Lust auf: Vinyl — Es lebe die Schallplatte!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • maticus schrieb:

      Plattenspieler nicht geerdet?
      hab ich eigentlich, werde auch noch mal nachprüfen.

      Was mich irritierte, ist, daß das Summen nur da ist, wenn die Nadel in den Rillen läuft. Davon weiß die Elektronik doch gar nichts (wenn ich die z.B. per Hand kurz "lupfe")? Ich habe da sicher irgendwie falsche oder keine Vorstellungen.
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • zabki schrieb:

      Was mich irritierte, ist, daß das Summen nur da ist, wenn die Nadel in den Rillen läuft. Davon weiß die Elektronik doch gar nichts (wenn ich die z.B. per Hand kurz "lupfe")?
      Dann würde ich eher vermuten, dass das Brummen vom Plattenspielermotor (ggf. ein Direkttriebler auf der Plattentellerachse) kommt und über die LP auf die Nadel übertragen wird.
      Wenn das mit dem Erden nicht klappt, dann ist es das !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • brauche wohl einen neuen "Plattendreher" (wie das jetzt heißt).

      Internet-Recherche ergab, daß das Problem bei meiner Marke (Project) bekannt ist. Tips, die gegeben wurden (z.B. Motor mit Transportschrauben fixieren) halfen nicht. Es ist aber mit Sicherheit der Motor, - wenn man den Treibriemen abnimmt und den Motor anstellt, tritt das Brummen genau in dem Moment auf, in dem die Nadel die Platte (die sich dann ja gar nicht dreht) berührt. Erdung hat gar keinen Einfluß.
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • da habe ich wohl Glück gehabt.
      Nen Thorens 126 MK III mit SME 3009 MK III und Shure V15 V für 500€ verkauft,- ich war das ewige Fummeln leid-, und nen Dual 721 für 99€ ersteigert.
      Das war vor ca. 5 Jahren. Man schaue mal heute nach Dual 721!
      Als System reicht völlig ein Shure M97 XE für ca. 100€.
      Und so höre ich mich ab und zu durch die verbliebenen 3m LPs, die ich nicht verkaufen darf, Einspruch der möglichen Erben.
      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Heute im Second Hand Records zum ersten Mal seit lägerem wieder ein wenig in Vinyl investiert:

      Vom Guilet String Quartet hatte ich bisher keine Aufnahme in Schrank:
      Gerade gehört:
      Das sehr schöne D-Dur Streichquartett von Randall Thompson auf einer CHS LP.

      Desweiteren:

      Haydn op. 33,3 und Mozart KV 387 auf DGG LPM 18 542 mit dem Janacek Quartet
      Ruggiero Ricci spielt Solo-Sonaten von Bartok, Stravinsky, Prokofieff und Hindemith auf Ariola-Eurodisc
      Bronislaw Gimpel und Wladyslaw Szpilman spielen Cesar Franck und Claude Debussy
      Raphael Hillyer (Juilliard String Quartet) spielt Violakonzerte von Bartok und Hindemith
      Denes Zsigmondy spielt Violin Encores
      Susanne Lautenbacher spielt Konzerte von Weil und Hartmann
      Orchesterwerke der böhmischen Komponisten Karel Kupka und Oldrich F. Korte (Supraphon Musica Nova)