Die dämlichsten eingedeutschten Filmtitel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Die dämlichsten eingedeutschten Filmtitel

      vielleicht könnte man einen Thread eröffnen mit den dümmsten Eindeutschungen von Filmtiteln? Da gibts ja eine Menge Perlen!
      merkatz hat's gewünscht. Ich mach' mal den Anfang:

      Ein paar Absurditäten:

      Stripes - Ich glaub' mich knutscht ein Elch (1981)
      Dodgeball - Voll auf die Nüsse (2004)
      Mo' Money - Meh' Geld (1992)
      Faster, Pussycat! Kill! Kill! - Die Satansweiber von Tittfield (1965)
      Wise Guys - Zwei Superpflaumen in der Unterwelt (1986)
      Les raisins de la mort - Foltermühle der gefangenen Frauen (1978)

      Dann gibt's natürlich eine Reihe von Filmen, bei denen die Übersetzung ebenfalls überhaupt nicht hinhaut, an welchen man sich aber nicht wirklich stößt oder wo eine Gewöhnung eingesetzt hat.

      Beispiele:

      Jaws - Der weiße Hai (1975)
      The Good, The Bad And The Ugly - Zwei glorreiche Halunken (1966)
      Once Upon A Time In the West - Spiel mir das Lied vom Tod (1968)
      Don't Look Now - Wenn die Gondeln Trauer tragen (1973)
      North by Northwest - Der unsichtbare Dritte (1959)

      LG
      C.
      „Beim Minigolf lernte ich, wie man mit Anstand verliert.“ (Element of Crime)
    • Besonders mag ich ja wirklich DUMME Eindeutschungen ... mir fallen jetzt spontan z.B. ein paar Titel von Louis de Funes Filme ein, zb.

      Balduin, der Trockenschwimmer
      Oscar lässt das Sausen nicht
      Onkel Paul, die große Pflaume


      Toll auch Horrortitel wie

      Dracula jagt Mini-Mädchen
      Ein Zombie hing am Glockenseil
      Nachts, wenn Dracula erwacht
      (obwohl gar keiner vorkommt)


      Oder der Film "Love me Tender" mit Elvis Presley, im deutschen: Pulverdampf und heiße Lieder

      Dann gibt es auch Titel, die das Filmende vorwegnehmen, zb. "Die letzte Nacht des Boris Gruschenko" (Love and Death) von Woody Allen. Seit dieser Titel erschien, kümmert sich Allen darum, dass die Titel korrekt eingedeutscht werden.

      Wie man von "Pirates of the Caribbean" auf "Fluch der Karibik" kommt ist mir ebenfalls schleierhaft.

      Ganz schlimm ist aber "Monty Python and the holy grail", aus dem dann "Die Ritter der Kokosnuss" wurde. :cursing: :stern:
    • Ganz schlimm sind deutsche "Zusatztitel" zu erhalten gebliebenen Originaltiteln. Beispiele:

      Beverly Hills Cop - Ich lös' den Fall auf jeden Fall (Dieser Sprachwitz läßt Fips Asmussen wie Loriot wirken!)
      Singles - Gemeinsam einsam
      The Rock - Fels der Entscheidung
      etc.

      Das kann einem wirklich Zahnweh verursachen...

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Übrigens gab es in Hamburg mal ein Kino, daß für seine Vorstellungen in Originalsprache damit geworben hat, fiktive Eindeutschungen englichsprachiger Filme auf Plakaten abzudrucken, die besonders absurd gewesen wären.

      Besonders in Erinnerung geblieben ist mir

      Felsi 3 - Das Auge des Tigers

      Da einem deutschen Verleih aber auch gar nichts zu blöd ist, ist der o. g. "Zusatztitel" sogar in der Tat real. Für die vollständige Eindeutschung fehlten dann die dafür notwendigen Körperteile... :D

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Tomorrow never dies - "Der Morgen stirbt nie" ist der falscheste, der mir spontan einfällt.

