Eben krass gehört, ey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ginger Baker einmal anders!

      1982 - 1988 lebte Baker in Italien, war bankrott, entzog sich das Heroin mit Alk, versuchte sich als Olivenbauer und frönte mit dem wenigen Geld, das er durch vereinzelte Auftritte bekam, der Pferdezucht.
      (siehe die LP: Horses and Trees)
      1985 wurde er von Bill Laswell aufgespürt und der nahm mit ihm Tonspuren fürs Schlagzeug auf. Das Gleiche machte Laswell mit Tony Williams.
      Das Resultat war das Album "Album" von P.I.L., welches sich gut verkaufte und John Lydons Karriere beförderte, der übrigens Baker und Williams nie zu Gesicht bekam.
      Baker und Williams teilten sich je 3 Stücke, mir hat es besonders das Stück EASE, angetan, weil er sich da mit purer Gewalt durchtrommelt, dass es eine wahre Freude ist.
      (Er macht einen auf Bonham, ach was, er zeigt, was aus Bonham hätte werden können, hätte der nicht sein RIESENTALENT versoffen.)

      In der Zusammenarbeit mit Laswell konnte Baker jedenfalls so viel Geld verdienen, dass er sich in seine nächste Lebenskatastrophe in Kalifornien begeben konnte.
      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Auch schön , mal wieder im Deep Soul Sumpf zu versinken . Erst ein Klassiker , der später als Coverversion im UK in die Charts kam : Robert Parker mit 'I Caught You In A Lie' aus 1967 - Zitat: "You said he was your cousin - but I found out he wasn't - 'cause cousins don't kiss - especially like this "

      youtube.com/watch?v=nMNMOepitVg

      Und danach Darondo mit 'The Wolf' aus 1972 . Al Green with balls .

      youtube.com/watch?v=Dj_xaAKBOSo

      Wendy Rene und 'I Wish I Were That Girl ' .Kein Tango , etwa 1965 entstanden , bis 2012 unveröffentlicht . Und ja, Wu-Tang Clan haben ihr 'After the Laughter' gesampelt und ihr Haus bezahlt .

      youtube.com/watch?v=Qyq9BG2cG-U

      Fehlt noch der Deep Soul Killer , 'Bad Girl' vom genialen , viel zu früh verstorbenen Lee Moses , der obendrein noch in guter Gitarrist war . 1971 .

      youtube.com/watch?v=yWw4K4KhrjQ

      Ebenfalls aus 1971 stammt 'Lady Day And John Coltrane' von Gil Scott-Heron . Auch Soul , auch deep .

      youtube.com/watch?v=7aRNUsmfeck
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • The Dead South haben ein neues Album herausgebracht und kommen am 27/3/2020 nach Hamburg ins Docks . Ist mir eigentlich schon zu groß , denn je kleiner der Club , desto schwitziger die Musik...und ich mochte ihre ersten beiden Alben lieber .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu


      Stefanie Schrank - Unter der Haut eine überhitzte Fabrik


      Die Kölner Indiepopband Locas in Love hat von americana-beeinflusstem Folkpop über verzerrte Gitarren bis zu Fluxus-Anleihen bereits alle möglichen Genres abgegrast. Nun stürzt sich die Keyboarderin und Bassistin Stefanie auf den Krautrock und zwar unterkühlt, maschinell und mit wunderbar kryptischen Texten.

      Auch wenn ich als Locas-in-Love-Fan schon aus Prinzip begeistert bin werde ich es auch nochmal als Anlass nehmen mir endlich mal die Klassiker von Neu! zu erwerben.

      Auch bei Bandcamp anzuhören
    • Neu

      Aus dem alten Klassiker in der erweiterten Version


      Bob Marley - "Burnin'"

      Die zweite CD mit einem Livemitschnitt vom November 1973 aus Leeds. Weniger geglättet als man die Wailers so kennt. Lohnend.


      LG X/
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Aus der Abteilung "viel zu lange nicht gehört" :



      löst immer noch nach all den Jahren Begeisterungsstürme bei mir aus, dieser schrabbelige Mitschnitt :clap:


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Und nun



      Ich mach mal ein Statement (angreifbar wie der Rest der Welt auch, natürlich :D
      )

      Aber ich behaupte mal:
      Feats dont fail me now ist das beste Studioalbum dieser großartigen Band.

      Dixie Chicken und Sailin Shoes haben eher diesen Nimbus, und toll sind beide. Aber erst hier hatten sie die Lässigkeit, die aus einer totalen Beherrschung des Handwerks erwächst, sie hatten ein lückenlos geniales Songwriting, das staunenswert ist, und sie hatten genug Studioerfahrung, all diese Reife in eine LP zu gießen die immer bleiben wird solange überhaupt noch traditionelle Rockmusik gehört werden wird.

      Eine Jahrhundertplatte, aber holt euch lieber gleich diese :D



      Soviel Glück für 12 Euronen... Das gibt's nur einmal, das gibt's nur bei Little Feat, einer der geilsten 70er Bands, die auf sämtliche Grundmuster amerikanischer Musik gleichzeitig setzten (Blues, Folk, Rock, Country, etc) um das zu einem unnachahmlichen Almalgan zu verschmelzen.


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      garcia schrieb:

      Little Feat, einer der geilsten 70er Bands, die auf sämtliche Grundmuster amerikanischer Musik gleichzeitig setzten (Blues, Folk, Rock, Country, etc) um das zu einem unnachahmlichen Almalgan zu verschmelzen.
      Das hast Du schön beschrieben . Die Kronjuwelen sind jedoch die Live-Aufnahmen aus den Ultrasonic Studios , erschienen als 'Electrif Lycanthrope' . Legaler Download (? Sagt Pitchfork) hier : archive.org/details/lf1974-09-19.shnf
      Noch besser ist ' Expanded Electric Lycanthrobe ', da kommen noch 5 Tracks aus einer anderen Session in den Ultrasonic Studios dazu .
      Probehören : youtube.com/watch?v=O3Ev0Hht01…JZfpaBZo-avz1mWoDRW2-ZeGJ

      Die Band hat das nie übertroffen - wie einige Mitglieder einräumten . Aber jedem seine Little Feat .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      Algabal schrieb:

      Ich höre auch mal sehr amerikanische Musik, nämlich diese:

      Das Bildchen mag nicht...

      Lungfish: Talking Songs for Walking (1992)

      Adieu
      Algabal
      oder auch als Vinyl:
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Neu

      Dylans christliche Phase hat mich erwischt, als ich 16 war (und altersbedingt von den christlichen Inhalten garnix mitbekommen habe, das war eben coole Musik, damals waren auch Dire Straits eben aufgeploppt).

      Aufgrund dieses biographischen Hintergrundes halte ich diese Sachen bis heute extrem hoch ("Gotta Serve Somebody", der Soundtrack zum ersten Kuscheln und so :D
      )


      Von daher war diese Veröffentlichung, bestehend aus Liveversionen aus dieser Zeit, für mich ein gefundenes Fressen. Wie bei Dylan üblich bringt die Livemusik wenig Mehrwert zu den Studioalben. Wenigstens die Slow Traun musses sein!! Aber es schadet auch nicht. Alles etwas lebendiger, vielleicht ruppiger, nah dran, insgesamt toll toll toll. Jedenfalls fü mein Herz...



      <3 :!:

      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Das ist nunmal wirklich krass gehört :)


      Boooah welch eine Platte
      Genial der Drummer...
      Und Henry R at its best





      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Prog-Rock aus dem Jahr 2019

      Neu

      Moin alle!


      Mal wieder ein bisschen was aktuelles. Diesmal es wird prog-rockig. Es soll um ‘In Cauda Venenum’ von Opeth, ‘Resistance’ von IQ und um ‘Le Grand Voyage’ von Klone gehen. Drei Bands, die allesamt eine spannende Geschichte hinter sich haben.


      Opeth:




      Opeth ließen spätestens mit dem Album ‘Heritage’ die früheren Death-Metal-Einflüsse komplett hinter sich und bezogen sich vor allem auf den Progressive-Rock der 70er Jahre.


      Mit ‘Pale Communion’ und ‘Sorceress’ wurde dieser Weg fortgesetzt. Auch das Growling gehörte nunmehr der Vergangenheit an.


      Und genau dieser Weg wird nun auch auf dem neuen Album ‘In Cauda Venenum’ wiederum fortgesetzt. Prog-Rock in Reinkultur könnte man sagen. Im Gegensatz zur Band IQ, die sich musikalisch eher auf Genesis oder Yes berufen, geht es hier eher in Richtung King Crimson und vor allem in Richtung Emerson, Lake & Palmer. Letztere wurden in der jüngeren Vergangenheit offensichtlich recht ausgiebig gehört, denn da sind schon ordentliche Referenzen wahrzunehmen.


