Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen,

      ich glaube, ich habe diese Bartók-Orgie am 28.11. im Herkulessaal, München, noch nicht erwähnt:

      Béla Bartók
      Ungarische Skizzen, Sz 97
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 2, Sz 112
      Konzert für Orchester, Sz 116


      Renaud Capucon, Violine
      Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
      Lahav Shani, Dirigent
    • Philbert schrieb:

      Ich würde mich sehr darauf freuen, Milan Siljanov mit Orchester zu hören. Bislang habe ich ihn in Liederabenden mit Klavier erlebt und er war sehr beeindruckend.
      Viel Spaß beim Konzert!
      Milan Siljanov hat meine Frau und mich ebenfalls beeindruckt, ja wir fanden ihn großartig! Sowohl vom Stimmmaterial her als auch interpretatorisch blieben keine Wünsche offen. Seine poetische Fantasie kam v.a. in Ravels 2. Lied des Zyklus (Chanson épique) und seine Stimmkraft in Mahlers "Des Antonius von Padua Fischpredigt" sowie "Der Tamboursg' sell" wunderbar zum Tragen.
      In der Konzertpause hatten wir die Gelegenheit, mit ihm ein paar Sätze zu wechseln. Dabei verriet er uns, dass die Wunderhorn-Lieder für ihn - zusammen mit Orchester musiziert - sehr viel schwieriger seien als in Klavierbegleitung, mit der er im Mai 2020 den Mahlerzyklus in Amsterdam präsentieren wird.
      Gerne würden wir ihn auch in einer Opernpartie erleben. "Dann besuchen Sie doch eine Aufführung in München mit mir (Masetto bzw. Leporello) oder gar in Dublin, wo ich demnächst Escamillo singen werde", verriet uns der sympathische Künstler lachend.
      :wink:
    • отличная программа!

      Kölner Philharmonie, 29.10.19

      Sergei Prokofiev: Symphonie Nr. 1 'Classique' op. 25

      Alexander Scriabin: Konzert für Klavier und Orchester op.20

      Alexander Scriabin: Symphonie Nr. 2 c-Moll op. 29


      Gerhard Oppitz, Klavier - Gürzenich Orchester Köln - Dmitrij Kitajenko


      Cheers,

      Lavine :wink:
      "You gotta grab'em by Debussy" (DJ Trump)
    • Berlin und München

      Kommenden Samstag, 12. Oktober, in der Komischen Oper
      "Farges mikh nit - vergiss mich nicht".
      Jiddische Operettenlieder mit Barrie Kosky am Klavier und Alma Sadé (Sopran) sowie Helene Schneidermann (Mezzo) als Solistinnen.

      Am nächsten Tag geht es von Berlin nach München (umweltfreundlich mit der Bahn); im Gärtnerplatztheater steht Georg Friedrich Händels
      "Der Messias"
      in einer szenischen Fassung - Regie: Torsten Fischer, Choreografie: Karl Alfred Schreiner - am Programm. Gesungen wird original in englischer Sprache, eingefügt sind Texte aus Colm Tóibins "Marias Testament".
    • Do, 10.10.19 Oper Frankfurt

      G. Puccini: Manon Lescaut

      Manon Lescaut - Asmik Grigorian
      Chevalier Renato des Grieux - Joshua Guerrero
      Lescaut - Iurii Samoilov
      Geronte de Ravoir - Donato Di Stefano
      Edmondo - Michael Porter
      Der Wirt - Magnús Baldvinsson
      Ein Musiker - Bianca Andrew
      Ein Tanzmeister - Jaeil Kim
      Der Laternenanzünder - Santiago Sánchez
      Der Sergeant - Bozidar Smiljanic
      Der Kapitän - Pilgoo Kang

      Musikalische Leitung: Lorenzo Viotti
      Inszenierung: Àlex Ollé (La Fura dels Baus)
      Bühnenbild: Alfons Flores
      Kostüme: Lluc Castells
      Chor: Tilman Michael

