HAYDN: L'infedeltà delusa – Zurück aufs Land!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HAYDN: L'infedeltà delusa – Zurück aufs Land!

      Zum Titel: Man könnte ihn mit "Die vereitelte Untreue" übersetzen.

      Eine "Burletta per musica" in 2 Akten. Sie spielt im ländlichen Milieu, ohne Mitwirkung von Adligen.

      Vespina und Nanni sind Geschwister und leider eher arm. Vespina liebt Nencio (ein reicher Bauer), Nanni liebt Sandrina, die Tochter von Filippo (ein armer Bauer), damit sind alle handelnden Personen aufgezählt. Zum großen Ärger von Vespina und Nanni hat Filippo mit Nencio vereinbart, ihm seine Tochter Sandrina (gegen deren Willen) zur Frau zu geben. Nanni ist deswegen sehr frustriert, Sandrina natürlich auch, aber Vespina ist es, die handelt. Und mit viel Geschick und mehreren Verkleidungen schafft sie es, die Ehe zwischen Nencio und Sandrina zu vereiteln, so dass am Ende die "richtigen" Paare zusammenfinden.

      Das Ganze ist wirklich witzig aufgebaut, insbesondere die Verwandlungsszenen im 2. Akt. Die Heldin des Stückes ist ganz klar Vespina.

      Meine Aufnahme:



      Mit ihr bin ich sehr zufrieden, ist auch kein Wunder, bei der Besetzung. Genial ist dabei Barbara Hendricks als Sandrina. Wie sie Sandrina als naives Mädchen vom Lande rüberbringt, das ist einfach herrlich. Ich fragte mich, wie das möglich ist, Barbara Hendricks ist eine dunkelhäutige Sängerin, die ich gefühlsmäßig nach New York oder so gesteckt hätte. Laut Wikipedia stammt sie aber aus einem 1000-Einwohner-Kaff namens Stephens (Arkansas). Vielleicht hat sie in ihrer Jugend das einfache Landleben selbst mitbekommen. Anders kann ich mir das nicht erklären.


      Thomas Deck
    • Im Juli 2008 sah ich "L'infedeltà delusa" in Aix-en-Provence anlässlich des Festival d'Aix-en-Provence. Ich war ziemlich begeistert.

      Inszenierung: Eher modern, mit Betonung des einfachen, beschwerlichen Landlebens, aber nicht naturalistisch, eher abstrakt. Auf alle Fälle nachvollziehbar und überzeugend.
      Regie (Richard Brunel): Absolut klasse. Die 5 Darsteller waren die ganze Zeit auf der Bühne, auch wenn sie gerade nichts zu singen hatten. Tolle Personenführung. Während man bei der CD bei manchen Arien das Gefühl hat, sie seien etwas lang geraten, konnten sie bei der Aufführung gar nicht lang genug sein, weil es immer etwas zu sehen gab. Zum Glück war ich mit dem Text einigermaßen vertraut und wurden zumindest die Rezitative sehr deutlich wiedergegeben, zum Hochschauen auf die Übertitel hatte man nämlich überhaupt keine Zeit.

      Orchester (Le Cercle de l'Harmonie, Jérémie Rhorer): Hervorragend. Manche Stücke wurden so spannend rübergebracht, dass ich sie kaum wiedererkannte. Wenn Haydn-Opern immer so gespielt werden, steht ihrer Renaissance nichts im Wege.

      Sänger: Die Männer waren alle sehr gut, sowohl sängerisch als auch darstellerisch. Auch körperlich war einiges zu leisten (auch von den Frauen). Letztendlich wurden sie aber - auch aufgrund der Inszenierung - von den beiden Frauen an die Wand gespielt. Tolle Mimik von Ina Kringelborn (Sandrina), die natürlich auch stimmlich voll überzeugte, auch wenn sie letztendlich an Barbara Hendricks von der Dorati-Aufnahme nicht herankam, aber das schafft eh niemand. Der Star des Abends war Claire Debono als Vespina. Was die leistete war unglaublich. Entsprechend hat sie auch mit Abstand den meisten Applaus bekommen, gefolgt von Ina Kringelborn (Sandrina) und Jérémie Rhorer (Dirigent).

      Qualitätsmäßig würde ich diese Aufführung knapp hinter Harnoncourts "Orlando Paladino" vom November 2007 in Wien setzen, aber deutlich vor "Il mondo della luna" in Drottningholm.

