Bonmots, Bonbons und Bonsaiweisheit - Capriccios Best of

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bonmots, Bonbons und Bonsaiweisheit - Capriccios Best of

      Liebe Capricci,

      immer wieder stolpert man in Capriccio über selbstgestrickte Aphorismen, eigens fabrizierte Aufdenpunktbringereien, maßgeschneiderte Kurzformphilosophien und ausgeklügelte minimalistische Maximalmaximen, sei es in musikalischer oder außermusikalischer Hinsicht.

      Was brauchen wir Lichtenberg, Goethe, Douglas Adams?

      Bei uns findet sich alles, was nötig ist, um kurzliterarisch gerüstet durchs Leben zu kommen.

      Dieser Thread soll die Weisheiten der Capricci sammeln und der Welt mit auf den Weg geben.
      Um Wertungen einzelner User zu vermeiden, sollen nur die Zitate, nicht ihre Urheber genannt werden.
      Und: Je bonsai, desto besser.

      audiamus
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Ich gehe mit gutem Beispiel voran und beginne mit einer Erkenntnis, die meinen heutigen Tag gerettet hat:

      Strauss hat eben fürs Theater komponiert und nicht für Sennheiser.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Die heutige Weisheit des Tages ist:

      Meines Wissens liegt kein Verstoß gegen Forenregeln vor, wenn sich ein Capriccio-Mitglied während des Skatspielens auszieht.


      Matthias
      "Bei Bachs Musik ist uns zumute, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt schuf." (Friedrich Nietzsche)
      "Heutzutage gilt es schon als Musik, wenn jemand über einem Rhythmus hustet." (Wynton Marsalis)
      "Kennen Sie lustige Musik? Ich nicht." (Franz Schubert)
      "Eine Theateraufführung sollte so intensiv und aufregend sein wie ein Stierkampf." (Calixto Bieito)
    • Ganz frisch:
      Eine Klarinette weiss in der Regel nichts von enttäuschter ehelicher Liebe.
      ;+)

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Und die Weisheit der Woche ist: Hohe Töne sind mir zu hoch.

      bitte an alle Musikhochschulen und Konservatorien weiterleiten, auf dass hinfort nur noch Sängernachwuchs ausgebildet wird, der ohne Ohrenstöpsel zu ertragen ist. Das Transponieren der bereits vorhandenen zu hohen Opern- Arien schafft neue Arbeitsplätze. :thumbsup:
      :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Liebe Fairy,

      genau das wollte ich auch gerade hier einfügen... :D

      Matthias
      "Bei Bachs Musik ist uns zumute, als ob wir dabei wären, wie Gott die Welt schuf." (Friedrich Nietzsche)
      "Heutzutage gilt es schon als Musik, wenn jemand über einem Rhythmus hustet." (Wynton Marsalis)
      "Kennen Sie lustige Musik? Ich nicht." (Franz Schubert)
      "Eine Theateraufführung sollte so intensiv und aufregend sein wie ein Stierkampf." (Calixto Bieito)
    • FairyQueen schrieb:


      bitte an alle Musikhochschulen und Konservatorien weiterleiten, auf dass hinfort nur noch Sängernachwuchs ausgebildet wird, der ohne Ohrenstöpsel zu ertragen ist. Das Transponieren der bereits vorhandenen zu hohen Opern- Arien schafft neue Arbeitsplätze. :thumbsup:
      :fee:


      Ich freu mich schon drauf, die Königin der Nacht von einem Bass zu hören und reibe mir heimlich die Hände ... :sev: Nieder mit den Sopraneusen, alles wird bässer!

      DiO :beatnik:
      "Wer Europa in seiner komplizierten Verschränkung von Gemeinsamkeit und Eigenart verstehen will, tut gut daran, die Oper zu studieren." - Ralph Bollmann, Walküre in Detmold
    • Ich habe neulich "Der Hölle Rache" von einer Poptussi gehört, die das Ding ca. einen Kilometer nach unten transponiert und mit Schlagzeug versehen hat. Man sollte sie teeren, federn und aus der Stadt jagen. :cursing: :boese:
      Dann lieber die gute alte Florence Foster-Jenkins :D
      Das hohe-Töne-sind-mir-zu-hoch-Gefühl kenne ich aus eigener unschöner Chorerfahrugn nur zu gut. Gestern in der Probe zur Schöpfung war es wieder soweit. Hohe Töne UND Halsentzündung..gar nicht gut :shake:
      Ein Paradies ist immer da, wo einer ist, der wo aufpasst, dass kein Depp reinkommt...
    • Eine Frage, die mich nachdenklich stimmt:
      Kann man denn mit der Streichwalze einer Drehleier akzentuieren?


      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Auf die neuesten "Tanz"-Musiken wird ja gar nicht mehr richtig getanzt, sondern schüttelt sich man nur...


      :juhu:
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Das Publikum hustet etwas während des Themas, dann verstummt es vor lauter Begeisterung.


      :juhu:
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Hätte Bach seinen Dienstherren zu Ostern statt einer Passion eine Koranvertonung geliefert, hätte er ebenfalls eins auf die Mütze bekommen.


      Visionär.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • audiamus schrieb:

      Hätte Bach seinen Dienstherren zu Ostern statt einer Passion

      Ne, is nich wahr - wer hat davon gesprochen, dass Bach zu Ostern eine Passion geliefert hätte .. ?

      Geht's noch? Ist das nun zum Lachen oder Weinen?

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)