Eben krass gehört, ey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke auf jeden Fall für die Boa-Erläuterungen. Ich hatte ihn aufgrund von Videoclips, die ich in meiner Jugend auf VIVA gesehen hatte in die ›Rockmusik aus der Zeitschrift Vision‹-Langweiler-Rubrik gepackt. Nun habe ich glatt mal bei Youtube in Container Love reingehört und prompt ist er in die ›Vermutlich packt er mich nicht, weil meine Englischkenntnisse so lausig sind‹-Rubrik aufgestiegen. Hilft zwar auch nicht wirklich weiter, könnte aber dazu führen, dass ich es mir irgendwann noch einmal anhöre.
    • Lasse schrieb:

      Videoclips, die ich in meiner Jugend auf VIVA
      Echt, VIVA hat Boa-Videos gezeigt? Vielleicht hätte ich doch mal VIVA schauen sollen in den 1990ern... Aber ich mochte schon damals kein Fernsehen.

      Dass Du bei Deinem jetztigen Boa-Versuch ausgerechnet "Container Love" anschauen musst! Ich kann diesen Song nicht ausstehen. Und ich mag eigentlich das ganze Album ("Hair") nicht, auf dem der Song drauf ist. IMO ganz klar die mit Abstand schwächste Platte des "klassischen" Voodooclub. Außer wenn man die Doppel-LP mit Bonus-Scheibe ergattern konnte - da ist "Annie flies the Love Bomber" drauf und das ist ein toller Song.

      Dass Boa kein Englisch kann - geschenkt.

      Adieu
      Algabal

      p.s.: sieh doch mal, ob Du "Skull" findest - vielleicht gefällt Dir das besser (aber bitte nicht in der "Voodoocult"-Version).
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Algabal schrieb:

      Lasse schrieb:

      Videoclips, die ich in meiner Jugend auf VIVA

      Echt, VIVA hat Boa-Videos gezeigt? Vielleicht hätte ich doch mal VIVA schauen sollen in den 1990ern... Aber ich mochte schon damals kein Fernsehen.


      Ich vermute es zumindest. Irgendwo muss mir jedenfalls mal Deep in Velvet begegnet sein, wovon ich mir dann sogar die Maxi-CD mit den Remixen von LFO und Aphex Twin gekauft habe.



      Algabal schrieb:



      Das Boa kein Englisch kann - geschenkt.


      Die lausigen Englischkenntnisse bezogen sich auf mich. Seine kann ich ja nicht beurteilen :versteck1:
    • Lasse schrieb:

      Irgendwo muss mir jedenfalls mal Deep in Velvet begegnet sein
      Oh je.... "Deep in Velvet" (wie das ganze "She"-Album) ist auch so ein Ding, mit dem man Boa-zum-Abgewöhnen kennenlernt. Schade, dass er gerade mit so doofen Stücken mal den Weg in eine breitere Hörerschaft gefunden hat. Naja, so ist das Pop-Business eben.

      BTW: Du schrobst weiter oben, Du habest Boa dereinst in die
      ›Rockmusik aus der Zeitschrift Vision‹-Langweiler-Rubrik
      gepackt. Wie kommst Du denn darauf, dass der Voodooclub jemals "Rockmusik" gemacht habe? Ich finde, dass ist (jedenfalls zum größeren [und besseren] Teil) ungefähr so sehr "Rockmusik" wie (wenn auch je ganz anders) Talk Talk oder Morrissey oder Yo la Tengo oder Pavement oder sowas... "Rockmusik" der Spätachtziger und Frühneunziger? Da denke ich an ganz andere, sehr schreckliche Sachen...

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Symbol schrieb:

      Algabal schrieb:

      Lasse schrieb:

      Videoclips, die ich in meiner Jugend auf VIVA
      Echt, VIVA hat Boa-Videos gezeigt?
      Jau! Und MTV Europe seinerzeit auch, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht. Those were the days...

      LG :wink:
      Also nochwas, das ich in meinen jüngeren (wenn auch nicht mehr echt jugendliche) Zeiten verpasst habe: (Musik)Fernsehen. Was gab's denn in denn 1990ern für Boa-Videos? Ok, "Deep in Velvet", das weiß ich ja jetzt. Aber sonst? Ach ja, ich kenne das Video zu "Rome in the Rain" mit den in Zeitlupe springenden (ich vermute mal:) Bordeaux-Doggen (die heute beide sicher lange tot sind - da bin ich sicher. ;( ). Das kenne ich und mag ich ganz gerne, auch wenn es eher traurig macht (das war aber schon 2000, oder?). Der Song ist auch ziemlich gut.

