Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Oper / Theater / Konzert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Giovanni di Tolon schrieb:

      Lieber Bertarido,

      Oksana Lyniv war jahrelang Assistentin bei Kirill Petrenko und ist seit einigen Jahren in Graz GMD. Ich hatte vergangene Woche großartige Erfahrungen hier in München mit ihr (im Operntelegramm habe ich es festgehalten).

      Ich denke, Du darfst Dich auch auf seine hörenswerte Dirigentin freuen ...

      Gruß Benno
      Danke für diese Information, lieber Benno, das erhöht nochmals meine Vorfreude. Ich werde berichten.
      Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.
    • Mein Klassik-Programm für diesen Monat sieht etwas bescheiden aus:

      28.02.2020 – „Die Banditen“ von Jacques Offenbach an der Staatsoperette Dresden
      https://www.staatsoperette.de/spielplan/monatsplan/2019-09/premieren/banditen/513/



      brunello schrieb:

      28. Februar, Staatsoperette: Jacques Offenbach - Die Banditen
      Hallo brunello,

      vielleicht können wir uns da in der Pause oder nach der Vorstellung mal treffen?!
      Viele Grüße aus Sachsen
      Andrea
    • Bertarido schrieb:

      Die Dirigentin Oksana Lyniv ist mir bislang unbekannt.

      Giovanni di Tolon schrieb:

      Oksana Lyniv (...) ist seit einigen Jahren in Graz GMD.
      Wobei das Graz-Programm (sie ist dort seit 2017 Generalmusikdirektorin und bleibt das nur bis Ende der laufenden Spielzeit) im Vergleich zu früher, als der hervorragende Dirk Kaftan diesen Posten innehatte, richtig langweilig ist. Mit einem Wort: öde, öde, öde. Unter Kaftan gab es dort viele grandiose Produktionen, die meinen Geschmack viel mehr getroffen haben als das, was man jetzt dort hören kann.
    • Demnächst bei mir:

      01.03.: Giuseppe Verdi, Il trovatore. Oper Köln.I: Dmitri Tscherniakow, ML: Will Humburg.
      mit Scott Hendricks, Marina Costa JacksonAurelia Florian, Marina Prudenskaya, Arnold Rutkowski und Ferrando Ferruccio Furlanetto.
      Übernahme aus Brüssel

      08.03.: Stefan Johannes Hanke, Der Teufel mit den drei goldenen Haaren. Oper Köln.
      I: Brigitta Gillessen, ML: Reiner Mühlbach.
      Kinderoper mit Mitgliedern des Opernstudios

      29.03.: Eröffnungskonzert des Erftkreis-Zyklus 2020. Schloss Lörsfeld, Kerpen.
      mit Ragna Schirmer, Ralph Manno & Nenad Lecic, Eckart Runge & Jacques Ammon

      19.04.: Miranda. Oper Köln.
      I: Katie Mitchell, ML: George Petrou.
      Musikprojekt (Pasticcio) nach Shakespeares The Tempest mit Musik von und nach Henry Purcell.

      28.04.: Viktor Ullmann, Der Kaiser von Atlantis. Oper Köln (Außenspielstätte Offenbachplatz).
      I: Eike Ecker, ML: Arne Willimczik.

      04.06.: Giselher Klebe, Der jüngste Tag (nach Ödön von Horvath). Westfälisches Landestheater Detmold.
      I: Jan Eßinger, ML: Lutz Rademacher.

      07.06.: Hector Berlioz, Béatrice et Bénédict. Oper Köln.
      I: Jean Renshaw. ML: François-Xavier Roth. Mit Isabelle Druet und Bernard Richter.

      14.06.: Bernd Alois Zimmermann, Die Soldaten. Oper Köln
      I: La fura dels Baus, ML: François-Xavier Roth (Wiederaufnahme)

      21.06.: Erftkreis-Zyklus: Andreas Martin Hofmeir, Tuba & Andreas Mildner, Harfe
      Werke von Schumann, Schubert, Mascagni, Wagner, Parish-Alvars, Puccini, Borne
      (Ob da was Originales für die Besetzung dabei ist?)

      Und irgendwann im Mai/Juni noch
      Wolfgang Amadé Mozart, Die Entführung aus dem Serail. Oper Köln
      I: Kai-Anne Schumacher, ML: Rainer Mühlbach. Eine Produktion des Opernstudios.
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Hallo zusammen,

      in München schafft man es nur ganz selten, so kurzfristig noch Karten zu bekommen:

      Capriccios Lieblingssymphonie unter Semyon Bychkov, den ich schon gut zwanzig Jahre nicht mehr live erlebt habe:

      Fr. 21.2.2020 Philharmonie am Gasteig 20 Uhr
      Es spielen die Münchner Philharmoniker.

      Gruß Benno
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)
    • Gratulation! Ich gehe in alle drei (Mittwoch bis Freitag), wenn schon, denn schon.

      Heute hat Fray seinen Klavierabend krankheitsbedingt auf den 8.3. verschoben, da kann ich nicht, also Geld bei Münchenticket zurückgeholt und sofort zu Beck am Rathauseck Schubert CDs kaufen, und nun nutze ich halt den heutigen Abend (auch) zum Capriccio-Surfen. ;) ...und später dann zum Schubert-Hören.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Kurt schrieb:

      Quasimodo schrieb:

      Demnächst bei mir:

      01.03.: Giuseppe Verdi, Il trovatore. Oper Köln.I: Dmitri Tscherniakow, ML: Will Humburg.
      mit Scott Hendricks, Marina Costa Jackson, Marina Prudenskaya, Arnold Rutkowski und Ferrando Furlanetto.
      Übernahme aus Brüssel
      Muss es nicht heißen:
      Ferruccio Furlanetto singt den Ferrando?

