Jazz mit Laser und Nadel: Gerade goutiert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Top 8 Band : Live at the Maritim Hotel Gelsenkirchen AD: 28.11.1996

      Mike Cotton (Trompete, Gesang) - Bert Boeren (Posaune, Gesang) - Andy Cooper (Klarinette, Gesang) - Johnny Barnes (Bariton/Altsax, Klarinette, Gesang) - Fred McMurray (Klavier) - Peter "Banjo" Meyer (Banjo, Gesang) - Tucker Finlayson (bass) - Russell Gilbrook (Drums)

      Die 3-CD-Box ist wirklich sehr hörenswert, weitgehend frei von den sonst oftmals mit Klamauk behafteten Dixieland Jazz aus Europa.

      Mike Cotton spielte 17 Jahre in der Band von Mr.Acker Bilk, Bert Boeren war jahrelnag Mitglied der Dutch Swing College Band, Fred McMurray ebenso. Johnny Barnes spielte viele Jahre mit Alex Welsh und Humphrey Lyttelton, Finlayson spielte ebenso viele Jahre mit Mr.Acker Bilk. Andy Cooper, der als Bandleader fungiert, war zum Zeitpunkt der Aufnahmen in der Band von Kenny Ball aktiv (dort bis 2013 tätig).. Gilbrook spielte mit Chris Barbers Band.

      Das Bild geht leider nicht einzustellen dazu. :(
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Newbie69 schrieb:

      @Maurice:

      Diese?
      Ja, vielen Dank !! :wink:
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Ich hör ja dieses Jahr scheinbar kaum Musik, all meine Aufmerksamkeit gehört kulturellen Genres die eine Geschichte erzählen, also Büchern und Filmen :( aber dennoch, in manchen Stunden sieht es anders aus 8)


      Trotz andersgerichteter Interessen eine faszinierende Neuanschaffung, die ich - für Musik - relativ oft höre in Lese- und Glotzpausen :D


      Die beiden Sax/Baß/Drums Trios aus der ECM Motian Box, ja das isses was ich will wenn schon Musik :D
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ein Oberklassiker! Eine ganz wunderbare Platte, eine der schönsten überhaupt.

      Wenn MB mal nicht Bach hört hält er das Niveau :P

      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Und nochmals der Altmeister. Dass die linke Hand aufgrund eines Schlaganfalls nicht mehr spielfähig war, hielt ihn nicht davon ab, aufzutreten - er spielte nunmehr mit der rechten, die Aufgabe der harmonischen Füllung übernahm eine Gitarre.

      Oscar in Paris - Live at the Salle Pleyel

      Oscar Peterson, piano
      Niels-Henning Ørsted Pedersen, bass
      Lorne Lofsky, guitar
      Martin Drew, drums



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • @Mauerblümchen:
      Danke für den Tipp! Mit Oscar Peterson werde ich mich mal näher befassen müssen ...

      Bei mir läuft derzeit:das Pablo Held Trio mit "Investigations" (2018):

      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Newbie69 schrieb:

      Mit Oscar Peterson werde ich mal näher befassen müssen ...
      Definitiv, wenn Du auf "Old Style" Klaviertrio stehst! Bei der Frage, welche Alben zu bevorzugen sind, wendest Du Dich aber besser an andere ... "Night Train" und "We Get Requests" habe ich aufgrund von Emfpehlungen auf einschlägigen Seiten gekauft und bin ziemlich happy damit ... mehr kann ich nicht sagen. Die "Paris"-Scheibe wurde nach Erscheinen mal im Radio vorgestellt, die hat mir spontan gefallen.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Hier einmal eine Auswahl an interessanten Oscar Peterson-CDs :



      Die Telarc-Alben gehören musikalisch und aufnahmetechnisch zu den besten Alben, gerade aus den letzten Jahren. Wie man erkennen kann, immer mit anderen Musikern, die aber wirklich klasse sind.

      Die Box bringt seine damals historisch bedeutende Einspielung vieler Stücke des "Great American Songbook" , also der großen Komponisten jener Stücke, die man heute "Standards" nennt. Was Peterson instrumental machte, sang Ella Fitzgerald nahezu zeitgleich ein. Beide machten die Aufnahmen für Verve, dem Label des legendären Norman Granz.