      Chor der Oper Frankfurt
      Frankfurter Opern- und Museumsorchester

      Gespannt sind wir vor allem auf Asmik Grigorian, die wir bisher nur als phänomenale SALOME in der TV-Übertragung von den Salzburger Festspielen kennen, und natürlich auch auf Lorenzo Viotti, über den man in letzter Zeit viel Positives liest.
      :wink:
    • Mal (wieder) etwas Kammermusik im kleineren Kreis:

      Morgen, 06.10.19:
      Haus Wellensiek, Bielefeld, 18.00 Uhr
      Hans Josef Winkler: Sonate für Violine und Klavier, Suite Nr.3, der Tanz Nr.5
      A. Vivaldi: Sonate Nr.1 in g-moll, op.2, RV 27
      J.S. Bach: Sonate Nr.4 in c-moll, BWV 1017
      Piano: Hans Josef Winkler
      Violine: Anna Scherzer

      Kenne die Eigenkomposition (noch) nicht und bin gespannt ...
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Ich bin auch wieder im Lande. Mein Programm für Oktober:



      Mi., 9. Oktober – Schauspielhaus Bochum: Judas von Lot Vekemans unter Regie von Johan Simons mit Steven Scharf in der Titelrolle.

      Fr., 11. Oktober – Oper Köln im Staatenhaus: Richard Wagner – Tristan und Isolde; I: Patrick Kinmonth; ML: Francois-Xavier Roth; mit u.a. Peter Seiffert (Tristan), Ingela Brimberg (Isolde), Karl-Heinz Lehner (Marke), Samuel Youn (Kurwenal) und Claudia Mahnke (Brangäne)

      So., 13. Oktober – Opernhaus Dortmund: „Mein Liebeslied muss ein Walzer sein“ (Operettengala); ML: Sebastian Engel, Christoph JK Müller; mit: Irina Simmes, Anna Sohn, Mirko Roschkowski und Fritz Steinbacher

      Di., 15. Oktober – Schauspielhaus Bochum: Die Hydra nach Texten von Heiner Müller; Regie: Tom Schneider

      Do., 17. Oktober – Deutsche Oper am Rhein im Theater Duisburg: Gioacchino Rossini – La Cenerentola; I: Jean-Pierre Ponnelle, ML: David Crescenzi; mit u.a. Maria Kataeva (Angelina), Leonardo Ferrando (Don Ramiro) und Roman Hoza (Dandini)

      Sa., 19. Oktober – Opernhaus Dortmund: Giacomo Puccini – Madama Butterfly; I: Tomo Sugao, ML: Motonori Kobayashi; mit u.a. Sae-Kyung Rim (Cio-Cio-San), Hyona Kim (Suzuki), Andrea Shin (Pinkerton), Mandla Mndebele (Sharpless), Denis Velev (Bonzo)

      Mi., 23. Oktober – Theater Hagen: Joby Talbot – Everest; I: Johannes Erath, ML: Joeph Trafton, mit u.a. Veronika Haller (Jan Arnold) und Kenneth Mattice (Doug Hansen)

      Do., 24. Oktober – Philharmonie Essen: Essener Philharmoniker mit Tomas Netopil (ML), WDR Rundfunkchor, Opernchor des Aalto-Theaters, Philharmonischem Chor Essen und Solistinnen und Solisten des Aalto-Theaters Essen: Arnold Schoenberg – Gurrelieder für Soli, Chor und Orchester

      Fr., 25. Oktober – Oper Frankfurt: Giacomo Puccini – Manon Lescaut; I: Àlex Ollé, ML: Lorenzo Viotti; mit u.a. Asmik Grigorian (Manon Lescaut), Iurii Samoilov (Lescaut), Joshua Guerrero (Renato des Grieux), Donato di Stefano (Geronte de Ravoir), Michael Porter (Edmondo)

      So., 27. Oktober – Konzerthaus Dortmund: Joker-Konzert (unbekannte Interpreten, unbekanntes Programm...)

