Eben gehört - ALTE MUSIK

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



    • Le Divin Arcadelt
      Candlemas in Renaissance Rome


      Jacques Arcadelt
      Missa Ave Regina caelorum
      Musica Contexta
      The English Cornett & Sackbut Ensemble
      D: Simon Ravens

      Eingebunden in eine liturgische Reise durch die Kirchen Roms des ausgehenden 16. Jahrhunderts, kann man hier Musik zum Hochfest Maria Lichtmeß am 02. Februar erleben. Herzstück ist die Messe Arcadelts, die auf einer Motette von Andreas de Silva basiert. Beide waren für die päpstliche Kapelle tätig gewesen.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Hier:



      The Rose and Ostrich Feather - The Eton Choir Book, Vol. 1

      Robert Fayrfax - Magnificat („Regale“)
      Richard Hygons - Salve Regina
      Edmund Turges - From stormy windes
      John Browne: Stabat iuxta Christi crucem
      Anon.: This day dawes
      William Cornysh: Salve Regina

      The Sixteen
      Harry Christophers

      :wink: Agravain
    • Caesar73 schrieb:

      Kannst Du zu der Aufnahme etwas sagen, Josquin?
      Ja, gewiß doch... :)

      Das Ensemble ist rein a-cappella, ein größerer gemischter Chor (23 SängerInnen). Es ist ein satter Klang, der jedoch die demütige Note von Victorias Totenmesse gebührend einfängt. Die Messe ist übrigens mit Proprien zur Plenarmesse erweitert worden, die grundsätzlich so ausgeführt werden, wie es damals erlaubt war - als einstimmiger Choral. Das übernimmt die tiefe Stimmfraktion (allerdings wird das Dies irae zwischen hohen und tiefen Stimmen antiphonisch verteilt).

      Mir sagt die Einspielung sehr zu: das ist präzise gesungen, luftig im Klang, würdig im Ausdruck. Victoria zu hören halte ich ja immer für eine Bereicherung, aber hier kann man es durch die Interpretation noch verdoppeln.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Francesco Antonio Pistocchi
      Il Martirio di San Adriano
      Patrizia Vaccari, Alessandro Carmignani, Gianluca Ferrarini, Sergio Foresti
      Compagnia de Musici
      D: Franceso Baroni

      Ein Oratorium über das Martyrium des Adrian von Nikomedien, 1692 in Modena uraufgeführt.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Gregorianischer Choral
      Proprium - Tempus per Annum #24
      • Introitus: Da pacem Domine sustinentibus
      • Graduale: Laetatus sum in his
      • Versus alleluiaticus: Timebunt gentes nomen tuum
      • Offertorium: Precatus est Moyses in conspectu
      • Communio: Dico vobis gaudium est
      Choeur des moines de l'Abbaye de Solesmes
      D: Dom Joseph Gajard
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul


    • Pro defunctis -
      Liturgie für die Verstorbenen des Barockzeitalters:
      Alphonse d'Eve
      O acerbi
      Pietro Torri
      Missa pro defunctis
      Il Fondamento & la Sfera del Canto
      D: Paul Dombrecht
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Bei mir Dowland zum frühherbstlichen Abend.



      Dorothee Mields, Sopran; Hülle Pearl, Viola da Gamba; Lee Santana, Laute; Sirius Viols.

      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Handyfehlerkorrektursysteme können manchmal recht kreativ sein :megalol:


      Gestern danach noch diese.

      Bibers Rosenkranzsonaten mit Alice Pierot - ein extremer Genuß war das :jaja1:


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Gestern danach noch diese.

      Bibers Rosenkranzsonaten mit Alice Pierot - ein extremer Genuß war das :jaja1:


      LG :)
      Das ist doch der allerallerschönste aller möglichen Rosenkränze, oder? Ja, das ist er! :jaja1:

      Muss ich auch mal bald wieder hören. Aber derzeit habe ich eine hartnäckige Klassikhörphobie, die sich einfach nicht vertreiben lassen will...

      Adieu
      Algabal
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Tröste dich, meine "Klassikhörphobie" dauerte etwa ein Jahr... Obige Aufnahme ist irre (und sicherlich ein schöner Wiedereinstieg), ich mag allerdings die andersgearteten Rosenkränze von Manze und Maja Homburger ebenso gern.


      Und der Manze bildet heut auch den abendlichen Abschluß :)


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Rosenkranzsonaten, die Dritte.


      Maya Homburger, Barockvioline, mit "Camerata Kilkenny", bestehend aus Stobhan Armstrong - Harfe, Sarah Cunningham - Viola da Gamba, Brian Freehan - Therobe, Malcolm Proud - Orgel und Cembalo sowie Barry Guy - Kontrabaß (!).

      Auch hier außerordentlich beseeltes wie auch virtuos zupackendes Spiel. Herausragend finde ich in dieser Aufnahme die Continuobegleitung, nicht eben dezent im Hintergrund, aber auch niemals die Violine zudeckend. Ob der Baß ganz stilecht ist mögen Experten beurteilen, ich mag die Erdung im Klangbild sehr.

      Barry Guy ist mir, nebenbei, aus völlig andren Zusammenhängen wohlbekannt - als Teil der britischen Freejazzszene nämlich. Daß er auch im klassischen Bereich spielt war mir bis zur Anschaffung dieses Albums unbekannt.

      Eine tolle Aufnahme, leider gestrichen und nichtmal auf dem Marketplace zu haben zur Zeit. Sollte dringend wieder aufgelegt werden...


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Heut noch (Rosenkranzsonaten die Vierte) die erste Einspielung die ich je hatte auch diese wieder wundervoll :D


      Holloway.

      Eine der besten ist die einzige für einen kleinen Preis. Das Feeling einer kleinen Dorfkirche im Hochsommersonnenflirren gibt es gratis obendrein. Großartige Akustik. Beseeltes Spiel. Eine ganz
      wunderbare, eine tolle Einspielung!


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)