Krystian Zimerman - Versuche höchstmöglicher Authentizität des Nachschöpferischen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finde dieses Interview mit Herrn Zimerman sehr interessant:

      "https://www.youtube.com/watch?v=MQGP2Jn4xgQ"

      Er sagt darin auch, dass er mittlerweile mit seiner Familie ein Drittel bis Viertel des Jahres in Japan lebt, in Tokio (dort hat er sich eine Wohnung gekauft).

      Beste Grüße

      Gerhard
    • Krystian Zimerman macht sich bekanntlich rar (nur 50 Konzerte im Jahr), aber gestern abend war er mal wieder in Stuttgarts Liederhalle für einen Soloabend. Er ist in die Jahre gekommen (schlohweiß Haar und Bart), aber das Klavierspiel leidet darunter bisher nicht, technisch und interpretatorisch nach wie vor ganz oben.

      Das Programm bestand aus Stücken, die es m.W. noch nicht von ihm auf Tonträger gibt. In der ersten Hälfte spielte Zimmerman Brahms jugendliche 3. Klaviersonate, die ich vermutlich seit 25 Jahren nicht mehr gehört habe. Ein Werk, das mir in Teilen sehr gut gefällt, nur dem Finalsatz kann ich weniger abgewinnen.

      Nach der Pause dann die vier Scherzi von Chopin, die beim polnischen Pianisten erwartungsgemäß in besten Händen lagen. Vor allem nach dem populären 2. Scherzo tosender Beifall in der fast ausverkauften Liederhalle.

      Ein rundum gelungener und beglückender Abend.