      Kurt
      Und außerdem singt doch wohl hoffentlich wie angekündigt Aurelia Florian die Leonore? Die will ich nämlich am 4.3. hören!!!
      Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!
    • Heute an Altweiber gibt es FroSch konzertant in Dortmund im Konzerthaus

      Stephen Gould Der Kaiser, Elza van den Heever Die Kaiserin, Michaela Schuster Die Amme, Michael Volle Barak, der Färber, Lise Lindstrom Die Färberin, Katrien Baerts Hüter der Schwelle, Stimme des Falken, Thomas Oliemans Der Geisterbote, Bror Magnus Tødenes Stimme des Jünglings, Andreas Conrad Der Bucklige, Michael Wilmering Der Einäugige, Nathan Berg Der Einarmige, WDR Kinderchor Dortmund, Rotterdam Symphony Chorus, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Yannick Nézet-Séguin Dirigent

      Werde aber nur die ersten beiden Akte ape01 hören, weil ich es sonst nicht zeitig zurück nach Hause schaffe..... ;(
      Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!
    • Neu

      Morgen gibt es auch noch etwas anderes als Wahl in Hamburg ;)

      Staatsoper Hamburg
      So, 23.2.2020, 17.00 Uhr

      Georg Friedrich Händel
      Alcina

      Inszenierung: Christof Loy
      Bühnenbild und Kostüme: Herbert Murauer
      Choreografie: Beate Vollack
      Licht: Reinhard Traub

      Alcina: Layla Claire
      Ruggiero: Maite Beaumont
      Bradamante: Katarina Bradić
      Morgana: Julia Lezhneva
      Oberto: Narea Son
      Oronte: Fabio Trümpy
      Melisso: Nikolay Borchev

      Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
      Dirigent: Christopher Moulds
      Wie kann man Menschen, die nie den Kuss der Sonne gespürt haben, das Licht erklären? Ich würde ihnen Musik von Rameau vorspielen.
      (Teodor Currentzis)
    • Neu

      Berichte doch mal, lieber music lover!

      Ich werde Alcina (im April) in Hannover sehen, also in einer anderen Inszenierung.

      Ansonsten steht bei mir - in diesem Monat - noch folgendes Konzert an:

      Do., 27.02.20
      Stadttheater Gütersloh
      Nordwestdeutsche Philharmonie
      Musikal. Leitung: Jonathan Heyward
      Fagott: Bram van Sambeek
      Gioacchino Rossini (1792–1868) | La scala di seta: Ouvertüre
      Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) | Fagottkonzert B-Dur KV 191
      Zoltán Kodály (1882–1967) | Tänze aus Galanta
      Ludwig van Beethoven (1770–1827) | Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Neu

      Newbie69 schrieb:

      Berichte doch mal, lieber music lover!

      Ich werde Alcina (im April) in Hannover sehen, also in einer anderen Inszenierung.

      Ansonsten steht bei mir - in diesem Monat - noch folgendes Konzert an:

      Do., 27.02.20
      Stadttheater Gütersloh
      Nordwestdeutsche Philharmonie
      Musikal. Leitung: Jonathan Heyward
      Fagott: Bram van Sambeek
      Gioacchino Rossini (1792–1868) | La scala di seta: Ouvertüre
      Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) | Fagottkonzert B-Dur KV 191
      Zoltán Kodály (1882–1967) | Tänze aus Galanta
      Ludwig van Beethoven (1770–1827) | Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60
      Das steht bei mir auch an! Und da das Konzert hier in Paderborn schon seit Wochen komplett ausverkauft war, als ich mir eine Karte besorgen wollte, fahre ich morgen nach Detmold und höre es mit Bekannten da im Konzerthaus. Ende der Woche können wir dann also unsere Eindrücke austauschen. ;)
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Neu

      musikalische Erkundungsfahrten im Märzen...

      SO 01.03. 19h Staatstheater Nürnberg
      Manon - Oper von Jules Massenet
      Inszenierung Tajana Gürbaca, Dirigat Björn Huestege; Eleonore Marguerre als Manon, Tadeusz Slenkier als Des Grieux, Levent Bakirci als Lescaut

      DO 12.03. 20h Fürstensaal im Schloß Fulda
      Nash Ensemble
      Igor Strawinsky: Drei Stücke für Streichquartett / Antonin Dvorak: Klavierquartett Es-Dur op.87 / Johannes Brahms: Klavierquintett f-Moll op.34

      SO 22.03. 15.30 Oper Frankfurt, Großes Haus
      Romeo und Julia auf dem Dorfe - Lyrisches Drama von Frederick Delius
      Inszenierung Eva-Maria Höckmayr, Dirigat Elias Grandy; Jonathan Abernethy als Sali, Simone Osborne als Vreli, Johannes Martin Kränzle als Der schwarze Geiger

      FR 27.03. 20h Piano-Bühne Oberthulba
      Axel Zwingenberger! - Boogie&Woogie&Blues
      Alexa: Was ist ein gerechter Lohn? - Das weiß ich leider nicht!
      Peter Kessen "Disruptor Amazon"

      Hollywood ist ein Witz - nicht hassenswert...
      Aki Kaurismäki