      Di., 29. Oktober – Konzerthaus Dortmund: Lucas und Arthur Jussen (Klavier): Felix Mendelssohn-Bartholdy – Andante und Allegro brillant für Klavier zu vier Händen op. 92; Franz Schubert – Fantasie für Klavier zu vier Händen D 940; Fazıl Say – „Night“ für Klavier zu vier Händen; Olivier Messiaen – „Visions de l’Amen“ für zwei Klaviere

      Do., 31. Oktober – Staatstheater Hannover: Jacques Fromental Halévy – La Juive; I: Lydia Steier, ML: Valtteri Rauhalammi; mit u.a. Hailey Clark (Rachel), Zoran Todorovich (Eleazar), Mercedes Arcuri (Prinzessin Eudoxia) und Matthew Newlin (Leopold)
      ...auf Pfaden, die kein Sünder findet...
    • Dienstag, 8.10.2019 Landesgalerie Linz

      "Da unten im Tale" - Volkslieder von Johannes Brahms

      Andreas Lebeda / Bariton
      Till Alexander Körber / Klavier
      Ensemble Il Concerto delle Donne (Matha Matscheko / Sopran, Julia Schnapper / SopranAnna-Maria Nunzer / Mezzosopran, Raphael Trimmel / Tenor)



      Mittwoch, 9.10.2019 BlackBox im Musiktheater Linz

      "Oper am Klavier"

      Jacques Offenbach: Pépito

      Martin Achrainer (Bariton), Matthäus Schmidlechner (Tenor), Annina Wachter (Sopran)
      Jinie Ka (Klavier)
      Christoph Blitt (Moderation)

      :wink:
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • boccanegra schrieb:

      6. OKTOBER, Staatsoper Hannover

      J.F. Halévy, LA JUIVE

      Inszenierung Lydia Steier Musikalische Leitung Valtteri Rauhalammi Bühne und Video (fettFilm) Momme Hinrichs Kostüme Alfred Mayerhofer Licht Susanne Reinhardt Chor und Extrachor Lorenzo Da Rio Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

      Rachel Hailey Clark Éléazar Zoran Todorovich Léopold Matthew Newlin Prinzessin Eudoxie Mercedes Arcuri Kardinal Brogni Shavleg Armasi Ruggiero Pavel Chervinsky Albert Yannick Spanier

      Chor der Staatsoper Hannover, Extrachor der Staatsoper Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
      Lieber boccanegra,


      magst du hierüber vielleicht ein paar Worte verlieren? Ich plane einen Besuch Ende Oktober, habe aber noch keine Karte gekauft. Lohnt sich die Reise?

      Ich würde mich freuen von dir zu lesen!

      Allerbeste Grüße

      dp
      ...auf Pfaden, die kein Sünder findet...
    • Newbie69 schrieb:

      Meine nächsten Konzertbesuche:

      11.10.19, Stadttheater Gütersloh
      Juan Diego Flórez: "Viva Verdi e più"
      Klavier: Cécile Restier

      Programm steht nun fest:

      Gioachino Rossini
      Addio ai Viennesi
      Bolero
      l'innocence italienne, la candeur française - Klavier solo
      Gaetano Donizetti
      Una furtiva lagrima (L’elisir d’amore)
      Tombe degli avi miei… Fra poco a me ricovero (Lucia di Lammermoor)
      Walzer in A-Dur - Klavier solo
      Giuseppe Verdi
      Oh dolore (Attila)
      Lunge da lei… De' miei bollenti spiriti… O mio rimorso (La Traviata)
      Franz Lehár
      Dein ist mein ganzes Herz (Das Land des Lächelns)
      Gern hab‘ ich die Frau’n geküsst (Paganini)
      Freunde, das Leben ist lebenswert (Giuditta)
      Scherzo - Klavier solo
      Jules Massenet
      Pourquoi me réveiller (Werther)
      George Bizet
      La fleur que tu m’avais jetée (Carmen)
      Nocturne D-Dur - Klavier solo
      Giacomo Puccini
      Che gelida manina (La Bohème).

