Kind berühmter Eltern: Chance oder Belastung?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • eloisasti schrieb:

      Kaum beachtet, aber nicht weniger interessant sind auch Orchestermusiker:
      zum Beispiel die drei Ottensamers, Vater und 2 Söhne - alle 3 Soloklarinettisten, einer der Söhne, Daniel, bei den Berliner Philharmonikern.
      Und die drei sind wirklich klasse. Danke für die Erwähnung hier!! :top:
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • ThomasBernhard schrieb:

      Herbert Kegel war in Japan sehr begehrt und bekannt (wenn er auch keinen Chefposten angenommen hatte).
      Dort sind in der Tat viele Dirigenten gewesen, die man hier eher selten kennt. Auch Günter Wand war dort gewesen, ich weiß aber gerade nicht, ob er dort bereits vor seiner Spät-Karriere schon war. Damit meine ich die Zeit NACH seinen WDR-Einspielungen.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Maurice schrieb:

      eloisasti schrieb:

      Kaum beachtet, aber nicht weniger interessant sind auch Orchestermusiker:
      zum Beispiel die drei Ottensamers, Vater und 2 Söhne - alle 3 Soloklarinettisten, einer der Söhne, Daniel, bei den Berliner Philharmonikern.
      Und die drei sind wirklich klasse. Danke für die Erwähnung hier!! :top:
      Bei den Berliner Philharmonikern wären zu nennen: Giusto Cappone (Viola) und dessen Sohn Alessandro (1. Violine). Seine Frau, Eva-Maria Tomasi, sitzt in den 2. Violinen.
      Weiters Dietrich (2. Violine) und Axel Gerhardt (Viola), deren Verwandtschaftsgrad mir allerdings nicht bekannt ist. Und Johannes Blau (1. Violine) und sein Sohn Andreas (Soloflöte) - letzterer ist vor 1 Jahr (?) in Pension gegangen.

      PS:
      Belastung kann es allerdings durchaus sein ... auch wenn man nicht direkt in die elterlichen Fußstapfen tritt.
      Klemperer: "Wo ist die vierte Oboe?" 2. Oboist: "Er ist leider krank geworden." Klemperer: "Der Arme."