Schon gehört? - Die Capriccio-Kaufberatung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lieber teleton,

      warum stellst Du Deinen Beitrag nicht dort ein: Schostakowitsch - Gesamtaufnahmen seiner Sinfonien ? Habs grad nicht nachgeschaut, aber es könnte sein, daß die von Dir genannten Gesamtaufnahmen dort erwähnt werden.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • teleton schrieb:

      - Dmitri Kitanko / Gürzenich Orcheester Köln (Capriccio) - als SACD dachte ich, das müsste klanglich was ganz herausragendes sein --- ist klanglich OK. Aaaaber, viel wichtiger die Int = was mich stört ist das lange auswalzen. Kitaenkos Spielzeiten sind mir einfach viel zu langsam ! Da geht dann durch das Auseinanderfallen einiges an Spannung verloren.
      Mein Vorurteil, dass Kitaenko hier im Westen weicher interpretiert, als früher in Moskau, wird hier wieder einmal voll bedient !
      Das wäre die GA, die aus meiner Sammlung wieder abgesetzt werden könnte.
      Ich finde diese Aufnahme klanglich nicht nur OK, sondern herausragend (bezogen auf die 5.1 SACD-Spur), was ich bei Schostakowitsch nicht ganz unwichtig finde. Und auch interpretatorisch gehört sie zu meinen Favoriten. wobei ich allerdings auch keine grundsätzlichen Probleme mit langsameren Tempi habe.
      Der Traum ist aus, allein die Nacht noch nicht.
    • teleton schrieb:

      - die IMO beste Westaufnahme ist bisher noch Barshai (Brillant).
      Ich finde sie auch hervorragend. Da brauche ich auch keine andere Einspielung mehr.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)