Jazz mit Laser und Nadel: Gerade goutiert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • garcia schrieb:

      Gut sind sie alle, am besten gefällt mir aber die



      Tin Can Alley von 1980, was möglicherweise nur daran liegt daß ich die mit so 18,19 Jahren schon als LP hatte. Damals war das Neue, daß es sich um eine ECM-Aufnahme handelte die richtig abging :D (gab natürlich mehr davon aber ich kannte seinerzeit von der Firma bloß die Garbarek/Eberhard Weber-Schiene).

      Chico Freeman, ts, fl, bcl
      John Purcell, as, bs
      Peter Warren, b
      DeJohnette, dr, p, org, voc


      :)
      Die höre ich jetzt auch mal. Ist die einzige Scheibe von DeJohnette’s Special Edition in meinem Regal. Finde ich aber wieder sehr gut heute, obgleich Chico Freeman nicht so mein Fall ist ...

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • ... Aber dafür spielt Purcell ein absolutes Hammerbaritonsax, nicht wahr? :D


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Nun also Paul Motian.

      Bill Evans Trio: The Complete Village Vanguard Recordings (25. Juni 1961)

      CD 1 - Afternoon Set No. 1, Afternoon Set No. 2

      BIll Evans, piano
      Scott LaFaro, bass
      Paul Motian, drums



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind." - Bertrand Russell
    • Oha. Das Alte Testament des Klaviertrios im Jazz... (vielleicht das Neue wenn man Art Tatum oder Peterson zugrunde legt)...

      Da möchte ich, lieber MB, aber zu gerne mal wissen, was einen dermaßen in und durch die Klassik geprägten und gebildeten Mithörer wie Du es bist davon so hälst?!

      Da bin ich sehr gespannt.

      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Lieber Garcia, damit komme ich prima zurecht - ich finde es ausgezeichnet!

      Sozialisiert wurde ich ja nicht nur mit Bach, Beethoven und Tschaikowsky, sondern auch mit Queen, Pink Floyd, Chris Barber, Benny Goodman u. a. m. (Schlagzeug gespielt habe ich auch mal - die Faszination für das Instrument und seine größten Könner ist geblieben - Timing ist - fast - alles, aber auch das Schwierigste ...)

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind." - Bertrand Russell
    • Diese:



      The Fabulous Paul Bley Quintet: Live at the Hilcrest Club, LA (Oktober 1958)
      Don Cherry (tp), Ornette Coleman (as), Paul Bley (p), Charlie Haden (b), Billy Higgins (dr)

      Finde diese Platte ja meist irgendwie merkwürdig (Bley kann man übrigens kaum hören - der ist soooooo weit weg von den Mikros). Heute funktioniert sie in meinen Ohren aber sehr gut! :)

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • garcia schrieb:

      Das war die schnellste Bestell-->Liefergeschwindigkeit die ich bei amazon je erlebt hab. Erstaunlich!


      "Tomorrow ist the Question"
      Coleman as, Don Cherry tp, alternierend Percy Heat und Red Mitchell b, Shelly Manne dr.

      Wesentlich traditioneller als erwartet, [...]


      :)
      Japp, man ist erstaunt, in welch rasender Geschwindigkeit Coleman sich 1958/1959 entwickelt hat. “Tomorrow is the Question” enthält Aufnahmen, die zwischen Januar und März 1959 entstanden sind, “The Shape of Jazz to Come” (IMO sein absolut bedeutendstes Album) entstand nur wenig später, im Mai 1959. Musikalisch findet zwischen diesen Platten, die beide übrigens im November 1959 veröffentlicht wurden, ein nachgerade riesenhafter Schritt in Richtung “Freiheit” statt.

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Naja, "Shape..." hab ich auch bestellt, aber da ist die Lieferzeit astronomisch... Amazon sagt sie komme irgendwann zwischen "17.6 und 15.7" :S

      Aber irgendwann kommt sie. Im Sommer. :D


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Diese:



      Thelonious Monk Nonet: Live in Paris (1967)
      TM (p), Charlie Rouse (ts), Larry Gales (b), Ben Riley (dr), Ray Copeland (tp), Clark Terry (tp), Johnny Griffin (ts), Jimmy Cleveland (tb), Phil Woods (as)

      Starkes Konzert!

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Neu

      Diese (Vinyl; hab kein verlinkbares Bildchen einer CD gefunden):

      Albert Mangelsdorff: A Jazz Tune I Hope (1979)
      AM (tb), Wolfgang Dauner (p), Eddie Gomez (b), Elvin Jones (dr)

      Erstaunlich traditionell ... :D Macht aber viel Spaß!

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Neu

      Nun habe ich sie lange genug auf mich wirken lassen ,um zu einem Urteil zu kommen . Die mit jahrzehntelanger Verspätung als 'Metaphysics ' erschienenen Aufnahmen von Hassan Ibn Ali gehen über das hinaus , was er im Trio mit Max Roach gemacht hat . Und das war schon exceptionell . Ob er Coltrane beeinflußt hat , interessiert mich wenig . Aber was hier von dem Quartett geboten wird , teilweise schon in Richtung Free Jazz gehend , aber immer noch irgendwie geerdet - ein Glücksfall , daß diese Aufnahmen noch erschienen sind . ( Die alte LP mit dem Max Roach Trio feat.Hasaan Ibn Ali steht übrigens bei mir in der Ecke der vernachlässigten Trios , neben dem Collin Bates Trio und dem John Wright Trio . Alles Fälle für einen Jazz - Social Worker , obwohl es sich bei Hasaan zu ändern scheint ) .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"
    • Neu

      Derselbe auch hier.

      Paul Motian: Conception Vessel

      Leroy Jenkins, violin
      Becky Friend, flute
      Keith Jarrett, piano, flute
      Sam Brown, guitar
      Charlie Haden, bass
      Paul Motian, drums & perc



      Hmmm ... das war nicht so ganz mein Ding ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind." - Bertrand Russell
    • Neu

      Algabal schrieb:

      Diese (Vinyl; hab kein verlinkbares Bildchen einer CD gefunden):

      Albert Mangelsdorff: A Jazz Tune I Hope (1979)
      AM (tb), Wolfgang Dauner (p), Eddie Gomez (b), Elvin Jones (dr)

      Erstaunlich traditionell ... :D Macht aber viel Spaß!

      Adieu
      Algabal
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Neu

      Lionel schrieb:

      Algabal schrieb:

      Diese (Vinyl; hab kein verlinkbares Bildchen einer CD gefunden):

      Albert Mangelsdorff: A Jazz Tune I Hope (1979)
      AM (tb), Wolfgang Dauner (p), Eddie Gomez (b), Elvin Jones (dr)

      Erstaunlich traditionell ... :D Macht aber viel Spaß!

      Adieu
      Algabal

      Oh, danke! Das Cover passt übrigens gut zur enthaltenen Musik. Seriös und solide.

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Neu

      Nun wieder Motian.

      Paul Motian Band: Psalm

      Paul Motian – drums
      Bill Frisell – electric guitar
      Joe Lovano – tenor saxophone
      Billy Drewes – tenor and alto saxophones
      Ed Schuller – bass



      Gruß
      MB

      :wink:
      "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind." - Bertrand Russell