Eben gerade billig

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mauerblümchen schrieb:

      Und, nein, ich starte jetzt keine Diskussion zum Coverbild ...
      An dieser nichtstattfindenden Diskussion beteilige ich mich auch nicht, möchte aber betonen, daß es sich um ganz vorzügliche Aufnahmen handelt! Der Mann am Klavier ist übrigens Capriccio-Mitglied! Vgl. Konzerte mit eigener Beteiligung

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      An dieser nichtstattfindenden Diskussion beteilige ich mich auch nicht
      Sehr gut! Niemand hat die Absicht, das Coverbild zu diskutieren.

      Gurnemanz schrieb:

      Der Mann am Klavier ist übrigens Capriccio-Mitglied!
      Danke für den Hinweis!

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Ich will keine leidenschaftslose Gehirnarbeit, sondern ein durchlebtes Kunstwerk mit einer Aussage." - Karl Amadeus Hartmann, aus seinem Artikel "Von meiner Arbeit" (1962)


    • Eine Menge HIP-Haydn gibts bei JPC mit dem Dirigenten Thomas Fey. Meiner Meinung nach sehr empfehlenswert, wer HIP-Einspielungen mag.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Ich finde es geradezu erschreckend, wie billig einige so hochklassige Aufnahmen (auch Fey mit Haydn zähle ich dazu) gerade verramscht werden!

      8o
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      Ich finde es geradezu erschreckend, wie billig einige so hochklassige Aufnahmen (auch Fey mit Haydn zähle ich dazu) gerade verramscht werden!
      :top: JPC hat diverse Fey-Einspielungen immer mal wieder sehr günstig im Angebot. Ohne diese Angebote wäre ich nie zu Fey gekommen. Die Bewertungen in den Fachmagazinen kannte ich teilweise ja, aber Fey im Hochpreis-Segment wäre für mich nicht machbar gewesen.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Maurice schrieb:

      Ohne diese Angebote wäre ich nie zu Fey gekommen.
      Das ist die andere Seite. Auf diese Weise habe auch ich schon manch Schönes für mich entdeckt.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Den Fey gabs schon mal früher in einer, ich glaube noch größeren, Box zu einem ähnlich absurden Preis. In der jetzigen Zusammenstellung ist für mich nicht viel neues dabei, daher werde ich auch bei diesem Preis passen.

      Zugeschlagen habe ich aber hier:



      Gossec und Arriaga standen auf meiner Liste. Der Rest soll auch kein Schaden sein, wenn man ihn hat. Ich kauf solche bunten Mixe selten genug, aber der Preis ist selbsterklärend.
      Wenn ich F10 auf meinem Computer drücke, schweigt er. Wie passend...
    • Harnoncourt-Fan schrieb:

      Gossec und Arriaga standen auf meiner Liste. Der Rest soll auch kein Schaden sein, wenn man ihn hat. Ich kauf solche bunten Mixe selten genug, aber der Preis ist selbsterklärend.
      Und hier muss ich passen, weil ich davon fast alles habe. So gehts halt manchmal. Und bei Fey hatte ich damals zugeschlagen - und bin noch immer begeistert davon.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Bei JPC läuft z. Z. eine Preisaktion für Blu-rays der Fa. Dynamic aus Italien

      Dynamic-Opern auf Blu-ray



      Nicht alles ist Gold, aber vieles glänzt:


      Irgendwie scheint Dynamic die kompletten Donizetti-Opern aufnehmen zu wollen - gute Gelegenheit die Bestände hierzu vernünftig aufzufüllen.

      Eine Opern-Überraschung war für mich Ennio Porrinos I Shardana (Die Sarden). Diese Mischung aus Respighi und Belcanto finde ich geradezu unwiderstehlich.

      Violanta von Erich Wolfgang Korngold ist nun echt selten.

      Umberto Giordanos Fedora ist schon wegen der vor kurzem verstobenen Daniela Dessi ein Bank.

      Nina Rotas rückwärtsgewandte Musik ist in den beiden angebotenen Einaktern auf einer Blu-ray ungemein unterhaltsam. Hübsche Regiearbeit.

      Eine erstklassige Inszenierung und Szene findet man in Brittens Thomas Mann-Pädophilien-Oper Der Tod in Venedig.

      Unbekannten Belcanto ergründet Ihr in den Opern von Nicola Vaccaj, Ferdinando Paer, Antonio Carlos Gomes und Saverio Mercadante.

      Die 3 Vivaldi-Opern sind interessant annehmbar, aber Il Farnace ist eine sehr statische Inszenierung. Opern des Venezianers müssen mMn intelligenter erweckt werden.

      Hübsch fand ich Suor Angelica von Puccini.


      Gruß
      Josquin
    • Sehr preiswert da gebraucht geordert führe ich mein Herantasten an (sehr) alte Musik hiermit fort:





      Von Schütz hab ich sehr viel, in Gestalt der fetten Brilliant-Box, bin aber nie mit der Musik warmgeworden. Das einzig andre was ich von Schütz habe ist "O bone Jesu" als "Zugabe" zu Buxtehude, von Gardiner und seinem Monteverdi Choir, und die hatte ich gestern mal laufen und es war gar kein Vergleich, es war himmlisch :D

      Was mich auf die Vermutung gebracht hat, daß mein Eindruck, Schütz sei doch recht trocken und staubig, an den Interpretationen eben jener Riesenbox liegen könnte?! Naja, wird jetzt verifiziert.

      Bei Guillaume Dufay ist es eine totale Neubegegnung, da bin ich auch gespannt drauf.


      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • garcia schrieb:

      Von Schütz hab ich sehr viel, in Gestalt der fetten Brilliant-Box, bin aber nie mit der Musik warmgeworden.
      Komisch. Ich habe die gleiche Box, bin völlig ahnungslos da ran gegangen und war fasziniert von der Einspielung. Die war, wenn ich es richtig noch weiß, irgendwo sogar die "CD des Monats" gewesen. Ich habe nach wie vor sehr wenig mit Musik dieser Zeit am Hut, aber so hin und wieder sollte ich darauf wieder zurück greifen. Danke für die Erinnerung.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • garcia schrieb:

      Bei Guillaume Dufay ist es eine totale Neubegegnung, da bin ich auch gespannt drauf.
      Wow, da hast du dir aber einen Brocken geholt. Das sind sogenannte isorhythmische Motetten, so ziemlich das komplexeste Zeug, was man damals komponiert hat. Ohne Frage faszinierende Musik, aber eben auch sehr eigenwillig, wenn man sie bisher noch nicht gewohnt ist. Falls sie dir nicht gefällt - nicht verzagen: auftragen, einwirken lassen, erst dann abwischen. Mit anderen Worten: es bedarf mehrere Hörgänge, um das zu beurteilen.

      Ansonsten - viel Spaß... :thumbsup:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • @ Maurice: ich hatte die Box auch sehr lange nicht mehr im Player. Nun wird sich ja die Möglichkeit ergeben, die Exercitien aus der Box mit der Gardinerversion zu vergleichen. Dazu dann mehr wenn die Gardiner hier ist... Klar ists auch möglich, daß mir Schütz entweder einfach nicht liegt oder aber daß ich heute die Großbox viel toller finde als damals... Letztere Möglichkeit wäre natürlich ideal und ein (kostenloser!) Gewinn :D - - - und etwas von Gardiner und dem Monteverdichor zu haben, sei es auch als Doublette, ist immer ein Gewinn.

      @ Josquin Dufay: Du erhöhst meine Vorfreude. Wirklich "verstehen" in einem akademischen Sinne werde ich die Musik ohnehin nicht, isometrisch hin oder her. Aber wenn sie für meine Ohren und mein Herz eine emotionale Intensität mit sich bringt iist das gut so. Und wenn sie dann auch noch ungewohnt und fremd klingt ist das noch besser - so etwas mag ich dann sehr :) Auch hier: demnächst mehr in "eben gehört / Alte Musik"...


      Alte Musik: hier hab ich nachgerüstet, und in "billig" paßt das auch:







      :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)


    • Für 9,99 € geradezu ein Witz. Wirklich sehr hörenswerte GA der Sinfonien von Robert Schumann



      Als Ergänzung diese CD mit Schumanns "Zwickauer Sinfonie" und vier Ouvertüren dazu unter Frank Beermann
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Ja, die Schumann-Totale ist klasse und für den 10er fast eine „Must“... :)
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.