Georg Friedrich Händel - Op. 3 & 6 (Diskographie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Diskographie Update (März 2013)

      Seit Februar 2012 ist was dazugekommen:

      64.
      Kevin Mallon


      op. 6




      65.
      Gerard Schwarz


      op. 6




      66.
      Otto Klemperer


      op. 6



      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • In der Klemperer-Box ist meines Wissens nur ein Konzert (a-moll). Mit Furtwängler gibt es Nr. 10 c-moll als Mitschnitt (klingt wie die Rückkehr des Dr. Mabuse)

      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Es ist sicherlich so, daß einige Dirigenten (wie z.B. Furtwängler, Beecham, Klemperer, Schwarz) keine vollständigen Zyklen aufgenommen haben. Ich konnte das nicht immer in allen Fällen ratifizieren. Die meisten, die gelistet sind, sind aber vollständig.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Die bei TELDEC erschienene Einspielung mit dem Concentus musicus Wien unter Harnoncourt besitze ich als Doppel-MC, erschienen 1985 als Special Edition 300 Jahre G.F. Händel. Das scheint mir eine sehr herbe Sicht in HIP, die man meines Erachtens mittlerweile nicht mehr so sehr schätzt.

      Wenn mich bitte noch jemand kurz über die Abkürzung MAK aufklären möchte? :)

      :wink: Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • andréjo schrieb:

      Wenn mich bitte noch jemand kurz über die Abkürzung MAK aufklären möchte? :)

      Musica Antiqua Köln - das Ensemble, welches Reinhard Goebel gegründet und geleitet hatte.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Ach Gott, bin ich blind... :wacko: :

      Josquin Dufay schrieb:

      40.
      JAN WILLEM de VRIEND


      op. 3

      Stimmt, Tamás, das ist ja

      op. 6



      Ich hatte nicht genau aufs Cover geschaut... :schaem:

      Gut aufgepaßt... :thumbup: ...danke! :kiss:


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Heute Morgen diese hier gehört. Keine ungewöhnliche Aufnahme, halt HIP, dabei weit weniger kantig als frühere MAK-Aufnahmen unter Goebel und alles in allem sehr fein mit blitzsauberen Soli, schön ausgehörten Concertino-Passagen und eher voluminösem Klangbild.
    • Braccio schrieb:

      Keine ungewöhnliche Aufnahme, halt HIP, dabei weit weniger kantig als frühere MAK-Aufnahmen unter Goebel

      nein, nicht HIP, sondern nur quasi HIP. Gespielt wird auf "modernen oder modernisierten alten Instrumenten".
      Dass du den Unterschied zu HIP nicht bemerkt hast, spricht für die Aufnahme :)
      Natürlich ist es völlig legitim, wenn moderne Orchestermusiker auf diese Weise Barockmusik spielen, und ein Glücksfall, dass Reinhard Goebel in der Arbeit mit modernen Orchestern/Ensembles sein neues Betätigungsfeld gefunden hat.

      Mir sind trotzdem kompromisslose HIP-Aufnahmen lieber, allein schon wegen des Klangs von Darmsaiten, Barock-Oboen, Traversflöten und der tieferen Stimmung.
    • Abgesehen davon, dass ich eh genug Einspielungen haben, sind es leider vier Punkte, die für mich gegen Goebels sprechen: moderne Instrumente, Querflöte statt Oboe in #3, zweisätzige Chimärenversion von #6 (das ist zwar die Druckfassung, aber eben eine besonders irre zusammenhanglose Kopplung, die mutmaßlich der Verleger von zwei Einzelsätzen vorgenommen hat) und als überflüssige Zugabe das unechte zweite F-Dur-Konzert (statt was attraktiveres wie das Alexanderfest-Konzert).
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)