      Diese Box wurde Mitte der 1960-er Jahre für das deutsche Label MPS im Schwarzwald aufgenommen. Peterson wurde hier bestens durch die Firma und deren exzellente Aufnahmetechnik unterstützt. Die CDs kann man auch einzeln erwerben. Er spielt oft auch solistisch, aber auch mit dem neuen Trio ab 1966 , mit Sam Jones am Bass (zuvor bei Cannonball Adderley) und Louis Hayes am Schlagzeug (ebenso zuvor u.a. mit Cannonball Adderley). Sie ersetzten Ray Brown (Bass) und Ed Thickpen (Drums), die SO von Ende 1959 bis 1966 zusammen spielten.



      Hier Peterson mit dem leider kürzlich verstorbenen Roy Hargrove und Ralph Moore (Tenorsax) im mehr modernen Umfeld. Dazu der damals recht junge Lewis Nash an den Drums und Bass-Legende Nils Henning Oersted Pedersen am Bass.

      Dazu gibt es Einspielungen im Duett mit den Trompetern Dizzy Gillespie, Jon Faddis, Harry Edison und Clark Terry, Einspielungen mit dem Pianisten Count Basie, oder im Trio mit Klavier und zwei Kontra-Bässen (!!) aus Montreaux 1977......Dazu auch die frühen Trios, etwa mit Barney Kessel und Ray Brown, Irving Ashby und Ray Brown, Herb Ellis und Ray Brown oder später auch mit Milt Jackson am Vibraphon. Dazu natürlich viele All Star-Zusammenstellungen, aber auch mit Ella Fitzgerald oder Louis Armstrong.

      Es gibt so viele tolle Alben mit ihm....... :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1:
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Ich hab's gewusst ... <seufz> ... aber das hier hat meine Laune wieder verbessert:

      Michael Petrucciani: Both Worlds



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Idas hier hat meine Laune wieder verbessert:

      Michael Petrucciani: Both Worlds


      Freut mich, dass Du dieses Album des großen Michel Petrucciani erwähnst. Eine Klasse-CD!
      "Weil ich nicht schlauer bin als solch ein Titan!"
      (Günter Wands Antwort auf meine Frage, warum er bei der Sinfonie Nr. 1 von Bruckner nicht die - frühere - Linzer Fassung dirigiert)
    • Danke für die Rückmeldung - freue mich, einen Petrucciani-Freund im Forum zu haben! Es ist, wie Du sagst: Größe hat nichts mit dem zu tun, was das Metermaß misst.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Größe hat nichts mit dem zu tun, was das Metermaß misst.
      Genauso hatte ich meine Bemerkung auch gemeint :cincinbier:

      Was waren das für grandiose Konzerte, die ich mit ihm in der Berliner Philharmonie (wo ich ihn erstmals live sah) und diverse Male in der Hamburger "Fabrik" erlebt habe. Vor seiner Zeit in der Roger Willemsen-Talkshow in der ARD waren es in der "Fabrik" vielleicht 120 Nasen, die sich einfanden; als er dann aber plötzlich als "der Pianist der Roger Willemsen-Talkshow" hip war und das Hamburger Abendblatt begeistert über ihn schrieb, war es mit einem Mal brechend voll. Von Leuten, die man nie vorher bei einem Jazzkonzert gesehen hat. Und danach auch nie wieder. Ich bekam plötzlich nur noch einen Stehplatz mit schlechter Sicht auf Michel. Und war trotzdem froh, denn ich habe ihm diesen Erfolg zum Ende seines so kurzen Lebens hin natürlich gegönnt.

      Sein Lächeln, als er mir mein Autogramm gab, werde ich nie vergessen. Ein großartiger Musiker. Und ein noch großartigerer Mensch.
      "Weil ich nicht schlauer bin als solch ein Titan!"
      (Günter Wands Antwort auf meine Frage, warum er bei der Sinfonie Nr. 1 von Bruckner nicht die - frühere - Linzer Fassung dirigiert)
    • Neu

      Was für eine coole Scheibe.

      Eric Reed: Pure Imagination

      Eric Reed, piano
      Reginald Veal, bass
      Gregory Hutchinson, drums



      Da werde ich mal schauen, was es im Stream noch so gibt ... kaum gugel ich nach "Eric Reed Best Albums", so poppt auf, dass Reed auch schon für Wynton Marsalis pianiert hat (oder fortiert, je nachdem). Und DER hat ja auch Klassik gemacht ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Neu

      Der Abend begann - unzeitgemäß - hiermit. Aber nach dem Bruckner kam das gut.



      Seiji Ozawa hatte das Marcus Roberts Trio mal zum Konzert mit den Berliner Philharmonikern auf die Waldbühne eingeladen.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)