      Auf deutsch bezeichnet man den morgigen, also folgenden, Tag (um den es geht) nicht als "Der Morgen" (höchsens "das Morgen", was aber auch seltsam klingt). Das ist immer nur der frühe Abschnitt eines Tages ("morning"). "Morgen stirbt nie" wäre korrekt, klingt auf deutsch aber nicht gut. Vermutlich hätte man wie bei einigen anderen (The living daylights - Der Hauch des Todes u.a.) lieber einen (schlechten) alternativen Titel gewählt, statt solch einem missglückten Übersetzungsversuch.

      Das ominöse "Spiel mir das Lied vom Tod" finde ich übrigens besser als den neutralen Originaltitel.

      Ganz hübsch auch "Rhythmus hinter Gittern" :pfeif:
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • "Sense and Sensitivity":
      statt korrekt mit "Verstand und Gefühl" übersetzt mit "Sinn und Sinnlichkeit"...
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)
    • Geärgert habe ich mich beim koreanischen Film Chinjeolhan geumjassi (bzw. 친절한 금자씨 ;+) ), was korrekt "Die gutherzige Frau Geum-ja“heißen würde. Das wurde dann in der internationalen Version mit dem sehr viel platteren Titel "Lady Vengeance" ersetzt.
      zwischen nichtton und weißem rauschen
    • bustopher schrieb:

      "Sense and Sensitivity":
      statt korrekt mit "Verstand und Gefühl" übersetzt mit "Sinn und Sinnlichkeit"...


      Das dürfte hier aber nicht am Film liegen, sondern schon an den dämlichen eingedeutschten Buchtiteln. So wie bei "Verbrechen und Strafe" und ähnlichem halt auch. Jetzt hat sich's schon einmal eingebürgert...

      Was aber m. W. am Film liegt (und erst in Folge gab es die selbe Eindeutschung dann auch bei manchen Buchausgaben):
      Jane Eyre (1944) => Die Waise von Lowood

      Liebe Grüße,
      Areios
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Allerdings heißt es "Sense and Sensibility", nicht Sensitivity. Diese schräge Übersetzung stößt mir aber auch auf, seitdem ich sie zum ersten Mal gesehen habe.

      "Persuasion" als "Verführung" scheint mir ähnlich daneben (zwar kenne ich weder Buch noch Film näher, meines Wissen geht es aber nicht um Verführung im üblichen Sinne, so wie bei Don Juan. Buchausgaben heißen auch "Überredung")

      (Da ich kein russisch kann, konnte ich nie so recht nachvollziehen, was an "Schuld und Sühne" so verkehrt sein soll. Klar, es klingt viel pathetischer als die korrekte Übersetzung des Titels. Aber im Buch geht es sehr wohl um Schuld und Sühne, nicht bloß um Verbrechen und Strafe.
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • z.B.

      Aldrich: Kiss Me, Deadly - Rattennest

      Altman: The Long Goodbye - Der Tod kennt keine Wiederkehr

      Pakula: All the President’s Men - Die Unbestechlichen

      Nichols: Primary Colors - Mit aller Macht

      Romanek: Never Let Me Go - Alles, was wir geben mussten (dem Übersetzungstitel des Romans gemäß)

      Pirelli & Co: La Piovra - Allein gegen die Mafia

      Richards : Farewell, My Lovely - Fahr zur Hölle, Liebling

      Rosenberg: The Drowning Pool - Unter Wasser stirbt man nicht

      Truffaut: Vivement dimanche - Auf Liebe und Tod
      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Kater Murr schrieb:


      (Da ich kein russisch kann, konnte ich nie so recht nachvollziehen, was an "Schuld und Sühne" so verkehrt sein soll. Klar, es klingt viel pathetischer als die korrekte Übersetzung des Titels. Aber im Buch geht es sehr wohl um Schuld und Sühne, nicht bloß um Verbrechen und Strafe.


      Ich wollte oben noch dazuschreiben, hab es dann aber unterlassen, dass mir "Sinn und Sinnlichkeit" allerdings eine ganze Stufe abartiger vorkommt als "Schuld und Sühne", denn "Schuld und Sühne" gibt im weitesten Sinne durchaus "Verbrechen und Strafe" wieder, nur halt auf einer moralischen statt auf einer gesetzlichen Ebene. "Sinn und Sinnlichkeit" hingegen ist einfach nur aus Spaß an der Freud' pervers.

      Liebe Grüße,
      Areios
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Was Dostojewski angeht, so ist es ja auch das Verdienst der großen Übersetzerin Swetlans Geier, sich für treffendere Titel eingesetzt zu haben: Neben Verbrechen und Strafe statt Schuld und Sühne (dieser Titel klingt etwas protestantisch, damit hatte der Autor allerdings nichts am Hut), Böse Geister statt Die Dämonen und Ein grüner Junge statt Der Jüngling bzw. Der junge Mann.

      In einem speziellen Fall haben wir ebenfalls schon Übersetzungsprobleme bei Titeln diskutiert: BRITTEN: The Turn of the Screw – oder Schloss des Schreckens.

      Jetzt hoffe ich nur, der Threadgründer zürnt nicht, weil ich hier das Thema "Filmtitel" verlassen habe. :S

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Kater Murr schrieb:

      Tomorrow never dies - "Der Morgen stirbt nie" ist der falscheste, der mir spontan einfällt.

      Auf deutsch bezeichnet man den morgigen, also folgenden, Tag (um den es geht) nicht als "Der Morgen" (höchsens "das Morgen", was aber auch seltsam klingt). Das ist immer nur der frühe Abschnitt eines Tages ("morning"). "Morgen stirbt nie" wäre korrekt, klingt auf deutsch aber nicht gut. Vermutlich hätte man wie bei einigen anderen (The living daylights - Der Hauch des Todes u.a.) lieber einen (schlechten) alternativen Titel gewählt, statt solch einem missglückten Übersetzungsversuch.


      In diesem Bond-Film geht es doch um die Machenschaften eines Medienmoguls. Ist mit Tomorrow nicht der Titel einer Zeitung gemeint? Die deutsche Version dieses Massenblattes heißt "Der Morgen". So meine Interpretation des Titels.

      Noch ein Beispiel: Spielbergs "Close Encounters of the Third Kind" lief in Deutschland als "Unheimliche Begegnung der dritten Art" - wie kann man nur "close" mit "unheimlich" übersetzten, zumal die Außerirdischen in dem Film ja mal nicht unheimlich sind.
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • ThomasBernhard schrieb:

      Kater Murr schrieb:

      Tomorrow never dies - "Der Morgen stirbt nie" ist der falscheste, der mir spontan einfällt.

      Auf deutsch bezeichnet man den morgigen, also folgenden, Tag (um den es geht) nicht als "Der Morgen" (höchsens "das Morgen", was aber auch seltsam klingt). Das ist immer nur der frühe Abschnitt eines Tages ("morning"). "Morgen stirbt nie" wäre korrekt, klingt auf deutsch aber nicht gut. Vermutlich hätte man wie bei einigen anderen (The living daylights - Der Hauch des Todes u.a.) lieber einen (schlechten) alternativen Titel gewählt, statt solch einem missglückten Übersetzungsversuch.


      In diesem Bond-Film geht es doch um die Machenschaften eines Medienmoguls. Ist mit Tomorrow nicht der Titel einer Zeitung gemeint? Die deutsche Version dieses Massenblattes heißt "Der Morgen". So meine Interpretation des Titels.

      Dies ist in der Tat korrekt. Offenbar fand man "Der Morgen" als fiktiven deutschen Zeitungstitel plausibler als einfach nur "Morgen", obwohl hiermit natürlich eine gewisse Bedeutungsverschiebung zu "Tomorrow" einhergeht.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • ein Juwel des Horrorfilms, Mario Bavas

      Operazione paura) (engl. "Kill, Baby, kill")

      heißt auf Deutsch

      Die toten Augen des Dr. Dracula

      Keine toten Augen, kein Dracula, erst Recht kein Dr. Dracula, reiner bullshit, dieser Titel. Und das für einen der schönsten Horrorfilme, die ich kenne. Erwähnt war ja der andere Bava "La maschera del demonio", sinnentstellend als "Die Stunde, wenn Dracula kommt" betitelt.

      Wir haben, als es noch ein solches gab, im Bonner Studentenkino eine unvergessliche Bava-Reihe auf die Beine gestellt. Ein ganzes Semester Bava ... für ein Sommersemester der erfrischende Luftzug aus der Gruft ...

