Eben gerade billig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Micha,

      Johanna Kinkels Lieder sind klasse! Können m.E. neben dem Besten von Clara Schuman oder Fanny Mendelssohn bestehen, haben dabei durchaus ihren ganz eigenen Ton - und Humor. Und so viele, die in Deutschland Revolutionslieder geschrieben haben, gibts ja auch nicht gerade. Eine hochinteressante Frau, sehr selbstbewußte Komponistin, Feministin und revolutionäre Demokratin wie ihr Mann Gottfried Kinkel, mit dem sie nach dem Scheitern der Revolution 48 nach England gehen mußte, verlegt sich dann dort aber neben der Gründunge einer Musikschule auf die Schriftstellerei, - ein weitgehend autobiographischer Roman ist sehr interessant und nicht schlecht - und stirbt dort früh. G.Kinkel bringt es später unter der Präsidentschaft von Ulysses S. Grant in den USA bis zum Staatssekretär.

      Die Lieder auf der CD sind nur ein Bruchteil ihrer hinterlassenen Lieder, daneben schrieb sie Klavierwerke, Oratorien, Singspiele und weiteres - aber alles noch kaum erschlossen, geschweige denn eingespielt. Doch solange wie es diese CD schon bei kpc für 1.99 gibt, wagt sich da wohl leider so bald niemand mehr ran. Dabei würde sich noch sehr vieles von dem, was ich inzwischen von Noten her kenne, nicht nur aus historischen Gründen lohnen. Eine Freundin von mir und Musikwissenschaftlerin forscht zu ihr und gräbt immer mehr interessantes aus. Vielleicht kann ich sie ja mal überreden, hier mitzumachen und J. Kinkel vorzustellen. Sonst mach ich das irgendwann selbst.

      Die InterpretInnen sind sehr engagiert und gut.

      Terzakis kann ich auch nur empfehlen. Alleine das Streichquartett mit dem Artemis Q.! lohnt schon die Anschaffung; Etwas Bartok auf Griechisch, dabei gleichzeitig vielleicht etwas moderner und archaisierend unter Aufnahme von kleinasiengriechischem und türkischem Folk und abgewandelten byzantinischen Kirchenmusikskalen. Auch das kurze Orgelwerk ist toll und ist musikalisch - wie dann mehr noch die Lieder und die Liturnia profana, eine moderne Auseinandersetzung mit griechischer Kirchenmusik und nahöstlicher Gesangskunst. Die Interpretationen sind erstklassig (Gilah Yaron - eine Topsängerin und Moderne-Spezialistin aus Israelbei den Liedern solo. Das Ensemble Modern u.a. + Christoph Claskel ! (perc) bei der Liturgia).

      Den Rest kenne ich noch nicht. Schreib mal dann, wie Hespos und Zender sind. Die würden mich auch interessieren.

      :wink: Matthias
    • Ich habe mir auf Verdacht folgendes, ebenfalls für je 1,99, bestellt:

      [Blockierte Grafik: http://www.jpc.de/image/w300/front/0/2458380.jpg]

      [Blockierte Grafik: http://www.jpc.de/image/w300/front/0/4955521.jpg]

      und fast schon hochpreisig, nämlich für 2,99

      Die Zender-CD ist fetzig, die hab ich auch... Hespos finde ich langweilig...

      :wink:
      „Ein Komponist, der weiß, was er will, will doch nur was er weiß...“ Helmut Lachenmann
    • Hallo zusammen,

      die hier ist neben der Kinkel und der Terzakis-CD bei der letzten Bestellung mitgekommen:



      Gestern und heute habe ich sie fast zweimal gehört. Gefällt mir ziemlich gut. Stimmungsvolle tonal komponierte Lieder aus den 20er und 30er Jahren. Die Palette geht von grotesken Stücken, kabarett-angehauchten Lieder, poetischen Nachtbildern zur dramatischen Vertonung von Nietzsche-Gedichten. Für 1,99 nicht schlecht.

      Mein Lieblingstext:

      Ein Sauerampfer auf dem Damm
      Stand zwischen Bahngeleisen,
      Machte vor jedem D-Zug stramm,
      Sah viele Menschen reisen.

      Und stand verstaubt und schluckte Qualm,
      Schwindsüchtig und verloren,
      Ein armes Kraut, ein schwacher Halm,
      Mit Augen und mit Ohren.
      Sah Züge schwinden, Züge nahn.

      Der arme Sauerampfer
      Sah Eisenbahn um Eisenbahn
      Sah niemals einen Dampfer.

      (Ringelnatz)

      Zeisl fehlt ja auch noch auf der Ehrentafel, muss ich noch nachholen.

      Viele Grüße,

      Melanie
      With music I know happiness (Kurtág)
    • Guter Punkt: Laut CD-Textheft steht das tatsächlich so da (und so wurde es glaube ich auch gesungen, muss ich noch prüfen).

      Habe jetzt aber noch mal in meinem Ringelnatz-Bändchen nachgeschaut: Da fehlt das "und".

      Ich nehme es aus dem Text oben mal raus, klingt wirklich schöner.

      Viele Grüße,

      Melanie
      With music I know happiness (Kurtág)
    • Pardon der Nachfrage von der geströngen Observanz. Aber wer "Stand zwíschen Báhngeleísen" schreibt, der sprengt nicht eine Zeile drauf das ganze süße Sýstema.

      Ohne "Und" haben wir allerdings das "Problem", daß wir "Machté" skandieren müßten, was u.U. noch Heiterkeit erzeugen wollte.

      So oder so, der Text ist hübsch. Dank Dir, liebe Mela...

      Dein Alex :wink:

      "In the year of our Lord 1314 patriots of Scotland, starving and outnumbered, charged the field of Bannockburn. They fought like warrior poets. They fought like Scotsmen. And won their freedom."

    • Am besten wäre "...und macht´ "

      Aber ich möchte mir nicht anmaßen, Herrn Ringelnatz verbessern zu wollen.

      LG Juli
      "Eine Semmel enthält 140 Kalorien, 700 Semmeln pro Jahr ergeben 98000 Kalorien,
      diese benötigt man, um eigenhändig 1 Elefanten 9 Zentimeter weit zu tragen. Aber wozu?"
      (Loriot)
    • Hallo zusammen,

      JPC hat zehn Händel-Oratorien mit dem King's Consort im Angebot. Die fünf, die ich mir selbst gegönnt habe, sind hier schon aufgelistet.

      Weithin gibt es noch folgende günstig (12,99 € für die Doppel-CD-Box und 17,99 € für die Dreier-CD-Box )



      "Joshua" und "Acis und Galatea" habe ich bereits. "Joshua" ist eine sehr schöne Aufnahme - für meinen Geschmack wäre höchstens etwas weniger Klangschönheit und dafür mehr Dramatik noch besser. Die Aufnahme von "Acis und Galatea" finde ich dagegen schlichtweg genial!

      Viele Grüße
      Frank

      From harmony, from heavenly harmony
      this universal frame began.
    • 5,99 für den Mrawinsky-Dokumentarfilm. Bitte kräftig zugreifen, damit es "in der Familie bleibt"



      Von der Duruflé-CD war ich vor einigen Wochem beim Ersthören eher enttäuscht. Beim heutigen Zweithören, auf einer anderen Anlage, gefiel mir die Scheibe deutlich besser. Das Requiem mag es interpretatorisch in besseren Aufnahmen geben, aber die Tontechnik ist hervorragend und die CD insgesamt für 5,99 durchaus empfehlenswert. Gerade auch wegen der 4 Motetten und der Messe. Zudem gibt es noch vier kleine Orgelwerke.

      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Wenn ihr im Winterschlussverkauf schon Thermo-Schlüpfer und Helix-Unterhemden gebunkert habt und für Musik noch etwas übrig ist:

      Die Grünen aus Georgsmarienhütte, denen das Wasser wohl auch schon bis zum Halse steht steht, kloppen gerade einiges raus. Meine Tips der EMI-Aufnahmen lauten folgendermaßen:


      Karl Amadeus Hartmann
      Sinfonie Nr. 6


      Karl Amadeus Hartmann
      Sinfonien Nr. 2 & 5


      Arthur Sullivan
      Mikado


      Diverse
      Alban Berg Quartett


      Dmitri Schostakowitsch
      Konzerte

      LG
      C.
      „Beim Minigolf lernte ich, wie man mit Anstand verliert.“ (Element of Crime)
    • Roi_des_etoiles schrieb:

      Carsten schrieb:



      Die Grünen aus Georgsmarienhütte, denen das Wasser wohl auch schon bis zum Halse steht steht...


      im ernst? gibts da neuigkeiten? das wäre ja schrecklich ...


      Ich hoffe auch, dass Carsten "nur" auf die Wettercapricciolen anspielt, die zur Zeit im Norden vorherrschen.

      :wink:
      Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad, hinter ihm schlagen die Sträuche zusammen.
    • Naja, die hohe Anzahl von Portofrei-Kampagnen und Sonderangeboten gerade vor Jahresende (Stichwort: Jahresbilanz) ist mir auch schon aufgefallen. Ich weiss aber natürlich nichts näheres. An mir soll es jedenfalls nicht liegen :D
      With music I know happiness (Kurtág)
    • Andernorts habe ich gelesen, daß die Läden mittlerweile alle geschlossen sind...
      Einzelne giebt es sogar, auf deren Gesicht eine so naive Gemeinheit und Niedrigkeit der Sinnesart, dazu so thierische Beschränktheit des Verstandes ausgeprägt ist, daß man sich wundert, wie sie nur mit einem solchen Gesichte noch ausgehn mögen und nicht lieber eine Maske tragen (Arthur Schopenhauer)