Anne-Sophie Mutter - viel Lärm um Nichts?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eugen Onegin schrieb:

      Violinkonzert op. 53


      Auf das Violinkonzert bin ich gespannt, das hatte Anne-Sophie Muttter bisher noch nicht eingespielt, wenn ich mich nicht irre. In der digital concert hall der Berliner Philharmoniker kann man sich ein Konzert ansehen, bei dem sie dieses Stück spielt.

      :wink: :wink:

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • Also ich weiß nicht, manche der hier gemachten Aussagen bersten vor Subtilität. Dem kann ich mit meinem schlichten bäuerlichen Gemüt nur entgegensetzen, daß ich ihr Brahms und Mendelssohn Violinkonzert sehr gerne höre ( Berg habe ich wohl irgendwo auch noch. ) Ich weiß letzlich nicht so genau, wie gut Mutter nun genau ist, aber ich finde, sie ist eine sehr gute Solistin. Ich finde den Vengerov, den ich als Vergleich habe, in dem Repertoire nicht unbedingt besser. Aber bitte, wenn andere hier etwas anderes heraus hören, will ich ihnen dieses Vergnügen lassen.

      Gruß Malcolm
      Der Hedonismus ist die dümmste aller Weltanschauungen und die klügste aller Maximen.
    • ChKöhn schrieb:

      Es ist alles unfassbar gut gegeigt und klingt einfach geil...

      ChKöhn hat es in seinen Beiträgen ziemlich treffend ausgedrückt. Aber ich finde bei einigen ASM-Aufnahmen reicht mir das auch schon um zumindest einige davon trotz aller Vorbehalte gerne zu hören.
      So geht es mir bei Korngold-VC, beim atemberaubend virtuos gespielten Tschaikowsky-VC (DG), beim ihr gewidtmeten Gubaidulina-VC "In tempus praesens"(2006/7); weit weniger bei Bernsteins Serenade. Gut und ohne Beispiel auch das Previn-VC, das er für sie geschrieben hatte (als Beide noch verheiratet waren).


      Hallo Martin,

      zu den ausgeprägten ASM-Hassern gehöre ich mit Sicherheit nicht. (Bei Tamino habe ich den Eindruck, als sei diese Tendenz ganz besonders ausgeprägt.) Nein, ich schätze sie als grosse Künstlerin und Musikerin und habe auch mehrere TV-Aufzeichnungenvon ASM-Dokus auf Festplatte, die mir das bestätigen.
      Aber ihre DG-CD-Box mit den klassischen VC unter Karajan (Beethoven, Brahms, Mendelssohn, Mozart) habe ich schon vor weit mehr als 10Jahren abgesetzt, weil es davon ungleich angemessenere Alternativen gibt.

      :-OOOO- Vergleiche mal (um auf deine beiden Beispiele einzugehen) das Brahms - VC in wirklich guten Spitzen-Interpretationen, wie Szerying/Monteux (RCA) und dann auch mein absoluter Favorit für das Mendelssohn - VC Francescatti/Szell (SONY), dann kannst Du damit nur noch eines tun: ... ----)
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Carmen - Fantasie

      Vor einigen Jahren hatte ich bei EBAY eine ASM-CD zufällig sehr preiswert (1Euro oder sowas) abstauben können.
      Es war die DG-CD CARMEN - Fantasie mit ein paar Violinreissern, wie Sarasate: Zigeunerfantasie, Tartini: teufelsritter-Sonate, ravel: Tzigane, Masenet: meditation, Sarasate: Carmen-Fantasie, Faure: Berceuse, Wienawsky: Legende.
      ^^ Die CD ist sogar von ASM für die Ebay-Verkäuferin signiert von 1993.

      Es sind einige Stücke dabei, die ich vorher nicht kannte; die muss ich so nehmen wie sie sind - scheint OK !

      ;( Aber Ravel: Tzigane, Sarasate: Carmen-Fantasie und Zigeunerweisen scheint trotz gebotener Virtuosität mit Mutter ziemlich eigenwillig und so total an meinem Ohr vorbei. Anders gesagt - ich war total enttäuscht - noch nie so schlecht gehört.

      Es geht um diese CD mit Levine / Wiener PH:


      DG, 1993, DDD
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Seit heute erhältlich und eben gestreamt:



      Also ich war zugegebenermaßen nie ein großer Fan von ASM, mal ihren tollen Bruch, Brahms und Vivaldi mit Karajan ausdrücklich ausgenommen. Aber John Williams weiß gottseidank genau, wie man für bestimmte Leute mit einem bestimmten Klang schreibt. Das war bei Schindlers Liste und Perlman so, bei Yo-Yo-Ma und dem Cellokonzert, bei Gil Shaham und dem Violinkonzert bzw. dem Devil's Dance.
      Es funktioniert nicht alles, die ein oder andere Kadenz wirkt vielleicht ein wenig vorhersehbar und klischeehaft. Andererseits ist es erstaunlich, wie Williams die doch teilweise üppige Orchestrierung der Originalstücke umgeschrieben hat und nun kammermusikalisch konzentriert, sofern die Geige den entsprechenden Raum braucht. Das ist wirklich gut durchdacht, ASM ist hier nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern treibende melodische Kraft. Gleichzeitig funktioniert überraschenderweise auch sowas wie "Sayuris Theme", obwohl das ja ursprünglich für Yo-Yo-Ma geschrieben wurde.