      Darunter auch drei meiner Lieblingsarien. :sofa2: :love: Bin sehr gespannt ... Und bin eigentlich ganz froh darüber, dass es mehr "più" als "Verdi" geworden ist. ^^
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Sonntag, 13.10.2019 Landesgalerie Linz

      "Sonntagsmusik im Salon"

      Robert Schumann: Phantasiestücke für Klavier, Violine und Violoncello op. 88
      Philippe Hersant: Trio Variations sur la Sonnerie de Sainte-Geneviève-du-Mont de Marin Marais
      Franz Schubert: Adagio Es-Dur („Notturno“) D 897
      Antonin Dvorak: Viertes Klaviertrio in e-Moll („Dumky“) op. 90

      Trio Atanassov (Pierre-Kaloyann Atanassov / Klavier, Perceval Gilles / Violine, Sarah Sultan / Violoncello)



      Donnerstag, 17.Oktober 2019 Stadtsaal Vöcklabruck

      "Vom Rhein her tönt das Horn"

      Christoph Wagner-Trenkwitz präsentiert den Ring an einem Abend
      Studierende des Instituts für Blechblasinstrumente und Schlagwerk der Anton Bruckner Privatuniversität Linz
      Erzähler: Christoph Wagner-Trenkwitz
      Arrangements und Leitung: Gunter Waldek


      Samstag, 19. Oktober 2019 Brucknerhaus Linz

      Philipp Hochmair liest Adalbert Stifter "Der Hagestolz"
      Die Österreichischen Salonisten (Peter Gillmayr | Violine, Andrej Serkov | Bajan, Judith Bik | Violoncello, Roland Wiesinger | Kontrabass) mit Auszügen aus Werken Anton Bruckners

      :wink:
      Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
    • Neu

      Ich mach mal wieder Werbung, die zahlreichen wunderbaren Fagottsoli in Beethovens Violinkonzert hör ich zur Zeit pausenlos in der Wohnung ;) :


      Sonntag, 20. Oktober 2019 um 18:00 Uhr:
      Festsaal an der Maria-Ward-Straße 5, München

      Konzert der Blutenburger Kammerphilharmonie München:

      - L. v. Beethoven: Ouvertüre "Die Ruinen von Athen", op. 113
      Violinkonzert d-Dur, op. 61
      - F. Mendelssohn: Symphonie Nr. 4 a-Dur, op. 90 "Italienische"

      mit Johanna Pichlmair (Geige), Gregor Mayrhofer (Dirigent)


      Karten zu 17 Euro (ermäßigt 9 Euro): bkpm.de/
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Neu

      Tichy1988 schrieb:

      Ich mach mal wieder Werbung, die zahlreichen wunderbaren Fagottsoli in Beethovens Violinkonzert hör ich zur Zeit pausenlos in der Wohnung ;) :


      Sonntag, 20. Oktober 2019 um 18:00 Uhr:
      Festsaal an der Maria-Ward-Straße 5, München

      Konzert der Blutenburger Kammerphilharmonie München:

      - L. v. Beethoven: Ouvertüre "Die Ruinen von Athen", op. 113
      Violinkonzert d-Dur, op. 61
      - F. Mendelssohn: Symphonie Nr. 4 a-Dur, op. 90 "Italienische"

      mit Johanna Pichlmair (Geige), Gregor Mayrhofer (Dirigent)


      Karten zu 17 Euro (ermäßigt 9 Euro): bkpm.de/
      Im Grunde alles verkappte Fagottkonzerte, nicht wahr? :D

      Im Ernst: Ambitioniertes Programm!
    • Neu

      Für meine Ohren momentan schon :D
      LvB hatte jedenfalls was übrig für dieses kauzige Instrument (mich bitte nicht zitieren ape2 ).
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Neu

      Hallo zusammen,

      kommendes Jahr wird Göttingen feiern, dass im Jahr 1920 die erste szenische Aufführung einer Handel-Oper seit dem Ende der Barockzeit stattfand.

