Jazz mit Laser und Nadel: Gerade goutiert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • garcia schrieb:

      Ein bißchen abenteuerlicher als mit der Rollins geht's hier in den Abend:


      Trio vom East-West Festival Nürnberg 1976. Shepp ts, Cameron Brown b, Beaver Harris dr. Sehr dicht, sehr intensiv, alle drei spielen staunenswert, allerdings weit weniger Free als die Sachen von 65 bis ca 71 - - - aber definitiv nix was in einer Bar besonders gut ankäme :D


      :)
      Die hab ich letzthin auch mal wieder gehört (bei mir mit anderem Cover). Fand ich ziemlich gut - und hab ich hier was zu geschrieben.

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • garcia schrieb:

      Aber wo wir gerade bei Rollins sind - ich flirte gerade heftig mit dieser



      Algabal, kennst du sie? Es sind Trioaufnahmen einer 59er Europatour, und Baß spielt ein sehr junger Henry Grimes... An sich allein fast ein Kaufgrund... Aber meine Wunschliste ist eh dermaßen lang...
      Nee, die kenne ich nicht... Sollte ich aber unbedingt mal anschaffen, vor allem weil ich heute Abend ein Rollins Triokonzert mit Elvin Jones (dr) und Wilbure Ware (b) vom 03.11.1957 (Greenwich Village, Village Vanguard) mit viel Freude gehört habe.

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Werde ich wohl auch tun.

      Hier zieh ich die Schraube etwas an.

      Allerdings geht der Link nicht... :cursing:

      Charles Gayle: "Touchin' on Trane".
      Gayle ts, William Parker b, Rashied Ali dr.



      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Werde ich wohl auch tun.

      Hier zieh ich die Schraube etwas an.

      Allerdings geht der Link nicht... :cursing:

      Charles Gayle: "Touchin' on Trane".
      Gayle ts, William Parker b, Rashied Ali dr.



      :)
      bzw.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Lionel kann zaubern. Wie machst du das bloß? :clap:

      Eben die, ja: für mich ein monumemtales Konzert daß die FMP damals verewigt hat.

      Von Gayle kenn und hab ich sonst nix. Wobei ich wieder bei der Wunschliste wäre... :pfeif: ich brauche Lottogewinne...


      :) danke Lionel
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Ja, es gibt schon einiges von Charles Gayle... Mal sehen wo mich mein Budget noch so hintreibt :D

      Dieser Abend klingt sanft aus. Aber toll.

      Chet Baker, "One Night in Tokyo"
      Ein Jahr vor seinem Tod, also 1987, aufgenommen, mit Baker tp, voc, Harold Danko p, Hein van der Geijn b, John Engels dr.

      Wie kann man so tolle (und doch sicherlich gut verkäufliche) Musik aus dem Katalog streichen? Mir unverständlich... Jedenfalls nicht mehr erhältlich, und der Link, nun ja... (Lionel?!)... Also ich krieg hier kein Bildchen

      Aber auf softe Art ganz tolle Musik die dies Doppelalbum enthält.

      Da klatscht dann auch die Bar. Und ich mit.


      Gutnacht :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Tagesstart, musikalisch:



      Mingus, hier mal nur Piano. Und Gesang :D Und: ein entfesselter Roland Kirk (saxes, fl, manzello), Booker Ervin (ts), Jimmy Pepper (tb), Doug Watkins auf Mingus' Baßhocker sowie Danny Richmond (dr).

      Welch eine Platte...


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Diese kam vor 4 Tagen mit der Post und wird erst heut (wieder-) gehört, denn sie eignet sich nur für freie Tage, nicht für Feierabend ab 22 Uhr...


      Cick Corea p, Anthony Braxton sax, Dave Holland b, Barry Altschul dr.


      Ich hatte dies ECM-Doppelalbum mir zugelegt mit so 20 Jahren. Seit mindestens 25 Jahren (eher mehr) nimmer gehört...Und nun wieder zugelegt. Lohnt!

      Die Musik pendelt zwischen sehr Free und Hardbop. Dieses ist nicht so spielerisch wie die andre Braxton aus Düsseldorf, hier machen 4 Leute Ernst. Ich merk aber auch: die nervöse Lärmwand als daß ich das damals empfunden habe ist es auch nicht, strukturell ist da immer eine (Rest) Kontrolle, egal wie brötzig Braxton gelegentlich bläst. Außerdem: die einzige Coreaaufnahme die ich mag, sonst kann ich mit dem absolut nix anfangen. Weder bei Davis noch sonst und schon garnicht bei diesem Return For Forever oder Of Forever oder what ever... Dies hier ist geil. Aber Corea hat das dann bald aufgelöst. Wollte ein größeres Publikum erreichen. Sehr sozial :D und Braxton hungert dann praktisch ein paar Jahre und wurde Professor und hat viele tolle Alben gemacht, und Corea ist wohl dann ein Thethan Stufe 12 oder sowas geworden und reich...

      Na, OT. Schönes Konzertdokument jedenfalls. Hätt ich mir viel früher neu zulegen sollen.



      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Nun Lieblinge. <3



      Für Brötzmannverhältnisse super entspannt (no Wellness!), und Fred Hopkins und Rashied Ali swingen gar manchmal schon fast... Eine Platte die ich heiß und innig liebe.

      Wie ich Brötzmann eh am liebsten mag wenn er sich mal ein wenig zurücknimmt. Dann wird seine immense Kraft noch viel deutlicher. Wie ein lauerndes Tier, das ja könnte, wenn es wollte, aber es nicht nötig hat zu wollen, außer.... "schauder :D "

      Das isses was dem ganz späten Coltrane eben fehlte. Der mußte ja immer. Ist wohl Religion.

      Eine Aufnahme voll knisternder Spannung.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Und nun ruhiger.



      Meine Abneigung gegen das was so alles von Miles veröffentlicht wurde aus 70-75 bezieht sich ausdrücklich nicht auf diese hier, die "Bitches Brew" und die "Theme for Jack Johnson". Das sind alles ganz großartige Alben denen man die Sorgfalt anmerkt mit der Davis an seinen neuen Sounds gearbeitet hat! Nur diese Flut an Liveveeröffentlichungen und Studioschrott dann... Nee...

      Aber diese hier ist ein außerordentlich sorgfältig gemachter Trip in neue Sphären, sehr soft, ich finde das zärtliche Musik mit Visionen. Hey ganz groß! Naja... Jedenfalls für mich. (und zärtlich: damit kriegt man mich sowieso :D Peter B hin oder her)


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Nun kam sie an, meine private Konzerterinnerung...


      Peter Brötzmann Group live im NDR Funkhaus am 12.11.1981.
      Brötzmann, Willem Breuker, Frank Wright Saxophone. Toshinori Kondo tp. Hannes Bauer und Alan Tomlinson Posaunen. Alex Schlippenbach Klavier, und Harry Miller / Louis Moholo Baß/Drums.

      Das Konzert mußte wegen einer Bombendrohung nach einer Dreiviertelstunde abgebrochen werden...

      Da es live im Radio übertragen wurde hatte mein Vater den Auftrag, es für mich auf Cassette mitzuschneiden. Danach hat er mich Monatelang komisch angeguckt... Das konnte nicht sein Sohn sein :megalol: er glaubte wohl irgendwas fundamental falsch gemacht zu haben...


      Aus heutiger Sicht machen die Posaunisten zwischendurch tolle und lustige Sachen, Schlippenbach spielt sich den A... ab, aber ich habe unterm Strich stringentere Brötzmannsachen hier als diese.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Diese wieder zugelegt :



      Viel viel besser als die oben inkriminierte "In Concert". Auch hier plätschern manchmal Rhythmuspattern im Leerlauf, aber immer wieder mal gibt's pure Magie (Wili Part 1!), das macht Freude. Jedenfalls mir :D


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Diese wieder zugelegt :



      Viel viel besser als die oben inkriminierte "In Concert". Auch hier plätschern manchmal Rhythmuspattern im Leerlauf, aber immer wieder mal gibt's pure Magie (Wili Part 1!), das macht Freude. Jedenfalls mir :D


      :)
      wie ich kürzlich schon schrob: für mich sein bestes Album, allen Unkenrufen zum trotz! Gefolgt von diesen beiden:



      :D :)


      Ich daselbst versuche es gerade wieder mal mit Weather Report - und zwar mit der:




      Black Market (1976)

      Blödes Zeug in meinen Ohren. Das wird in diesem Leben wohl nix mehr werden mit denen und mir...

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Agharta und Pangaea sind super. Find ich auch. Wobei beste Miles Sachen... Wenn die späteren sein sollen... Bin ich doch mehr für Silent Way und die vielleicht allzu ikonische aber tolle Bitches Brew. Und die Theme for Jack Johnson!

      Alle andren 1000 Platten aus der Zeit sind üble Resteverwertung oder mißratene Livemitschnitte, jedenfalls im Vergleich. Jedenfalls für mich. Jedenfalls streng subjektiv.

      Man sollte aber alle 6 erwähnten stehen haben. Irgendwann braucht man ja doch jede. (Man bin wieder nur ich, Maurice etwa sieht das wieder anders :D
      )

      Weather Report habe ich aus irgendwelchen Gründen, die mir unklar sind, nie gehört. Ich kenne nicht einen Ton von denen. Sollte ich das ändern? Vielleicht nicht...


      Hier


      Überzeugt mich nur halb. Irgendwie hab ich nicht das Gefühl daß das ne Band ist, tolle Einzelleistung, aber irgendwie fällt das n bissl auseinander... Muss ich öfter hören, hinterläßt mich erstmal etwas ratlos.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Ich krieg das Gefühl, ich mag den Elektromiles umso lieber je mehr Gitarren er spielen läßt und umso weniger je mehr e-Pianos da rumdaddeln. Muß ich mal überprüfen...
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)