      Die Inszenierung ist (in der Regel in der gleichen Besetzung) in diesem Jahr (2009) und sogar noch 2010 in mehreren Städten Europas zu sehen:
      Bilbao (Februar 2009)
      Toulon (März 2009)
      Bremen (September 2009)
      Oldenburg (September 2009)
      Lille (März 2010)


      Thomas Deck
    • Gedanken zum Inhalt

      Die Oper entstand 1773 und trägt im Hoboken-Verzeichnis die Nummer 5 (davor kommt Le pescatrici, danach L’incontro improvviso). Sie wurde am 26. Juli auf Esterháza anlässlich der Festlichkeiten zu Ehren der Fürstin Maria Anna (Witwe von Paul Anton Esterházy, 1762 verstorbener Bruder von Nikolaus Esterházy, Haydns Arbeitgeber) uraufgeführt. Noch wichtiger ist die Aufführung Anfang September des gleichen Jahres, als die Kaiserin Maria Theresia zu Besuch kam und hinterher die berühmte Aussage machte: „Wenn ich gute Opern hören möchte, gehe ich nach Esterháza.“ Es gab noch eine Aufführung Anfang Juli 1774, dann ging es erst wieder im 20. Jahrhundert weiter.

      Bekanntlich gibt es zu vielen Haydn-Opern einen Experten, der von dem jeweiligen Werk meint, dieses sei Haydns beste Oper. In diesem Fall ist es der renommierte Haydn-Forscher H.C. Robbins Landon, der L’infedeltà delusa für die beste hält. Natürlich ist die Aussage gewagt, wenn man bedenkt, dass zwar ein Jahr vorher (1772) die berühmte Abschiedssinfonie entstanden ist, Haydn bei Orlando Paladino (1782) aber nun mal 9 Jahre älter und erfahrener war. Bei den Streichquartetten wäre das der Abstand zwischen op. 20 (1772) und op. 33 (1781). Und doch hat L’infedeltà delusa einige besondere Stärken. Das Werk besteht aus ungefähr zwei gleich langen Akten von ca. 60 bzw. 50 Minuten. In diesem Rahmen ist alles gut durchstrukturiert, der Rote Faden ist leicht zu erkennen. Die Aussagen sind klar erkennbar und nachzuvollziehen. Es wird nie langweilig, aber die Handlung hat bei aller Lustigkeit auch nachdenklich stimmende Momente. In einer Aufführung braucht nichts gestrichen und nichts umgestellt zu werden, und doch hat der Regisseur den bei Haydn üblichen Gestaltungsraum.

      Das Libretto stammt von Marco Coltellini, der mit Gluck zusammenarbeitete und auch das Libretto zu Mozarts La finta semplice (1768 ) schrieb. Das Thema ist typisch Rokoko und daher in unserer Zeit wieder hochaktuell: Vorzüge des Landlebens im Vergleich zur Stadt, privates Lebensglück anstelle von Staatsraison (heute: Politik), Intimität statt Feierlichkeit, „beweglicher Intellekt statt gewichtiges Argument“ (letzteres ist ein Zitat aus einem Kunstführer). Dass hierbei eine Frau die Hauptrolle spielt, überrascht nicht.

      Wir haben es mit fünf Personen zu tun, lauter normale Menschen, keine Adlige, keine Helden, keine Götter:

      Vespina („kleine Wespe“): Schwester von Nanni. Eine gewitzte junge Frau, von ihrem Freund Nencio verlassen, der es neuerdings auf Sandrina abgesehen hat. Vespina ist mit Abstand die wichtigste Person des Stückes.
      Nanni: Bruder von Vespina, einfacher Bauer, liebt Sandrina, die aber mit Nencio verkuppelt werden soll. Nanni und Vespina haben also größtes Interesse daran, dass daraus nichts wird.
      Sandrina: Tochter von Filippo, einfaches Mädchen, liebt Nanni, soll aber den reichen Bauer Nencio heiraten.
      Filippo: Vater von Sandrina, alter Bauer, will seine Tochter mit Nencio verkuppeln.
      Nencio: Reicher Bauer, hat sich von Vespina abgewendet und will Sandrina heiraten, gegen deren Willen.

      Die Oper beginnt und endet in C-Dur, ansonsten werden die Tonarten eher zur Charakterisierung der Situation gewählt, man kann also nicht den handelnden Personen eine bestimmte Tonart zuordnen.


      I. AKT

      Die Ouvertüre besteht aus einem Allegro in C-Dur und einem langsamen Teil (Poco adagio) in G-Dur, der direkt in die erste Szene übergeht:

      Nr. 1: Quartett Filippo, Vespina, Nencio, Nanni (F-Dur) Bella sera, ed aure grate
      F-Dur ist die Tonart für pastorale Stimmungen. Man besingt einen schönen Sommerabend nach getaner Arbeit. Filippo und Nencio besiegeln ihren Plan bzgl. Sandrina. Vespina und Nanni schöpfen bereits Verdacht. Mit einer neuen Melodie (ebenfalls F-Dur) kommt Sandrina hinzu, die wissen will, was ihr Vater gerade mit Nencio ausgeheckt hat. Die Szene endet somit als Quintett mit allen Darstellern der Oper. Teile der Musik erinnern übrigens an das Hauptthema von Mozarts Flöten- bzw. Oboenkonzert KV 314 (fünf Jahre später entstanden).

