Eben krass gehört, ey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • MartinG schrieb:

      "Let it be... Naked" habe ich neulich mal wieder gehört, aber irgendwie ist das für mich nicht Fisch und nicht Fleisch [...] Und auch mit viel Editiererei wird aus den puren Takes von Long and Winding Road leider keine wirklich fertige Version. Vor allem gesanglich bleibt das doch sehr roh (und teilweise verschnupft), und es wirkt für mich nicht wie fertig arrangiert. Ich mag ehrlich gesagt, was Spector aus McCartneys vielleicht bestem Song gemacht hat.
      Aber De-Spectorisierung ist ja auch gerade bei den Soloalben von John und George mal wieder sehr angesagt :)
      Bin sehr gespannt auf den Film von Peter Jackson, der das ganze Projekt noch mal neu beleuchten wird.
      Ok, dann höre ich das noch mal. War aus der Erinnerung geschrieben. Aber „Long and winding road“ fiel mir immer schon schwer. Mal sehen.

      Und ja, auf den Film bin ich trotzdem gespannt.
    • Nun werden es auch schon 10 Jahre , daß Andrew Gold mit 59 Jahren und der Diagnose Nierenkrebs verstarb . Er war ein echter Allrounder , und mehr über ihn ist bei Wiki zu finden .
      en.wikipedia.org/wiki/Andrew_Gold
      Sein Vermächtnis ist für mich das 1980 erschienen 4. Solialbum , 'Whirlwind' . Es war das kommerziell erfolgloseste Werk von ihm , aber für mich - da es rockiger ist als die übrigen und mit einer tollen Band eingespielt - immer mein liebstes . Und gut gealtert , was auch den Songs und der Produktion geschuldet ist . Dies ist jetzt mal eine Kerze für ihn .

      youtube.com/watch?v=2cfjbdGeba…T50hfHgBI6u0S-NOA&index=1

      youtube.com/watch?v=5Pf52d57ZTI Klein wenig Extra zu A.G. youtube.com/watch?v=Vb5_ajlLXp4
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • Eine kurze Schrecksekunde lang verneinte ich Andrea Bocelli erkannt zu haben... :versteck1: :neenee1:
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • 3-mal Sport
      3-mal Jack Bruce
      Zunächst Something Els (Els soll ein Getränk aus der Eifel sein, der Heimat von Magritt Seyffer, der Ehefrau von Jack Bruce)
      Ein recht gutes Album. Nix Besonderes, aber im Vergleich zu How's Tricks wie ne Offenbarung.

      Dann
      "Shadows in the Air"
      Sein erstes Album mir Karibischem Einschlag und mit Vernon Reid, der mal wieder alles platt macht.
      Ein paar alte Stücke recycelt, ein bisschen Neues und vor allem engagiertes Bass Spiel
      Dass Bruce immer, immer, immer ein Händchen für Schlagzeuger hatte, muss nicht erwähnt werden, Hier ist es eben auch so.

      Der Nachfolger. "More Jack than God" God = Godfrey, damit nix in den falschen Hals gerät.
      Besser als der Vorgänger, aber musikalisch irgendwie in einer Sackgasse. Wie soll es weiter gehen?
      Es ging. Bruce brauchte ne neue Leber. Daher Pause bis 2005

      Gruß aus Kiel
      Was soll ich mit einem Oldtimer? Ich kauf mir doch auch keinen Schwarz-Weiß-Fernseher. (Jeremy Clarkson)
    • Hier gab es zuletzt Nostalgisches: Ska.

      Hängengeblieben bin ich bei dem hier:

      Ein Lieblingsalbum. Wobei es eigentlich kein „echtes“ Ska-Album. Viele Einflüsse wie easy listening (Fahrstuhlmusik), Film-/Tanzmusik und Calypso, Bossa Nova, Northern Soul werden verarbeitet. Sehr divers. Die Oberfläche ist eingängig-freundlich, darunter geht es weniger heil zu.
      Gitarrist Roddy Radiation sagte zum Album laut Wiki: The Specials "went from With the Beatles to Sgt. Pepper‘s without doing Rubber Soul". Hübscher Vergleich.

      Und ich mochte Madness. Auch hier war das erste Album geschlossener in Sachen Ska als das zweite, „Baggy trousers“,

      das wiederum nicht das Niveau von „More Specials“ erreicht, dafür aber mit „Embarrassment“ ein großartiges Lied bietet.

      Auch immer ein Favorit unter den ersten Alben von Ska-Bands ist dieses hier:

      Kein schlechtes Lied darauf - auch wenn „Mirror in the bathroom“ (weil man es so häufig hörte?) vielleicht ein wenig herausragt.
    • Gruß an Bord nicht ganz , aber Gruß an den Kanal :

      Manfred Mann
      Tired of Trying , Bored with Lying , Scared of Dying
      youtube.com/watch?v=A40KjjcF4HE
      Live at the BBC
      Die Single / EP Version wurde 1965 in der Originalbesetzung eingespielt , wobei Mike Vickers Gitarre und Saxophon spielte . Hier ist eine spätere Besetzung zu hören :
      Paul Jones - Vocals , Manfred Mann - Keyboards , Mike Hugg - Drums , Tom McGuiness - Guitar , Jack Bruce - Bass , Henry Lowther - Trumpet , Lyn Dobson - Saxophone .
      ( Die Bläser waren auch bei John Mayall's Bluesbreakers und der Keef Hartley Band zu hören ) .


      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • Hier (relativ) später Zappa.



      Ein nicht ganz so geschlossenes Meisterwerk wie die "You Are What You Is" zwei Jahre später, aber nichtsdestotrotz eine faszinierende Platte. Der "Joe's Garage" bei weitem vorzuziehen! Und Bobby Brown kann man ja skippen...


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • 2-mal Sport. 2-mal wieder Jack Bruce.
      Dieses Mal mit Robin Trower Anfang der 80iger Jahre.
      Zuerst Truce, was ein Fehler war, denn das Album ist MIST

      Ich war froh, das es nach 44 Minuten zuende war.
      Woran mag es liegen? Ich fürchte, dass Bruce und der Schlagzeuger Reg Isidore nicht miteinander klar kamen.
      Ganz anders das vorige Album.
      B.L.T.

      Hier schlagzeugt Bill Lordan und schon stimmt es.
      Ein schönes Rockalbum zur Begleitung des "Eisenbiegens"
      Die Reise geht weiter.
      Gruß aus Kiel

      PS. Als das Kind vor ein paar Jahren ein BLT Sandwich bestellte, fiel mir die LP wieder ein. Nach mind. 30 Jahren.
      Was soll ich mit einem Oldtimer? Ich kauf mir doch auch keinen Schwarz-Weiß-Fernseher. (Jeremy Clarkson)
    • Sport?

      Niemals. Dann lieber vorzeitiger Tod :D

      Aber Zappa wieder. Diesmal noch späterer.


      "Them Or Us" (1984)

      Eine Platte, die zeigt, daß auch ein Zappa nicht immer nur kreative Höhenflüge erlebt hat... Aber hey, es ist "Frogs with dirty little Lips" drauf, ein Scherz, der klingt wie es der Titel suggeriert :D und: schlecht ist sie nicht. Nur eben kein Höhepunkt in des Meisters weitverzweigtem Coevre.

      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Während vieles vom alten Zeugs doch hörbar überhörbar wurde , gibt es immer noch Werke , bei denen sich die Entdeckungen fortsetzen . So bei 'Bright And Guilty' von Wolfhounds , 1989 erschienen und für mich ohne Zweifel ihre relevante Arbeit . Die zuvor erschienene LP war mehr eine Zusammenstellung von Singles , ihrem Erfolg auf dem berühmten C-80 Sampler geschuldet . Und das auch noch 1989 erschienen Nachfolgealbum Blown Away war mit geänderter Richtung eine Art Discouter - Ausgabe von Television , einzig die 2 Gitarren machten die Ähnlichkeit . Aber Bright And Guilty hat Songs und Gitarren , die immer noch neu zu hören sind . Callahans Stimme ist einfach gut . Und der Rest der Besetzung auch . Neben der LP mit 11 Tracks erschienen auch eine Cassette und eine CD , beide mit 6 Bonus-Tracks von zwei 12" , womit es dann 17 Stücke wurden , die man ohne skippen hören kann . Und sich wundert , warum die anderen Zeitgenossen heute so banal klingen .



      Stücke obiger CD als Peel-Sessions Versionen ( die Sessions CD ist auch empfehllenswert , aber mit 35 Minuten sehr kurz ) .
      youtube.com/watch?v=3KMdJ3DO5B0
      youtube.com/watch?v=8lb8Gh2Lvpk
      youtube.com/watch?v=oKs9cm8H6oU
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"