Händel – Concerti grossi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Ich habe mir inzwischen alle Concerti grossi mit Pinnock und dem English Concert zugelegt und bin wirklich begeistert. Das ist einfach wunderbar intelligent misiziert. Immer gelingt es Pinnock, den melodischen Gedanken plastisch herauszuarbeiten. Ganz besonders deutlich empfinde ich das bei den Konzerten für zwei Chöre, die hier zwar im strengen Sinne nicht hereingehören, aber dieselbe Funktion als "Füllsel" hatten wie op. 3 und 6.



      Wie gut Pinnock z.B. das Allegro ma non troppo des 2. Konzerts gelingt, merkt man, wenn man es im Vergleich mit dem von mir ansonsten sehr geschätzten Paul Dombrecht hört. Das lustig, kecke Thema schwebt klar über der üppigen Begleitung durch die Bläser. Bei Dombrecht wird es niedergetrötet.

      Für mich sind Pinnocks Aufnahmen aus diesen Jahren, egal ob Händel, Bach oder Vivaldi, echte Goldstücke!
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Ich mag diese Aufnahmen auch sehr. Ich hatte mir die Box zugelegt, in denen alle Aufnahmen aus diesem Bereich zusammengefaßt sind:

      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul