Saint-Saëns: Samson et Dalila

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Areios schrieb:

      An dem Video ist nur bizarr, dass sie sich immer die Ohren zuhalten muss, weil José Cura irgendwas dazwischen reinsummt, was dort gar nicht hingehört (bei seinem ersten echten Einsatz dann aber erst recht nicht überzeugen kann)...
      :D
      wir fanden ihn auch auf der Bühne nicht so überzeugend, obwohl das Publikum ihn mochte. Wenn ich mich nicht irre, haben wir Samson genau in dieser Besetzung mit Colin Davis in Covent Garden gemacht und es war dabei, dass ich Curas Debut miterlebt habe. Ich weiss gar nicht, ob ich ihn danach nochmal erlebt habe.... ich habe im Dez 1998 aufgehört.
    • Rosamunde schrieb:

      Wenn ich mich nicht irre, haben wir Samson genau in dieser Besetzung mit Colin Davis in Covent Garden gemacht und es war dabei, dass ich Curas Debut miterlebt habe. Ich weiss gar nicht, ob ich ihn danach nochmal erlebt habe.... ich habe im Dez 1998 aufgehört.
      Da gibt es zumindest diese Aufnahme aus dem Jahr 1998, von deren Produktion du oben das Video verlinkt hast:

      José Cura, Olga Borodina, das London Symphony Orchestra, Colin Davis... vielleicht steht die Aufnahme ja tatsächlich im Zusammenhang mit einer Aufführungsserie an Covent Garden.
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Philbert schrieb:

      die Mexikanerin Oralia Dominguez (dazu mit Jon Vickers als Samson):
      youtube.com/watch?v=onntMh_tNMI
      ah - was ein Brustregister <3 ! (und der Rest auch) herrlich......
      Erst dachte ich, dass ich die jeweiligen Anfänge der beiden Strophen gerne ein kleines bisschen weniger unflexibel im Takt und Ausdruck hätte, aber dann war wiederum deshalb jeweils die 2.Hälfte der Strophe + Reprise ein effektiverer Gegensatz mit den Rubati, Auskosten des Textes und Lautstärkewellen. Auch von Strophe 1 zu Strophe 2 so schön variiert innerhalb dem, was ich eben beschrieben habe. Meisterhaft gelungen.
      Eine ganz wunderbare Version - vielen Dank, Philbert !
    • Cherubino schrieb:

      Rosamunde schrieb:

      Wenn ich mich nicht irre, haben wir Samson genau in dieser Besetzung mit Colin Davis in Covent Garden gemacht und es war dabei, dass ich Curas Debut miterlebt habe. Ich weiss gar nicht, ob ich ihn danach nochmal erlebt habe.... ich habe im Dez 1998 aufgehört.
      Da gibt es zumindest diese Aufnahme aus dem Jahr 1998, von deren Produktion du oben das Video verlinkt hast:

      José Cura, Olga Borodina, das London Symphony Orchestra, Colin Davis... vielleicht steht die Aufnahme ja tatsächlich im Zusammenhang mit einer Aufführungsserie an Covent Garden.
      ach ja.....komisch, dass keine DVD gemacht wurde. Ich glaube fast, es war doch nicht sein Debut in Covent Garden, wer weiss.....