Schon gehört? - Die Capriccio-Kaufberatung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Liebe Leute,
      hat jemand hier zufällig einen Tipp oder eine Meinung dazu: ich würde gerne einen Tonträger mit Liedern von Anton von Webern erstehen, welches Duo lohnt sich: Oelze/Schneider, Shirai/Höll oder Savenko/Polubelov?
      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Gute Gelegenheit, nach langer Zeit noch einmal Webern-Lieder zu hören.

      Leider ist die Aufnahme von Dorothy Dorow und Rudolf Jansen (beim Label etcetera KTC 2008) anscheinend nur noch zu unanständigen Preisen zu bekommen.
      (Verlinkung zu amazon klappt nicht)

      Wenn ich die George-Lieder op.3 vergleiche, fällt auf, dass Dorow fast einen Sprechgesang pflegt, sehr stark dem Pierrot Lunaire angenähert (die George-Lieder sind allerdings früher entstanden als das Schönberg-Werk...). Ihre Tempi sind deutlich schneller als die von Oelze und insbesondere von Shirai.

      Mitsuko Shirai nimmt die Stücke dagegen viel romantischer - was nicht unbedingt dem Geist von Webern oder George widersprechen muss, aber vielleicht nicht den Anspruch des völlig anderen Klangs "von anderen Planeten" erfüllt, der für die Interpretation der Neuen Wiener Schule eine zeitlang sehr prägend war. Ihr Gesang ist "üppiger", die Textverständlichkeit allerdings sehr eingeschränkt (die Schwarzkopf-Schule macht sich anscheinend bemerkbar). Die Begleitung von Hartmut Höll unterstützt den "mystischen" Eindruck dieser Interpretation.

      Christiane Oelze liegt zwischen den beiden Polen. Sie singt neutraler, bisweilen klingt es - nicht zuletzt wegen der stärkeren Gliederung der Textabschnitte - etwas buchstabiert.

      Schlecht ist keine der Aufnahmen, wie man zu jeder einzelnen steht, hängt auch davon ab, wie man Webern versteht: als "kalten" Neuerer - dann vielleicht eher Oelze, oder als jemand, der die Romantik in ihre Extreme treibt - dann jedenfalls Shirai. Dorow bleibt für mich "hors concours". (Die Naxos-Platte kenne ich nicht).
    • uliwer schrieb:

      Leider ist die Aufnahme von Dorothy Dorow und Rudolf Jansen (beim Label etcetera KTC 2008) anscheinend nur noch zu unanständigen Preisen zu bekommen.
      (Verlinkung zu amazon klappt nicht)
      Hallo Uliwer,
      meinst du diese hier?:

      "http://www.amazon.de/Lieder-Drei-gedichte-Avenarius/dp/B000QCOB0M/ref=sr_1_8?s=music&ie=UTF8&qid=1454859273&sr=1-8
      "Allwissende! Urweltweise!
      Erda! Erda! Ewiges Weib!"
    • Kennt jemand die O'Donnell-Aufnahme von Werken Francisco Guerreros?



      Und wie hält sich Paavo Järvis Nielsen-Zyklus mittlerweile im Vergleich?
      Da, wenn ich nicht fehlinformiert bin, die CDs wohl auf Konzertmitschnitten basieren: Sind die Aufnahmen applausfrei? Vielleicht etwas borniert meinerseits, aber mich stört Applaus nach einem Stück einigermaßen beim Hören von CD (bei Radioübertragungen dagegen nicht, warum auch immer).



      Mit Dank voraus! :wink1:
    • EK_BT schrieb:

      Kennt jemand die O'Donnell-Aufnahme von Werken Francisco Guerreros?
      Ja, ich.

      Kurz gesagt: Guerrero grandios, O'Donnell klasse - sofortiger Kaufbefehl erteilt... :alter1:

      Mehr brauch ich nicht dazu zu sagen... :D


      jd :thumbup:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • EK_BT schrieb:

      Und wie hält sich Paavo Järvis Nielsen-Zyklus mittlerweile im Vergleich?
      Da, wenn ich nicht fehlinformiert bin, die CDs wohl auf Konzertmitschnitten basieren: Sind die Aufnahmen applausfrei? Vielleicht etwas borniert meinerseits, aber mich stört Applaus nach einem Stück einigermaßen beim Hören von CD (bei Radioübertragungen dagegen nicht, warum auch immer).


      Im Booklet ist nicht erwähnt, ob es sich um Live-Mitschnitte handelt, obwohl die Aufnahmedaten, soweit ich das herausfinden konnte, mit den damaligen Konzerten in der Alten Oper/Ffm übereinstimmen. Diese Aufnahmen sind jedenfalls komplett frei von irgendwelchen Publikumsgeräuschen, d. h. wenn es doch live war, dann war das Publikum sehr diszipliniert (was meinen bisherigen Erfahrungen in der Alten Oper eher widerspricht) oder diese Aufnahmen wurden im Vor- oder Nachfeld unter Studiobedingungen gemacht. Die Aufnahmen sind demzufolge apllausfrei.
      Zu den Aufnahmen selber kann ich sagen, dass ich diese schon sehr überzeugend finde und auf dem gleichen hohen Niveau mit anderen Nielsen-Aufnahmen stehen, z. B. Blomstedt/Decca, Gilbert oder Schønwandt (beide Dacapo), d. h. interpretatorisch, orchestral sowie klanglich ist alles gut bis sehr gut.

      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Im Grunde kann ich Lionels Ausführungen zustimmen. Ich vermute aber wirklich stark, dass es Livemitschnitte aus der Alten Oper FFM bzw. dem Kurhaus Wiesbaden (Nr.1) sind. Alle HR/Järvi-CDs aus der Alten Oper, die bislang erschienen sind, waren immer Livemitschnitte (Bruckner, Mahler etc.). Die Publikumsgeräusche haben sie halt rausgefiltert oder die Mikrophonpositionierung war eben ideal auf das Orchester ausgerichtet.
      Die Erste Sinfonie kommt irgendwie ziemlich belanglos rüber, kein Vergleich zu Previn, Chung oder Ormandy. Aber die Zweite bis Sechste Sinfonie überzeugen dann doch vollkommen. Manchmal wirkt das Klangbild auf mich zu eng, zu gepresst. Aber das hält sich in Grenzen.
      Im Grunde ist es Geschmackssache, ob man P.Järvi oder N. Järvi oder andere Aufnahmen vorzieht. Falsch macht man mit dem Erwerb dieser Box nichts.
    • RE: Nielsen-Sinfonien -GA mit Paavo Järvi

      Lionel schrieb:

      Zu den Aufnahmen selber kann ich sagen, dass ich diese schon sehr überzeugend finde und auf dem gleichen hohen Niveau mit anderen Nielsen-Aufnahmen stehen, z. B. Blomstedt/Decca, Gilbert oder Schønwandt (beide Dacapo), d. h. interpretatorisch, orchestral sowie klanglich ist alles gut bis sehr gut.
      Hallo Lionel,
      genau das finde ich auch. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit dieser Nielsen _ GA und finde sie mit ihrem vorwärsschreitenden Gestus packender als so mache Andere von den Genannten. Auch deutlich zügiger und packender als mit Neeme Järvi (DG) - die ich nur noch als CD-R habe.

      Ich glaube aber, dass genau diese Aufnahmen nochmal als Studio-Aufnahmen für diese Produktion aufgenommen wurden.
      Ich habe nämlich den YT-Mitschnitt der Sinfonie Nr.4 aus Frankfurt vorliegen. Das ist klar eine andere Aufnahme - und ein LIVE-Konzert. Hier lässt Paavo noch emotionsgeladener die Post abgehen und die Pauken sind mit deutlich härteren Schlägeln gespielt, viel pointierter als auf der CD-Aufnahme in der RCA-Box.

      Egal - aber das ist eine ganz exquisite Nielsen-GA !
      Interessant, dass IE die Erste nicht so gelungen empfindet ... aber das werde ich mit Ormandy mal vergleichen. Ich fand auch die Erste mit Paavo richtig spritzig und besser als Blomstedts beide Aufnahmen (auf Decca und EMI) !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang












    • Nein, das ist nicht mein kompletter jpc-Wunschzettel, sondern nur die Scheiben zu 7,99, von denen 3 zusammen für 18 gehen. Ich muss zwei davon auswählen. Welche?
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • @ Hoffmann-Kater: Nimm die Kammermusik (oder die Sinfonien) von der Louise - Du wirst überrascht sein - und vielleicht die Cembalokonzerte von Carl Philipp. Pfitzner hat keine große Konkurrenz und ich besitze die CD, aber möglicherweise gibt es Besseres als die cpo-Einspielung. Die anderen Nummern kenne ich großteils allerdings nicht. (Dass Du mit Herzogenberg, Enescu, Kiel, Klughardt oder Ries falsch liegst, erscheint mir kaum vorstellbar - möglich, dass ich sogar etwas von oben besitze - schlimm genug, dass ich es nicht genau weiß und erst nachsehen muss, was ich auch tun werde ...)

      :) Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
    • ich habe alle Orchester-Sachen, die sind alle kaufwürdig. Daraus nun was herauszupicken ist schwer. Ich würde mich für Fils oder Holzbauer und Farrenc entscheiden, da hast Du Klassik und Romantik. Sollte es einmal Sinfonie und einmal Konzert sein, dann als Konzert Pleyels Klarinettenkonzerte und Fils.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Lieber Kater,

      ich habe tendenziell 80 % von den aufgeführten Scheiben. Da ich weiß, dass Du eher in der Romantik unterwegs bist und für Kammermusik offene Ohren hast, denke ich, dass Du mit der Ries- Quintett und Sextette und der Herzogenberg-Scheibe am besten fährst .... Und wenn Du eine Negativ-Beratung auch hinnimmst, sind die Pleyel- (beide), die Kiel- und die Eybler-Symphonien- Scheiben am wenigsten interessant ....

      Gruß Benno
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)