Eben krass gehört, ey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja , nur Vinyl . Immer wenn ich so ins kramen gerate , fallen mir Aufnahmen in die Hände , die es nur in ihrer ursprünglichen Veröfffentlichungsform gibt . Beispiele ?
      Auf der LP mit Fanzine "What A Nice Way To Turn Seventeen No.3 " findet sich ein Stück der Gruppe The Subterranean Hawks . Stammt ursprünglich von einem Demo aus '79 . In der Gruppe waren u.a. auch Stephen Duffy (1.Duran Duran Besetzung) und Dave Kusworth . Weshalb der Song "Big Store" denn auch von den Devils und den Jacobites "gecovert" wurde .

      youtube.com/watch?v=Z-6w9e9cheE discogs.com/de/Various-What-A-…teen-No-3/release/2099509


      Ein Jahr später verkürzte man den Namen auf " The Hawks" und brachte die Single "Words of Hope" heraus , die ich sogleich erwarb und damit die richtige Investition tätigte .

      youtube.com/watch?v=h1lyk15QD18 discogs.com/de/The-Hawks-Words-Of-Hope/release/2106895


      Und ebenfalls nur auf Vinyl erhältlich ist diese wunderbare Single aus dem Jahr 1981 , die zwar bei Sounds Single der Woche war , was aber nichts nutzte Nur das Let's Active den Song coverten , kam einem Ritterschlag in der Szene gleich . Noch kurz vor ihrem Freitod bekannte Faye Hunter , daß sie das Original besser fand . Ich auch . Hier also die Sternstunde von Maggie Beck und ihrer Band The Outskirts : Blue Line .


      youtube.com/watch?v=dsHV7CqsFZU


      Und dann ist da noch das wunderbare 2.Album der Gruppe Interview , auch als Snakes and Lovers bekannt . Warum es davon noch keine CD gibt , ist mir ein Rätsel . An der Musik kann es nicht liegen . Eher am Label Virgin .

      Cover einstellen geht mal wieder nicht , obwohl beide Versionen des Albums bei amazon eingestellt sind . Ich bevorzuge die Track-Order der US-Ausgabe , ASIN B006KVSLBS .
      Hörproben :
      youtube.com/watch?v=1VYLYGMt12…SF5iKblh_PDgJE-vz&index=7
      youtube.com/watch?v=UaT7ZQUGMI…SF5iKblh_PDgJE-vz&index=2
      youtube.com/watch?v=RR3modN-e8…0LuzdUpkSF5iKblh_PDgJE-vz

      Ein Lob auf den TD 160 .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller)
    • Ich war niemals so der Santanafan - - - allerdings mit Ausnahme der fulminanten Livemitschnitte der 73er Japantournee. Da verwandelten sich dann die TUI- und Neckermannkompatiblen Urlaubsklänge in lockerflüssige Kollektivimprovisationen, von denen man kaum glaubenag daß sie von derselben Gruppe kamen wie die Hitplatten zuvor. Eine Band ohne Fesseln... Zum Glück auf der legendären "Lotus Live" festgehalten und von mir mal wieder rausgekramt :D



      Gerade bei diesem Album vermisse ich doch die opulente LP Ausgabe :( aber als CD wenigstens billig...

      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Danach musste es dann diese CD sein. So viele von den alten Scheiben habe ich gar nicht mehr, was natürlich die Auswahl und die Befriedigung meines Nostalgiebedürfnisses sehr mindert. :D

      Bild funktioniert mal wieder nicht, also hier die Daten:

      Grateful Dead live
      Pembroke Pines, Florida 22.5.1977

      :wink: Wolfram
    • GD/Pembroke Pines '77 ist natürlich ein schöner Fang... Das Sugaree ist wie alle 77er Versionen klasse, Wharf Rat, viel zu selten gespielt, ist meist ein Kaufgrund, das Eyes Of The World kommt großartig, das Morning Dew am Ende ist ein Hammer.

      Congratulations aus Hamburg Wolfram, der sich reich beschenkt hat :D

      Hier geistesverwandtes, zwar wesentlich uneleganter, aber toll.


      Quicksilver Messenger Service, Live Fillmore Auditorium 5. Feb. 1967

      Sejr frühe Aufnahme, etwas ungehobelt, sehr bluesig. Schade daß diese Band sich praktisch von Anfang an so zerlegt hat, sie hätten ein Äquivalent zu den Allman Brothers werden können...


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Von 1969 bis 2018 veröffentlichte Tony Joe White eine Menge Alben . Begnadeter Songwriter mit unverwechselbarer Stimme und charakteristischem Gitarrenspiel der er war , zeigt sich die Quintessenz seiner Künste für mich im 1991 erschienen ' Closer To The Truth ' . Am Stück durchhörbar , staune ich immer wieder hier über die Stimme , da über die Gitarre , freue mich dann wieder über den Song oder den Sound überhaupt . All killer , no filler . RIP



      youtube.com/watch?v=IDRvxe4dRfY
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller)
    • Ich stimme mit ein:



      Tony Joe White
      ...Continued (1969)

      Zwar nie wirklich im Fokus gehabt, aber sein Name war mir immer ein Begriff.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Von TJW hab und kenne ich nur eine Zusammenstellung früher Sachen, die aber ist großartig. Muß das dringend mal vertiefen, zumal ich Best Of Zusammenstellungen eh eher meide bzw nur als Einstieg nutze...



      Diese allerdings empfehle ich gerne, sehr liebevoll gemacht und durch die Konzentration auf die frühen Jahre auch tiefschürfend, - - und weiterforschen kann man ja immer :)



      LG
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Bei mir gab es gerade eine Großtat aus dem England der 1980er Jahre:



      New Order - Power, Corruption & Lies (1983)

      Bohrende Synth-Sounds der frühen 80er, Bernard Sumners Melodiebögen, Gillian Gilberts Klangteppiche, Peter Hooks unverwechselbar klingende Bass-Linien - großes Kino!

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler


    • Simple Minds
      Neapolis (1998)

      Damals - vor nunmehr zwanzig Jahren - hatte ich die CD gekauft und gleich eingelegt: wohin würde die Reise mit Simple Minds weitergehen? Die Antwort war schnell klar: nirgendwohin.

      Ich glaube nicht, daß es je ein neues Album geschafft hatte, mich mehr zu enttäuschen als dieses. Dieser seltsame Sound aus Drumcomputer und Industrial hatte nichts mehr mit der Band aus Schottland zu tun. Was aber schlimmer war: während eine Band wie U2 mit Pop (1997) noch etwas Starkes produzierte, gab es hier vor allem Leerlauf. Diese neun Songs sind einfach dürftig entwickelt und haben eine Verpackung, die zwar schick ist, aber eben auch oberflächlich.

      Jetzt habe ich sie nochmal aus dem Schrank geholt, nach gut zehn Jahren Dornröschenschlaf. Ist es besser geworden? Nee, nicht wirklich. Es zeigt aber im Grunde, wieso ich mit der Band abgeschlossen habe. Sie verloren diese Unverwechselbarkeit, die sie bis dato erfüllt hatten - ihre Songideen höhlten sich aus, der Sound driftete in schlechten Stilkopien anderer Bands ab. Was Kerr damals als Befreiung empfunden haben mag, war leider ein herber Rückschritt.

      Seitdem hat Simple Minds acht (!) weitere Studioalben veröffentlicht, aber ich besitze keins davon - mich interessiert ihr jüngerer Output überhaupt nicht mehr. Der Schock saß damals zu tief, und spätere Hörproben haben mich nicht mehr zurückgeführt.

      Die Akte bleibt geschlossen.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul