Leo Fall - Opernkomponist als Operetten-Großmeister

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bamberger und Leo Fall?? Wer weiß was?

      Wer eine Aufnahme von den Bamberger Symphonikern aus den sechzigern oder siebzigern zu Fall findet, ich weiß eben leider nicht ob eien existiert, wird mit Sicherheit einen phantastischen Prager Klang finden, der für einen Mährischen Komponisten besonders passend ist, die Bamberger hatten ja erst die Sudeten-Kriegsflüchtlinge und dann die Pragerfrühlingsflüchtlinge in ihre Reihen aufgenommen und die Streicher "singen" dort mit Bubenreuther Instrumenten die ebnefalls von Böhmen/sudetendeutschen kriegsflüchtigen Geigenbaumeistern hergestellt wurden.

      Viele Grüße


    • Cantus Classics 2010

      Diese Rundfunkaufnahme von 1956 ist weiter oben in diesem Thread ziemlich vernichtet worden - nicht ganz zu Recht, wie ich finde, denn sie hat auch ihre Vorzüge. Die Bearbeitung (und teilweise Veränderung wie Verkürzung des Inhalts) hat natürlich eine Verflachung zufolge, das ist nicht abzustreiten. trotzdem wird nicht nur verblödelt. Wie damals oft üblich spricht hier ein Erzähler erklärende und verbindende Worte (was allerhand Dialoge und dem Rundfunk Sendezeit ersparte). In diesem Fall ist es Axel von Ambesser, also ein Vollprofi, dem zuzuhören selbst einem dümmeren Text ein Vergnügen wäre. Auch muß ich einräumen, daß die häufig eingestreuten Witzchen und Bonmots überwiegend gar nicht so schlecht sind wie in anderen Fällen. Eine gewisse Schnoddrigkeit vermag ich deshalb selbst als Wiener zu verzeihen. Wenn man eine gewisse Oberflächlichkeit in Kauf nimmt, kann man sich gut unterhalten.

      Inwieweit Falls Original musikalisch verändert wurde, vermag ich mangels Vergleichsmaterial nicht zu beurteilen. Manchmal hat man schon das Gefühl, daß da flott und forsch musicalisiert wurde. Aber das Dirigat Werner Schmidt-Boelckes gefällt mir gar nicht so schlecht. Und die Besetzung des Liebespaares mit Elfie Mayerhofer und Rudolf Christ ist perfekt! Natürlich kann man die Arie "Du Rose von Stambul, nur du allein" auch wie Franco Corelli als quasi-Verdisches Bravour-Trompetenstück interpretieren (ist gut und eindrucksvoll, so man kein Purist ist), aber hier wirkt es doch authentischer. Auch das Buffopaar (Harry Friedauer/Liselotte Schmidt) hat Qualität, ebenso die kleineren bzw. die Sprechpartien. Man merkt also bei dieser Aufnahme durchaus, daß in Leo Fall mehr steckt als ein Durchschnittskomponist - wesentlich mehr!

      Übrigens wird die "Rose von Stambul" demnächst von der Bühne Baden aufgeführt. Dort tut man wirklich etwas für die Operette (gegenwärtig läuft gerade Suppés "Fatinitza").
      ______________________

      Homo sum, ergo inscius.