Thomas Quasthoff beendet seine Karriere

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus dem von Hemiole verlinkten Interview:

      Aber im Internet gab es auch ein paar, die gesagt haben: Jetzt ist der Meckerkopf endlich weg. Vielen hat es nicht gefallen, dass ich mich offen kritisch geäußert habe über Phänomene wie David Garrett oder Andrea Bocelli. Aber ich stehe dazu: Das als klassischen Gesang zu verkaufen ist eine Ohrfeige für alle meine Studierenden. Und Garrett halte ich für einen großartigen Geiger - er spielt nur leider, zu einem großen Teil, Scheiße. Bei der Begabung könnte er wirklich etwas für die klassische Musik tun, aber so lange er das nicht ernst nimmt, nehme ich ihn nicht ernst, sondern finde es eher anstrengend. Auch Lang Lang ist einer der begabtesten Pianisten, die es gibt. Aber ich habe die Winterreise auch nicht im Schlagerstil gesungen.

      Deutlich gesprochen, aber wo er Recht hat, hat er Recht.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Symbol schrieb:

      LudwigvanGod schrieb:

      Für den Gesangsfreund (sicher) interessant - das ist Luthers Deutsch ... :wink:

      Ach - der interessiert sich auch für klassischen Gesang? 8|

      LG :wink:
      Na hör mal, das evangelische Pfarrhaus ist Eizelle sowohl der klassischen deutschen Literatur als auch der Musik ... :wink: ;+)

      Giovanni di Tolon schrieb:

      LudwigvanGod schrieb:

      Für den Gesangsfreund (sicher) interessant - das ist Luthers Deutsch ...


      Hallo LvG,

      zum Glück bin ich kein Lutheraner, insofern gilt das nicht für mich ;)

      LG Benno
      Nu ja, die Römischen haben in ihrem Abraham a Sancta Clara ebenfalls einen wortgewaltigen Sprachmeister ... :wink:
    • LudwigvanGod schrieb:

      Symbol schrieb:

      LudwigvanGod schrieb:

      Für den Gesangsfreund (sicher) interessant - das ist Luthers Deutsch ... :wink:

      Ach - der interessiert sich auch für klassischen Gesang? 8|

      LG :wink:
      Na hör mal, das evangelische Pfarrhaus ist Eizelle sowohl der klassischen deutschen Literatur als auch der Musik ... :wink: ;+)

      Wer hat denn dann das evangelische Pfarrhaus mit seinem Samen penetriert, damit die klassische Musik herauskam? Bildhafte Analogien können manchmal auch daneben liegen... ;+)

      Übrigens liegt es mir sicherlich fern, die Bedeutung der evangelischen Kirchenmusik zu unterschätzen, aber ein paar Katholiken waren an diesen Zeugungsprozessen ja dann doch beteiligt...

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Symbol schrieb:

      Bildhafte Analogien können manchmal auch daneben liegen... ;+)
      Eigentlich IMMER ... 8+)

      Symbol schrieb:

      Übrigens liegt es mir sicherlich fern, die Bedeutung der evangelischen Kirchenmusik zu unterschätzen, aber ein paar Katholiken waren an diesen Zeugungsprozessen ja dann doch beteiligt...
      Ein eigenes Thema und ein weites Feld ... :wink: ... Goethe, Lessing, Klopstock, Herder, Wieland, Schiller - nicht ein Katholischer; und bei der Musik sieht es nicht viel anders aus ... :D ... allein Bach und Schütz werfen gewaltige lutherische Schatten ... ;+)
    • Bei den sicherlich großen lutherischen Schatten von Bach und Schütz gibt es dann schon aber auch noch Erscheinungen wie die katholischen Renaissance-Polyphonisten oder einen Biber - just sayin'...

      Aber wir sollten wohl nicht zu OT werden - diese Diskussion wäre wohl eher was für einen eigenen Thread.

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Hat Quasthoff denn schon Biber gegessen gesungen?
      Vermutlich so oft, wie er schon bei mir in Bieber war..... :hide: Aber ist das nicht völlig egal? Wenn ich an seine "Jazz-CD" denke, wirds mir ganz anders. Das hatte mit Jazz so viel zu tun wie Dizzy Gillespie das Haydn-Konzert hätte spielen wollen.... :-H
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • LudwigvanGod schrieb:

      Symbol schrieb:

      Übrigens liegt es mir sicherlich fern, die Bedeutung der evangelischen Kirchenmusik zu unterschätzen, aber ein paar Katholiken waren an diesen Zeugungsprozessen ja dann doch beteiligt...
      Ein eigenes Thema und ein weites Feld ... :wink: ... Goethe, Lessing, Klopstock, Herder, Wieland, Schiller - nicht ein Katholischer; und bei der Musik sieht es nicht viel anders aus ... :D ... allein Bach und Schütz werfen gewaltige lutherische Schatten ... ;+)

      Gabs es keine katholischen Autoren, oder sind die nur nicht vom kleindeutsch-protestantischen Kulturdiskurs des 19. Jh. kanonisiert worden? :pfeif:

      Und wie gesagt, für die Musik überzeugt die Aussage von vorneherein nicht. Neben den genannten großen drei kamen auch Schubert und Bruckner nicht aus dem lutherischen Pfarrhaus.
    • Mauerblümchen schrieb:

      LudwigvanGod schrieb:

      allein Bach und Schütz werfen gewaltige lutherische Schatten ...

      ... aber gerade Bach hatte wenig Nachfolge, nicht wahr.
      Er war halt zu groß, und er stand natürlich über allen konfessionellen Grenzen ... :wink:

      Mauerblümchen schrieb:

      Und was man von ihm bewahrte und weitergab, z. B. das WK, war wenig lutherisch geprägt.
      Sondern gouldsch ... wenn ich mal anachronistisch sein darf ... 8+)

      Mauerblümchen schrieb:

      Haydn, Mozart, Beethoven waren eben keine Protestanten.
      Die Wiener Klassik ist halt keine Weimarer Klassik ... ;+)
    • Thomas Quasthoff hat zwar seine Karriere als Opernsänger beendet, ist jedoch hin und wieder noch als Jazzsänger aktiv. Ich freue mich jedenfalls darauf, ihn im Sommer - gemeinsam mit Max Mutzke (mit dem ich bislang nicht so viel anfangen konnte) - zum ersten Mal live erleben zu dürfen. Ich gehe zwar davon aus, dass er nur wenige Lieder (im Duett) zum Besten geben wird, aber dennoch ... Das werde ich mir nicht entgehen lassen. Bin sehr gespannt auf das Konzert. Habe mir auf Youtube schon ein Video von einem gemeinsamen Auftritt der beiden angeschaut und fand' s richtig gut.
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)