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Neu

      Mittagskonzert mit einem absoluten Klassiker : " Boz Scaggs " , Atlantic 1969 . Nach einem eher gemischten , nur in Schweden erschienenen ersten Soloalbum und 2 LPs als Mitglied der Steve Miller Band landete Boz Scaggs mit diesem , in Muscle Shoals aufgenommenen Album seinen Volltreffer . Soul , Country , Blues - Scaggs bearbeitete ein weites Feld , aber sowohl die Eigenkompositionen als auch die Coverversionen überzeugten . Maßgeblichen Anteil daran hatten auch die Musiker der Muscle Shoals Rhythm Section mit dem gerade verstorbenen Jimmy Johnson an der Gitarre . Höhepunkt ist die 12:30 minütige Version von Fenton Robinson's 'Somebody Loan Me A Dime' mit Duane Allman an der Gitarre . Dieser Song wurde mal zusammen mit 'Love That Burns' von Peter Green's Fleetwood Mac als die schwärzest klingenden White Blues Songs benannt , und dem kann ich mich anschließen . Es kursierte auch die Geschichte , daß - weil das Studio klein und überfüllt war - Duane Allman seinen Part auf dem Klo sitzend einspielte , kaum die anderen Musiker hörend . Wenn es nicht stimmt , wäre es trotzdem schön erfunden . - Erfolg fand Scaggs erst später , aber die Höhen dieses Albums hat er nie wieder erreicht .



      youtube.com/watch?v=oTFvAvsHC_Y
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      Hier das Geilste seit den Beatles :D



      Trotz der Beatles?
      Naja ich weiß ja ich nerve langsam mit diesem Album :versteck1:



      LG <3
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Eine der schönsten Platten eines der Allergrößten ;)


      JJ Cales's "Okie"

      Sollten hier noch Menschen herumschwimmen die sich für Americana (wie das heute so heißt) und sich für tiefenentspanntes Laid Back Feeling interessieren und JJ nicht kennen (eine an sich unvorstellbare Kombi) : er hat all das erfunden und wurde nie wieder getoppt :) dies ist sein Masteralbum aber alles von ihm ist toll


      LG :fee:
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Wenn es Musik mit dieser Grundhaltung schon vorher gegeben hat kenne ich sie halt nicht. Aber für Tips in dieser Richtung bin ich immer dankbar. Her damit: JJ Cale Vorläufer zu mir :D überhaupt alles was an tiefenentspannten Americana so existiert (Cowboy Junkies ausgeschlossen denn die stehen hier schon)


      Und wo ich schon dabei bin mach ich sie doch gleich mal an...





      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      garcia schrieb:

      was an tiefenentspannten Americana so existiert
      Im USA-Urlaub im Radio gehört (Bridge FM): :versteck1:
      Dan Fogelberg
      Ace
      Poco

      Doobie Brothers

      America

      Steve Winwood

      Bob Seger

      Christopher Cross


      u.v.m.; Eagles,Kansas, Paul Simon, Chicago, Peter Frampton, Billy Joel, Stely Dan...
      Schöne Grüße, Helli


      ...ich mag alle Farben. Nur schwarz müssen sie sein.
    • Neu

      garcia schrieb:

      Americana
      Lieber Garcia , was ist Deine Definition ? Sonst haben wir nämlich ein Feld , daß bis zum Horizont und drüber hinaus reicht . - Zu JJ Cale : Der kam ja irgendwo her , und er wird eigentlich mit dem Tulsa-Sound in Verbindung gebracht . Das gibt es alles im Netz zu lesen . Aber sein Wurzeln sind z.B. hier zu hören :
      youtube.com/watch?v=b9YTlMs4NlI
      youtube.com/watch?v=Kir7GwAfGHQ
      youtube.com/watch?v=679tslmO8A…irTTgpWNrgoxY8x8&index=13
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      motiaan schrieb:

      u.v.m.; Eagles,Kansas, Paul Simon, Chicago, Peter Frampton, Billy Joel, Stely Dan...
      Von Deinen Beispielen würde ich keines unter dem Musikstilbegriff 'Americana' subsumieren . Der kommt aus der Roots und Country-Ecke . Daher mein Wunsch nach einer Definition .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      Steve Winwood als Vertreter von Americana? Der ist doch Brite... Andererseits muss das nicht unbedingt etwas heißen, Roger Whittaker hat ja auch deutschen Schlager gesungen. :D

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Neu

      Mir ging es weniger um das "Americana" - Label (ein eh zu unscharfer Begriff), da hab ich mich unklar ausgedrückt. Mir geht es um dies unfaßbar lässige Laid Back Feeling, das JJ Cale eben verströmt wie niemand sonst den ich kenne (mal von Ry Cooders Soundtrack zu Paris, Texas abgesehen)...


      Wenn da wer was empfehlen mag, immer her damit :D darf auch asiatisch, afrikanisch, bayerisch sein das sei mir egal :D


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Symbol schrieb:

      Steve Winwood als Vertreter von Americana? Der ist doch Brite... Andererseits muss das nicht unbedingt etwas heißen, Roger Whittaker hat ja auch deutschen Schlager gesungen. :D
      Hi,

      mich hat es auch etwas gewundert. Auf diesem US-Sender liefen auch andere Europäer: Supertramp, Beatles, Wings, Ten CC, Rod und Al Stewart und Gerry Rafferty. Und die Katze <X
      Schöne Grüße, Helli


      ...ich mag alle Farben. Nur schwarz müssen sie sein.