Sommer:
      20.06.2019 Herbert Blomstedt, u.a. Eroica
      30.06.2019 Kent Nagano Italienische Symphonie
      10.07.2019 Grigory Sokolov
      Gib dich nicht der Traurigkeit hin, und plage dich nicht selbst mit deinen eignen Gedanken. Denn ein fröhliches Herz ist des Menschen Leben, und seine Freude verlängert sein Leben.

      Parsifal ohne Knappertsbusch ist möglich, aber sinnlos!