      Im anschließenden Rezitativ kommt eine für das Werk ganz typische Aussage. Filippo teilt Sandrina mit, dass sie Nencio zu heiraten hat. Erstens sei dieser – im Gegensatz zu Nanni – reich, zweitens haben Töchter eh nichts zu melden. Ihre Antwort:
      Cosa m’importa quando ricca sarò, se non sarò contenta?
      („Was interessiert es mich, dass ich reich sein werde, wenn ich nicht zufrieden bin?“)

      Nr. 2: Arie Filippo (G-Dur) Quando viene a far l’amore
      Hörbeispiel: "http://www.youtube.com/watch?v=6FaLBY9IU5Q']Yves Saelens, Festival d’Aix-en-Provence 2008[/url]
      Eine abwechslungsreiche Arie, in der Filippo seiner Tochter wortreich erklärt, wie sie Nanni zukünftig abzuweisen hat. Sie erscheint mir etwas lang, bietet aber dem Regisseur viele Möglichkeiten der Personenführung.

      Sandrina trifft auf Nanni. Sie versucht, ihm mit Worten auszuweichen, so wie es der Vater will, aber es gelingt ihr nicht. Das erklärt sie auch in ihrer Arie:

      Nr. 3: Arie Sandrina (A-Dur) Che imbroglio è questo!
      A-Dur ist die Tonart der Liebe, aber hier haben wir ein aufgewühltes, unruhiges Stück, das genau zu Sandrinas Stimmung passt.

      In einem Monolog äußert Nanni seine Wut über Sandrinas Vater. Er will ihn treffen, und dann un di noi due gli ha a ire al cimeterio („wird einer von uns beiden den Gang zum Friedhof antreten müssen“).

      Nr. 4: Arie Nanni (f-Moll) Non v’è rimedio, non v’è compenso
      Hörbeispiel: "http://www.youtube.com/watch?v=CnJzBRL5xW0']Andreas Wolf, Festival d’Aix-en-Provence 2008[/url]
      Nanni macht seinem Ärger Luft. Die einzige Moll-Arie des Stückes (f-Moll: Tonart der Erregung und der Wut), dramatisch, emotional, außergewöhnlich.

      Stimmungswechsel:
      Nr. 5: Arie Vespina (B-Dur) Come piglia sì bene la mira
      („Wie kann [Amor] so gut das Ziel treffen [wenn seine Augen verbunden sind]“)
      Eine schöne, ernste Arie in der „ruhigen, heiteren, würdigen“ B-Dur, also passend zum Inhalt, mit lautmalerischen Details (mi pizzica il cor – „sticht mich ins Herz“).
      Hörbeispiele:
      "http://www.youtube.com/watch?v=bhYVJdwdfEU']Claire Debono, Festival d’Aix-en-Provence 2008[/url]
      "http://www.youtube.com/watch?v=MnzROmkRz_o']Christiane Boesiger, Haydntage Eisenstadt 2004[/url]

      In einem Rezitativ beklagt Vespina Nencios Untreue, ihre Armut und seinen Reichtum, und dass sie ihn lieber arm hätte. Ihr Bruder erscheint:

      Nr. 6: Duett Nanni-Vespina (D-Dur) Son disperato: Ho un diavol per capello
      („Ich bin verzweifelt, bin fuchsteufelswild“)
      Hörbeispiel: "http://www.youtube.com/watch?v=3UkVZiIqCgI']Andreas Wolf und Claire Debono, Festival d’Aix-en-Provence 2008[/url]
      Ein weiterer Höhepunkt der Partitur, von der Komplexität her könnte das auch Teil eines Finales sein. Die beiden Geschwister klären den aktuellen Stand der Lage und beschließen, Nencio das Herz herauszureißen (io gli vo’ strappare il core) bzw. seinen Bauch aufzuschlitzen (io lo voglio sbudellar).

      Nr. 7: Arie Nencio (Es-Dur) Chi s’impaccia di moglie cittadina
      Ein recht langes, aber von Haydn meisterhaft umgesetztes Stück im Rhythmus eines Menuetts. Nencio bringt eine Art Ständchen (zu erkennen an der zupfenden Streicherbegleitung) unter dem Fenster von Sandrina. Der Anfang erinnert an ein vergleichbares Stück von Mozart (Don Giovanni) oder Rossini (Il Barbiere di Siviglia), die konkrete Stelle fällt mir im Moment nicht ein.
      Tatsächlich spricht Nencio zu sich selbst, er gibt seine Einstellung zu Frauen aus der Stadt bekannt. Der Text (mit ideologischer Verwandtschaft zu Ihr Schönen aus der Stadt aus den Jahreszeiten) ist zum totlachen, hier ein paar Ausschnitte, die auf Italienisch noch witziger als auf Deutsch klingen:
      „Wer sich eine Frau aus der Stadt auf den Hals lädt, sucht die Mitgift und findet den Ärger.“
      „Nachts bummelt sie herum, morgens liegt sie im Bett.“
      „Wenn sie dir eine rosa Wange zeigt, lass ihr das Gesicht waschen und sieh sie an; nimm ihr das Mieder ab, den Flitterkram, den Reifrock, und wenn du sie noch erkennst, wundere ich mich.“
      „Die Schminke unserer Frauen ist das frische Wasser, der Spiegel ist der Brunnen oder die Wanne.“
      Von den drei Übersetzern meines Booklets (Dorati-Aufnahme) hat übrigens keiner die Bedeutung des Wortes tontiglio erfasst. Ein Italiener gab mir den Hinweis. Das ist der spanische tontillo, den Rest erledigt dann Wikipedia: Eine spanische Variante des Reifrocks.

      In der drittletzten Zeile wird das Wort guai („wehe“) mit einer Dissonanz untermalt. In der letzten Zeile ch’hanno posticcio il cor, com’ hanno il viso kommt ein Tonartwechsel, den ich leider nicht konkret bestimmen kann.
      Eine Besprechung dieser Arie auf Französisch findet sich hier.

      Im folgenden Rezitativ erscheint irgendwann tatsächlich Sandrina, die auf Nencios Werben recht zurückhaltend reagiert, was dieser u.a. so kommentiert:
      Io non intendo di pigliarti per forza. Ov’io mi volga, avrò cento partiti, uno meglio dell’altro, e facilmente.
      („Ich will dich nicht mit Gewalt nehmen. Wo immer ich hingehe, habe ich hundert Partien, eine besser als die andere, ganz leicht.“)

      Nr. 8: Finale I (G-Dur)
      O piglia questa. Mit diesen Worten („Nimm dies“) erscheint Vespina und gibt Nencio eine Ohrfeige. Zusammen mit Nanni bedrängt sie Nencio, bekanntlich soll ihm ja das Herz herausgerissen werden. Sandrina und ihr Vater erscheinen, es kommt zum allgemeinen Tumult. Am Ende singen alle das Gleiche, meinen es aber unterschiedlich:
      Se non metti più giudizio, vuol seguire un precipizio, domattina si vedrà.
      („Wenn du nicht Vernunft annimmst, wird eine Katastrophe folgen, morgen wird man sehen.“)


      II. AKT

      Wir erinnern uns, dass am Ende des ersten Aktes alle fünf eine große Klappe hatten. Aber wer hat als einziger die Nacht zum Nachdenken genutzt: Vespina. Oh fratel mio, stanotte io non ho chiuso un occhio, e innanzi giorno tanto ho di qua e di là girato, e fatto che, se non attraversaci il demonio, spero di frastornare il matrimonio. (Frei übersetzt: „Ich habe die Nacht kein Auge zugetan und hin und her überlegt, und wenn es nicht mit dem Teufel zugeht, hoffe ich die Hochzeit zu verhindern.“) Sie verkleidet sich und wird dabei von Nanni beraten. Als „alte Frau“ trifft sie auf Filippo und Sandrina. Der Text ist zum totlachen, wie sie Filippo weismacht, dass Nencio in Wirklichkeit mit ihrer Tochter verheiratet sei, aber sie und die Kinder(!) verlassen habe. Sie garniert ihre Ausführungen ständig mit mehr oder weniger passenden Sprichwörtern, die jeweils von den Streichern wie bei einem Accompagnato-Rezitativ untermalt werden. Die Szene endet mit:

      Nr. 9: Arie Vespina (A-Dur) Ho un tumore in un ginocchio („Ich habe eine Geschwulst im Knie“)
      Vespina (als alte Frau) klagt über alle möglichen Krankheiten. Als sie auf ihren Husten zu sprechen kommt (ho una tosse) hustet das Orchester mit.
      Hörbeispiele:
      "http://www.youtube.com/watch?v=mte41wQatBw']Claire Debono, Festival d’Aix-en-Provence 2008[/url]
      "http://www.youtube.com/watch?v=X5BtqPUYh4k']Christiane Boesiger, Haydntage Eisenstadt 2004[/url]
      "http://www.youtube.com/watch?v=oQmBGpaymmY']Anna Bonitatibus, Wiener Kammeroper 2004[/url]

      Filippo ist fuchsteufelswild. Auf Sandrinas Frage „Wenn Nencio eine Frau hat, kann er mich nicht heiraten?“ antwortet er: Lo manderemo a sposar la berlina. („Wir werden ihn mit dem Pranger verheiraten.“) Die Szene spielt vor Filippos Haus, und als der ahnungslose Nencio kommt, um mit der Heirat alles klar zu machen, wird ihm die Tür vor der Nase zugeknallt. „Wenn ihr wollt, kann die Heirat heute Abend stattfinden.“ – „Du kannst dich den Galgen heiraten!“ Unter weiteren Beschimpfungen wird Nencio davongejagt.

      Nr. 10: Arie Filippo (C-Dur) Tu sposarti alla Sandrina? Te lo puoi levar di testa.
      („Sandrina heiraten? Das kannst du dir aus dem Kopf schlagen.“) Eine „Droh-Arie“, wie man sie auch von Mozart kennt.

      Es folgt Vespinas nächster Streich: Als betrunkener deutscher Diener verkleidet, macht sie sich ein zweites Mal an Nencio heran. Der Text ist wirklich zum Totlachen, hier ein paar Highlights (alles von Vespina gesprochen):
      To tölple paur, ah tu garstigher cherle!
      Star fenuto a sposar ain jonghe meddle der paur Filippo. Mi fermato a pone trinche, e non trofar. Tu potere insegnar.
      Ah gute fraind! Ah gute paesan! Quando patrone Sandrina afer sposata, foller dar pone trinche, foller impriacar in compagnia, foller ballare, e stare in allegria.
      Hier macht man sich zu allem Überfluss auch noch über den deutschen Akzent lustig (f statt v, p statt b, t statt d), man parodiert unseren Papst!
      Wer den Inhalt nicht komplett verstanden hat: Vespina gibt sich als Diener aus, dessen Herr heute Abend Sandrina heiraten werde. Anschließend allgemeines Besäufnis.

      Nr. 11: Arie Vespina (F-Dur) Trinche vaine allegramente, che patrone oggi sposar
      Eine völlig abgedrehte Arie und ein Bravourstück für die Darstellerin der Vespina.
      Hörbeispiele:
      "http://www.youtube.com/watch?v=ri-CDVOklzQ']Claire Debono, Festival d’Aix-en-Provence 2008[/url]
      "http://www.youtube.com/watch?v=iLq3G-0S5JM']Christiane Boesiger, Haydntage Eisenstadt 2004[/url]
      "http://www.youtube.com/watch?v=BQph56nu63E']Anna Bonitatibus, Wiener Kammeroper 2004[/url]

      Für Nencio ist jetzt alles klar: Filippo hat eine bessere Partie gefunden, daher hat er Nencio vom Hof gejagt. Die „bessere Partie“ kommt auch sogleich in Form von Vespina, die sich nun als „Marchese di Ripafratta“ verkleidet hat. Nencio erklärt dem vermeintlichen Marchese sein Unglück. Der „Marchese“ erklärt, dass er in Wirklichkeit Filippo übers Ohr hauen will: Nicht ihn soll Sandrina heiraten, sondern seinen Dienstboten, um ihm anschließend als Magd zu dienen. Dazu werden auf der Heiratsurkunde die Namen vertauscht. Man bräuchte noch einen Trauzeugen, ob nicht Nencio Lust hätte. Der sagt natürlich begeistert zu:

      Nr. 12: Arie Nencio (D-Dur) Oh che gusto!
      In einer Art „Rachearie“ reagiert sich Nencio ab. Das Orchester unterstützt ihn dabei: Die Stelle arrabiarsi, arrapinar (beides Ausdrücke für „sich ärgern“) wird mit einem Tremolo begleitet, beim Wort risa („Lachen“) lacht das Orchester mit.

      In einem kurzen Dialog hat Vespina keine Zeit, Nanni über den Stand der Lage aufzuklären (er ist eh nicht der hellste), sie macht ihm aber immerhin Mut:

      Nr. 13: Arie Vespina (E-Dur) Ho tesa la rete („Ich habe das Netz gespannt“)
      Hörbeispiele:
      "http://www.youtube.com/watch?v=peeLnEdLmBI']Claire Debono, Festival d’Aix-en-Provence 2008[/url]
      "http://www.youtube.com/watch?v=GMNKLfhf6c8']Christine Wolff, Neue Opernbühne Berlin 1997[/url]
      "http://www.youtube.com/watch?v=tQUQlc46hq0']Christiane Boesiger, Haydntage Eisenstadt 2004[/url]

      Filippo und Sandrina bereiten sich nun auf die bevorstehende Hochzeit Sandrinas mit dem „Marchese de Ripafratta“ vor. Aus dem Libretto ist allerdings nicht ersichtlich, wer sie davon unterrichtet hat. Der Dialog zwischen Filippo und Sandrina wieder ganz typisch für Sandrinas Geisteshaltung und letztendlich auch für die Stimmung der Oper, hier ein paar Beispiele (von mir frei übersetzt):
      F: „Du wirst eine große Dame.“ – S: „Und vergesse, wie man arbeitet und gesund bleibt.“
      F. „Du bewegst dich in der Kutsche oder in der Sänfte.“ – S: „Wo ich so gesunde Beine habe, ich käme mir vor wie am Pranger.“
      F: „Du wirst in Samt und Seide gekleidet sein.“ – S: „Friert man da weniger?“
      F: „Du wirst einen Reifrock tragen.“ – S: „Na klasse, das macht Spaß, das Schienbein gegen diesen Schrottkasten zu schlagen.“
      F: „Du wirst Bedienstete haben.“ – S: „Damit die Öffentlichkeit mein gesamtes Privatleben erfährt.“
      Das Ganze gipfelt im vielleicht schönsten Stück der Oper:

      Nr. 14: Arie Sandrina (Es-Dur) È la pompa un grand’imbroglio
      Passenderweise in einer „feierlichen“ Tonart. Der Text ist nicht sehr lang:
      È la pompa un grand’imbroglio ...... Der Pomp ist ein großer Schwindel
      per un’alma, che disprezza ........... für eine Seele, die verachtet
      fasto, onor, e la ricchezza. ............ Prunk, Ehre und Reichtum.
      Io non cerco, ed io non voglio ....... Ich suche nicht und ich will nichts
      che la pace del mio cor. ................ als den Frieden meines Herzens.

      Hörbeispiel: "http://www.youtube.com/watch?v=G4MAOZvM8HE']Judith Halász, Wiener Kammeroper 2004[/url]
      Noch besser, geradezu ideal ist Barbara Hendricks in der Dorati-Aufnahme, von der es hier zumindest die ersten 60 Sekunden gibt. Was für eine Ausgewogenheit, welche Abgeklärtheit, und die Musik entspricht dem vollkommen. Ich notierte vor einiger Zeit, Barbara Hendricks würde diese Arie so „herrlich einfältig-naiv“ singen. Das kann man aber auch als abgeklärt, standfest, überlegen interpretieren. Auf alle Fälle ist das ein Musterbeispiel für die Lebensphilosophie des Rokoko, vom Text wie auch von der Musik her: Eine totale Absage an den Prunk und das Pathos des Barock.
      Hinweis: Mir ist klar, dass sich diese Weltanschauung nur die Reichen leisten konnten und dass jene aus unserer heutigen Sicht nicht wirklich auf Prunk verzichtet haben. Aber so ähnlich wird man in 500 Jahren auch über uns denken: Aus Sicht der armen Leute in der dritten Welt wirkt unser „zurück zur Natur“ – aber mit Elektroauto und künstlichem Hüftgelenk – nicht weniger bizarr.

      Nun wird Vespinas vierter und letzter Streich vorbereitet. Nanni verkleidet sich als Diener des „Marchese di Ripafratta“ und bereitet Filippo und Sandrina auf die bevorstehende Trauung vor:

      Nr. 15: Finale II (C-Dur)
      Nel mille settecento („Im Jahre Siebzehnhundert“), so beginnt Vespina, als Notar verkleidet, die Zeremonie. Die musikalische Stimmung erinnert an Mozart, ich meine, es wäre eines der Finale von Don Giovanni, das ähnlich beginnt. Der Bräutigam wird noch vermisst, aber der wird gleich kommen. Nencio ist als „Zeuge“ natürlich anwesend. Sandrinas fehlende Mitgift wird protokolliert, die Unterschriften werden geleistet, wo bleibt denn jetzt der Bräutigam? Eccolo qua! („Hier ist er!“), Vespina und Nanni legen ihre Verkleidung ab.
      Es kommt zu einer Beschleunigung von Musik und Handlung, Filippo fühlt sich von Nencio reingelegt, der gar nicht versteht, wie das kommen konnte. Aber der Vertrag lässt sich nicht rückgängig machen, Sandrina hat Nanni geheiratet und Vespina greift sich Nencio. Nun ja, juristisch wasserdicht wäre das sicher nicht, aber nachdem Vespina erklärt, wie sie mit den Verkleidungen alle reingelegt hat, ist man von ihrer Schlagfertigkeit beeindruckt und alle stimmen in den Schlussgesang ein:

      Quel ch’è fatto, fatto sia.
      Stiamo dunque in allegria,
      ch’in un doppio matrimonio
      oggi almen si scialerà.


      „Was geschehen ist, soll so sein. Wir wollen also fröhlich sein und heute erst mal in einer Doppelhochzeit die Puppen tanzen lassen.“


      Thomas Deck
    • L'infedeltà delusa in Potsdam

      Hier die Eindrücke von Potsdam (Schlosstheater im Neuen Palais, 27.6.09):

      Vespina: Gemma Bertagnolli
      Sandrina: Raffaella Milanesi
      Filippo: Andreas Karasiak
      Nencio: Daniel Auchincloss
      Nanni: Christian Senn

      Capella Augustina (Andreas Spering)

      Regie: Jakob Peters-Messer


      Das war mal wieder eine klasse Darbietung. Bei Festspielen ist die Qualität einfach besser, so mein Eindruck. Das Ambiente tut natürlich sein Übriges dazu. In dem recht kleinen Theater (226 Plätze) gibt es praktisch keine schlechte Sitzposition. Das Orchester ist – wie zu Haydns Zeiten – vor der Bühne platziert, so dass man die Musiker fast komplett im Blickfeld hat, darunter die sehr junge erste Geigerin Maren Ries, deren Spiel mich besonders begeistert hat. Überhaupt war das Orchester unter Andreas Spering der Glanzpunkt des Abends. Ich fand ja nach mehrfachem Hören der CD mehrere Stellen mit typisch Haydnscher Lautmalerei, aber die Capella Augustina fand noch wesentlich mehr davon.

      Die Inszenierung: Hell, klar, gut verständlich, ohne übertriebenen Klamauk. Filippo als spießiger Gärtner, Nencio als Jockey, leicht überheblich, aber nicht direkt unsympathisch. Nanni als junger, unreifer Skateboardfahrer. Vespina zog wie üblich die Fäden. Gemma Bertagnolli meisterte die Rolle sehr gut, kam aber nicht ganz an Claire Debono (Aix-Inszenierung) heran, was aber auch extrem schwierig ist. Letztere hat noch mehr Ausstrahlung und wirkt quirliger auf der Bühne. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Stimmlich und schauspielerisch (das ich wichtig!) war das eine hervorragende Ensemble-Leistung, in der Summe mit Aix wohl ebenbürtig. Das Orchester war einen Tick besser als das in Aix (Jérémie Rhorer), dafür war die Aix-Inszenierung etwas ausgefeilter. Ich erwähne das auch vor dem Hintergrund, dass die Aix-Inszenierung noch mehrfach in Europa zu sehen sein wird (u.a. in Bremen, Oldenburg, Lille).

      È la pompa un grand’imbroglio war einer der erhofften Höhepunkte, von Raffaella Milanesi absolut überzeugend rübergebracht, dabei die zweite Hälfte allein vor dem geschlossenen Vorhang singend: Ein vollkommen passender Ruhepunkt kurz vor dem Finale. Ebenfalls genial: Das Duett Nanni-Vespina Son disperato: Ho un diavol per capello. Und einiges mehr.

      Die Reise nach Potsdam hat sich absolut gelohnt. Die Oper wird übrigens Ende November im Rahmen der Potsdamer Winteroper wieder aufgeführt.


      Thomas Deck
    • Analyse: È la pompa un grand’imbroglio

      Es folgt mein erster Versuch, eine Arie zu analysieren. Die Wahl fiel auf meine Lieblingsarie:

      Nr. 14: Arie Sandrina (Es-Dur) È la pompa un grand’imbroglio
      4/4-Takt, Allegro

      È la pompa un grand’imbroglio ...... Der Pomp ist ein großer Schwindel
      per un’alma, che disprezza ........... für eine Seele, die verachtet
      fasto, onor, e la ricchezza. ............ Prunk, Ehre und Reichtum.
      Io non cerco, ed io non voglio ....... Ich suche nicht und ich will nichts
      che la pace del mio cor. ................ als den Frieden meines Herzens.

      Hörbeispiel: "www.youtube.com/watch?v=G4MAOZvM8HE" (Judith Halász, Wiener Kammeroper 2004)

      Haupttonart ist Es-Dur, eine Tonart, die man mit "feierlich", "würdig" charakterisieren kann (oft auch "heroisch", was hier aber weniger passt), entsprechend Sandrinas feierlichem Bekenntnis zum einfachen Leben bzw. Haydns "Manifest", das der Lebensausffassung des Barock eine klare Absage erteilt.

      Man kann das Stück einteilen in

      Exposition (69 Takte)
      Durchführung (31 Takte)
      Reprise (60 Takte)

      In der Dorati-Einspielung dauert das Ganze 5:14 Minuten.

      Es beginnt mit einem Orchestervorspiel von 16 Takten, hier wird das Hauptthema in Es-Dur präsentiert. Lange Noten und viel Legato strahlen Harmonie und Zuversicht aus.

