Wieviele Gesamtaufnahmen habt ihr? (Schöne Sammlungen zum Ansehen)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eusebius schrieb:

      Wenn man viel Musik hört und darüber liest, kommt es öfters vor, dass man eine neue Aufnahme eines bekannten Stückes einfach besser findet als die welche man bereits sein Eigen nennt, und das führt dann zur garnicht so wundersamen Brotvermehrung.
      So ging es mir mit den Brandenburgischen Konzerten.

      Hier mal das Ergebnis einer schnellen Durchsicht bei mir:

      Bach, Brandenburgische Konzerte:
      Akademie für Alte Musik Berlin
      Concerto Köln
      Dunedin Consort, John Butt
      Freiburger Barockorchester
      Hofkapelle München; Lotter

      Bach, Suiten für Violoncello:
      Kuijken, Sigiswald
      Tunnicliffe, Richard
      Wispelwey, Pieter (1989/1990)
      Wispelwey, Pieter (1998)
      Wispelwey, Pieter (2012)


      Bei den Streichquartetten von Janácek ist’s ja nicht schwer, mehrere Gesamt-Einspielungen zu haben:
      Prazak-Quartett
      Wallinger-Quartett


      Und das gilt auch für Ligeti:
      Arditti-Quartett
      Parker-Quartett


      Klaviersonaten von Mozart gibt es da schon mehr:
      Hakkila, Tuija
      Schoonderwoerd, Arthur


      Von den Nielsen-Sinfonien habe ich auch ein paar Einspielungen:
      BBC Philharmonic Orchestra; John Storgards
      Dänisches Nationales Rundfunk-Symphonieorchester; Schonwandt
      Symphonieorchester Gothenburg; Järvi


      Schostakowitsch, Streichquartette:
      Brodsky-Quartett
      Mandelring-Quartett
      Quatuor Danel
      (und im Moment liebäugle ich mit dem Pacifica-Quartett)


      Schönberg, Werke für Klavier:
      Rittner, Hardy

      Witter, Barbara
      Das ist mein größter Einwand gegen Musik, dass Österreicher darin exzelliert haben.
      (Arno Schmidt: Das steinerne Herz)
    • Die Mikrokosmos ist ja noch erwinglich aber die Aufnahme mit dem Takacs-Quartett ...

      Ich habe die Box zum erstenmal seit Jahren aus dem Regal genommen :versteck1: . Aber ich war einfach noch nicht reif dafür. :pfeif:

      Dabei: diese Box war die erste [Doppel-]CD, die ich erwarb (1988 in Budapest), noch etwa ein bis zwei Monate vor dem Kauf meines CD-Players (immer noch derselbe). Dann erst konnte ich die beiden Scheiben endlich hören. Zuletzt habe ich die Bartók-Streichquartette auf Vinyl gehört, mit dem Fine Arts Quartet.

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Zurück zum Thread, ich habe ausgewählt, welche Werke bzw. Werksammlungen ich dreimal oder öfter habe. Das ist gar nicht einmal so viel, aber ich sehe mich nicht als exzessiven Sammler:

      Dieterich Buxtehude, Triosonaten op. 1:
      1. Manfredo Kraemer, Violine; Juan Manuel Quintana, Viola da gamba; Dane Roberts, Violone; Dirk Börner, Cembalo
      2. L’Estravagante: Stefano Montanari, Violine; Rodney Prada, Viola da gamba; Maurizio Salerno, Cembalo
      3. The Purcell Quartet: Catherine Mackintosh, Violine (BuxWV 252, 253, 256, 258), Catherine Weiss, Violine (BuxWV 254, 255, 257); Richard Boothby, Viola da gamba; Robert Wooley, Cembalo
      4. Catherine Manson, Violine; Paolo Pandolfo, Viola da gamba; Ton Koopman, Cembalo und Orgel; Mike Fentross, Laute
      (Ähnlich verhält es sich mit op. 2, hier liegt nur keine Aufnahme mit Manfredo Kraemer vor.)

      Heinrich Ignaz Franz Biber ist sehr gut vertreten.
      Die Rosenkranz- bzw. Mysteriensonaten habe ich recht oft, im Original diese:
      1. Franzjosef Maier, Barockvioline; Franz Lehrndorfer, Barockorgeln; Max Engel, Barock-Violoncello; Konrad Junghänel, 14-chörige Theorbe
      2. Musica Antiqua Köln; Leitung: Reinhard Goebel. – Reinhard Goebel, Violine; Phoebe Carrai, Violoncello; Konrad Junghänel, Laute; Andreas Spering, Cembalo & Orgel
      3. L’Ensemble Sine Titulo: Odile Edouard, Barockvioline; Alain Gervreau, Violoncello; Pascale Boquet, Theorbe; Angelique Mauillon,Harfe; Freddy Eichelberger, Orgel (Silbermann-Orgel der ehem. Prioratskirche in Saint-Quirin/Moselle)
      4. Andrew Manze, Violine; Richard Egarr, Orgel und Cembalo
      5. Maya Homburger, Barockvioline; Camerata Kilkenny: Malcolm Proud, Cembalo; Sarah Cunningham, Gambe; Siobhán Armstrong, Harfe;Barry Guy, Kontrabass; Brian Feehan, Laute
      6. Florence Malgoire, Violine und Leitung; Les Dominos: Richard Myron, Violone; Guido Balestracci, Bassgambe und Lyrone; BlandineRannou, Cembalo und Orgel; Angélique Mauillon, Tripelharfe; Jonathan Rubin, Theorbe und Barockgitarre; Daniel Burki, Orgelpositiv (Sonate X)
      7. Anne Schumann, Barockvioline und Sebastian Knebel, Trost-Orgel Walterhausen [hier fehlt mir aber noch die CD1]

      Harmonia artificiosa-ariosa: 7 partitas for violins, viola & violas d’amore:
      1. The Purcell Quartett: Catherine Mackintosh, Violine / Viola / Viola d’amore; Catherine Weiss, Violine; Elisabeth Wallfisch, Viola d’amore; Richard Boothby, Viola da Gamba; Robert Woolley, Orgel / Cembalo
      2. The Rare Fruits Council : Manfredo Kraemer, Violine und Viola d’amore; Pablo Valetti, Violine, Viola und Viola d’amore; Balácz Máté, Violoncello; Lorenz Duftschmid,Violine und Viola da gamba; Mara Galassi, Harfe; Rolf Lislevand, Theorbe und Barockgitarre; Alessandro DeMarchi, Orgel und Cembalo
      3. Musica Antiqua Köln: Reinhard Goebel, Stephan Schardt, Violine / Violino piccolo / Viola d’amore; Karlheinz Steeb, Viola (Partia IV); Klaus-DieterBrandt, Violoncello; Léon Berben, Cembalo

      Johann Sebastian Bach, Brandenburgische Konzerte:
      1. (MC&Vinyl) Concentus musicus Wien; Nikolaus Harnoncourt (1964)
      2. (Vinyl) Neues Bachisches Collegium Musicum Leipzig; Leitung: Max Pommer
      3. Concerto Italiano. Leitung: Rinaldo Alessandrini

      Georg Friedrich Händel, 12 Concerti grossi op.6 (gedruckt 1739):
      1. (Vinyl) Orchestre de Chambre Jean-François Paillard; Leitung: Jean-François Paillard
      2. (Vinyl) Collegium Aureum; Leitung: Franzjosef Maier
      3. The English Concert; Cembalo und Leitung: Trevor Pinnock
      4. (MC) Neues Bachisches Collegium Musicum Leipzig; Leitung: Max Pommer
      5. Collegium Musicum 90; Leitung: Simon Standage
      6. Arte de Suonatori; Leitung: Martin Gester; Concertino: Aureliusz Goliński, Violinen; Thomas Pitt (Nr. 4, 6, 7, 8, 10, 11), David Gammelgård (Nr. 1, 2, 3, 5, 9, 12), Violoncello

