Bonmots, Bonbons und Bonsaiweisheit - Capriccios Best of

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich kenne jemanden, der hat zu Schuberts Musik immer Damen mit Krinolinenröcken in seinen Gedanken entstehen lassen. Dadurch sah er dann Damen mit Krinolinenröcken, hörte aber keinen Schubert!


      :juhu:
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • :D

      Bei mir ist es umgekehrt:

      Ich lasse beim Anblick von Damen mit Krinolinenröcken Schuberts Musik in meinen Gedanken entstehen. Dadurch höre ich dann Schubert, sehe aber keine Damen mit Krinolinenröcken!

      :hide:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Heiter und gelassen ist man, wenn man es ist, trotz der höllenartigen Zustände, die auf diesem Globus beständig irgendwo herrschen, oder?


      Steht für sich.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • "Majestät, das Volk beklagt sich, dass es keine Stimme habe!" - "Dann sollen sie doch Kuchen sprechen lassen!"

      Das Kunstwerk ist im Allgemeinen sprachähnlicher als ein Kuchen.
      "Wenn [...] mehrere abweichende Forschungsmeinungen angegeben werden, müssen Sie Stellung nehmen, warum Sie A und nicht B folgen („Reichlich spekulativ die Behauptung von Mumpitz, Dinosaurier im alten Rom, S. 11, dass der Brand Roms 64 n. Chr. durch den hyperventilierenden Hausdrachen des Kaisers ausgelöst worden sei. Dieser war – wie der Grabstein AE 2024,234 zeigt – schon im Jahr zuvor verschieden.“)."
      Andreas Hartmann, Tutorium Quercopolitanum, S. 163.
    • Aber kann denn Kuchen nicht auch Kunst sein?

      "http://www.google.de/imgres?client=firefox-a&sa=X&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&channel=np&biw=1600&bih=728&tbm=isch&tbnid=R17b0efjwOG6jM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.konditoren.de%2Fausbildung%2Fwettbewerbe%2Fdeutsche.html&docid=Z5FNmQZM3k3zCM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.konditoren.de%2Fausbildung%2Fwettbewerbe%2Fdeutsche2013_schau.JPG&w=500&h=750&ei=PscpU5z2C8SOtQbD-oG4CA&zoom=1&iact=rc&dur=557&page=1&start=0&ndsp=31&ved=0CGMQrQMwBA"

      Kunst am Kuchen....

    • Ich mag übrigens diesen sehr gern:

      AAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!!!!!!!!! [...] der Hänsel kann kein Deutsch!


      Vielleicht sollte ich meine Signatur erneuern... :yes:

      Ps: ich sehe grade, dass ich inzwischen 4000 (ausgeschrieben: ViERTAUSEND!) Beiträge in diesem Forum abgesondert habe. Ich MUSS verrückt sein. Einer der vielen hoffnungslosen Fälle halt ....
      Keine Angst vor der Kultur - es ist nur noch ein Gramm da.
    • Auch "Wort und Musik" passen nach meinem Verständnis durchaus in den Rundfunk.


      Dem ist nichts hinzuzufügen. Vielleicht noch Weißes Rauschen.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • audiamus schrieb:

      Auch "Wort und Musik" passen nach meinem Verständnis durchaus in den Rundfunk.


      Dem ist nichts hinzuzufügen. Vielleicht noch Weißes Rauschen.


      Bitte keine Diskriminierung gegenüber irregulärem Knacksen und rosa Rauschen!
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Ich bevorzuge zumindest in Bayreuth die Parkettplätze, die ich in der Regel auch einem Flug nach Südamerika vorziehe.

      :D
      Dafür gibts keine warme Mahlzeit inklusive.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Weitere Wagner-Wertung:

      Die Fähigkeit, die Meistersinger komponieren zu können, ist einer Unfähigkeit, die Meistersinger komponieren zu können nicht unbedingt vorzuziehen
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • Leistungserhebung.

      Was sind bitte die Leistungen eines Zuschauers? Klappe halten, nicht stinken, wachbleiben und anderen bei der Arbeit zuschauen und -hören, während der eigene Hintern vom Sekt in der Pause und der eigenen Selbstzufriedenheit immer fetter wird.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms
    • audiamus schrieb:

      Leistungserhebung.

      Was sind bitte die Leistungen eines Zuschauers? Klappe halten, nicht stinken, wachbleiben und anderen bei der Arbeit zuschauen und -hören, während der eigene Hintern vom Sekt in der Pause und der eigenen Selbstzufriedenheit immer fetter wird.


      Dieser Sekt scheint ein ganz besonderer zu sein, irgendwie - fetthaltig???
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • Anschaffen:

      Gibt es eigentlich im Kulturjournalismus auch ein Phrasenschwein?


      Aus dem hat man die Hamburger Elbphilharmonie bezahlt.
      "...es ist fabelhaft schwer, die überflüssigen Noten unter den Tisch fallen zu lassen." - Johannes Brahms