      Opeth ist sicher eine der interessantesten und spannendsten Bands der letzten 20 Jahre. Sie haben es auch hier wieder geschafft, sich in eine Richtung weiter zu entwickeln, die vielleicht auch noch gar nicht abgeschlossen scheint. Es handelt sich um Album was man in englischer oder schwedischer Sprache hören kann. Ein spannendes Album. Ein sehr gutes Album. Gehet hin und höret.


      IQ:




      Mit ‘Subterranea’ veröffentlichten sie 1997 ein Konzeptalbum. Es erzählt die Geschichte eines Mannes, der sich aus Liebe zu einer Frau einer Revolution gegen einen fiktiven Überwachungsstaat anschließt. Letztendlich scheitert aber beides an der Angepasstheit und Lethargie des Protagonisten. Die Erkenntnis darüber mündet in dem 20-minütigen, sehr emotional gehaltenen Finale des Albums. Basierend auf der Geschichte dieses Konzeptalbums wurde ein Spielfilm gedreht. Der Spielfilm wurde am 5. Juni 2015 beim Reno Film Festival uraufgeführt.


      Seit dieser Zeit veröffentlichen IQ wieder stetig neue Alben. Und nun haben sie mit ‘Resistance’ ein Album veröffentlicht, was fast zwei Stunden lang ist. Das heißt, es werden zwei CDs und drei Vinyl-Schalplatten gebraucht um das Album auf physischen Datenträgern zu veröffentlichen.


      Zwei Stunden? Kann das gutgehen? Wo ich an anderer Stelle des Internets doch immer schon schimpfe, wenn ein Album auch nur einen Hauch zu lang ist. Soviel vorweg, es klappt. Es klappt sogar sehr gut. IQ kann zwei Stunden füllen. Sie nehmen uns auf eine Reise in ein Prog-Rock-Land aus Genesis oder Yes und natürlich auch eine ganze Schippe sich selbst mit. Und sie sind ein wenig metaliger geworden. Es gibt hier recht viele härtere Riffs zu hören. Diese Band traut sich was. Gefällt mir sehr gut!


      Klone:




      Klone ist eine ehemalige Progressive-Death-Metal-Band – man muss es wirklich so sagen, denn mit Progressive-Death-Metal haben sie nun wirklich nichts mehr zu tun – aus Frankreich, die mittlerweile etwas macht, was es vielleicht vorher so noch gar nicht gab. Ich nenne es einfach mal Alternative-Rock-Pop-Progressive-Postrock-Metal. Klone wurde im Jahr 1995 in Poitiers gegründet. In den Folgejahren entwickelten sie einige Stücke und hatten einige kleinere Auftritte.


      2015 erschien dann ‘Here comes the Sun’, ein Album was sich mit den anderen Alben davor überhaupt nocht mehr vergleichen lässt. Sie hatten nun offensichtlich ihren eigenen Stil mehr oder weniger gefunden, der sie recht einzigartig macht.


      2017 veröffentlichten Sänger Yann Ligner und die beiden Gitarristen Guillaume Bernard und Aldrick Guadagnino zusammen mit Armelle Dousset, die auf diesem Album Akkordeon und Schlagzeug spielt, ein Live-Unplugged-Album, das zwar live, aber ohne Publikum aufgenommen wurde. Und nun im Jahre 2019 gibt es neues Album zu hören, ‘Le Grand Voyage’


      Klone gehen hier den Weg, den sie mit den Alben davor beschritten haben, konsequent weiter. Das ist was ganz eigenes. Atmosphärische Postrock-Klänge, verzerrte Gitarren, unfassbar schöne Melodien und Melancholie noch und nöcher. Und dann ist da noch Yann Ligner, der einem wahrscheinlich auch das Telefonbuch vorsingen könnte, und man würde es immer noch hören.


      Selbst Piano, Saxophon- und Synthie-Parts sind auf diesem Album zu finden.


      Es ist eine Mischung aus Marillion, Opeth und irgendwas eigenem, das es noch zu ergründen gilt. Alternative-Rock-Pop-Progressive-Postrock-Metal eben. Und einer meiner Lieblingsbands! Und dieses Album macht süchtig, wie ich finde!

      Liebe Grüße

      :)
      Matthias Deutschmann: "Wer alle erreichen will, muss auf den Sinn verzichten."
    • Neu

      Nee, ich bin da störrisch. Ich will das alte weiße Cover das ich mit 15 nachhause getragen hab vom sauer ersparen Taschengeld :D



      Da bin ich sehr konservativ :P

      (aber welch ein Album. Fragt mich welches das tollste Rockalbum ever sei und ich sage: "unmöglich zu beantworten". Haltet mir eine Knarre an den Kopf und zwingt mich - dann nenne ich dieses.)

      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)