      --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Klassik und Romantik sind bei mir nicht so reichlich vertreten, und im 20. Jahrhundert habe ich nur wenige Werke dreifach, aber mehr, als ich zunächst angenommen habe. Dabei sind keine Gesamtaufnahmen im engeren Sinne vorhanden, oft genug weil es sie gar nicht gibt oder nur einmal, die Sinfonien von Egon Wellesz bei cpo z. B, und nicht noch nicht lange auf dem Markt befindlichen Aufnahmen aller Sinfonien von Miloslav Kabeláč in einer Supraphon-Box. Ich benenne also trotzdem (und bin mit dieser »zufälligen Auswahl« eigentlich sehr glücklich, weil es alle doch ganz besondere Werke sind):

      Ralph Vaughan Williams:
      Sinfonie Nr. 4 f-moll (1931–1934)
      1. (Vinyl) The London Symphony Orchestra; Leitung: André Previn
      2. New York Philharmonic; Leitung: Leonard Bernstein
      3. Royal Liverpool Philharmonic Choir and Orchestra; Leitung: Vernon Handley

      Miloslav Kabeláč:
      Simfonie č. 8, op. 54 « Antifony » / Sinfonie Nr. 8, op. 54, « Antiphonen », pro soprán, smíšený sbor, bicí nástroje a varhany / für Sopran, gemischten Chor, Schlaginstrumente und Orgel (1969/70, Uraufführung Strasbourg Juni 1971)
      1. Jana Jonášová, Sopran; Václav Rabas, Orgel; Les Percussions du Strasbourg; Chöre des Théâtre Municipal und Psallette [Gregorienne], Strasbourg; Chorleitung: Michel Gentilhomme; Leitung: Pierre Stoll (PRAGA)
      2. Jana Jonášová, Sopran; Václav Rabas, Orgel; Pražský soubor bicích nástrojů (Prague Percussion Instruments Ensemble); Pražský filharmonický sbor (Prager Philharmonischer Chor); Chorleitung: Lubomír Mátl (Panton)
      3. Lucie Silkenová, Sopran, Přemysk Kšica, Orgel; Junko Honda, David Řehoř, Karel Fingl, Ivan Hoznedr, Tibor Adamský, David Růžička, Schlaginstrumente; Pražský filharmonický sbor / Philharmonischer Chor Prag; sbormistr/Chorleiter: Lukáš Vasilek; Leitung: Marko Ivanovič (Suprahon-Gesamteinspielung aller Sinfonien)

      Alfred Schnittke:
      Quintett für Klavier, 2 Violinen, Viola und Violoncello (1972–76)
      1. Roland Pöntinen, Klavier; The Tale Quartet: Tale Olsson, 1. Violine; Patrik Swedrup, 2. Violine; Ingegerd Kierkegaard, Viola; Helena Nilsson, Violoncello (BIS)
      2. Ewa Kupiec, Klavier; Petersen Quartett: Conrad Muck, Violine I; Daniel Bell, Violine II; Friedemann Weigle, Viola; Henry Varema, Violoncello (Chrystal)
      3. Nataly Litvinova, Violine; Leonid Piskun, Violine; Ija Komarova, Viola; Sergey Sholts, Violoncello; Marina Shlyachter, Klavier (GLO)

      Trio für Violine, Viola and Violoncello (1985)
      1. Patrik Swedrup; Ingegerd Kierkegaard, Viola; Helena Nilsson, Violoncello (BIS)
      2. Mateja Marinković, Violine; Linn Hendry, Klavier; Paul Silverthorne, Viola; Tim Hugh, Violoncello (ASV)
      3. Nataly Litvinova, Violine; Ija Komarova, Viola; Sergey Sholts, Violoncello (GLO)

      Beste Grüße vom Frosch :wink:
      Es ist vielfach leichter, eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als einen Heuhaufen in einer Stecknadel.
    • Parsifal Wagner:
      Gergiev, Kegel, Knappertsbusch 1951, 1952, 1954, 1957, 1962, 1964, Karajan 1961 und aus den 80ern, Boulez, Thielemann, Levine.

      Ringe:
      Kempe, Krauss, Knappertsbusch 1956, 57, 58, Thielemann, Karajan, Böhm, Solti, Levine, Furtwängler 2x, Janowski, Keilberth, 2x auf DVD
      Gib dich nicht der Traurigkeit hin, und plage dich nicht selbst mit deinen eignen Gedanken. Denn ein fröhliches Herz ist des Menschen Leben, und seine Freude verlängert sein Leben.

      Parsifal ohne Knappertsbusch ist möglich, aber sinnlos!
    • Eusebius schrieb:

      Wenn man viel Musik hört und darüber liest, kommt es öfters vor, dass man eine neue Aufnahme eines bekannten Stückes einfach besser findet als die welche man bereits sein Eigen nennt, und das führt dann zur garnicht so wundersamen Brotvermehrung.
      Kann ich nicht bestätigen. Wenn ich tiefer in ein Werk eintauche, von dem ich bereits zwei, drei Aufnahmen habe, dann passiert es häufig, dass ich nach der "Brotvermehrung" feststelle, dass ich mit den zwei, drei Aufnahmen alleine schon hätte glücklich sein können - aber dies noch nicht so genau wusste ...

      So geschehen bei: Schumann Sinf 3, Dvorak-Sinfonien, Bach Mt-Passion, Bruckner 4, Sibelius, Schubert Streichquintett, ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Wieland schrieb:

      Beethoven:
      Alban Berg, Melos, Amadeus, Ungarisches, Budapest (2x), Italiano, Emerson, Koeckert, Schäffer, Tokyo, Belcea, Vegh, Pascal, Fine Arts, Guarneri, Artemis
      Bezügl. Ungarisches & Vegh sei die Nachfrage gestattet, welche GAs du hast ?
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Mauerblümchen schrieb:

      Eusebius schrieb:

      Wenn man viel Musik hört und darüber liest, kommt es öfters vor, dass man eine neue Aufnahme eines bekannten Stückes einfach besser findet als die welche man bereits sein Eigen nennt, und das führt dann zur garnicht so wundersamen Brotvermehrung.
      Kann ich nicht bestätigen. Wenn ich tiefer in ein Werk eintauche, von dem ich bereits zwei, drei Aufnahmen habe, dann passiert es häufig, dass ich nach der "Brotvermehrung" feststelle, dass ich mit den zwei, drei Aufnahmen alleine schon hätte glücklich sein können - aber dies noch nicht so genau wusste ...

      So geschehen bei: Schumann Sinf 3, Dvorak-Sinfonien, Bach Mt-Passion, Bruckner 4, Sibelius, Schubert Streichquintett, ...
      Im Grunde gilt beides - je nach Werk und Aufnahme. Wichtiger ist aber wohl, daß man sich ein eigenes Hör-Profil aneignet und dann entsprechend seine Einspielungen differenziert betrachten kann. Ich habe letztendlich aus allen Bach-MPs, die ich habe, einen Nutzen ziehen können - auch aus denen, die ich heute nicht mehr so gern höre.

      Aber ich gebe zu: manchmal kann einem eine Aufnahme im Weg stehen - im positiven wie auch im negativen Sinn.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufay schrieb:

      Gut, da ist vielleicht der Titel Gesamtaufnahme etwas verkehrt (der stammt ja nicht von mir) - ich meinte nicht GA einer Werkgruppe, sondern welche einzelnen Werke habt ihr in wieviel Einspielungen.
      Mal nur von A nach B:

      Abel, Carl Friedrich:
      - Werke für Viola da gamba (Paolo Pandolfo / Rainer Zipperling)

      Bach, Johann Sebastian:
      - Sonaten für Violine und Cembalo (Blumenstock; Butt / Leertouwer; van Delft)
      - Sonaten und Partiten für Violine solo (Beznosiuk / Kuijken / Midori Seiler)
      - Lautenwerke (Kirchhof / North)
      - Orgelpräludien (Butt / Hantaï / Schornsheim)
      - Italienisches Konzert (Leonhardt / Musica Alta Ripa)
      - Goldberg-Variationen (Halls / Ogg / Staier)
      - Duette BWV 802-805 (Berben / Farr / Goede)
      - Kunst der Fuge (Ghielmi / Goede / Leonhardt / Musica Antiqua; Goebel / Weinberger)
      - Suiten, BWV 1066–1071 (Akademie für Alte Musik Berlin / Savall, Le Concert des Nations)
      - Leipziger Choräle (Goede / Weinberger)
      - Clavierübung III (Berben / Farr / Goede)
      - Passacaglia c-Moll (Morath / Weinberger)

      Beethoven, Ludwig van:
      - Sonate für Violine und Klavier (Immerseel; Seiler / Kurosaki; Nicholson)
      - Sinfonie Nr. 1, 2, 7 (Gardiner; Orchestre Révolutionnaire et Romantique / Haselböck; Wiener Akademie)
      - Sinfonie Nr. 3 (Gardiner; Orchestre Révolutionnaire et Romantique / Haselböck; Wiener Akademie / Savall; Le Concert des Nations)
      - Klaviersonate Nr. 8, 9, 10, 11, 16, 18, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 30, 31, 32 (Brautigam / Komen)
      - Klaviersonate Nr. 13 (Brautigam / Lubimov)
      - Klaviersonate Nr. 17, 21 (Brautigam / Komen / Lubimov)

      Britten, Benjamin:
      - Suite für VioloncelloNr. 3 (Hugh / Wispelwey)

      Brouwer, Leo:
      - Elogio de la danza für Gitarre (Cotsiolis / Pierri)

      Bruckner, Anton:
      - Streichquartett und Streichquintett (Fitzwilliam-Quartett / L'Archibudelli)
      Das ist mein größter Einwand gegen Musik, dass Österreicher darin exzelliert haben.
      (Arno Schmidt: Das steinerne Herz)
    • Das hält sich ja noch in Grenzen - nie mehr als ein halbes Dutzend. Ich komme bei gut 3-4 Dutzend Werken schon über die magische 6... :D
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Yukon schrieb:

      Dieter Stockert schrieb:

      Clavierübung III (Berben / Farr / Goede)
      Finde ich im Zusammenhang mit dem ansonsten überschaubaren Orgelmusikbestand recht bemerkenswert. Ich schließe daraus, dass Dir Bachs CÜ III besonders zusagt.
      Eigentlich nicht, sondern das ist mehr oder weniger Zufall. Rainer Goede ist irgendwann dazugekommen, weil er eben Kantor in Ansbach, meinem Wohnort, war. Eine der ersten beiden Einspielungen war entweder ein versehentlicher Doppelkauf oder eine Rezension hat mich besonders angesprochen – ich weiß es nicht mehr.
      Das ist mein größter Einwand gegen Musik, dass Österreicher darin exzelliert haben.
      (Arno Schmidt: Das steinerne Herz)
    • Als ich vor 30 Jahren meine Liebe zur klassischen Oper entdeckte, begann ich kurze Zeit später, Gesamtaufnahmen meiner Lieblingswerke auf CD zu sammeln. Mein Ziel war es dabei von Anfang an, von jeder Oper mir nur eine Aufnahme zuzulegen, die ich aber vorher für gut befunden und in der Regel einmal hineingehört haben musste. Besonderen Wert legte ich dabei auf technisch hochwertige Einspielungen. Alte verrauschte Aufnahmen und Livemitschnitte kamen da nicht in Frage. Nur in einem einzigen Fall war ich im Nachhinein mit meiner Wahl nicht zufrieden und habe nach einer besseren Aufnahme gesucht und diese auch gefunden.
      Ich fände es zwar auch reizvoll, vergleichsweise verschiedene Aufnahmen eines Werkes zu hören, doch dazu hätte mir einfach die Zeit gefehlt bzw. sie fehlte mir auch heute noch. Ein wenig staune ich da schon, wie nicht wenige hier im Forum es schaffen, sich viel intensiver damit zu beschäftigen.
      Aufgrund meiner beschränkten Herangehensweise fällt meine Sammlung dann auch sehr bescheiden aus. Auf einige Raritäten daraus bin ich aber durchaus stolz. Ich habe meinen Einstieg hier bei Capriccio und speziell diesen Beitrag mal zum Anlass für eine kleine Inventur genommen. Die folgende Aufstellung ist nach Komponisten und Werken alphabetisch geordnet:
      • Adolphe Adam: Le postillon de Lonjumeau
      • Vincenzo Bellini: Beatrice di Tenda, Il pirata, La sonnambula, La straniera, Norma
      • Georges Bizet: Carmen, Djamileh, Les pêcheurs de perles
      • Domenico Cimarosa: Il matrimonio segreto
      • Gaetano Donizetti: Anna Bolena, Caterina Cornaro, Don Pasquale, Emilia di Liverpool, La fille du régiment, L’assedio di Calais, L’elisir d’amore, Lucia di Lammermoor, Lucrezia Borgia, Maria Stuarda
      • Friedrich von Flotow: Martha
      • Joseph Haydn: Armida, Il mondo della luna, La fedeltà premiata, La vera costanza, L’infedeltà delusa, L’incontro improvviso, L’isola disabitata, Orlando paladino
      • Albert Lortzing: Zar und Zimmermann
      • Pietro Mascagni: Cavalleria rusticana
      • Giacomo Meyerbeer: Vasco de Gama
      • Wolfgang A. Mozart: Ascanio in Alba, Così fan tutte, Die Entführung aus dem Serail, Die Zauberflöte, Il re pastore, La clemenza di Tito, La finta giardiniera, La finta semplice, Le nozze di Figaro
      • Jacques Offenbach: La Périchole, Les Contes d’Hoffmann
      • Giovanni Paisiello: Il barbiere di Siviglia
      • Giacomo Puccini: La Bohème, Madama Butterfly, Manon Lescaut, Tosca
      • Gioachino Rossini: Armida, Elisabetta, Ermione, Il barbiere di Siviglia, Il signor Bruschino, Il turco in Italia, La cambiale di matrimonio, La donna del lago, La pietra del paragone, La scala di seta, L’italiana in Algeri, L’occasione fa il ladro, Maometto secondo, Otello, Zelmira
      • Bedřich Smetana: Prodaná nevěsta (Die verkaufte Braut)
      • Johann Strauss: Der Zigeunerbaron, Die Fledermaus -65
      • Giuseppe Verdi: Aida, Alzira, Attila, Don Carlo, Ernani, Il corsaro, I Lombardi, Il trovatore, I masnadieri, I vespri siciliani, La battaglia di Legnano, La traviata, Luisa Miller, Macbeth, Nabucco, Oberto, Rigoletto, Simon Boccanegra, Un ballo in maschera
      • Carl Maria von Weber: Der Freischütz, Euryanthe
      Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind das 86 Opern. Bei meiner Vorstellung hatte ich also leicht untertrieben.
      Große Erweiterungen dieser Sammlung sind nicht geplant. Seit etwa 5 Jahren sehe ich mir Opern lieber live auf der Bühne an. So wird in nicht allzu ferner Zeit die Zahl derer, bei denen ich direkt dabei war, die meiner auf CD gesammelten Werke überschreiten.
      Viele Grüße aus Sachsen
      Andrea
    • So, nach den Buchstaben A und B geht es jetzt weiter mit C bis H:

      Elliott Carter
      - Duo für Violine und Klavier (Robert Mann; Christopher Oldfather / Irvine Ardittti; Ursula Oppens)
      - Sonate für Violoncello und Klavier (Joel Krosnick; Paul jacobs / Rohan de Saram; Ursula Oppens)
      - Sonate für Flöte, Oboe, Violoncello und Cembalo (Ensemble Contrasts / Harvey Sollberger; Charles Kuskin; Fred Sherry; Paul Jacobs)
      - Streichquartett Nr. 1, 2 & 3 (Juillard-Quartett / The Composers Quartet)

      Fryderyk Chopin:
      - Klavierwerke, da habe ich die meisten Stücke mehrfach, in bis zu vier unterschiedlichen Einspielungen (Sheila Arnold / Ka Ling Colleen Lee / Thai Son Dang / Nikolai Demidenko / Marek Drewnowski / Nelson Goerner / Kevin Kenner / Paul Koczalski / Paul Komen / Janusz Olejniczak / Ewa Poblocka / Tatiana Shebanova / Wojciech Switala / Fou Ts’ong / Dina Yoffe)
      - Klavierkonzert Nr. 2 f-Moll op. 21 (Thai Son Dang; Frans Brüggen; Orchestra of the 18th Century / Alexander Lonquich; Philippe Herreweghe; Orchestre des Champs-Élysées)

      Ruth Crawford Seeger:
      - Preludes für Klavier (Sahil Cahill / Jenny Lin / Cheryl Seitzer)
      - Studie mit verschiedenen Betonungen für Klavier (Sahil Cahill / Jenny Lin / Cheryl Seitzer)
      - Diaphonische Suite Nr. 2 für Fagott und Violoncello (Continuum / Ensemble Aventure)
      - Suite Nr. 1 für 5 Bläser und Klavier (Continuum / Ensemble Aventure)

      Antonin Dvorak:
      - Sinfonie Nr. 9 'Aus der Neuen Welt' (Jos van Immerseel; Anima Etena Brügge / Emmanuel Krivine; La Chambre Philharmonique)

      Sofia Gubaidulina:
      - In croce für Violoncello und Akkordeon (Julius Berger; Stefan Hussong / Elsbeth Moser, Maria Kliegel)
      - Silenzio für Bayan, Violine und Violoncello (Geir Draugsvoll; Geir Inge Lotsberg; Øyvind Gimse)

      Alois Hába:
      - Streichquartette Nr. 11, 12, 15 & 16 (Novák-Quartett / Stamitz-Quartett)

      Georg Friedrich Händel:
      - Messias (John Butt; Dunedin Consort / Stephen Cleobury; Brandenburg Consort; Choir of King's College / Scholars Baroque Ensemble)

      Joseph Haydn:
      - Klavierwerke (Gesamtaufnahme von Christine Schornsheim, einzelne Werke auch doppelt bzw. drei- und vierfach, nämlich von Ronald Brautigam / Ursula Dütschler / Riko Fukuda / Stanley Hoogland/ Yoshiko Kojima / Bart van Oort / Andreas Staier
      - Klaviertrios Hob. XV, 12-29 (Patrick Cohen; Erich Höbarth; Christophe Coin / Trio 1790)
      - Streichquartette op. 20,1-3 (Chiaroscuro-Quartett / Festetics-Quartett)
      - Streichquartette op. 33,1—6 (Appónyi-Quartett / Festetics-Quartett)
      - Streichquartette op. 76,1—6 (Festetics-Quartett / Kuijken-Quartett)
      - Konzert Hob VII,a1 in C-Dur für Violine und Orchester (Gottfried von der Goltz; Freiburger Barockorchester / Rachel Podger; Orchestra of the Age of Enlightenment)
      - Sinfonien (die meisten von Christopher Hogwood; Academy of Ancient Music und einige in zwei, drei oder gar vier Aufnahmen von Martin Haselböck; Wiener Akademie / Frans Brüggen; Orchestra of the Age of Enlightenment / Frans Brüggen; Orchestra of the Age of Enlightenment / Bruno Weil; Tafelmusik / Trevor Pinnock; English Concert / Roy Goodman; Hanover Band / Sigiswald Kuijken; La Petite Bande / Marc Minkowski; Les Musiciens du Louvre / Martin Pearlman; Boston Baroque)

      Paul Hindemith:
      - Sonate für Klarinette und Klavier (Dirk Altmann; Jutta Ernst / Ingo Goritzki; Kalle Randalu / Jean-Philipp Vivier; Ikeda Tamayo)
      - Sonate für Kontrabaß und Klavier (Martin Dobner; Jutta Ernst / Wolfgang Güttler, Kalle Randalu)
      - Sonate für Violine und Klavier in C-Dur (Thomas Brandis; Kalle Randalu / Frank Peter Zimmermann; Enrico Pace)
      - Sonate für Violine und Klavier in E-Dur (Ida Bieler; Kalle Randalu / Frank Peter Zimmermann; Enrico Pace)
      - Streichquartette 1-7 (Amar-Quartett / Juilliard-Quartett)
      - Kammermusik Nr. 6 op. 46,1 (Wolfram Christ; Claudio Abbado; Berliner Philharmoniker / Brett Dean; Werner Andreas Albert; RSO Frankfurt)
      - Kammermusik Nr. 7 op. 46,2 (Wayne Marschall; Claudio Abbado; Berliner Philharmoniker / Rosalinde Haas; Werner Andreas Albert; RSO Frankfurt)
      Das ist mein größter Einwand gegen Musik, dass Österreicher darin exzelliert haben.
      (Arno Schmidt: Das steinerne Herz)
    • Im Augenblick:

      Bach:
      - MP 23
      - JP 16
      - WO 19
      - h-moll 15
      - Brandenburg 21
      - Ouvertüren 14

      Händel:
      - Messiah 25
      - Israel In Egypt 5
      - Solomon 4
      - Concerti Grossi op. 3 8
      - Concerti Grossi op. 6 11
      - Water Musick 11
      - Royal Fireworks 12

      Vivaldi - vier Jahreszeiten 21
      Machaut - Messe de Notre Dame 15

      Monteverdi:
      - Ullisse 3
      - Poppea 4
      - L'Orfeo 13
      - Vespro della Beata Vergine 62 (und es fehlen noch zwei!)
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • In einigen Fällen schon, aber gewiß nicht in allen. Jedenfalls müßte man sie schon stilistisch gut erfaßt haben, auch klanglich.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Andrea R. schrieb:

      Mal eine Frage an diejenigen, die schon zweistellige Zahlen an Einspielungen des selben Werkes besitzen: Würdet ihr nur vom Hören her erkennen, um welche Aufnahme es sich handelt?
      Nein, aber man kann bestimmte Einspielungen schon erkennen. Dabei würde ich, Stand heute, so viele Einspielungen eines Werkes mir nicht mehr kaufen. Ich werde mal in einer ruhigen Woche ausmisten und wieder verscheuern, denn auf einige Einspielungen kann man doch verzichten. Manchmal ist an einfach neugierig, aber letzten Endes findet man selten wirklich Besseres.

      Ich würde mir z.B. keine kompletten Sinfonien von Beethoven, Brahms, Bruckner, Sibelius, Mahler, Schumann, Tschaikowsky, Schostakowitsch, Carl Nielsen mehr zulegen die nächste Zeit. Hier fängt der Rotstift an. Das sind nur mal Beispiele jetzt. Auch Haydns Sinfonien brauche ich erst mal keine mehr zu kaufen. Da muss ich wirklich erst mal Platz machen.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)