      Ich gebe mir im Mai die volle Operndröhnung:

      Do 21.5. 18 Uhr Lokhalle Göttingen: Alessandro HWV 21 mit u.a. Bejun Mehta, Julia Lezhneva, Sonia Prina... Ltg: Diego Fasolis
      Fr 22.5 19 Uhr PS.Halle Einbeck: Ottone HWV 15 mit Preisträgern des Cesti-Wettbewerbs Innsbruck 2018
      Sa 23.5.19 Uhr DT Göttingen: Rodelinda HWV 19, szen. Aufführung u.a. mit Christina Gansch, Christopher Lowrey, Thomas Cooley, William Berger .... Ltg: Laurence Cummings
      So 24.5. 17 Uhr Lokhalle Göttingen: Ariodante HWV 33 mit u.a. Emily Fons, Carolyn Sampson, Thomas Cooley .... Ltg: Laurence Cummings
      Di 26.5. 19:30 Uhr Lokhalle Göttingen: Ezio, HipHOpera (was auch immer das bedeutet)
      Do 28.5. 19 Uhr Lokhalle Göttingen: Publio Cornelio Scipione HWV 20 mit u.a. Xavier Sabata, Yuriy Mynenko ... Ltg. George Petrou
      Fr 29.5. 19 Uhr Lokhalle Göttingen: Serse HWV 40 mit u.a. Sophie Rennert, Anna Dennis, William Berger ... Ltg. Laurence Cummings
      Sa 30.5. 16 Uhr Lokhalle Göttingen: Rinaldo HWV 7 mit Absolvent*Innen d. Julliard School, Ltg. Nicholas McGegan
      So 31.5. 17 Uhr Stadthalle Osterode: Giustino HWV 37 mit Lawrence Zazzo, Hanna Herfurtner, Julia Böhme ... Ltg: Wolfgang Katschner

      Das sollte doch mal als ausführliche Handel-Packung reichen .... schon gar weil ich vier Tage vorher noch Israel in Egypt selber singen will ....

      Wer also mal seinen Grundstock an bekannten Opern vergrößern will, sollte was finden ....

      Gruß Benno
    • Neu

      Meine nächsten drei Klassik-Konzerte finden allesamt in Baden-Baden statt:

      1.)
      Do, 31.10.2019, 20.00 Uhr
      Festspielhaus Baden-Baden

      The Sound of Light

      Ein barockes Feuerwerk mit der Musik Jean-Philippe Rameaus, zusammengestellt aus seinen bedeutendsten Opern wie Les Indes galantes, Platée, Naïs, Dardanus, Zoroastre, Les Boréades und Castor et Pollux

      Nadine Koutcher, Mezzospran
      musicAeterna
      Teodor Currentzis


      2.)

      Sa, 2.11.2019, 18.00 Uhr
      Festspielhaus Baden-Baden

      Philippe Hersant
      "Tristia" für gemischten Chor und Ensemble – Vertonung von Gedichten französischer und russischer Strafgefangener

      musicAeterna
      Teodor Currentzis


      3.)
      So, 3.11.2019, 17.00 Uhr
      Festspielhaus Baden-Baden

      Wolfgang Amadeus Mozart
      Requiem d-moll KV 626

      Sandrine Piau, Mezzosopran
      Paula Murrihy, Alt
      Sebastian Kohlhepp, Tenor
      Jewgenij Stavinsky, Bass
      musicAeterna
      Teodor Currentzis

      Wenn ein Komponist nicht von sich sagen kann, etwas getan zu haben, was vor ihm noch niemand getan hat, kann er nicht behaupten, überhaupt etwas getan zu haben.
      (Paavo Heininen)
    • Neu

      Meine nächsten Termine:

      1. November 2019: Oper Köln, Barkouf (kriegt man ja vs. so schnell nicht wieder zu hören!)
      Noch jemand Interesse? Es gibt noch Karten!

