Eben den Blues bekommen oder auch bekämpft mit.....

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Andreas schrieb:

      Der unglaubliche Little Milton (diese LP gibts noch nicht auf CD)
      Der ist wirklich gut . Das Schöne ist, die Platte gibt es schon unglaublich lang als CD - seit 1989 !. Die japanische Ausgabe ist natürlich teuer , aber die reguläre gibt es je nach Quelle (gibt ja verschiedene amazonen und andere Anbieter) schon ab 10 . Feines Doppelpack .

      [IMG:https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51Lvyf1SwgL._SL500_SY350_.jpg]
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Andreas schrieb:

      auch wenn beide LP`s offenbar nicht vollständig übertragen wurden).
      Die japanische CD ist komplett . 2014 limitiert erschienen , kostete um 1000 Yen (Spottpreis) . Nun natürlich teurer geworden . ( Im UK geringfügig billiger . In Japan liegt sie bei ca.15 € ).

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Dank an b-major für seinen freundlichen Hinweis, die obenstehende CD (Doppelpack Little Milton) ist soeben aus Japan eingetroffen:

      Hören tue ich aber jetzt was anderes, nämlich den phantastischen BluesSoul-Sänger Bobby Blue Bland.

      [IMG:https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/51u%2BskKcEcL._SS500.jpg]

      Auf dieser Anthology ist alles drauf, was man für dieses Genre braucht, beginnend mit den herrlichen Chess-Aufnahmen ab 1952 über den orchestralen Schmalz in den 60igern bis zum Soul/Pop der 70iger und 80iger. Seine Version des T-Bone-Walker-Klassikers "I Call It Stormy Monday" mit der chromatischen Rückung, später auch von den Allman Brothers in der legendären Live at Fillmore East-Aufnahme übernommen, macht dieses Stück für mich überhaupt so großartig. Nicht unerheblichen Anteil hat sein phantastischer Gitarrist Wayne Bennett, den ich beim ersten Hören zunächst mit T-Bone Walker verwechselte.

      Seine Duokonzerte mit B.B King gehören zu den Blues-Sternstunden. Allerdings muß man sein offensichtlich als signature-Element eingesetztes und in späteren Zeiten allzu prominent verwendetes Gerotze mögen.

      :wink: Andreas
    • Weiter in die funky 70ger. Fettere, abgehangenere Grooves als mit der Rhythmusgruppe Bernard Purdie, Cornell Dupree und Chuck Rainey sind gar nicht mehr denkbar. Wenn dann noch der Gigant Gil Scott-Heron dazukommt, werden keine Gefangenen mehr gemacht. Wie hier auf "Artificialness", eine intelligente Abrechnung mit Richard Nixon in Form eines Briefes eines offenbar handgreiflichen Ehemannes, der den Vietnamkrieg mit seinem Ehealltag in Bezug setzt ("prevented reaction strike"):

      youtube.com/watch?v=uFt2Ny1hv_E
    • In einem Parallelthread war von Orgeltrios die Rede. Ein eigenes Genre, bei dem es neben der Virtuosität der Beteiligten im Besonderen auf die Fähigkeit des Organisten ankommt, mit den Füßen den Basspart absolut unabhängig von den Händen treibend und groovy darzubringen, wie zum Beispiel das Matt Schofield Trio:

      youtube.com/watch?v=Yfi9fKpm3yU


      Überhaupt Matt Schofield:



      Nicht die schlechteste Version von Albert King`s Breaking Up Somebodies Home
    • "Ronnie Jacobsen is the musicians musician. Respected and loved by his colleagues. Ronnie Jacobsen lets his inspiration shine through, and is not afraid of combining inspiration from both Muddy Waters and Prince in the same song. Genre-wise Ronnie Jacobsen finds himself in an exciting crossover between blues, soul and hip hop. This makes him unique. His musikal universe can be describes as a blue, organic witch brew, spiced with soulfull vocals, Sparkling guitar play, dreamy sound landscapes and hypnotic rythms."

      sagt der Veranstaltungshinweis des Notodden Blues Festivals über den norwegischen Allrounder.

      So weit kann ich gut mitgehen, wenn es sich um diese Platten handelt:



      und



      (zum Reinhören auf MP3 klicken)

      Seine neueste CD "The Blues In Me" kann dagegen leider nicht ganz mithalten.

      Überhaupt finde ich das sehr spezielle Genre des, ich nenne es mal Blues-Ambient, recht interessant. Ich kenne erst wenige vergleichbare Beispiele wie z.B. diesen Hammer aus Hamburg:



      Hier spielt Muddy Waters eine tragende Rolle.


      Oder hier: Auf dieser schönen Scheibe wird in dem 8. Stück Pablo`s Blues der großartige Robert Johnson mit seinem Klassiker Come In My Kitchen mit gekonntem Sampling sehr schön gewürdigt:



      Wer kann mehr von dieser Art empfehlen?
    • Ich liebe diese Scheibe, vor allem die zweite (De Ole Folks...) in der Taj solo spielt.


      Taj Mahal: Giant Steps / De Ole Folks At Home

      Finde übrigens die Trennung des Rock- und des Bluesbereiches nach wie vor diskussionswürdig, wenn auch in diesem Fall die Zuordnung nicht allzu schwer fiel. Am liebsten würde ich dieses Posting (diesen Tip) "drüben" nochmal posten bin aber zu faul... Und nun fehlt was Krasses in Krass gehört :(

      Aber Hauptsache jemand entdeckt es und die Sonne scheint ihm/ihr aus dem A... :kuss1:


      LG :D
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)