Die Klarinette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Kurs war ausgezeichnet. Hanstoni Kaufmann ist supersympathisch. Eigentlich wollte ich nur einen Tag gehen, aber dann war ich kurzentschlossen auch heute im Vertiefungskurs noch den ganzen Tag hobeln und schleifen. Gestern waren wir etwa zehn Leute, heute fünf. Profis und Anateure.
      Handwerklich bin ich nicht besonders geübt. So habe ich viel für die Mülltonne produziert. Aber immerhin zwei Blätter aus meiner Herstellung sind durchaus gelungen. Gestern hat mir Hanstoni ein gekauftes Blatt, das schon gar nicht schlecht war, optimiert. Danach war es fantastisch. Es sieht sehr einfach aus, aber man braucht viel Erfahrung, damit man überhaupt eine Idee hat, wo man was tun könnte, um eine gewünschte Klangeigenschaft zu erzielen.
      Ich glaube ein wesentlicher Vorteil der eigenen Blattherstellung ist die Möglichkeit, das Ausgangsmaterial, sprich das Holz, sehr penibel auswählen zu können. Gerade muss es sein, von der richtigen Stelle des Rohrs, mit schöner durchgehender Maserung und ohne Verfärbungen. Offenbar wählen die Hersteller nicht so penibel aus.
      Eigene Blätter werde ich in Zukunft wahrscheinlich nich produzieren, allein schon aus Zeitgründen. Aber ich habe wertvolle Hinweise zur Klangverbesserung vorhandener Blätter bekommen.

      Viele Grüsse
      Hudebux
    • Hudebux schrieb:

      Aber immerhin zwei Blätter aus meiner Herstellung sind durchaus gelungen.

      Super - meinen Glückwunsch :verbeugung2:
      Dann hoffe ich mal, dass sie Dir noch länger gute Dienste leisten mögen 8)

      Hudebux schrieb:

      aber man braucht viel Erfahrung, damit man überhaupt eine Idee hat, wo man was tun könnte, um eine gewünschte Klangeigenschaft zu erzielen.
      Ja - das ist eine der Herausforderungen auch beim Rohrbau für die Doppelrohrblätter ... ;(
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés
    • Hudebux schrieb:

      Gestern hat mir Hanstoni ein gekauftes Blatt, das schon gar nicht schlecht war, optimiert. Danach war es fantastisch. Es sieht sehr einfach aus, aber man braucht viel Erfahrung, damit man überhaupt eine Idee hat, wo man was tun könnte, um eine gewünschte Klangeigenschaft zu erzielen.
      Lieber Hudebux,

      sehr interessant, das würde ich auch gerne können. Ich denke, im Prinzip sind die Blätter, die ich kaufe, von guter Qualität. Aber manchmal zickt ein Blatt, wo ich mir sicher bin, dass da nur an geeigneter Stelle etwas weggenommen werden muss. Aber wo und wie?

      Hat Hanstoni etwas dazu gesagt, wie es mit (langer) Lagerung von Blättern aussieht? Ich habe in meiner Schublade noch eine Menge originalverpackte Blätter, die dort schon über 15 Jahre liegen. Zwar sind sie ja luftdicht verpackt, aber ich bilde mir ein, dass sie zumindestens nicht schlechter werden mit der Zeit. Vielleicht sogar das Gegenteil? Wurde sowas thematisiert?


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • maticus schrieb:

      Hat Hanstoni etwas dazu gesagt, wie es mit (langer) Lagerung von Blättern aussieht? Ich habe in meiner Schublade noch eine Menge originalverpackte Blätter, die dort schon über 15 Jahre liegen. Zwar sind sie ja luftdicht verpackt, aber ich bilde mir ein, dass sie zumindestens nicht schlechter werden mit der Zeit. Vielleicht sogar das Gegenteil? Wurde sowas thematisiert?
      Hudebux wird dir sicher auch noch antworten, aber ich gebe vorher einfach mal meinen Senf ab: Das organische Material arundo donax, aus dem unsere Blätter/Rohre bestehen, verändert sich fraglos im Laufe der Zeit. Selbst unter "luftdichter" Verpackung dürften im Laufe von 15 Jahren Prozesse mit deutlich wahrnehmbaren Konsequenzen stattfinden. Ob diese Prozesse zu einer Verbesserung oder ein Verschlechterung führen, ist pauschal nicht feststellbar. Bei dem einen Stück Schilf mag es sich so, bei dem anderen so verhalten. Nichts Genaues weiß man nicht! Auch die größte Koryphäe kann zu diesem Thema kaum etwas anderes als ebenso vage wie subjektive Vermutungen äußern, denn wir reden hier über ein in der Natur gewachsenes Grundmaterial mit in diversen Punkten (Härte, Dichte, Faserstruktur, genauer Durchmesser, gleichmäßiger Verlauf dieses Durchmessers etc. usf.) stets unterschiedlichen Eigenschaften.....

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Ich hatte Handtoni Kaufmann tatsächlich gefragt, ob Blätter merklich altern, in dem Sinne, dass sie schlechter werden. Er verneinte. Er habe sogar sehr alte Blätter (30 Jahre), die immer noch taugen. Aber Bernds Antwort trifft wahrscheinlich den Nagel auf den Kopf.

      Hudebux
    • Tonumfang und Transponieren B-Klarinette

      Ich hät´ mal eine bzw. zwei Frage an unsere (B-) Klarinettisten hier im Forum:

      Ist es richtig, dass die B-Klarinette einen Ganzton tiefer klingt als sie notiert wird. Beispiel: Notierung im Violinschlüssel c´, klingt b´ oder a´ klingt g´ (?)
      Wie weit kommt man nach unten, ist klanglich "e" auf der unteren dritten Hilfslinie (also notiert dann wohl fis ?) noch drinnen oder wenigstens klanglich "g" (notiert a ?) unterhalb der zweiten Hilfslinie ?

      Ich bin dabei mir selbst aus einer Orchesterpartitur heraus etwas zurechtzubasteln, daher die Frage. Klingt eigentlich soweit ganz gut, aber ich bin mir eben nicht sicher ob man dass so machen kann.

      VG

      Palisander
    • Ach so !!!!!! Ich dachte es geht sogar nur bis zum "d" ohne Hilfslinie. Hat mich allerdings schon etwas gewundert, dass da schon Schluss sein soll. Aber die Stelle ist in der ersten Violine. Die kommen ja meistens weiter runter als wir Bläser.

      Dann kann ich´s so lassen. :)

      Danke + viele Grüße

      Palisander
    • Jazzklarinettist Rolf Kühn

      Zur Zeit kann man einen sehr interessanten Podcast mit dem fast neunzigjährigen Jazzklarinettisten Rolf Kühn im hr2 hören.
      Der Klarinettist Rolf Kühn erzählt aus seinem ereignisreichen Leben.
      In der Sendung wird auch auf einen neuen Dokumentarfilm über ihn und seinem Bruder dem Jazzpianisten Joachim Kühn hingewiesen, der im September auf 3sat gezeigt wird.

      Auch die Kühn–Biographie von Maxi Sickert wird wärmstens empfohlen


      Eine Sendung zum Nachören aus dem Jahr 2014 mit Maxi Sickert findet sich wiederum hier:
      Keiner ist kühner: der Jahrhundert-Klarinettist Rolf Kühn
    • Demnächst findet wieder der ARD-Musikwettbewerb statt; diesmal auch in den Fächern Klarinette und Fagott.

      https://www.br.de/ard-musikwettbewer...-2019-100.html

      Ab dem Halbfinale dürften die Wettbewerbe auch wieder als Video bereitgestellt werden; zumindest das Halbfinale Klarinette am 08-09.2019 wird schon mal auf br classic anbgekündigt:

      https://www.br-klassik.de/concert/au...g-1883020.html

      Und auf der Teilnehmerliste habe ich als Kandidatin aus Deutschland auch Magdalena Faust, die seit 2017 stellvertretende Solo-Klarinettistin beim hr-Sinfonieorchester ist, gefunden. Ihr Spiel ist mir in mehreren Videos schon sehr angenehm aufgefallen; so bin ich auf Ihr Abschneiden beim Wettbewerb sehr gespannt.

      hr-sinfonieorchester.de/orches…faust,klarinette-104.html
      Viele Grüße - Allegro

      "Musik ist ... ein Motor, Schönheit, Intensität, Liebe, Zauber, alles in allem: ein Elixir." Lajos Lencsés