      3. November 2019: Erftkreis-Kammermusikzyklus, Gitarrenduo Gruber & Maklar (Kerpen, Villa Sophienhöhe)

      10, November 2019: Erftkreis-Kammermusikzyklus, Phaeton Piano-Trio (Erftstadt, Burg Konradsheim)

      14. November 2019, Oper Köln
      Bizet - Carmen
      I: Lydia Steier
      ML: Claude Schnitzler
      mit Adriana Bastidas-Gamboa, Martin Muehle, Ivana Rusko, Oliver Zwarg

      29. November 2019, Oper Köln (Kinderoper)
      Wagner - Der Ring des Nibelungen für Kinder, 3. Tag: Siegfried

      5. Dezember 2019, Oper Köln
      Brett Dean - Hamlet
      I: Matthew Jocelyn (auch Librettist!)
      ML: Duncan Ward
      mit David Butt Philip, Gloria Rehm u.v.a.

      4. Januar 2020, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen
      Janáček: Vec Makropulos
      I: Dietrich Hilsdorf
      ML: Rasmus Baumann
      mit Petra Schmidt

      11. Januar 2020, Deutsche Oper Berlin
      Giordano - Andrea Chénier
      I: John Dew
      ML: Roberto Rizzi Brignoli
      mit Martin Muehle, Roman Burdenko, Anja Harteros

      12. Januar 2020, Deutsche Oper Berlin
      Janáček: Její pastorkyňa (aka Jenůfa)
      I: Christof Loy
      ML: Donald Runnicles
      mit Evelyn Herlitzius, Rachel Harnisch, Robert Watson
      (in Nebenrollen u.a. Renate Behle als alte Buryia und ?( Nadine Secunde als Frau des Bürgermeisters!)

      30. Januar 2020, Opéra Royal de Wallonie Liège/Lüttich
      Verdi: Don Carlos
      I: Stefano Mazzonis di Pralafera
      ML: Paolo Arrivabeni
      mit Gregory Kunde, Ildebrando d'Arcangelo, Yolanda Auyanet, Kate Aldrich, Lionel Lhote, Roberto Scandiuzzi


      Viele Grüße,
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Neu

      Giovanni di Tolon schrieb:

      Hallo zusammen,

      ich glaube, ich habe diese Bartók-Orgie am 28.11. im Herkulessaal, München, noch nicht erwähnt:

      Béla Bartók
      Ungarische Skizzen, Sz 97
      Konzert für Violine und Orchester Nr. 2, Sz 112
      Konzert für Orchester, Sz 116


      Renaud Capucon, Violine
      Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
      Lahav Shani, Dirigent
      Vielen Dank für den Tipp! Überlege nun ernsthaft, ob ich mir nicht die Vorstellung am Folgetag, also am 29.11., anschaue. Bin eh schon seit einer halben Ewigkeit nicht mehr in München gewesen ... Mal schauen. Müsste ich noch abstimmen ... Reizt mich sehr! 8)


      Mein nächster Termin:
      26.10., Theater Bielefeld
      Opus Fünfundsechzig
      Ein Abend von TANZ Bielefeld mit den Bielefelder Philharmonikern zur 8. Symphonie von Dmitri Schostakowitsch
      Musikalische Leitung: Gregor Rot
      Choreographie und Inszenierung: Simone Sandroni

      Ich wollte ja eigentlich die Einführungsveranstaltung dazu abwarten, die am Sonntag stattfindet, aber ich habe mir nun doch schon mal ein Premieren-Ticket gesichert. Na, mal schauen.
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)