      Liebe Grüße Peter
      .
      Auch fand er aufgeregte Menschen zwar immer sehr lehrreich, aber er hatte dann die Neigung, ein bloßer Zuschauer zu sein, und es kam ihm seltsam vor, selbst mitzuspielen.
      (Hermann Bahr)
    • Gurnemanz schrieb:

      Was Dostojewski angeht, so ist es ja auch das Verdienst der großen Übersetzerin Swetlans Geier, sich für treffendere Titel eingesetzt zu haben: Neben Verbrechen und Strafe statt Schuld und Sühne (dieser Titel klingt etwas protestantisch, damit hatte der Autor allerdings nichts am Hut), Böse Geister statt Die Dämonen und Ein grüner Junge statt Der Jüngling bzw. Der junge Mann.


      Ich kann wie gesagt die Exaktheit der Übersetzungen nicht beurteilen, allerdings finde ich das Gewese um die Titel massiv übertrieben und mir leuchtet bei keinem der neuübersetzten Titel ein, dass er das Buch angemessener charakterisieren sollte als der traditionelle. (Warum Schuld und Sühne protestantisch und nicht katholisch oder orthodox klingt, verstehe ich zB nicht.) Mag sein, dass Dostojewskij absichtlich einen neutralen Titel gewählt hat, aber es geht in dem Buch doch ganz offensichtlich nicht um eine nüchterne juristische, sondern um eine moralische und religiöse Dimension von Verbrechen und Strafe, so dass mir Schuld und Sühne keineswegs unangemessen scheint.
      Inwiefern Böse Geister besser sein soll als Die Dämonen leuchtet mir auch nicht ein. Inhaltlich (nicht vom russischen Titel, das kann ich nicht sagen) am besten wäre m.E. "(Die) Besessenen"
      "Ein grüner Junge" scheint mir viel zu wertend, wenn hier auch ein eher neutraler Titel gemeint war. (Es gibt anscheinend alte Übersetzungen, die "Ein Werdender" oder "Werdejahre" setzen. Dass "Jüngling" heute im Deutschen altmodischer klingt als Anfang des 20. Jhd.s als die ersten Übersetzungen erschienen, ist eh klar.)
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Ich kenne den Bond-Film nicht. Aber bei "Der Morgen" als Zeitung ist doch offenbar wie bei "Morgenpost" die Tageszeit gemeint, nicht der morgige Tag, während die Pointe im Film doch wohl ist, dass der Mogul durch inszenierte Verbrechen oder Umstürze, die Nachrichten, die am Folgetag (tomorrow) aktuell sein werden, als erster hat, weil er sie eben nicht bloß berichtet, sondern anrichtet. Mag sein, dass man das nicht so wiedergeben kann, aber die Pointe scheint so und so verloren zu gehen.
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Swetlana Geiers Dostojewski-Umtiteleien sind wirklich Verschlimmbesserungen reinsten Wassers. "Verbrechen und Strafe" klingt so viel matter und flacher als "Schuld und Sühne", "Böse Geister" wird sich hoffentlich gegen "Die Dämonen" nie durchsetzen, und "Ein grüner Junge" ist ein so altmodischer Ausdruck - da kann man auch gleich beim " Jüngling" bleiben. :thumbdown:
    • Local Hero schrieb:

      Swetlana Geiers Dostojewski-Umtiteleien sind wirklich Verschlimmbesserungen reinsten Wassers.

      /ref=nosim?tag=capricciokult-21">

      Local Hero schrieb:

      Swetlana Geiers Dostojewski-Umtiteleien sind wirklich Verschlimmbesserungen reinsten Wassers.

      .01._SCL_SX300_.jpg">

      Das mag dahingestellt sein. Aber das wirkliche Verdienst Swetlana Geiers liegt auch auf einem anderen Gebiet: In der "klassischen" deutschen Übersetzung sprechen alle Personen, unabhängig von ihrer sozialen Schicht, die gleiche Sprache. Gestochen scharfes Hochdeutsch. Swetlana Geier dagegen macht die Polyphonie in Dostojewskis Romanen hörbar.

      :wink: :wink:

      Christian
      Rem tene- verba sequentur - Beherrsche die Sache, die Worte werden folgen

      Cato der Ältere