      Die Sängerin beginnt in Takt 17, ebenfalls mit dem Hauptthema in Es-Dur (È la pompa un grand’imbroglio per un’alma, che disprezza fasto, onor, e la ricchezza - fasto, onor, e la ricchezza.) Ab Takt 31 folgt auf Io non cerco, ed io non voglio che la pace del mio cor das Seitenthema in B-Dur. Der Höhepunkt beginnt ab Takt 51 mit den Koloraturen auf "pace" (la pace, la pace del mio cor) und einem herrlichen Legato - ebenfalls auf "pace" - gegen Ende (Takt 59). Ein 9-taktiges Orchesternachspiel schließt die Exposition in B-Dur ab.

      Die Durchführung beginnt in Takt 70 mit einer Variante des Hauptthemas und den ersten drei Zeilen des Textes. In Takt 87 beginnt die Koloratur-Passage auf Io non cerco, ed io non voglio che la pace, la pace del mio cor, wiederum mit dem schönen Legato (Takt 99). Inzwischen sind wir wieder in Es-Dur.

      In Takt 101 startet das Orchester mit der Reprise, wobei die Stimme schon in Takt 105 einsetzt. Die Reprise steht komplett in Es-Dur, auch das Seitenthema (Io non cerco...) ab Takt 117. Die Teile der Exposition werden leicht abgeändert wiederholt, so dass man die schöne Legato-Stelle am Ende der Koloratur-Passage (Takt 129-137) vergeblich sucht. Der Gesang endet in Takt 149, und nach einem Orchesternachspiel endet die Arie nach 160 Takten.

      Für mich ist das eine der schönsten Arien Haydns. Sie wirkt in ihrer Ausgewogenheit und Abgeklärtheit wie ein Sinnbild der klassischen Kunst- und Lebensauffassung.


      Thomas

    • Im Juli 2008 sah ich "L'infedeltà delusa" in Aix-en-Provence anlässlich des Festival d'Aix-en-Provence. Ich war ziemlich begeistert.

      Inzwischen gibt's einen Mittschnitt des ersten Aktes auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Qw3MUocTBrs

      Die Tonspur scheint geringfügig verrutscht zu sein (bzw. die Lippenbewegungen passen nicht ganz). Man bekommt aber einen sehr guten Eindruck von diesem genialen Abend. So geht Haydn. Rhorer ist ein Genie. Man sollte ihm nachreisen. Da kommt nur noch Harnoncourt ran.

      Hier übrigens der zweite Akt: https://www.youtube.com/watch?v=5cdsLGkJHWg

      Das andere Genie in dieser Inszenierung ist Claire Debono als Vespina. Ihr bin ich nachgereist, und in Lille konnte ich sogar mit ihr reden. Auf die Frage nach ihrem nächsten Haydn-Engagement verwies sie mich immerhin auf das Stabat mater in Brühl. Da war ich natürlich auch.

      Rhorer macht im März 2014 Il mondo della luna in Monte-Carlo. Wer da nicht hingeht, dem ist nicht zu helfen...


      Thomas

      PS:
      Rhorer in einem Stück: www.youtube.com/watch?v=GZfr2qNHw70
      Und ganz neu die komplette Dorati-Aufnahme: www.youtube.com/watch?v=we054WF01NM
    • Ecclitico schrieb:

      Es folgt mein erster Versuch, eine Arie zu analysieren. Die Wahl fiel auf meine Lieblingsarie:

      Nr. 14: Arie Sandrina (Es-Dur) È la pompa un grand’imbroglio
      4/4-Takt, Allegro

      È la pompa un grand’imbroglio ...... Der Pomp ist ein großer Schwindel
      per un’alma, che disprezza ........... für eine Seele, die verachtet
      fasto, onor, e la ricchezza. ............ Prunk, Ehre und Reichtum.
      Io non cerco, ed io non voglio ....... Ich suche nicht und ich will nichts
      che la pace del mio cor. ................ als den Frieden meines Herzens.


      Hier die Arie aus dem Mittschnitt von Aix-en-Provence 2008 (Ina Kringelborn):
      www.youtube.com/watch?v=5cdsLGkJHWg&t=36m18s
      oder hier:
      www.youtube.com/watch?v=GZfr2qNHw70&t=1h26m49s

      Wesentlich langsamer (zu langsam) ist dieses Beispiel:
      www.youtube.com/watch?v=2vQfnnSf_eA&t=2h27s

      Weiteres Beispiel:
      www.youtube.com/watch?v=S63knI5obic


      Sieger sind natürlich Rhorer+Kringelborn. Da kommt nur noch Barbara Hendricks aus der Dorati-Aufnahme ran. Und da ist es auch schon, kürzlich erst hochgeladen:
      www.youtube.com/watch?v=we054WF01NM&t=1h39m54s

      Bei Barbara Hendricks gefällt mir auf der ganzen Aufnahme diese gespielt naive Art, das kommt auch in dieser Arie rüber, wird aber noch klarer, wenn man die ganze Aufnahme der Oper hört.


      Thomas