      Und es gibt schon ein paar echte Highlights zu hören: Harry Potter ist verdammt einfallsreich und witzig, zugleich hochvirtuos. "Nice to be around" aus Cinderella Liberty ist eine erfreuliche Beigabe, "Night Journeys" aus Dracula ist wirklich ein phänomenales Stück.
      Mir schon klar, dass ich hier ein bisschen in ein Vakuum hineinrezensiere, aber sei's drum ^^ .
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Ich muss gestehen, ich habe ASM lange nicht mehr bewusst gehört, meine Hörschwerpunkte hatten sich in eine andere Richtung entwickelt, soll ja vorkommen :) Tichys Eindrücke klingen aber interessant - ich werde mir das Album im Laufe des Tages anhören :P
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • Die Arbeit an dem Album war für ASM wohl eine echte Herzensangelegenheit, woran bestimmt auch ihr verstorbener Ex-Ehemann Andre Previn seinen Anteil hatte. Hier sind zwei Interviews mit Mutter zu ihrem Projekt sowie dem anstehenden Open Air Konzert am Königsplatz in München.

      spiegel.de/kultur/musik/anne-s…uer-geigen-a-1277700.html

      prestomusic.com/classical/arti…e-mutter-on-john-williams

      EDIT:
      Hier ist ein Gespräch zwischen Williams und Mutter sowie ein Blick hinter die Kulissen:

      youtu.be/x_0QengZq-Q

      Angeblich war sie aufgeregter bei JW vorzuspielen, als bei HvK^^
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Tichy1988 schrieb:

      Es funktioniert nicht alles, die ein oder andere Kadenz wirkt vielleicht ein wenig vorhersehbar und klischeehaft. Andererseits ist es erstaunlich, wie Williams die doch teilweise üppige Orchestrierung der Originalstücke umgeschrieben hat und nun kammermusikalisch konzentriert, sofern die Geige den entsprechenden Raum braucht. Das ist wirklich gut durchdacht, ASM ist hier nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern treibende melodische Kraft. Gleichzeitig funktioniert überraschenderweise auch sowas wie "Sayuris Theme", obwohl das ja ursprünglich für Yo-Yo-Ma geschrieben wurde.

      Und es gibt schon ein paar echte Highlights zu hören: Harry Potter ist verdammt einfallsreich und witzig, zugleich hochvirtuos. "Nice to be around" aus Cinderella Liberty ist eine erfreuliche Beigabe, "Night Journeys" aus Dracula ist wirklich ein phänomenales Stück.
      Mir schon klar, dass ich hier ein bisschen in ein Vakuum hineinrezensiere, aber sei's drum .
      Hallo Tichy,

      am 14.September lief auf 3SAT um 20:15Uhr das OperAirKonzert mit ASM mit diesen Filmmusiken von John Williams.
      :spock1: Ich war wieder recht beeindruckt von dieser jetzt in die Jahre gekommen "Grand Dame of Violin". Ja, das sind wirklich gute Umsetzungen von John Williams seiner Filmklassiker für Violine und Orchester, die ASM auf den Leib geschrieben sind.

      :!: Die abgebildete CD in Beitrag 28 könnte meine Sammlung bereichern !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • teleton schrieb:

      Die abgebildete CD in Beitrag 28 könnte meine Sammlung bereichern !
      Vielleicht wartest du noch bis zum 27.09., dann erscheint eine erweiterte CD mit 5 zusätzlichen Titeln und DVD (mit einem längeren Gespräch zwischen Williams und Mutter):



      Hier wird dann auch das Konzertstück "Markings" für Solovioline, Streichorchester und Harfe enthalten sein. Leider immer noch nicht "Witches of Eastwick", wofür wohl zum Zeitpunkt der Aufnahmen die Probenzeit für ASM nicht mehr ausgereicht hat.

      Derweil gibt sie sich kämpferisch und muss vor Egbert Tholl ihre Leidenschaft und Anerkennung für diese Art von Musik und Projekt verteidigen:

      sueddeutsche.de/muenchen/anne-…en-1.4596191?reduced=true (Bezahlinhalt der SZ vom 14.09.19)

      Sie schlägt sich super, wie ich finde :D

      Im Übrigen ist das Open Air noch bis 13.10.2019 in der Mediathek anzusehen:
      3sat.de/kultur/festspielsommer…spielt-filmmusik-100.html
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • teleton schrieb:

      ch war wieder recht beeindruckt von dieser jetzt in die Jahre gekommen "Grand Dame of Violin". Ja, das sind wirklich gute Umsetzungen von John Williams seiner Filmklassiker für Violine und Orchester, die ASM auf den Leib geschrieben sind.
      Ich bin leider erst gestern dazu gekommen, das Album zu hören, aber ich teile Deine Einschätzung, lieber teleton :)

      Besonders das Harry-Potter-Arrangement hat mir sehr gut gefallen :)
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere
    • musikverein.at/konzert/eventid/43258

      Ich bin mir zieeemlich sicher, dass Frau Mutter hier mitspielen wird ;)
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Das weiß ich leider nur zu gut, ich hatte schließlich Karten für letztes Jahr :(
      Aber das Programm ist nun anders. In der ersten Hälfte sind 4 Stücke drin, die er speziell für sie umgeschrieben hat:
      • Rey’s Theme from The Force Awakens
      • Donnybrook Fair from Far and Away
      • Remembrances from Schindler’s List
      • Hedwig’s Theme from Harry Potter
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams