Schon gehört? - Die Capriccio-Kaufberatung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Inbal (RSO Frankfurt/Teldec) könnte Dir gefallen.

      Irgendwo schrob ich zur Achten unter Inbal:
      Hm. Sind die Ohren erst einmal gespitzt für Inbals, höflich gesagt, vor allem "im Großen" ordnenden Zugriff auf das Stück, so wird doch schnell und dauerhaft klar, dass er eher grobmotorisch an diese Musik heranging. Tempi, Tempobalancen, Dynamik "im Großen", Klangausgleich zwischen Streichern, Holz und Blech - alles fein. Aber die Gestaltung im Kleinen lässt Wünsche offen.

      Inbal dirigierte die Fassung Samale-Mazzuca 1985, m. W. ist das auch die einzige Aufnahme dieser Fassung.

      Außerdem hatten die Frankfurter seinerzeit eine Top-Blech-Besetzung. Das ist doch Dein Ding!

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind." - Bertrand Russell
    • Eliahu Inbal

      Mit Inbal liegst Du gar nicht so falsch, lieber MB.
      Danke für die Empfehlung.

      Inbal habe ich wegen der Originalfassungen mit den Sinfonien Nr. 3, 4 und 8 + die f-moll Sinfonie. Jetzt neuerdings auch die Sinfonien Nr. 5 und 6 auf weiteren Einzel-CDs.
      Von der Int ist Inbal angenehm auf der zügigen Seite und die tollen Blechbläser der Frankfurter begeistern ebenso. Inbal liegt mir bei Bruckner !

      Nur die Neunte mit dem rekonstruierten 4.Satz ist mit 49,-€ einfach zu hochpreisig.

      :alte1: Aufpassen ! Es gibt diese Neunte auch in diversen preiswerten Teldec-Ausgaben nur mit den Sätzen 1 - 3 ... aber die will ich ja nicht haben.


      Mir ist trotz meiner Vorbehalte auch Rattle (EMI) für die Neunte mit rekonstruiertem 4.Satz empfohlen worden.
      Ich habe nicht zu lange gewartet, damit der Preis nicht unnötig steigt und diese bestellt.
      :cincinbier: Ich werde berichten !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • teleton schrieb:

      Nur die Neunte mit dem rekonstruierten 4.Satz ist mit 49,-€ einfach zu hochpreisig.
      € 10,- für vier Sätze + Sinf 8:



      € 29,- für Sinfonien 00-0-1-2-3-4-5-6-7-8-9, letztere mit vier Sätzen:



      € 19,99 Streaming bei Qobuz pro Monat. Von Inbal gibt's dort obige Aufnahme in CD-Qualität.

      Rattles Aufnahme gibt's in HiRes.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher und die Gescheiten so voller Zweifel sind." - Bertrand Russell
    • Als ich den Thread zu bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts las, stieß ich dort auf Albert Roussel.

      uliwer schrieb:


      Maurice schrieb:

      Wenn Du Martinu sagst, stimmt....

      ...und wer Martinu sagt, müsste auch Albert Roussel nennen... Der hat zwar nur vier Sinfonien geschrieben, aber das ist ja auch schon eine fast "klassische" Anzahl.


      Allerdings wird mir bei der Aufzählung hier immer weniger deutlich, worin denn die Bedeutung der genannten Sinfoniker liegt. Bei Roussel könnte man immerhin z.B. seinen Einfluss auf Martinu nennen. Wichtiger scheint mir allerdings, dass man in Roussels Sinfonien überrascht werden kann, welche "Brücken" zwischen ganz unterschiedlichen Stilen er schlägt. In der fast unbekannten 2. Sinfonie von ca. 1920 war ich frappiert, da zum ersten Mal etwas zu hören, was mit ähnlichen Mitteln arbeitet wie eine Sinfonie von Pettersson, den ich bisher für einen Solitär hielt. Andere wollen in der 2. Sinfonie Vorahnungen zu Schostakowitsch hören, was ich nicht nachvollziehen kann. Jedenfalls halte ich das Werk für eine sehr eigenständige und beachtenswerte Auseiandersetzungen mit den Erfahrungen des 1. Weltkriegs - insofern halte ich sie persönlich auch für "bedeutender" als z.B. Vaughan Williams "Pastoralsinfonie" - aber leider spielt und hört das Werk kaum jemand. Die Dritte von Roussel schlägt "Brücken" zwischen deutlichen Mahler-Reminiszenzen im Schlußteil des langsamen Satzes zu Prokofiev, bleibt aber eigentlich ganz "klassisch"- und sie ist obendrein noch sehr gut gemacht. Wenn ich die etwa mit Schostakowitschs Neunter vergleiche, dann kommen mir Zweifel, ob die Tatsache ,dass einer 15 geschrieben hat, ihn "bedeutender" macht als einer, der mir dreien und einem tastenden Frühwerk dasteht. Jedenfalls bin ich gespannt auf die Vierte von Roussel, die ich bisher nicht kenne. (Ich habe mir sogar eine Karajan-Aufnahme von 1950 der Vierten zugelegt - dann muss es ja schließlich ein bedeutender Sinfoniker sein, oder nicht... :P)
      Da mir sowohl Mahler wie auch Prokofiev zusagen, dachte ich mir, dass es sich lohnen könnte, mal in die 3. Sinfonie reinzuhören. Praktischerweise wird sie bei jpc auch zu humanen Preisen feilgeboten:



      Empfehlungen zu welcher der CDs man greifen sollte?


    • Ich empfehle Dir diese Box ohne großes Wenn und Aber.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Bezüglich Albert Roussel möchte ich auf diesen Thread hinweisen, in dem u. a. auch Aufnahmen der Sinfonien diskutiert werden.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Lasse schrieb:

      Damit streiche ich Eschenbach auf jeden Fall schon einmal und denke über Deneve oder Bernstein nach.
      Bernstein habe ich auch. Damit machst Du absolut nichts falsch, aber Deneve gibt Dir das Gesamtpaket zum wirklich guten Preis und auch sehr guter Qualität. Ich habe das Paket bereits seit 2013 hier inzwischen.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Lasse schrieb:

      Empfehlungen zu welcher der CDs man greifen sollte?
      Aus meiner Sicht zu keiner der beiden . Es gibt genug andere , und du kannst dir etwa bei youtube schon einen ersten Eindruck verschaffen , im Thread werden viele Namen genannt . Damit könntest du auch den Kauf einer GA vermeiden , denn eine solche , nur aus "Spitzenaufnahmen" bestehende kenne ich nicht . Wohl aber überzeugende Einzelaufnahmen . Und ungefragt nenne ich für die 2.Sinfonie die Aufnahme von Martinon . Der ist leider zu wenig bekannt , hat aber überzeugende Einspielungen vorgelegt , etwa mit dem Chicago Symphony Orchestra . Und seine Lehrer hießen - Roussel und Münch . Eine bessere 2.Sinfonie habe ich noch nicht gehört .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " "Kamikaze - You Yellow Fiend !"